• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Social Messaging als E20 Killer App
 

Social Messaging als E20 Killer App

on

  • 852 views

Session-Folien zum KnowledgeCamp 2010

Session-Folien zum KnowledgeCamp 2010

Statistics

Views

Total Views
852
Views on SlideShare
852
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
4
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment
  • Luhmann lebte in der klassischen Sende/Empfänger Welt Kommunikation funktioniert nicht wenn: Sender Empfänger verstehen sich nicht sind nicht im gleichen Raum Empfänger hört nicht zu Es entstehen neue Wertschöpfungspotentiale durch neue Wege, Prozessverbesserung, Produktverbesserung Sind direkte Ertragspotentiale die Messbar sind Es gibt weitere emotionale Man bekommt mit, was passiert so Die Leute werden stärker involviert Sie haben eine Stimme Verbindung zu Personen, die hinter verschiedenen Themen stehen. Es wird viel transparenter Weitere weiche Faktoren UK möchte, dass sich MA stärker mit dem Unternehmen identifizieren. Das wird damit erreicht

Social Messaging als E20 Killer App Social Messaging als E20 Killer App Presentation Transcript

  • Social Messaging – E20 Killer App? Knowledge Camp 2010 Björn Negelmann Passau, 8. Oktober 2010
  • Agenda
    • Was ist mein Verständnis von E20?
    • Was ist mein Verständnis von Social Messaging?
    • Was ist eine Killer App?
    • Warum ich Social Messaging als Killer App für Enterprise 2.0 sehe?
    08.10.2010 / Version GKC10 © N:Sight Research GmbH
  • 08.10.2010 / Version GKC10 … mein Verständnis von Enterprise 2.0 … © N:Sight Research GmbH
  • Verständnis von E20
    • Neue Formen des Informations-, Wissens- und Kollaborationsmanagement auf Basis von Social Software (Phase 1)
    • Neue Formen der Organisationsform und der Unternehmens-DNA (Phase 2)
    • Schlüsselmerkmale
      • User Feedback & Architecture of Participation
      • Harnessing Collective Intelligence
      • Flexibility to Change
    08.10.2010 / Version GKC10 © N:Sight Research GmbH
  • Verständnis von E20 08.10.2010 / Version GKC10 Quelle: http://blog.enterprise2open.com/2010/03/17/the-dissemination-of-the-e20-virus/ © N:Sight Research GmbH
  • Verständnis von E20 08.10.2010 / Version GKC10 1.0 Prinzip Wenige legen fest, was gut ist! Ein Deployment setzt das Definierte als Friss-oder-Stirb-Variante vor! Der Einzelne sucht sich Wege, um das System herum! 2.0 Prinzip Eine Gruppe nutzt ein System und das potenziert den Mehrwert. Die Gruppe gewinnt Weitere für die Nutzung; das System ist flexibel für die unterschiedlichen Anforderungen. Wenige moderieren und lenken die Entwicklung. © N:Sight Research GmbH
  • 08.10.2010 / Version GKC10 … mein Verständnis von Social Messaging … © N:Sight Research GmbH
  • Arbeitsdefinition und Abgrenzung Foren & Blogs E-Mail Instant Messaging 1 zu wenigen 1 zu vielen Asynchron (Wortlastig) Realtime (Kurznachricht) Ohne Antwortgarantie Mit Antwortmglichkeit © N:Sight Research GmbH Arbeitsdefinition : Öffentlicher Austausch von Informationen in Echtzeit und mit unbestimmten Adressaten
  • Different Wordings lead to different notions
    • Enterprise Twitter
      • As corporate use of Twitter
    • Enterprise Microblogging
      • Microblogging: „regular entries of short sentence fragments containing commentary, descriptions of events, or other material such as graphics or video“ (Wikipedia „Micro-Bloging“ and „Blogging“)
      • Enterprise Microblogging: as limitation of micro-blogging behind the firewall
    • Social Messaging
      • Relating to the term of „social software“ as a way of allowing users to interact and share data (Wikipedia)
      • As a contradiction towards Instant Messaging (limited to the messaging concept of 1 to few): 1 to Many without any guaranteed response
    • Micro-Sharing
      • social networking tools and systems that enable listening, awareness, communication and collaboration between people, through short bursts of text, links, and multimedia content.
      • surprisingly powerful way to connect people to one another for corporate benefit. (Laura Fitton, Pistachio)
    08.10.2010 / Version GKC10 Emphasis on the conversation Emphasis on the social part
  • Anwendungsszenarien Social Messaging Projekt- Management © N:Sight Research GmbH Kommunikation Koordination Im Geschäftsprozess Rund um den Geschäftsprozess Micro-Messaging Micro- Learning Business Innovation Comm.-based Collaboration Knowledge Sharing Projektkommunikation Private Kommunikation (Chatting & Socializing) Information/File Sharing (Daten/Dateien/Bilder) Work Status Update System Status Update Verbesserungs- vorschläge Persönliche Entwicklung Persönliche Fragen „ Flurfunk“ Begleitung v. Veränderungsprozessen Schichttage- buch Micro-Messaging Micro- Learning Business Innovation Comm.-based Collaboration Knowledge Sharing Projektkommunikation Private Kommunikation (Chatting & Socializing) Information/File Sharing (Daten/Dateien/Bilder) Work Status Update System Status Update Verbesserungs- vorschläge Persönliche Entwicklung Persönliche Fragen „ Flurfunk“ Begleitung v. Veränderungsprozessen Schichttage- buch Projekt- Management
  • Functional Model of Social Messaging 08.10.2010 / Version GKC10 © N:Sight Research GmbH
    • Views
    • Personalization
    • RSS feeds
    • Distribution to External Targets
    • Integration to Third Party Clients
    • User Statistics
    Update Output
    • Action Types - User Actions - System Action
    • Information Model - Structure - Relationship Model - Extensions
    • Language Support
    • Search
    Update Processing
    • Input Options
    • Input Assistance
    • Update Types
    • Commenting/ Threading
    • Classification
    • Integration of External Sources
    Update Capturing User Management Analytics & Controlling Application Management Content Management
  • Vendor Solution Matrix: Horizontal Dimension - Functional Focus 08.10.2010 / Version GKC10
    • Solution focus on basic social messaging (only freeform content)
    • Twitter-alike features: @/DM, Following
    • Information structure by tagging
    • Solution focus on information sharing (Extended Content Types)
    • Commenting & Threading
    • Information structure by user or topic groups
    • Solution focus on the provision of communication tools for coordination processes (Project-/Task-/Decision-Management)
    • Integration interfaces for coordination/collaboration applications
    © N:Sight Research GmbH Communication- based Coordination Micro- Sharing Micro- Messaging
  • Vendor Solution Matrix: Vertical Dimension – Technological Concept 08.10.2010 / Version GKC10
    • Product-orientated application approach
    • Web service or software
    • Defined Function Model
    • API – only key functions
    • Installation & Configuration
      • Data model is defined
      • Processes are defined
    • Infrastructure-orientated framework approach
    • API for possible extensions
    • Implementation rather than installation
      • Daten model is to be defined
      • Processes are adjustable
    © N:Sight Research GmbH
  • Vendor Solution Matrix 08.10.2010 / Version GKC10 © N:Sight Research GmbH Comm.-based Coordination Micro- Sharing Micro- Messaging Out-of-the-Box Framework Pure-Play Online-Services Open/Closed- Source Plattforms Comm.-based Coordination- Tools Micro-Sharing Frameworks Integrated Micro-Sharing Etp-Built Message- Server
  • 08.10.2010 / Version GKC10 … was ist eine Killer Application … © N:Sight Research GmbH
  • Wikipedia-Defition: Killer Application
    • A killer application (commonly shortened to killer app), in the jargon of technologists, has been used to refer to any computer program that is so necessary or desirable that it proves the core value of some larger technology , such as computer hardware, gaming console, software, or an operating system.
    08.10.2010 / Version GKC10 © N:Sight Research GmbH
  • 08.10.2010 / Version GKC10 … Begründung für Aussage „Social Messaging ist die E20 Killer App“… © N:Sight Research GmbH
  • Schlüsselmerkmale für Social Messaging Lösungen
    • Niederschwelligkeit: einfacher Nutzungseinstieg; Freitext oder strukturierte Verweise – that‘s it!
    • Pointiertheit: Begrenzte Zeichenanzahl für Update => Exaktheit und kein Geschwafel
    • Schnelligkeit: Interaktion in Quasi-Echtzeit
    • Reflexivität: direktes Feedback von „strong“ und „weak ties“ zu eigener Aktivität
    • Demokratisierung der Informationslage: Transparenz zu Unternehmensgeschehnissen
    • Pulsmesser: Verbreitung als Funktion der subjektiven Wichtigkeit => kollektiver Filtermechanismus
    • Identifikation und Nähe: Ambient Intimacy als Identifikationsfaktor und Bindemittel
    08.10.2010 / Version GKC10 © N:Sight Research GmbH
  • Wirkungskette zum Social Messaging Transparenz zu Informationen, Wissen, Vorgängen & Kompetenzen Wertschöpfung durch neue bzw. bisher nicht transparente Info
    • Identifikationsprozess durch Transparenz & Authenzität
    • Steigerung von Involvement & Commitment
    Outputverbesserung Ambient Knowledge Sharing (Wissen im Vorbeigehen) Unwahrscheinliche Kommunikation wahrscheinlich machen - Niklas Luhmann Kosteneinsparung Transformation Outgrowth Outcome Outflow © N:Sight Research GmbH
  • Potentiale und Herausforderungen von Social Messaging Lösungen 08.10.2010 / Version GKC10 © N:Sight Research GmbH Potentiale Herausforderungen
    • Transparenz : Der Informationsfluss wird hierarchie- und abteilungs-übergreifend gefördert.
    • Zufriedenheit : Durch Feedback und Reflexivität auf das eigene Tun erhält der Mitarbeiter eine Bestätigung, was die allgemeine Zufriedenheit fördert.
    • Identifikation und Nähe : Durch Transparenz erhöhte Identifikation mit Unternehmen und Nähe zu Personen in der Institution
    • Kosteneinsparung : Prozess- und Projektkosten für Informations- und Expertensuche
    • Wertschöpfung : Lösung von Geschäftsproblemen über „Weak Ties“ (nicht direkt involvierte Personen)
    • Vorbehalte gegen Informationssymmetrien : Informationen und Wissen sind in vielen Unternehmen immer noch die Grundlage für Macht und das Selbstverständnis von Führung
    • Schneller ROI auf Nutzerebene : erfahrene Nutzen schnell größer als Aufwand, sonst droht Nutzungsreaktanz
    • Herstellung einer Geschäftsrelevanz : Schnelle Transparenzmachung der individuellen Wertschöpfung für Beleg ggü. Geschäftsführung
    • Sicherheitsaspekte : Datenschutzrichtlinien, Schutz der Geschäftsgeheimnisse
    • Komplexitätsbewältigung : Schneller persönlicher Nutzen durch Filter und Untergruppen
  • Social Messaging als E20 Killer App
    • E20 Immanenz
    • Unterstützt das “transparente” und “flexible” Unternehmen
    • “ Transparenzmachung” der “Feeds & Flows” - sprich der Informationsflüsse
    • Unterstützt die Wertschöpfung über „Weak Ties“
    • Fördert den Informationsaustausch, den Wissenstransfer, die Zusammenarbeit und die Problemlösungsfindung
    • E20 Enabler
    • “ Transparenzmachung” von “Informationsflüssen” unterstützt das E20 Change Management
    • Bietet schnelle Ergebnisse und damit eine „Good Practice“ für weitere E20 Initiativen
    08.10.2010 / Version GKC10 Quelle: http://blog.n-sight.de/2010/06/28/ist-social-messaging-der-e20-treiber/
    • Website: http://www.n-sight.de/research/social-messaging
    • Contact Form: http://www.n-sight.de/contact-us
    • Twitter: http://twitter.com/nsight
    Bilder aus den Folien: iStockphoto Nr.: 000001682638 photocase Nr.: 24ep82a50779252,75t450779582, 130342 © N:Sight Research GmbH