• Save
Im Zentrum: Ihre Website im Social-Media-Zeitalter
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Im Zentrum: Ihre Website im Social-Media-Zeitalter

on

  • 1,926 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,926
Slideshare-icon Views on SlideShare
1,590
Embed Views
336

Actions

Likes
3
Downloads
0
Comments
0

3 Embeds 336

http://blog.blogwerk.com 299
http://www.blogwerk.com 30
http://anni-ppr.cwsurf.de 7

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Im Zentrum: Ihre Website im Social-Media-Zeitalter Im Zentrum: Ihre Website im Social-Media-Zeitalter Presentation Transcript

    • Im Zentrum:
      Ihre Website im Social-Media-Zeitalter
      Philip Hetjens
      2. Dezember 2010
    • Unternehmen
      Agentur für nachhaltigen Blog- und Social-Media-Einsatz
      • Gegründet im Mai 2006 von Dr. Peter Hogenkamp
      • Geschäftsführer: Andreas von Gunten
      • Team: 11 feste Mitarbeiter, 35 Autoren weltweit, Sitz in Zürich
      Geschäftsbereiche
      • Online-Verlag (netzwertig.com, neuerdings.com, usw.)
      • Corporate Publishing (aiciti, ebookers.ch)
      • Consulting (Webstrategie, Social Media)
      • Umsetzungsdienstleistungen (Blogs, Websites, Social Media Kit)
      Die Blogwerk AG
    • Chief Technology Officer bei der Blogwerk AG
      Hintergrund
      • Software Engineering in den Niederlanden studiert
      • MBA in Entrepreneurship
      Schwerpunkte
      • Konzeptionierung und Realisierung von Websites
      • Entwicklung des Blogwerk Social Media Kits
      Ausserdem anwesend
      • Olivia Menzi, Account Manager bei der Blogwerk AG
      Philip Hetjens
      • Website ja/nein
      • Zielgruppen einer Website
      • Anforderungen an eine Website
      • News und Social Media
      • Pause
      • News Brainstorming
      • Anforderungen II
      • Fragerunde
      • Ende um ca. 19.45 Uhr
      • Aperó
    • Ist es möglich auf eine eigene Webseite zu verzichten?
    • ohne eigene Webseite
      Im Web
      • Theoretisch möglich
      • Plattformen
      • Facebook
      • Youtube
      • Blogging-Plattform (blogger.com, posterous.com, usw.)
      • (Twitter)
    • Vorteile
      • Automatische Verteilungsmechanismen
      • Vielfältiger Funktionsumfang
      • Bessere Netiquette
      • Kostenlos
      Facebook
      Vor- und Nachteile
      Nachteile
      • Alle Daten bei Facebook
      • Limitierte Flexibilität
      • Newsfluss:Vergängliche Informationen
    • Vorteile
      • Videos können sich im Web verteilen
      • Automatische Verteilungsmechanismen
      • Direkte Dialogmöglichkeit mit den Kunden
      • Kostenlos
      Youtube
      Vor- und Nachteile
      Nachteile
      • Nur Videos
      • Schlecht für Suchmaschinen
      • Leidet sehr stark unter dem Netzwerkeffekt
    • Vorteile
      • Schnelles und umfangreiches Publizieren
      • Dialog mit Kunden möglich
      • SEO
      • Günstig im Unterhalt
      Blogging-Plattform
      Vor- und Nachteile
      Nachteile
      • Oft gebranded
      • Vergängliche Informationen, keine zeitlosen Informationen
      • Einheitliches Erscheinungsbild schwierig
    • Vorteile
      • Sehr schnelle Verbreitung
      • Reduktion auf das Wesentliche
      • Kostenlos
      Twitter
      Vor- und Nachteile
      Nachteile
      • Nur auf Text (+ Links) begrenzt
      • Vergängliche Informationen
      • Nicht bekannt genug
    • Vorteile
      • Einhaltung von CI/CD
      • Alle Möglichkeiten
      • Alles unter Kontrolle
      • Beliebige Inhalte
      Website
      Vor- und Nachteile
      Nachteile
      • Alle Möglichkeiten
      • Keine automatischen Verteilungsmechanismen
      • Teuer
    • Sind wir uns einig,
      dass auf eine Webseite (noch)
      nicht verzichtet werden darf?
    • Zielgruppen:
      Wer interessiert sich eigentlich für Unternehmenswebsites?
    • Wer interessiert sich eigentlich für Unternehmenswebsites?
      • (potentielle) Kunden, die sich einen Überblick über die Branchen machen möchten
      • (potentielle) Kunden, die sich spezifisch über Ihr Unternehmen informieren möchten
      • Fans («Family, Friends & Fools») Ihres Unternehmens
      • (Wettbewerber)
      • (Journalisten)
      Zielgruppen
    • Fans
      Der Fan interessiert sich sehr für das Unternehmen, ist und war schon immer ein Multiplikator
      • Hintergrundinformationen (Geschichten)
      • Aktuelle News (was passiert gerade?)
      • Möchte seinen Freunden davon erzählen («wichtig tun»)
      • Kontaktmöglichkeit von jedem Mitarbeiter (hat möglicherweise sehr spezifische Fragen)
      • Diese Informationen überall (muss schnell Informationen nachgucken)
      Zielgruppen:
    • Wettbewerber
      Der Wettbewerber möchte nur beobachten und das, was er für gut empfindet, kopieren
      • Genaue Produkt-/Dienstleistungsbeschreibungen (zum Kopieren)
      • Aktuelle News (was passiert gerade)
      Zielgruppen:
    • Kunden, die den Branchenüberblick suchen
      Der potentielle Kunde hat bei sich einen Bedarf festgestellt und informiert sich, welche Anbieter es am Markt gibt und was er genau braucht.
      • Genaue Produkt-/Dienstleistungsbeschreibungen (Wird überhaupt angeboten, was ich brauche?)
      • Aktuelle News (Sind die Informationen auf der Website aktuell? Was passiert in der Branche? Ist das Unternehmen noch aktiv?)
      • Generelle Kontaktmöglichkeit (ich kenne meinen Ansprechpartner noch nicht)
      • Einfache Usability (möchte sich schnell zurecht finden)
      Zielgruppen:
    • Kunden, die sich über Sie informieren
      Der Kunde hat eine Empfehlung von einem Fan bekommen oder ist in seiner Entscheidungsfindung bereits weit vorgeschritten
      • Genaue Produkt-/Dienstleistungsbeschreibungen (Wird überhaupt angeboten, was ich brauche?)
      • Hintergrundinformationen (Geschichten, passt das Unternehmen zu mir?)
      • Aktuelle News (Ist noch was passiert, was ich wissen muss?)
      • Kontaktmöglichkeit von jedem Mitarbeiter (hat möglicherweise sehr spezifische Fragen)
      Zielgruppen:
    • Journalisten
      Der Journalist muss einfach alles über das Unternehmen erfahren und braucht direkte Ansprechpartner
      • Hintergrundinformationen (Geschichten)
      • Aktuelle News (was passiert gerade)
      • Kontaktmöglichkeit von jedem Mitarbeiter (hat möglicherweise sehr spezifische Fragen)
      Zielgruppen:
    • Wie viele Informationen gebe ich preis?
      • Schweigen ist Silber, Reden ist Gold
      • Es gibt nur wenige Unternehmen/Branchen, die mit Zurückhaltung Kunden gewinnen
      • Nur weil der Wettbewerber eine Information hat, heisst das nicht, dass er auch in der Umsetzung gut ist -> Die Copycat ist oft nicht so gut, wie das Original
      • Aber:Lieber keine Information als Falschinformation-> Fällt früher oder später auf
      Der Trade-Off:
    • Anforderungen an eine Unternehmenswebsite
    • Anforderungen an eine Unternehmenswebsite
      • Detaillierte Produkt-/Dienstleistungsinformationen
      • Hintergrundinformationen
      • Aktuelle News
      • Kontaktmöglichkeiten
      • Allgemein
      • Spezifisch für jeden Mitarbeiter
      • Einfache Usability
      • Einfache Verbreitung
      • Überall verfügbar
      Zusammenfassung
    • Detaillierte Produkt-/Dienstleist.informationen
      • Für den kurzen Überblick brauchen Sie eine kurze Zusammenfassung jedes Produkts
      • Geben Sie aber auch detaillierte Informationen zu Ihren Produkten
      • Benutzen Sie ein CMS, das Permalinks für jede Seite anbietet (noch besser, für jeden Absatz oder Satz)Beispiel: http://blog.blogwerk.com/2010/10/26/social-media-vortrag-an-der-marketing-on-tour-zuerich/
      • Alles was in PDFs zu finden ist, muss auch direkt auf der Webseite zur Verfügung stehen
      Anforderung
    • Hintergrundinformationen
      • Fans mögen Details
      • Erzählen Sie über die Entstehungsgeschichte des Unternehmens, was Sie machen, warum und was ihr Anspruch ist.
      • Ihr Team, was jeder macht
      • Fügen Sie Fotos ein, der Bereich muss «gemütlich» sein und zum Weiterlesen einladen
      • Hilft auch Suchmaschinen
      Anforderung
    • Das KUDOS-Prinzip
      Wie müssen Inhalte beschaffen sein?
      «Kampf» in der Aufmerksamkeitsökonomie
      Das KUDOS-Prinzip
      Knowledgeable
      Kennen wir uns aus? Sieht man uns das an?
      Useful
      Ist der Inhalt nützlich? Für meine Follower auch?
      Desirable
      Bin ich cool, das zu teilen? Macht es Spass?
      Open
      Kann es von jedem genutzt werden? Ist der Sender «ehrlich»?
      Sharable
      Ist es einfach, den Inhalt weiterzuleiten?
    • Aktuelle News
      • Zeigt,
      • dass bei Ihnen etwas passiert
      • dass Ihre Website aktuell ist
      • Denken Sie in News. Was gibt es neues?
      • Neue Mitarbeiter
      • Neue/veränderte Produkte
      • Neues aus Ihrer Branche
      • Neue Technologien
      • Schreiben Sie ruhig persönlicher als in der normalen Unternehmenskommunikation. Viele Branchen sind «People-Business»
      Anforderung
    • Aktuelle News II
      • Gute Möglichkeit bei Kunden im Gespräch zu bleiben
      • News per E-Mail und Social Media verteilen (automatisiert)
      • Durch Kommentarfunktion öffentlicher Dialog mit Kunden, der nicht in Produktbewertungen ausartet
      • «Kontrollierte Transparenz»
      • News sind die Lösung für: «Was schreibe ich auf die Startseite meiner Website»
      Anforderung
    • Kurzer Exkurs:
      Wie Social Media die News verändert hat
    • Bild: Pressekonferenz
      Bisher: 1:n-Kommunikation
    • Bisher: 1:n-Kommunikation
      1:n: Klassische Massenmedien
      Social Media
    • Die Kraft von Ideen
      Social Media
    • Neu: n:n-Kommunikation
    • n:n-Kommunikation
      Vielekommunizierenmitvielen.
      Social Media
    • Das «Ende» der 1:n-Kommunikation
      • Konsumenten werden zu «Prosumenten» im «Mitmachnetz».
      • Menschen vertrauen persönlichen Kontakten mehr als Organisationen.
      • Menschen werden zu Verstärkern der Botschaft.
      • Organisationen müssen persönlicher, nahbar werden.
      Social Media
    • Social Media
      Nachrichten: früher vs. heute
      Ich finde die Nachricht Die Nachricht findet mich
    • Social Media
      «Dein Feed ist so individuell wie du»
    • Social Media
      Alles in einem Topf
      Chat
      Meinung
      Vorselektierte News via Twitter
    • Tupperparties sind wie Social Media
    • Nutzen Sie News für Social Media
      Social Media basiert auf News, nicht auf statischen Inhalten
      Dialog aufbauen in drei Stufen:
      Erstkontakt herstellen.
      Zum niederschwelligen abonnieren bringen
      Regelmässig spannende Inhalte einspeisen
      Anforderung «Aktuelle News»:
    • Kontaktchancen erhöhen
      Social Media
      Weitere Dienste möglich
    • Beispiel
      Social Media
    • Social Media für Gemeinden
      Reaktionen aggregieren
      Weitere Dienste möglich
    • Das Blogwerk Social Media Kit
      Kurzer Werbespot
    • Kontrollverlust fürs Marketing?
      • Gespräche werden sichtbar.
      • Gespräche fanden und finden ohnehin statt.
      • Kontrolle war noch nie da.
      • Organisationen können erstmals mitreden.
      • Nutzen Sie Ihre Website um die Kommunikation der Kunden zu bündeln und zu steuern
      Social Media
    • Pause
    • Brainstorming:
      «Newsdenken»
    • Kontaktmöglichkeit
      • Impressumspflicht in Deutschland ist gut und auch für die Schweiz zu empfehlen
      • Bieten Sie möglichst viele Kontaktwege
      • Pflichtwege
      • Anschrift
      • Telefon
      • E-Mail
      • Kontaktformular
      • Mögliche weitere Wege
      • Skype, Twitter, Facebook-Page, Fax
      • Bieten Sie direkten Kontakt zu Ihren Mitarbeitern
      Anforderung
    • Einfache Usability
      • Eine Webseite hat den folgenden Aufbau
      Anforderung
      Da kann man klicken
    • Einfache Usability II
      • Farben
      • Der Hintergrund ist hell
      • Abgrenzungen sind nicht besonders kontraststark
      • Wichtige Informationen haben einen hohen Kontrast
      • Geben Sie Feedback bei Formularen
      • Geben Sie möglichst schnell Feedback
      • Rot bedeutet «Fehler»
      • Grün bedeutet «ok»
      • MenschenverstandAlles, was die Agentur Ihnen erst erklären muss, funktioniert auch bei Ihren Besuchern nicht.
      Anforderung
      • Machen Sie es denen leicht, die Ihre Inhalte streuen möchten
      • Deaktivieren Sie nicht copy&paste
      • Denken Sie an Permalinks,sonst funktioniert SocialMedia nicht
      Einfache Verbreitung
      Anforderung
      • Denken Sie auch an Besucher mit mobilen Geräten
      • iPhone
      • iPad
      • Android
      Überall verfügbar
      Anforderung
    • Fragerunde
    • Ausprobieren.
      Die nur theoretische Beschäftigung mit Social Media genügt nicht. Das beste Beispiel dafür ist Twitter.
    • Zuhören.
      Herkömmliche 1:n-Kommunikation funktioniert hier nicht. Die anderen haben auch was zu sagen.
    • Ernstnehmen.
      Tauschen Sie sich aus, reagieren Sie auf Kritik, bedanken Sie sich für Feedback und fragen Sie danach. Lassen Sie Fragen nicht unbeantwortet.
    • Einfach sein.
      Fans und Follower können Ihre Botschaft weiterverbreiten – aber nur, wenn es keine technologischen o.a. Hürden gibt.
    • Inhalt statt Technologie.
      Wesentlich ist immer der Inhalt und der Dialog, teure und proprietäre Technologie ist nicht nötig und Design zweitrangig.
    • Offen sein.
      Kommunizieren Sie ehrlich. Wecken Sie keine überzogenen Erwartungen. Sagen Sie, wenn was nicht gut gelaufen ist.
    • Persönlichkeit zeigen.
      Niemand redet gern mit anonymen Organisationen. Es ist schön, zu wissen, mit wem man spricht.
    • In «News» denken.
      Gewöhnen Sie sich den Blick für interessante Inhalte an. Nach einem Gang durchs Haus können Sie mit fünf Ideen zurückkommen.
    • Langfristig denken.
      Social-Media-Kommunikation ist keine Kampagne. Es gibt für ein Thema, einen Dialog keinen fixen Anfang und kein Ende.
    • Den Ton treffen.
      Gefragt ist der Blick hinter die Kulissen – aber ohne Interna. Lockerer Umgang – aber nicht anbiedernd. Hinweise aufs eigene Angebot – aber nicht in Werbe- und PR-Sprache.
    • Vernetzen.
      Verlinken Sie nicht nur die eigenen Sachen. Zeigen Sie Ihren Fans, Followern, Lesern den interessanten Rest, dann kommen Sie umso häufiger wieder zu Ihnen.
    • Dranbleiben.
      Zurücklehnen ist nicht drin. Verbessern Sie Ihr Angebot und Ihre Kommunikation laufend.
    • Olivia Menzi
      Account Manager
Tel. +41 44 533 30 12
      olivia.menzi@blogwerk.com
      twitter.com/omenzi
      Philip Hetjens
      Chief Technology Officer
      Tel. +41 44 533 30 07 philip.hetjens@blogwerk.com
      twitter.com/hetty