• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Vortrag Berlin Version 5
 

Vortrag Berlin Version 5

on

  • 486 views

Berlin OBG

Berlin OBG

Statistics

Views

Total Views
486
Views on SlideShare
486
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment
  • POlysem
  • Dr. Rodekamp: „Sie arbeiten immer so im Verborgenen, wie ein Geheimbund“
  • Insbesondere in der Großgruppe ist der Witz als eine legitime Form der Rebellion gegen das Über-Ich zu betrachten. Insbesondere in der Großgruppe ist der Witz als eine legitime Form der Rebellion gegen das Über-Ich zu betrachten. Insbesondere in der Großgruppe ist der Witz als eine legitime Form der Rebellion gegen das Über-Ich zu betrachten. Insbesondere in der Großgruppe ist der Witz als eine legitime Form der Rebellion gegen das Über-Ich zu betrachten.

Vortrag Berlin Version 5 Vortrag Berlin Version 5 Presentation Transcript

  • Manfred Hartmann, LWL-Museumsamt für Westfalen Berlin, DHM, 12.09.2011 Die Oberbegriffsdatei OBG Normvokabular für Objektbezeichnungen Im Museum Entwicklung, Perspektiven, Gruppenarbeit, Mitarbeit
  • Gliederung
      • Grundlagen der OBG
      • Publikationsformen der OBG: Text und Buch
      • Gruppenarbeit
      • Der Haubenstreit zu Grimma oder: Wie entstehen Deskriptoren?
      • Zukunft der OBG: Entwicklung, Perspektiven, Mitarbeit
  • 1. Grundlagen der OBG
  • Dr. Ernst W. Spies – Gründer des Mittelmoselmuseums in Traben-Trarbach
  • Objekte! Doch: Wissen? Ordnung?
  • Kappe? Mütze? Hut? Kapuze? Kappe? Mütze? Mütze? Hut?
  • Kappe? Mütze? Hut? Baseball-kappe Mütze Mütze? Kapuze Stetson
  • Object name Definition A description of the form, function or type of object. How to record Use a single term. Maintain a list of standard terms, based on a recognised terminology source. The Object name may be a common name or classification of an object in a textual or codified form. By using broader terms in a classification system, the object can be classified as belonging to a particular group or category of objects. An object can be named at a very specific or a very general level, e.g. mug/drinking vessel/container/domestic artefact. The same object could also be assigned different names depending on the context, e.g. mug/commemorative item/studio pot. For this reason it is often necessary to record more than one Object name .
  • Bezeichnungshilfe
    • Wie nennt man das Objekt?
    • Wie finde ich eine Bezeichnung (Sprache) für Begriff (Denkinhalt)?
  • Bestimmungshilfe
    • Problem: Objektvielfalt
    • Objekte liegen oft ohne Zusammenhang vor
    • Fragmentierung von Objekten
    • Begrenztheit eigener Kenntnisse
  • Terminologische Kontrolle
    • unterstützt die wiss. Arbeit am Objekt
    • bringt gute Rechercheergebnisse
    • sichert Kommunikation
    • sichert „Sammeln, Bewahren, Forschen, Vermitteln“
  • OBG-Datei: Entstehung
    • OBG = Oberbegriffsdatei
    • entstanden aus dem Einsatz von HiDA
    • HiDA: Oberbegriffsdokument: 7-stufige Hierarchie
    • koordiniert von: Landesstelle für Nichtstaatliche Museen München
    • Mitgl. aus zahlreichen Bundesländern
    • nach Bereinigung ca. 4.500-5000 Deskriptoren
  • 2. Publikationsformen der OBG
  • Form oder Funktion? Objektbezeichnungen in der OBG: Ziel: formtypologisch Tasse oder Kaffeetasse? OBG OBG                             
  • obg= tl000195 330= Bestecke 331= Loeffel (Bestecke) 311= Kochloeffel 1. Produkt: OBG-Dokumente für den HiDA-Einsatz
  • bis zu 7 Ebenen keine Definition OBG - Urform nicht immer eindeutig
  • 2. Produkt: OBG-Arbeit: Text . Kopfbedeckung Kleidung* -> Kopfbedeckung 00002052 | approved Die Kopfbedeckung bekleidet den Kopf ganz oder teilweise. Sie schließt solche Kleidungsstücke ein, die neben dem Kopf auch den Hals, den Oberkörper oder den ganzen Leib umhüllen. Sie umfasst zudem alle Arten von Bändern, Kränzen, Spangen u.a., die das Haar zusammenhalten. Hergestellt werden Kopfbedeckungen aus unterschiedlichen Materialien: Textil, zum Beispiel Wolle, Seide, Tweed, Kord oder Filz, Leder, Pelz, Stroh, Kunststoff etc. Die Kopfbedeckung hat für den Träger schützende, zierende und/oder auszeichnende Funktion. Viele Bezeichnungen von Kopfbedeckungen entstammen dem zeittypischen Sprachgebrauch. . . Augenklappe Kleidung* -> Kopfbedeckung -> Augenklappe 00002524 | approved Die Augenklappe ist ein steif gearbeitetes, zumeist dunkles textiles Gewebe, das ein Auge - in der Regel aus medizinischen Gründen - komplett bedeckt. Befestigt wird es mit einem Gummiband um den Kopf oder mit Bändern, die hinter dem Kopf gebunden werden.
  • Terminologische Kontrolle durch OBG hat Merkmale von: Klassifikation: Einteilung von Objekten anhand bestimmter Merkmale in Sachgruppen Thesaurus: eine geordnete Zusammenstellung von Begriffen und ihren (vorwiegend natürlichsprachigen) Bezeichnungen, die in einem Dokumentationsgebiet zum Indexieren, Speichern und Wiederauffinden dient.
  • Nachteile:
    • getrennte Verwaltung von Text und Bild
    • Hierarchieebenen oft nicht nachvollziehbar
    • viele Dubletten
    • Nachhalten von Versionsständen
    • keine kooperative Bearbeitung
    • Druckaufbereitung
    hohe Fehleranfälligkeit
  • 3. Produkt: OBG über das Vokabularmodul xTree von digiCULT Schleswig-Holstein
  • Dateneingabe: Navigation
  • Dateneingabe: Navigation
  • Hierarchiebaum
  • Eingabemodus
  • Bildanbindung (Datei wird hochgeladen)
  • Bilddarstellung
  • 3. Produkt der OBG-Arbeit (Bestimmungs-)buch
  • . Möbel .. Sitzmöbel ... Chaiselongue Die Chaiselongue ist ein aus dem Sessel entwickeltes Möbel, das durch die Verlängerung der Sitzflache eine halb sitzende, halb liegende Körperhaltung ermöglicht. Der Begriff ersetzte im späten 18. Jahrhundert den älteren Lit de jour. BF Lit de jour BF Veilleuse Synonyme Deskriptor Beschreibung Klassifikation Thesaurus http://de.wikipedia.org/wiki/Religionsloses_Christentum
  • HiDA-Anwendertreffen, Bonn 22.11.2007 Sturmhaube (Kapuze) Die Sturmhaube ist eine den ganzen Kopf und den Hals umhüllende Mütze, die entweder nur das Gesicht oder der auch nur Augen und Mund freilässt. BF Balaclava BF Balaklava Bf Skimaske BF Sturmmaske BF Schlumpfmütze BF Hasskappe > Sturmhaube (Helm) Die Sturmhaube umschließt den gesamten Hinterkopf, hat einen kurzen Nackenschutz und besitzt meist einen markanten Kamm. Typisch ist auch der ausgeprägte Augenschirm. Dazu ist die Sturmhaube meistens mit Wangenschutz, oft in Form von beweglichen Wangenstücken, ausgestattet. BF Burgonet BF Bourguinotte Bf Bourguignotte Polyseme / Homonyme
    • Deskriptor
    • Definition
    •  Abbildung
    •  Äquivalenzrelation (Synonyme)
    • Homonyme, Polyseme (Mehrdeutige Begriffe)
    • Monohierarchie
    • Assoziationsrelation (Verwandte Begriffe)
    • Vollständiger Ausbau
    Plus- bis Negativpunkte der OBG
  • OBG = neu im Oktober 2011
  • 3. Gruppenarbeit
  • Wie funktioniert OBG-Thesaurusarbeit?
    • kleine Gruppe mit aus Bayern, Sachsen, NRW, Niedersachsen usw.
    • Treffen: 2-3x im Jahr
    • „ Du bereitest die Helme vor; ich schau die Hüte an“ = Arbeitsteilung
    • intensives gegenseitiges Korrekturlesen
    • begleitende Fotorecherche
  • Bamberg Nov. 2010
  • 4. Der Haubenstreit zu Grimma
  • Der Haubenstreit zu Grimma - oder: wie entstehen Deskriptoren?
  • Der Hut besteht aus der Hutkappe und der ausgeformten Krempe. Die Hutkappe kann verschiedene Formen haben: spitz, rund, oval, mehreckig, zylindrisch, flach oder hoch. Die Mütze ist eine Kopfbedeckung ohne Krempe; sie kann mit Schirm und/oder Ohrenklappen versehen sein.
  • aber was ist das?
  • … . zentrale Frage: was unterscheidet die Haube von Hut oder Mütze?
  • Eine Haube ist ein Hut oder eine Mütze oder was?
  • Der Begriff Tracht ( von althochdt. traht(a), mittelniederdeutsch dracht: das, was getragen wird) wird im allgemeinen für traditionelle und historische Kleidung oder Teile davon gebraucht. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Tracht_(Kleidung )
  • ...die Grenzen der Formtypologie...
  • Funktion!
  • Trachtenfuzzi! Wer Burka und Tschador aufnimmt, sollte nicht gegen Hauben wettern! Seine Frau trägt auch eine Haube.... Die Riegelhaube muss rein!
  • Wissenschaft im Dialog erzeugt Reibungsenergie!!!
  • Gruppendynamik der OBG-Gruppe Unterschiedliche wissenschaftstheoretische und weltanschauliche Ansätze Zwei Extrempositionen: 1. Tracht ist Mode, also ganz „normale“ Kleidung. Daraus folgt: Die Haube wird den Hüten oder Mützen zugeordnet. 2.Tracht ist ein Sonderbereich . Die Haube nimmt eine Sonderstellung ein und muss gesondert ausgewiesen werden..
  • Der Haubenfrieden von Chemnitz, 1.6.2011
  • Kompromiss: Stand: 12.6.2011
  • 5. Zukunft der OBG: Entwicklung, Perspektiven, Mitarbeit
    • OBG soll Normdatei werden
    • keine vollständige Erfassung der Anwender
    • Museen in Bayern, Sachsen, NRW
    • Hamburger Museen
    • digiCULT-Verbund Schleswig-Holstein
    Anwender der OBG
  • Revisionsgruppe
  • Revisionsgruppe
    • Vollständige Überarbeitung (4500 – 5000 Deskriptoren)
    • Grundsätzliche Ansetzung im Singular
    • Aufdeckung von Synonymen
    • Neuhierchisierung
    • Bei „Modell“ „Muster“ Präparat“, „Mineral“ etc. wurden Einzelbenennugen entfernt. (Überlegung: Aspektbegriffe)
    • Die neue Version der OBG erscheint noch im Oktober 2011 auf der Plattform museumsvokabular.de
    • Modell, Muster, Präparat, Mineral etc.
  • Wie geht es weiter?
    • Vervollständigung der Definitionen und Relationen
    • Polyhierarchische Strukturen
    • Möglichkeit der Integration des Normvokabulars in Datenbanksysteme (MuseumPlus, HiDA, Adlib usw.) durch Schnittstellen (museumvok, LIDO)
    • Aktualisierung der Plattform museumsvokabular.de
    • Dezentralisierung durch gleichzeitige Tätigkeit mehrerer Gruppe
    • Edition wichtiger Bestimmumgsbücher:
  • Wer macht noch mit? Kontakt: 1. Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen Dr. Viktor Pröstler [email_address] 2. LWL-Museumsamt für Westfalen Manfred Hartmann [email_address]