Einstieg in Social Media: Die Macht der neuen Media
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Einstieg in Social Media: Die Macht der neuen Media

on

  • 569 views

Einsteiger Workshop für Social Media Marketing Interessierte. Hat das erste mal im Juli 2013 im Startplatz (http://www.startplatz.de) stattgefunden. Er besteht aus einer allgemeinen Einführung in ...

Einsteiger Workshop für Social Media Marketing Interessierte. Hat das erste mal im Juli 2013 im Startplatz (http://www.startplatz.de) stattgefunden. Er besteht aus einer allgemeinen Einführung in Social Media, eine Übersicht über Social Media Kanäle.

Statistics

Views

Total Views
569
Views on SlideShare
380
Embed Views
189

Actions

Likes
1
Downloads
10
Comments
0

8 Embeds 189

http://www.startplatz.de 152
http://www.paperblog.fr 20
http://alsagora.blogspot.fr 6
http://alsagora.blogspot.com 4
http://pigeindexeroff 2
http://pigeindexermau 2
http://feeds.feedburner.com 2
http://conversation.ecairn.com 1
More...

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Einstieg in Social Media: Die Macht der neuen Media Einstieg in Social Media: Die Macht der neuen Media Presentation Transcript

  • 1 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Einstieg in Social Media: Die Macht der neuen Medien BOOSTPARK GmbH Köln, 03/07/2013
  • 2 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Agenda Social Media allgemein1 Social Media Kanäle2 3 4 Exkurs: Bitly und Keywordtool Blog 5 Offene Diskussionsrunde
  • 3 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Kurze Vorstellung Annika Lahnor  Social Media Management bei Boostpark  verantwortlich für die interne Contentstrategie und den Social Media Auftritt
  • 4 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Was mache ich bei Boostpark? das hier!
  • 5 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Social Media
  • 6 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Social Media
  • 7 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Social Media Beispiele für Social Media sind: • Netzwerke wie Facebook und Google+ • Blogs und Microblogs (Twitter) • Diskussionsforen • Bild und Videoplattformen (Filckr / Youtube) • Standordbezogene Dienste wie Foursquare • Enzyklopädien (Wikipedia) • Podcasts und Videoblogs • Empfehlungs- und Bewertungsplattformen • Social Bookmarking und Social News Portale (Delicious)
  • 8 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Social Media Vielfalt
  • 9 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Social Media Was bedeutet das für Unternehmen?  Die Machtverhältnisse zwischen Unternehmen und Konsumenten haben sich neu definiert – durch die digitalen Medien sind Verbraucher informierter, aktiver und einflussreicher!  Märkte sind Gespräche und Unternehmen werden die Kontrolle über ihre Kommunikation verlieren! (Cluetrain Manifesto)  Die Kommunikation findet statt – mit oder ohne den Unternehmen!
  • 10 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Social Media Negativ PositivFrüher… … heute!
  • 11 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Social Media Die Macht von Social Media Um 50 Millionen Nutzer zu erreichen, brauchte Radio: 38 Jahre TV: 13 Jahre Internet: 4 Jahre iPod: 3 Jahre Facebook hat 100 Millionen Nutzer in 9 Monaten erreicht. wäre als Land das drittgrößte auf der Welt iPod 1 Milliarden Apps in 9 Monaten
  • 12 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Social Media in Deutschland
  • 13 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Social Media Nutzung  Knapp 50% sind in Social Media aktiv.  Noch großes Potenzial nach „oben“ Studie von BITCOM aus dem Jahr 2012
  • 14 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Social Media Marketing, Werbung und PR sind die primären Anwendungsfelder Studie von BITCOM aus dem Jahr 2012
  • 15 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Social Media Studie von BITCOM aus dem Jahr 2012
  • 16 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Social Media
  • 17 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Facebook
  • 18 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Facebook ist das bedeutendste soziale Netzwerk und innerhalb weniger Jahre zu einem wichtigen Werbe- und Absatzkanal geworden:  Facebook hat über 1 Milliarde Mitglieder  davon knapp 25 Mio. Mitglieder in Deutschland  Im Durchschnitt knapp 24 Stunden pro Monat online – davon 5 Stunden auf Facebook Quelle: http://faz- community.faz.net/blogs/netzkonom/archive/2011/11/09/un ternehmen-bauen-werbung-auf-facebook-aus.aspx Facebook allgemein
  • 19 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Nutzerzahlen von Facebook in Deutschland Facebook allgemein http://allfacebook.de/zahlen_fakten/deutschland-april-2013
  • 20 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Facebook Nutzerzahlen Nutzerzahlen weltweit
  • 21 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Altersverteilung Facebook Facebook allgemein
  • 22 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Facebook allgemein
  • 23 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Facebook allgemein
  • 24 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Marketing mit Facebook Ziele für Unternehmen:  Aufbau von Online-Reputation  Erschließung neuer Zielgruppen  Vertrauensbeziehung  Schnelle Informationsübermittlung  Steigerung des Umsatzes
  • 25 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Marketing mit Facebook Welche Instrumente gibt es?  Facebook Pages  Messages im Stream  Verwendung von Applikationen  Nutzung von Gruppen  Facebook Ads
  • 26 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Fan-Page Marketing?  Name: Was ist der richtige Name der Fan-Page?  Beschreibung: In kurzen Worten das Ziel bzw. den Hintergrund der Seite verdeutlichen  Design: Was macht eine attraktive Seite aus?  Inhalte: Wie schaffe ich eine lebendige Fan- Page?  Fans: Wie erhöhe ich die Popularität meiner Fan-Page?
  • 27 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Facebook Ad-Marketing Die Facebook Werbeschaltung erfolgt in Form von Ads. Diese sind in Form um Größe strikt vorgegeben und können nur leicht variiert werden. Bildgröße 110 x 80 Pixel Ad-Text mit maximal 90 Zeichen Anzahl „Likes“
  • 28 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Facebook Ad-Marketing Die Anzeige der Ads erfolgt direkt auf der Startseite und seitlich vom News-Feed der Nutzer
  • 29 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Facebook Ad-Marketing Bei der Fangewinnung über Facebook Ads gibt es eine große Variabilität beim Targeting. Facebook weiß viel über seine Nutzer, was man sich bei der Werbeschaltung zunutze machen kann. Räumliche Filter Demografie (Alter, Geschlecht, Bildung) Interessen Verbindungen mit der Fan-Page Ziel des Klicks auf die Ad
  • 30 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Facebook Ad Messung Facebook bietet verschiedene Möglichkeiten die Performance der geschalteten Ads zu überprüfen: Kampagnenstatistiken Kampagnen-Vergleiche Gesamt-Performance
  • 31 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Facebook Ad Strategie Eine wirkungsvolle Facebook Ad Strategie setzt nicht auf eine einzelne Ad mit einem starren Copy-Text – die gewinnbringende Strategie ist variabel, berücksichtigt individuelle Zielgruppen und die daraus resultierenden individuellen Nutzenaspekte . Kontinuierliche Erfolgsmessung Vermeidung eines AD-Burnouts Permanente Kampagnenoptimierung Erstellung eines Kampagnenplans Zielgruppendefinition für einzelne Kampagnen Zielgruppenaffines Wording durch Keyword-Analyse
  • 32 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Twitter
  • 33 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Twitter ist ein Mikroblogging-Dienst mit dem telegrammartige Kurznachrichten (140 Zeichen) verbreitet werden.  Twitter hat knapp 100 Millionen regelmäßige Nutzer  2,4 Millionen Nutzer in Deutschland  Das Konto von Justin Bieber hat über 40 Millionen Follower Twitter allgemein
  • 34 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Twitter allgemein
  • 35 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Unternehmen auf Twitter Mehr als 38.000 Follower auf Twitter.
  • 36 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Twitter Werbeumsatz  Twitter schafft es seinen Werbeumsatz sukzessive zu steigern  In Deutschland eher geringer ausgeprägt
  • 37 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Twitter in Europa  International weist Twitter eine gute Verbreitung auf  In Deutschland eher geringer ausgeprägt
  • 38 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Marketing mit Twitter  Geschwindigkeit  Viraler Effekt 1:n  Durch „Offenheit“ des Netzwerkes  Regelkommunikation durch aktive Abonnenten  Nutzung von Hashtags #  @-Targeting zur Ansprache von Tweetern  Zielgruppe: Journalisten und Co.
  • 39 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Marketing mit Twitter  Gesponserte Meldungen  Gesponserte „Vorschläge“
  • 40 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Marketing mit Twitter • Twitter will ebenso wie Facebook mit „scharfen Zielgruppen“ punkten
  • 41 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Blogs
  • 42 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Warum ist ein Blog wichtig? Sie möchten etwas im Internet mitteilen? - Hier haben Sie einen Platz dafür! • Bloggen ist die einfachste und schnellste Art vielen anderen Menschen im Internet etwas mitzuteilen  Aufbau einer unkomplizierten und nachhaltigen Internetpräsenz
  • 43 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Boostpark Blog
  • 44 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Informationsaustausch relevant sindSchreiben Sie über Themen, die für Ihre Branche relevant sind Schreiben Sie über Themen, die für Ihre Branche relevant sind
  • 45 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Interaktion Verbindung zu Social Media Kommentarfunktion direkt unter dem Blogbeitrag
  • 46 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Verknüpfung mit Facebook So können Sie bei Facebook auf Ihren Blogbeitrag verweisen
  • 47 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Verknüpfung mit Twitter und so sieht‘s dann bei Twitter aus
  • 48 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Einbau von Links
  • 49 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Verkürzung der Links
  • 51 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Positionierung Suchmaschinen Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit bei Google
  • 54 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Erstellung eines Blogbeitrags • Die größte und markanteste Überschrift, die Headline (H1), steht ganz oben. Hierzu wird vor dem Text ein <h1> gesetzt und am Ende ein </h1> gesetzt • analog geschieht dies zu den Unterüberschriften (H2 und H3 bzw. <h2> <h3>) • Das wichtigste Keyword, z.B. Twitter, Facebook etc. sollte im Titel (Überschrift) ganz vorne stehen. Wie: Facebook: So gewinnen Sie Fans Veröffentlichen Sie etwa einen Blog pro Woche. Qualität geht vor Quantität!
  • 55 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Tipps für den Schreibstil  Verständliche Wörter verwenden, nicht zu abstrakt konkret geht vor abstrakt  Konzentration auf das Wesentliche  Schlüsselwörter nutzen  Formatierung beachten  Regelmäßige Absätze und kurze Sätze  Authentizität bewahren  Quellen angeben  Rechtschreibung beachten
  • 56 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Was muss man für einen guten Artikel beachten? • Keywords: Die wichtigste Frage ist, für was Sie überhaupt ranken wollen? Tipp: Keywordanalyse zum Beispiel mit dem Tool • Search Engine Optimization – Mind. 250 bis 300 Wörter – Gliederung des Artikels mit Überschriften – Schlagworte und Keywords in die Überschriften am Satzanfang – Externe Verlinkungen – Überschriften für Suchmaschinen und für die eigene Plattform formulieren
  • 57 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Wie finde ich die richtigen Keywords?
  • 58 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Keyworddichte Quelle: https://tools.sistrix.de/kd/
  • 59 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Best Practice Beispiel: Sascha Lobo • deutscher Blogger • Experte in seinem Bereich und Referent vieler Fachvorträge • gründete 2005 den Blog Riesenmaschine
  • 60 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 hohe Zahl an Interaktion, Followern und Fans
  • 61 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Praxisbeispiel: Mein Vorgehen
  • 67 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 Gibt es noch Fragen?
  • 68 BOOSTPARK KÖLN, 03/07/2013 BOOSTPARK GmbH Köln, 03/07/2013 info@BOOSTPARK.COM TEL: +49 221-975802-20 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.