Your SlideShare is downloading. ×
Vergleich Web1 Vs Web2
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Vergleich Web1 Vs Web2

647

Published on

Vergleich der Vor- und Nachteile statischer Webseiten und CMS

Vergleich der Vor- und Nachteile statischer Webseiten und CMS

Published in: Education, Technology, Design
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
647
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Darstellung des Ist-Zustandes der Website www.lupenleuchtsysteme.de, Quelle: Dominik Neuffer..................................................................................................................................................1 Abb. 2: Darstellung des Soll-Zustandes der Website www.batz-leuchtsysteme.de, Quelle: Dominik Neuffer..................................................................................................................................................2 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Vor- und Nachteile statischer HTML Webseiten.................................................................2 Tabelle 2: Vor- und Nachteile eines CMS............................................................................................3 Es
folgt
ein
Auszug
des
Kapitels
9
–
Migration
von
Web
1.0
nach
2.0
–
meiner
Diplomarbeit
mit
 dem
Titel: Auswirkung
der
Migration
einer
Website
von
Web
1.0
nach
Web
2.0
auf
das
Ranking
von
 Suchmaschinen
am
Beispiel
des
Webauftritts
eines
Fachhändlers
für
Leuchtsysteme 9.2
Web
1.0
–
Ist‐Zustand Der
etablierte
Webauftritt
der
Firma
Batz
–
Leuchtsysteme
&
Handels
GmbH
 (www.lupenleuchtsysteme.de)
besteht
aus
statischen,
unveränderlichen
HTML‐Seiten,
die
mit
dem
 Web
Autoren‐
und
Entwicklungssystem
(Web
Authoring)
Dreamweaver
von
Adobe
erstellt
wurden
 (Abb.
1). Abb.
1:
Darstellung
des
Ist‐Zustandes
der
Website
www.lupenleuchtsysteme.de,
Quelle:
Dominik
 Neuffer Obgleich
statische
Webseiten
mittlerweile
eine
eher
obsolete
Technologie
im
WWW
darstellen,

  • 2. bieten
sie
dennoch
–
neben
einigen
Nachteilen
–
durchaus
Vorteile
(Tabelle
1). Vorteile Nachteile +
Lokale
Datenhaltung
garantiert
Sicherheit
bei
 ‐
Lange
Synchronisationszeiten
bei
grossen
 Datenverlust
auf
dem
Server Aktualisierungen +
Klare
statische
Strukturen ‐
Im
Mehrbenutzer‐Betrieb
ist
häufige
Aktualisierung
 der
Archive
nötig,
um
Datenintegrität
zu
 gewährleisten +
Einfache
Aktualisierungen
möglich,
sofern
eine
 ‐
Adobe
Dreamweaver
ist
eine
proprietäre
Software,
 Trennung
von
Darstellung
und
Inhalt
durch daher
fallen
bei
einer
Aktualisierung
des
 • Vorlagen
(Templates) Betriebssystems
ggf.
zusätzliche
Kosten
für
Updates
 • Editierbaren
Bereichen
für
Inhalte (im
Mehrbenutzer‐Betrieb
für
mehrere
Systeme)
an • Kaskadierende
Stilvorlagen gegben
ist +
Mehrbenutzer‐Betrieb
möglich ‐
Einarbeitungszeit
in
das
Entwicklungssystem
nicht
 trivial Tabelle
1:
Vor‐
und
Nachteile
statischer
HTML
Webseiten 9.3
Web
2.0
–
Soll‐Zustand Um
eine
zeitgemässe,
flexible
Handhabung
der
Informationen
des
Webauftritts,
unabhängig
von
 einer
Desktop‐Anwendung,
zu
ermöglichen,
fiel
die
Entscheidung,
die
Informationen
mithilfe
eines
 CMS
unter
www.batz‐leuchtsysteme.de
–
parallel
zu
www.lupenleuchtsysteme.de
–
neu
zu
 strukturieren.
Ist
ein
CMS
auf
einem
Webserver
installiert
und
sind
die
Strukturen
sowie
die
 Gestaltungsvorlagen
hinterlegt,
können
die
Inhalte
von
Redakteuren
ohne
lange
Einarbeitungszeit
 über
einen
Web‐Browser
verwaltet
werden
(Abb.
2),
was
Nelsons
(1974)
Anforderungen
an
ein
 Hypertext‐System
entspricht. Abb.
2:
Darstellung
des
Soll‐Zustandes
der
Website
www.batz‐leuchtsysteme.de,
Quelle:
Dominik
 Neuffer
  • 3. Neben
den
Vorteilen
einer
einfachen
Handhabung,
sind
mit
dem
Einsatz
eines
CMS
(in
diesem
 speziellen
Fall
fiel
die
Wahl
auf
die
OpenSource‐Anwendung
WordPress)
natürlich
auch
Nachteile
 verbunden
(Tabelle
2). Vorteile Nachteile +
Kostenlose
Updates,
guter
Support ‐
Latenzzeit
der
Web‐Anwendung +
Leichtes
Umstrukturieren
möglich ‐
Strukturierung
der
Artikel
nach
Kategorien
und
 Schlagworten
austauschbar
und
verwirrend +
Verschiedene
Suchfunktionen
über ‐
Höhere
laufende
Betriebskosten
der
Website,
da
 • Eingabe
eines
Suchbegriffs höhere
Anforderungen
an
den
Webserver
–

im
 • Kategorien Vergleich
zu
einer
statischen
Website
–


gestellt
 • Schlagworte werden möglich +
Keine
zeitaufwändige
Synchronisierung ‐
Datensicherung
und
‐wiederherstellung
durch
 externe
Datenhaltung
komplizierter +
Einfaches
Hinzufügen
zusätzlicher
Funktionen
über
 ‐
Umstellung
der
Arbeitsweise
im
Vergleich
zu
einer
 Add‐Ons,
z.B.: Desktop‐Anwendung
nötig
(online
vs.
offline) • Sitemap • Lesezeichenwerkzeuge
(Bookmarktools) • Widgets
und
Mashups +
Mehrbenutzer‐Betrieb
möglich,
dabei
können
 folgende
Rollen
vergeben
werden: • Abonnent • Mitarbeiter • Autor • Redakteur • Administrator +
RSS‐Feed
ist
Bestandteil
der
Anwendung +
Komplette
Trennung
von
Inhalt
und
Präsentation
 durch: • Vorlagen
(Templates) • Inhalten
auf
einer
Datenbank • Kaskadierende
Stilvorlagen +
Intuitiv
zu
bedienende
Benutzungsoberfläche +
Automatische
Erzeugung
sprechender
Permalinks
 (z.B.:
http://www.batz‐ leuchtsysteme.de/2009/07/06/zoom‐stereo‐ mikroskope‐serie‐850/) Tabelle
2:
Vor‐
und
Nachteile
eines
CMS Im
Vergleich
wird
ersichtlich,
dass
das
CMS
mehr
Vorteile
gegenüber
einer
statischen
Lösung
 bietet,
wobei
aufgrund
der
vielfältigen
Möglichkeiten
auch
eine
gesteigerte
Komplexität
und
damit
 einhergehend
komplexere
Wechselwirkungen
hinsichtlich
Aspekten
der
 Suchmaschinenoptimierung
gegeben
sind.
Gleich
welches
System
letztlich
Einsatz
findet,
eine
 sorgfältige
Planung
hinsichtlich
Strukturierung
der
Informationen
ist
bei
beiden
Lösungen
im
 vornherein
nötig.
  • 4. Quellenangaben Nelson,
T.
(1974):
Computer
Lib/Dream
Machines,
2001,
 www.arch.kth.se/unrealstockholm/unreal_web/seminar03_2006/computerlib.pdf,
zugegriffen
am
2009‐ 04‐14

×