Datenqualitätsmanagement aus unternehmensweiter Sicht
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Datenqualitätsmanagement aus unternehmensweiter Sicht

on

  • 3,130 views

 

Statistics

Views

Total Views
3,130
Views on SlideShare
1,444
Embed Views
1,686

Actions

Likes
0
Downloads
15
Comments
0

5 Embeds 1,686

http://bi-research.de 1664
http://bi-dwh-consulting.de 10
http://127.0.0.1 7
http://www.bi-dwh-consulting.de 4
http://webcache.googleusercontent.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Datenqualitätsmanagement aus unternehmensweiter Sicht Datenqualitätsmanagement aus unternehmensweiter Sicht Presentation Transcript

  • Datenqualitätsmanagement aus unternehmensweiter Sicht6th Workshop on BUSINESS INTELLIGENCEData Quality Management: Kostentreiber oder Erfolgsfaktor der BIBI Research, Dresden, 2. Dezember 2011Diplom-Volkswirt Jan HüfnerVorstand der Deutschen Gesellschaft für Informations- und Datenqualität e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität AgendaVorstellung DGIQMotivation für Qualität von Daten und InformationenBusiness Intelligence und DatenqualitätDas vergessene Kapitel des Datenqualitätsmanagements
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität Vorstellung DGIQNetzwerk der MitgliederAus- und WeiterbildungArbeitskreiseKonferenzenFachpublikationenDQ-Award für Studentenwww.dgiq.de
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität Data Quality Standards and actual workThe European Data and Information Institutes approach: (EIDIQ) EIDIQ-SP- 2008 EIDIQ-SP-1-2008:: Grundlagen und Begriffe des IQM EIDIQ-SP-2-2010: Anforderungen und Leitfaden zur Verbesserung für das IQM EIDIQ-SP-3-2012: Strukturen, Methoden und Techniken des IQM
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und DatenqualitätDQ-DQ-Controlling: DQ-Dimensionen aus Nutzersicht DQ- Nutzersicht
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität AgendaVorstellung DGIQMotivation für Qualität von Daten und InformationenBusiness Intelligence und DatenqualitätDas vergessene Kapitel des Datenqualitätsmanagements
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität Beispiele für mangelnde Datenqualität Inkonsistente Werte Artikel Fehlender Wert ID Kurztext Waren- Waren- Basis-mengen- Basis-mengen- Bestell-mengen- Bestell-mengen- Planliefer-zeit Planliefer- Herkunfts-land Herkunfts- gruppe einheit einheit (Tage)Schlüssel nicht 1234 Dolomiti 345 Stück 2 DE eindeutig 1234 Grünofant 345 kg Karton/ -1 NL Falscher 100 Stück Wert 1235 Eis Dolomiti 345 Stück Karton/ 2 XX 100 Stück Duplikate Unzulässige Werte Keine referentielle Integrität Code Land CH Schweitz Tippfehler DE Deutschland NL Niederlande
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität © NASA © Florentine / PIXELIO © Templermeister / PIXELIO© Claudia Hautumm / PIXELIO © Günther Richter / PIXELIO © Dieter Schütz / PIXELIO © Gerd Altmann / PIXELIO © Harald Wanetschka / PIXELIO
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität Datenqualität und Prozessdenken Unternehmensweite Datenanalyse Übernahme von Daten aus allen Geschäftsbereichen und Datenbanken Lieferanten- Lieferanten- Entwicklung Einkauf Produktion Logistik Marketing & Vertrieb managementW e r t s c h ö p f u n g s k e t t e Personal- Personal-wesen IT- IT-Management Finanzen
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität Transparenz überbetrieblicher Wertschöpfungsprozesse Vertriebshändler Baugruppenlieferant Shop Dienstleister CRM SCM Unternehmen Logistiker Kunde Großhändler Rohmateriallieferant Sonstige SonstigeQuelle: nach Hrach, IWI, Uni Leipzig
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität BI- Top 5 Probleme beim Einsatz von BI-Software Schlechte Datenqualität 18% Unternehmenspolitik 16% Abfragegeschwindigkeit zu langsam 16% Keine Einigungen über Anforderungen 15% Administrative Probleme (personenbezogen) 14% 0% 5% 10% 15% 20%Quelle: BARC 2011
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität Ursachen mangelnder Datenqualität Datenerfasser, Datenerfasser, -verwalter, -nutzer Methoden Untersch. Auffassung zu Semantik u. Relevanz der Daten Unzureichende Plausibilitätsprüfungen Unsachgemäße Anwendung Unzureichende Fertigkeiten bzw. Fehlerprävention von Analyseverfahren Vorsätzliche Verfälschung Konzentrations- u. Motivationsmängel Defekte oder unzureichend justierte Unsystematische Missbräuchliche Verwendung Messgeräte Datenintegration Mangelndes Problembewusstsein von Datenfeldern Mangelnde Datenqualität Fehlerhafte Modellierung von Verteilte Datenhaltung in heterogenen Fehlende Definition von Datenschemata Datenwelten Zuständigkeiten Unbestimmte Datenqualitäts-Politik Technische Verarbeitungs- und Fehlende Detaildefinition bestehenderHistorisch verwachsene Infrastruktur Regelungen Übertragungsfehler Anforderungen vor- u. nachgelagerter Systeme bei Systemneueinführung nicht hoch genug priorisiert Datenverluste Programmierfehler, Konfigurierungsfehler Fehlendes Datenqualitätsteam Systemlandschaft Prozesse/Organisation
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität AgendaVorstellung DGIQMotivation für Qualität von Daten und InformationenBusiness Intelligence und DatenqualitätDas vergessene Kapitel des Datenqualitätsmanagements
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität Total Data Quality Management Analogie zum TQM in der industriellen Fertigung Industrielle Fertigung Informationsverarbeitung Kunden Kunden Informationsnutzer Produkte Informationsprodukte Qualitätsmanagement Produktion/Veredelung Produktion/Veredelung Aufbereitung/Integration/Verwaltung Aufbereitung/Integration/Verwaltung Rohstoffe Quell-/Rohdaten Lieferanten Lieferanten Quellsysteme/Datenerfasser Quellsysteme/DatenerfasserHohe Datenqualität durch wohldefinierten „Produktionsprozess“, gemanagt über den gesamten Lebenszyklus der „Informationsprodukte“, vonverschiedenen innerbetrieblichen Akteuren
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität Querschnittsfunktion Datenqualität Externe Geldwäsche Basel Sarbanes OxleyAnforderungen Interne Kunden- Risiko- und ZahlungsverkehrAnforderungen beziehungs- Portfolio- und Buchhaltung management Management IT- & Datenmanagement
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität Ist Datenqualität fachbereichsbezogen oder strategisch angelegt?Quelle: BARC 2011
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und DatenqualitätIntegriertes,Integriertes, dynamisches DQM-Modell DQM-
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität “Idealtypen“ eines dynamischen DQMEntlang des Daten-lebenszyklus,proaktiv Prozess- Prozess- Prozess- Prozess- begleitendes integriertes DQM DQM Projekt- Projekt- orientiertes -Relativ unabhängig vom DQMDatenlebens-zyklus, reaktiv Externe Steuerung, Reifegradentwicklung Integrierte nachhaltig Selbstkontrolle, ganzheitlich
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität AgendaVorstellung DGIQMotivation für Qualität von Daten und InformationenBusiness Intelligence und DatenqualitätDas vergessene Kapitel des Datenqualitätsmanagements
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität Die formale Organisation ist nur die Spitze eines Eisbergs Sie ist eine beschränkte, rationale Sicht auf die OrganisationQuelle: Neuss 2004
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität Fähigkeit und Akzeptanz fördern Unkenntnis Überforderung Schlechterstellung Ohnmacht Veränderungen managen Veränderungs- Veränderungs- Veränderungs- Veränderungs-bereitschaft fähigkeit Audit zur Analyse von Situation und Bedarf Motivations- Motivations- Organisations- Organisations- Kommunikations- Kommunikations-instrumente Qualifikations- Qualifikations-instrumente instrumente instrumente ProjektorganisationInformation Fachkompetenz Innere Anreize PromotorenKommunikation Methodenkompetenz Äußere Anreize BegleitungVisualisierung Sozialkompetenz Gegengeschäfte MultiplikatorenInformationsmarkt … Transparenz Partizipation… … Kennen Können Wollen Sollen
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und DatenqualitätAudit zur Analyse von Situation und Bedarf
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität Kennen: Kommunikation Nutzung der vorhandenen Kommunikationsinfrastruktur Geschäftsbericht Abteilungsbesprechungen Mitarbeiterzeitschrift Offene Türen Der Kommunikationsprozess Aushänge Newsletter per E-Mail Regel-Betriebsversammlung Situationsanalyse Pressemitteilungen Intranet Mitarbeitergespräche Messbare Ziele Kummerkasten Gremiensitzungen Kernbotschaften, Themenmanagement RoadshowEinweginformation Sonderausgabe Mitarbeiterzeitschrift Sprechstunden von Zweiweg- Zweiweg-kommunikation Zielgruppen differenzieren Führungskräften Dialog gestalten Mitarbeiter- Survey- Kongressbesuche befragungen Betriebsbesichtigung feedback Mittel und Medien auf Kommunikationsziele ausrichten Business-TV Sonder-Betriebsversammlung Broschüren Wirkungskontrolle Songs Workshops Infobörsen/ -märkte/ -tage Videos Wiki Social Intranet Flugblätter Kick-Off-Veranstaltungen Entwicklung spezieller Kommunikationsinstrumente
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität Können: Qualifikation/Sensibilisierung Initiierung Instruktion Disziplinierung HinterfragungReferat Workshop Standards FallstudieWorkshop Seminar Anreizsystem KommunikationSeminar Planspiel KommunikationPlanspiel Vision/StrategieE-Learning StandardsFragebogen KommunikationKommunikation
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität Wollen: Motivationsinstrumente Zustimmung fördern Schnelle Erfolge Partizipation AwardsErfolgreiche Vorbilder Innere Anreize Nachteile Pflichtbewusstes Abwarten Chance nutzen verhindern 10 – 60 – 80 % 10 – 20 % 20 % Ablehnung BegeisterungTop-Down-Impulse „Im Prinzip nein!“ „Schau´n wir mal…“ „Im Prinzip ja!“ … Bewahrung des Bewährten Abfindungen Gegengeschäfte Ablehnung vermeiden
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität Firmen- Wollen: Koordination von Firmen-, Gruppen- Gruppen- und Einzelinteressen Mitarbeiter, Anspruchsgruppen und Koalitionen haben Eigeninteressen und Machtansprüche Interessen der Firma Führung Interessen der Mitarbeiter undMikropolitische Aushandlungsprozesse Bereiche Vertreten spezifischer Interessen Argumentation für Legitimität der Anliegen Ringen um Akzeptanz Koalitionsbildung zur Durchsetzung
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität Wollen: Akzeptanz im Fachbereich fördern, z.B. durch einfach zu bedienende WerkzeugeQuelle: BARC 2011
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität Sollen: Unterstützende Organisationsinstrumente Kommunikation Termine Strukturen Foren Issue Tracking FAQAudits, Umfragen, Interviews Self Assessments Workflows Weiterbildung Tools SLA
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität DQ- Sollen: DQ-Rollenmodell als Organisationsinstrument Data Quality Board Executive Sponsor Corporate Steward/CC Data Steward Technical Steward Data Owner Data Maintainer Fachliche Weisungsbefugnis Ständige Mitgliedschaft und Methodenkompetenz Nicht-Ständige Mitgliedschaftfrei nach [Schemm, 2009]
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität Sollen: Verantwortlichkeitsmatrix Referenz- Elemente der Referenz- Vision Führungs- Führungs-system Prozess- Prozess- Organi-sations- Organi-sations- Funktions- Funktions- Stamm-daten- Stamm-daten- Stamm-daten- Stamm-daten- architektur architektur struktur architek- architek-tur logistik modellRolle/GremiumExecutive Sponsor P M - - - - -Corporate Steward P, U P, U P P, U M M PData Steward M M, U M, U - M M MTechnical Steward - M - - P, U P, U M, UData Owner - - U - - - -Data Maintainer - - U - - - -Master Data Board V, K V, K V, K V, K V, K V, K V, K frei nach [Schemm, 2009] K = Kontrolle, M = Mitwirkung, P = Planung, U = Umsetzung, V = Verabschiedung
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität FazitDatenqualitätsmanagement: Erfolgsfaktor oder Kostentreiber für BI? DQM für BI? Reaktiv! langfristiger Kostentreiber, um gute Entscheidungen zu treffenUnternehmensweites, ganzheitliches Datenqualitätsmanagement:Erfolgsfaktor oder Kostentreiber für BI? kurzfristig? Kostentreiber mittel- bis langfristig? Erfolgsfaktor
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und DatenqualitätLust auf Informationen als neues DQ-Kriterium? Auf die richtigen Rahmenbedingungen kommt es an!
  • Deutsche Gesellschaft für Informations- und Datenqualität Vielen Dank!