UbiquitousMicroblogging als dezentrales Entwurfsparadigma für leichtgewichtige Informationssysteme<br />Martin Böhringer, ...
Agenda<br />Hintergrund<br />Exkurs: Twitter<br />UbiquitousMicroblogging (#ubimic)<br />Flexible IS durch Microblogging<b...
Hintergrund<br />
Herkunft des Konzepts<br />The Case of Twitter,  ECIS, 2009.<br />Forschung im Bereich Twitter/Microblogging im öffentlich...
Exkurs: Twitter<br />
“The creation of Twitter is as significant and paradigm-shifting  as the invention of Morse code, the telephone, radio, te...
UbiquitousMicroblogging<br />
UbiquitousMicroblogging (#ubimic)<br />Forschungsansatz der TUC<br />Vgl. Ubiquitous Computing<br />Erweiterung von Microb...
Beispiel: Lego-Fabrik<br />GemeinsamesProjektmitMaschinenbau. RFID-SchrankensendenInformationenzu Twitter.<br />
Beispiel: SAP & ESME<br />ZielistKonzeption und Umsetzungeinesintegrierten SAP/Microblogging- Szenarios.<br />
Flexible IS durch Microblogging<br />
Beispiele für Microblogging-IS<br />Vortrags-Backchannel und Konferenz-Microblogging<br />Umsetzung: Hashtag (z.B. „#MKWI1...
Beobachtung und These<br />Beobachtung: Bei Twitter zeigen sich vielfältige Nutzungsmöglichkeiten für Microblogging. Durch...
Follow x Follow =<br />Soziale Komplexität<br />
Retweetsx #Hashtags =<br />Informationskomplexität<br />
Open API x Open Source =<br />Funktionale Komplexität<br />
Beispiel: Sensorüberwachung<br />Twitter-SMS-Schnittstelle<br />Bot<br />Twitter-Standard-Tools<br />
Diskussion<br />Fehlende Struktur und Semantik<br />„Event DrivenArchitecture für Arme“?<br />„Middleware für Arme“?<br />...
Fazit<br />Viele offene Forschungsfragen<br />Analyse des Phänomens Microblogging<br />Technische Fragestellungen<br />Kon...
Vielen Dank!<br /><ul><li>Heute 15:00 Track E-Learning, M-Learning und Wissensmanagement 2: Lutz Gerlach, Stefan Hauptmann...
Morgen 16:00 Kooperationssyteme 3: Nils Jeners, Peter Mambrey: Zur Appropriation soziotechnischer Systeme am Beispiel des ...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Ubiquitous Microblogging für flexible Informationssysteme

2,168
-1

Published on

Präsentation auf der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI) zu Ubiquitous Microblogging und den Möglichkeiten, die der Ansatz für den Aufbau von flexiblen Informationssystemen bietet.

Published in: Technology, Business

Ubiquitous Microblogging für flexible Informationssysteme

  1. 1. UbiquitousMicroblogging als dezentrales Entwurfsparadigma für leichtgewichtige Informationssysteme<br />Martin Böhringer, Peter Gluchowski<br />Technische Universität Chemnitz, Wirtschaftsinformatik II, insb. Systementwicklung/Anwendungssysteme <br />http://twitter.com/boehr<br />http://tu-chemnitz.de/wirtschaft/wi2<br />
  2. 2. Agenda<br />Hintergrund<br />Exkurs: Twitter<br />UbiquitousMicroblogging (#ubimic)<br />Flexible IS durch Microblogging<br />
  3. 3. Hintergrund<br />
  4. 4. Herkunft des Konzepts<br />The Case of Twitter, ECIS, 2009.<br />Forschung im Bereich Twitter/Microblogging im öffentlichen Raum<br />Microblogging, InformatikSpektrum, 2009.<br />Adopting Enterprise 2.0: A Case Study on Mensch & Computer, 2009.<br />Forschung im Bereich Enterprise Microblogging<br />Towards an understanding of social software: the case of Arinia, HICSS, 2010.<br />Microblogging zur flexiblen Unterstützung von Ad-hoc-Prozessen, HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, akzeptiert.<br />Entwicklung des Konzepts für UbiquitousMicroblogging<br />UbiquitousMicroblogging, MKWI, 2010.<br />
  5. 5. Exkurs: Twitter<br />
  6. 6. “The creation of Twitter is as significant and paradigm-shifting as the invention of Morse code, the telephone, radio, television or the personal computer.”<br />* Ashton Kutcherim TIME Magazine<br />
  7. 7.
  8. 8.
  9. 9.
  10. 10.
  11. 11.
  12. 12.
  13. 13. UbiquitousMicroblogging<br />
  14. 14. UbiquitousMicroblogging (#ubimic)<br />Forschungsansatz der TUC<br />Vgl. Ubiquitous Computing<br />Erweiterung von Microblogging hin zu nicht-menschlichen Quellen<br />Übertragung des Microblogging-Ansatzes auf Unternehmen<br />http://ubimic.org<br />
  15. 15. Beispiel: Lego-Fabrik<br />GemeinsamesProjektmitMaschinenbau. RFID-SchrankensendenInformationenzu Twitter.<br />
  16. 16. Beispiel: SAP & ESME<br />ZielistKonzeption und Umsetzungeinesintegrierten SAP/Microblogging- Szenarios.<br />
  17. 17. Flexible IS durch Microblogging<br />
  18. 18. Beispiele für Microblogging-IS<br />Vortrags-Backchannel und Konferenz-Microblogging<br />Umsetzung: Hashtag (z.B. „#MKWI10“)<br />Public Micro-Payment<br />Umsetzung: @username, Following<br />„ @boehrtwitpay $10 for presentation”<br />TwitterndesHaus, Echtzeitstatus von Bus und Bahn<br />Umsetzung: API-Programmierung<br />
  19. 19. Beobachtung und These<br />Beobachtung: Bei Twitter zeigen sich vielfältige Nutzungsmöglichkeiten für Microblogging. Durch Informations-strukturierung und Bots entstehen spezielle Informationssysteme.<br />These:Microblogging unterstützt drei Ebenen von Komplexität:<br />Soziale Komplexität<br />Informationskomplexität<br />Funktionale Komplexität<br />
  20. 20. Follow x Follow =<br />Soziale Komplexität<br />
  21. 21. Retweetsx #Hashtags =<br />Informationskomplexität<br />
  22. 22. Open API x Open Source =<br />Funktionale Komplexität<br />
  23. 23. Beispiel: Sensorüberwachung<br />Twitter-SMS-Schnittstelle<br />Bot<br />Twitter-Standard-Tools<br />
  24. 24. Diskussion<br />Fehlende Struktur und Semantik<br />„Event DrivenArchitecture für Arme“?<br />„Middleware für Arme“?<br />Technologische Anforderung vs. Nutzerfreundlichkeit<br />Edwards & Grinter (2001): simple Frontends solltenkomplexeBackendsverbergen<br />Derzeit noch geringe Verbreitung in Europa schränkt Nutzervorteil ein<br />Aber: StudiVZ Buschfunk, Facebook & Xing Statusmeldungen<br />Alternativen zu Twitter?<br />Offene APIs der kommerziellen Tools<br />Open Source-Entwicklungen: ESME und statusNET<br />
  25. 25. Fazit<br />Viele offene Forschungsfragen<br />Analyse des Phänomens Microblogging<br />Technische Fragestellungen<br />Konzeptionelle Fragestellungen<br />Wirtschaftliche Fragestellungen<br />Organisation, Recht und Ethik<br />Großes Interesse in der Praxis, bekannte Entwicklungen/Tests bei Microsoft, IBM, Oracle, SAP, Salesforce<br />
  26. 26. Vielen Dank!<br /><ul><li>Heute 15:00 Track E-Learning, M-Learning und Wissensmanagement 2: Lutz Gerlach, Stefan Hauptmann & Martin Böhringer: ‚Whatareyoudoing‘ im Elfenbeinturm – Microblogging im universitären Einsatz
  27. 27. Morgen 16:00 Kooperationssyteme 3: Nils Jeners, Peter Mambrey: Zur Appropriation soziotechnischer Systeme am Beispiel des Microblogging Systems Twitter</li></li></ul><li>Credits<br />Quellen<br />Edwards, W. and Grinter, R. (2001). At home with ubiquitous computing: Seven challenges. Lecture Notes In Computer Science, 2201/2001, 256–272. <br />Barnes, S. J., Böhringer, M., Kurze, C., & Stietzel, J. (2010). Towards an understanding of social software: the case of Arinia. In Proceedings of HICSS-43, Kauai, HI, January 5-8, 2010. IEEE Computer Society. Retrieved from http://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/wi2/publications/understanding_social_software.pdf. <br />Bildmaterial<br />TwitterSocial Network: http://www.flickr.com/photos/yankeeincanada/3658159896/<br />Swiss ArmyKnife: http://www.flickr.com/photos/captainammonite/3316276641/<br />Map: http://www.flickr.com/photos/johnandketurah/2093131011/<br />Incompatiblehttp://www.flickr.com/photos/kaptainkobold/3203311346/<br />Skylinie: http://www.flickr.com/photos/midweekpost/251527556/<br />
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×