• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Podiumsdiskussion: Einfacher Austausch von Rechnungen mit dem neuen ZUGFeRD-Standard | BITKOM ECM Forum auf der CeBIT 2013
 

Podiumsdiskussion: Einfacher Austausch von Rechnungen mit dem neuen ZUGFeRD-Standard | BITKOM ECM Forum auf der CeBIT 2013

on

  • 496 views

Moderation: Klaus Förderer, Senior Project Manager eBusiness bei GS 1 Germany Teilnehmer: ...

Moderation: Klaus Förderer, Senior Project Manager eBusiness bei GS 1 Germany Teilnehmer:
–Dr. Friedrich Wilhelm Haug, Referatsleiter IIA5 im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
–Dr. Stefan Werres, Referat O 5 im Bundesministerium des Innern
–Gerhard Schmidt, Geschäftsführer der COMPARIO Media-Edition-Consult
–Achim Hubert, Produktmanager der Sage Software GmbH
–Jörg Walther, Referent Logistik im Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA)
–Jürgen Biffar, stv. Vorstandsvorsitzender des Kompetenzbereichs ECM im BITKOM, Geschäftsführer der DocuWare GmbH

Statistics

Views

Total Views
496
Views on SlideShare
377
Embed Views
119

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

2 Embeds 119

http://ecm-navigator.de 105
http://www.ecm-navigator.de 14

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Podiumsdiskussion: Einfacher Austausch von Rechnungen mit dem neuen ZUGFeRD-Standard | BITKOM ECM Forum auf der CeBIT 2013 Podiumsdiskussion: Einfacher Austausch von Rechnungen mit dem neuen ZUGFeRD-Standard | BITKOM ECM Forum auf der CeBIT 2013 Presentation Transcript

    • Podiumsdiskussion: Einfacher Austausch von Rechnungen mit dem neuen ZUGFeRD-Standard 06.03.2013, 11:00 uhrCeBIT 2013, Hannover ECM-Forum „Shared Content“ 1
    • Einfacher Austausch von Rechnungen mit dem neuen ZUGFeRD-StandardVersion 0.2 FeRD AP5 Fachveranstaltung CeBIT 2013 2
    • Gemeinsames Ziel von Wirtschaft und VerwaltungIm Arbeitspaket 7 „Öffentliches Auftragswesen“ des Forum elektronische RechnungDeutschland (FeRD) wurden Vertreter von Verwaltungen auf Ebene des Bundes, derLänder und der Kommunen mit Vertretern der wesentlichen Branchen aus derPrivatwirtschaft an einen Tisch geholt.Version 0.2 FeRD AP5 Fachveranstaltung CeBIT 2013 3
    • Zielvision des FeRD zum DatenformatEs soll in Zukunft genauso einfach sein, elektronische Rechnungen zuempfangen und zu versenden wie Papierrechnungen. – Der Austausch elektronischer Rechnungen muss für jeden Teilnehmer ohne vorherige Absprache möglich sein Prozessoptimierung mittels Auswertung strukturierter Daten beim Rechnungsempfänger – Damit der Rechnungsempfänger diese Option wahrnehmen kann, muss der Sender die strukturierten Daten immer mitschicken, auch wenn der Sender selbst die strukturierten Daten nicht nutzt – Die SW-Hersteller sollen alle Datenfelder als strukturierte Daten unterstützen, auch wenn nicht immer alle Felder vom Sender befüllt werden können – Die Nutzung der strukturierten Daten durch den Rechnungsempfänger ist optionalVersion 0.2 FeRD AP5 Fachveranstaltung CeBIT 2013 4
    • Was muss für eine einheitliche, vertrauenswürdigeInfrastruktur festgelegt werden? Ebenen eines einheitlichen Standards Inhalte/  Welche Inhalte einer Rechnung müssen immer enthalten sein? Semantik  Welche weiteren Angaben können hinzugefügt werden?  In welcher Struktur werden die Daten versandt? Übertragung  Welche elektronischen Übertragungswege sollen unterstützt werden?  Wer legt die Spielregeln fest? Governance  Wie können alle Beteiligten angemessen eingebunden werden?  Wie wird die Pflege des Standards gewährleistet?Version 0.2 FeRD AP5 Fachveranstaltung CeBIT 2013 5
    • Wo und wie werden die Rechnungsdaten genutzt? Beim Prüfen vor Buchung und Zahlung Beim Zahlen Beim Buchen Version 0.2 FeRD AP5 Fachveranstaltung CeBIT 2013 6
    • Die Grundsätze des ZUGFeRD-FormatsDer Rechnungsdatenstandard benutzt das semantischen Datenmodell derCore Cross-Industry-Invoice (Core CII) in der Ausprägung ZUGFeRD–Ziel ist es, mit einem minimalen Datensatz auszukommen–Wiederverwandbarkeit bestehender Ansätze–Internationale KompatibilitätZUGFeRD beinhaltet die Daten, die als Best Practice von allen Teilnehmernunterstützt werden–Zusätzlich werden Regeln erstellt, wie diese Business Terms belegt und inPlausibilitätsprüfungen validiert werden sollten–Insbesondere wird angegeben, welche Business Terms aus Sicht des Umsatz-steuerrechts belegt sein und im Rahmen der Rechnungsprüfung inhaltlich geprüftwerden müssenVersion 0.2 FeRD AP5 Fachveranstaltung CeBIT 2013 7
    • Pflichtfelder und OptionenFolgende Inhalte/ Datenfelder sind im ZUGFeRD mindestens anzugeben(MUSS-Felder)–Daten, die aus Sicht des Umsatzsteuerrechts zwingend angegeben werden müssen–Inhalte, die in der Core Cross-Industry-Invoice (Core CII / MUG)MUSS-Felder sind -> Welche Konsequenz hat das?Weitere Inhalte, die z.B. für die Rechnungsprüfung aus Sicht des Empfängersvorliegen müssen, sind KANN-Felder und unterliegen dem jeweiligenGeschäftsprozessJede Software, die den Standard des ZUGFeRD unterstützt, sollte alle imZUGFeRD definierten Business Terms verarbeiten können, d.h. die MUSS-Felder ebenso wie die KANN-FelderVersion 0.2 FeRD AP5 Fachveranstaltung CeBIT 2013 8
    • Abgrenzung des ZUGFeRD-Datenmodells Cross Industry Invoice ZUGFeRD- KANN-Felder ZUGFeRD MUSS- FelderVersion 0.2 FeRD AP5 Fachveranstaltung CeBIT 2013 9
    • Übertragungsformate für elektronische Rechnungen ZUGFeRD Bild- Papier PDF/A-3 Web EDI EDI Datei inkl. XML - Verarbeitungstiefe + + Allgemeine Verarbeitbarkeit -Version 0.2 FeRD AP5 Fachveranstaltung CeBIT 2013 10
    • Belegbild und Rechnungsdaten bilden eine Einheit PDF/A-3Dem Empfang von PDF-Dateien miteingebetteten strukturierten Daten(PDF/A-3) sollte der Vorzug vorreinen PDF-(Bild)Dateien gegebenwerden–Einfache Handhabung in Bezug aufWeiterverarbeitbarkeit und Archivierung–PDF/A als Archivierungsformat etabliert(ISO 19005)–Einfache Integration in bestehendeErstellungsprozesse (z.B. Drucken)–Kostengünstige Tools zur Erstellung verfügbarVersion 0.2 FeRD AP5 Fachveranstaltung CeBIT 2013 11
    • Anforderungen an die SyntaxDas ZUGFeRD-Datenmodell ist als Referenzdatenmodell syntaxneutral. Daherkönnen die Nachrichten verschiedener Syntaxen aufeinander abgebildetwerden (Interoperabilität)Dennoch sollte die genutzte Syntax folgende Qualitätskriterien erfüllen: – Die Syntax sollte grundsätzlich neben der eigentlichen Rechnung auch andere Nachrichtenformate unterstützen, z.B. Bestellungen oder Zahlungsavise – Die genutzte Syntax sollte ebenfalls eine Methodik für die Datenmodellierung beinhalten und entsprechende Repositories unterstützenEs wird empfohlen, die XML-Syntax von UN/CEFACT bzw. ISO zu nutzenVersion 0.2 FeRD AP5 Fachveranstaltung CeBIT 2013 12
    • Governance für die dauerhafte Pflege desZUGFeRD-StandardsDas Deutsche Institut für Normung (DIN) hat bereits einen Arbeitsausschuss„Elektronisches Geschäftswesen“ eingerichtet, in dem viele Beteiligte aus derWirtschaft vertreten sind – Im übergeordneten Lenkungsausschuss des Normenausschuss für Informationstechnik und Anwendungen (NIA) sind ebenfalls das BMI sowie BMWi und AWV vertretenDas DIN hat eine transparente und wettbewerbskonforme Governance undermöglicht die Erarbeitung von und die Mitwirkung an internationalen undeuropäischen Standards – Der ZUGFeRD-Standard sollte als nationale Norm formuliert werden und anschließend als New Work Item (NWI) für die Erstellung einer europäischen Norm bei CEN eingereicht werden – Es sollten im Vorfeld Partner auf europäischer Ebene gefunden werden, die den deutschen Ansatz mit unterstützen würdenVersion 0.2 FeRD AP5 Fachveranstaltung CeBIT 2013 13
    • Einfacher Austausch von Rechnungen mit dem neuen ZUGFeRD-Standard PodiumsdiskussionVersion 0.2 FeRD AP5 Fachveranstaltung CeBIT 2013 14
    • Einfacher Austausch von Rechnungen mit demneuen ZUGFeRD-StandardModeration: Klaus Förderer, Senior Project Manager eBusiness bei GS 1 GermanyTeilnehmer: – Dr. Friedrich Wilhelm Haug, Referatsleiter IIA5 im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie – Dr. Stefan Werres, Referat O 5 im Bundesministerium des Innern – Gerhard Schmidt, Geschäftsführer der COMPARIO Media-Edition-Consult – Achim Hubert, Produktmanager der Sage Software GmbH – Jörg Walther, Referent Logistik im Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA) – Jürgen Biffar, stv. Vorstandsvorsitzender des Kompetenzbereichs ECM im BITKOM, Geschäftsführer der DocuWare GmbHVersion 0.2 FeRD AP5 Fachveranstaltung CeBIT 2013
    • Jürgen Biffar, stv. Vorstandsvorsitzender des Kompetenzbereichs ECM im BITKOM, Geschäftsführer der DocuWare GmbH „Der BITKOM konnte zahlreiche namhafte Unternehmen gewinnen, die ihre ZUGFeRD-Lösungen bereits hier auf der CeBIT zeigen. Damit ist die wichtigste Voraussetzung für den Erfolg des Standards gegeben.“Version 0.2 FeRD AP5 Fachveranstaltung CeBIT 2013
    • Klaus Förderer, Senior Project Manager eBusiness, GS 1 Germany „Mit ZUGFeRD haben wir jetzt die Chance elektronische Rechnungen zum „Standard“ zu machen. Entscheidender Erfolgsfaktor ist das die verschiedenen Kreise der Wirtschaft und auch die öffentliche Verwaltung an einem Strang ziehen, um dieses Ziel umzusetzen. Plattform hierfür ist das Forum elektronische Rechnung Deutschland (FeRD).“Version 0.2 FeRD AP5 Fachveranstaltung CeBIT 2013
    • Dr. Friedrich Wilhelm Haug, Referatsleiter IIA, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie „Die Bundesregierung lehnt einen Legislativvorschlag, der im öffentlichen Beschaffungswesen verpflichtende elektronische Rechnungsstellungen vorschreibt, grundsätzlich ab. Fokus der Bundesregierung ist der Bürokratieabbau und die Effizienzsteigerung der Verwaltung. Eine Benachteiligung von KMU ist durch bereichsspezifische Ausnahmeregelungen zu verhindern. Manchmal komme ich mir dabei fast schon schizophren vor: Die Bundesregierung will die elektronische Rechnung und zwar massenhaft, einfach und von den Akteuren am Markt getrieben, also nachhaltig. Und gerade weil wir das wollen, lehnen wir eine elektronische Rechnung per europäischer „ordre de Mufti“ ab.“Version 0.2 FeRD AP5 Fachveranstaltung CeBIT 2013
    • Achim Hubert, Produktmanager, Sage Software GmbH „Technologien dürfen kein Selbstzweck sein. Bei ZUGFeRD profitieren kleine und mittlere Unternehmen von einem pragmatischen Ansatz zur digitalen Rechnungsstellung.“Version 0.2 FeRD AP5 Fachveranstaltung CeBIT 2013
    • Gerhard Schmidt, Geschäftsführer, COMPARIO Media-Edition- Consult „ZUGFeRD schafft für KMUs den Durchbruch, endlich umfassend von einem medienbruchfreien elektronischen Rechnungsaustausch profitieren zu können.“Version 0.2 FeRD AP5 Fachveranstaltung CeBIT 2013
    • Vielen Dank für Ihr Interesse! Weitere Informationen unter: www.ecm-navigator.de/termine/podiumsdiskussion-zum-zugferd und www.ecmtoday.deCeBIT 2013, Hannover ECM-Forum „Shared Content“ 21