• Like
Rechtsruck in der Wirtschaftskrise
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Rechtsruck in der Wirtschaftskrise

  • 155 views
Uploaded on

 

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
155
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2

Actions

Shares
Downloads
2
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Dr. Ralf Melzer (Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin) Rechtsextremismus in Europa: Erscheinungsformen, Entwicklungen, Gegenstrategien Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 2. Das Syndrom der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit (GMF) Quelle: Die Abwertung der Anderen. Eine europäische Zustandsbeschreibung zu Intoleranz, Vorurteilen und Diskriminierung. FES: Berlin 2011, S.44. Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 3. GMF in ausgewählten europäischen Ländern (Prozentwerte) Quelle: Die Abwertung der Anderen. Eine europäische Zustandsbeschreibung zu Intoleranz, Vorurteilen und Diskriminierung. FES: Berlin 2011, S.84. . Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 4. Rund 50% der Bevölkerung in Europa ist der Auffassung, in ihrem jeweiligen Land gebe es zu viele Zuwanderer. Rund ein Drittel glaubt an eine „natürliche Hierarchie“ zwischen Menschen. Fast 30% meinen, eine Gesellschaft dürfe sich „nicht nützliche“ Menschen nicht leisten. Quelle: Die Abwertung der Anderen. Eine europäische Zustandsbeschreibung zu Intoleranz, Vorurteilen und Diskriminierung. FES: Berlin 2011 Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 5. Fremdenfeindlichkeit in Europa (Grafik entnommen aus: Michael Minkenberg, Die europäische radikale Rechte und Fremdenfeindlichkeit in West und Ost: Trends, Muster und Herausforderungen, in: Ralf Melzer, Sebastian Serafin [Hrsg.], Rechtsextremismus in Europa, FES: Berlin 2013, S.17) Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 6. Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 7. Dominierende Akteure der Radikalen Rechten in ausgewählten europäischen Ländern seit 1990s (aus: Ralf Melzer, Sebastian Serafin [Hrsg.], Rechtsextremismus in Europa, FES: Berlin 2013, S.15) Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 8. Dominierende Akteure der Radikalen Rechten in ausgewählten europäischen Ländern seit 1990s (S. 15) Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 9. Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 10. Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 11. EU-Feindlichkeit und Aufschwung der radikalen Rechten in Zeiten der Krise Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 12. EU-Feindlichkeit und Aufschwung der radikalen Rechten in Zeiten der Krise  Beispiel 1: UKIP (Großbritannien) 23% bei Kommunalwahlen 2013  Beispiel 2: AdF (Deutschland) 4,7% bei Bundestagswahl 2013  Beispiel 3: Front National (Frankreich) Mit 24% stärkste Partei bei der Europawahl 2014??? (Nouv. Observ., 10/2013)  Beispiel 4: Goldene Morgenröte (Griechenland) ~7% bei der Parlamentswahl, laut Umfragen zwischenzeitlich über 10% (= drittstärkste politische Kraft)  Perspektive: Mit der Europawahl (22.-25. Mai 2014) droht ein europaweites Erstarken der radikalen Rechten Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 13.  These 1: Vor allem eine Gleichzeitigkeit von politischer und sozioökonomischer Krise befördert die radikale Rechte  These 2: Eine fehlende klare Abgrenzung („cordon sanitaire“) zwischen demokratisch-konservativer Rechter und radikaler Rechter stärkt die radikale Rechte. In Ost- und Südosteuropa findet diese Abgrenzung weniger statt: Rechtsextremismus findet sich dort daher häufiger als Phänomen des gesellschaftlichen Mainstreams. Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 14. Gegenstrategien Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 15. Gegenstrategien  Gesamtansatz: Information, Forschung, Bildungsanstrengungen, Prävention, Repression Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 16. Gegenstrategien  Gesamtansatz: Information, Forschung, Bildungsanstrengungen, Prävention, Repression  Soziale Konflikte nicht „ethnisieren“: Ausfechten von sozialen Konflikten, ohne ethnische (oder religiöse) Minderheiten zu stigmatisieren Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 17. Gegenstrategien  Gesamtansatz: Information, Forschung, Bildungsanstrengungen, Prävention, Repression  Soziale Konflikte nicht „ethnisieren“: Ausfechten von sozialen Konflikten, ohne ethnische (oder religiöse) Minderheiten zu stigmatisieren  Vertrauen in die Handlungsfähigkeit demokratischer Institutionen stärken (sozioökonomische Krisen fördern soziale und politische Deprivation) Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 18. Gegenstrategien  Gesamtansatz: Information, Forschung, Bildungsanstrengungen, Prävention, Repression  Soziale Konflikte nicht „ethnisieren“: Ausfechten von sozialen Konflikten, ohne ethnische (oder religiöse) Minderheiten zu stigmatisieren  Vertrauen in die Handlungsfähigkeit demokratischer Institutionen stärken (sozioökonomische Krisen fördern soziale und politische Deprivation)  Primat der Politik statt Primat der Märkte Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 19. Gegenstrategien  Gesamtansatz: Information, Forschung, Bildungsanstrengungen, Prävention, Repression  Soziale Konflikte nicht „ethnisieren“: Ausfechten von sozialen Konflikten, ohne ethnische (oder religiöse) Minderheiten zu stigmatisieren  Vertrauen in die Handlungsfähigkeit demokratischer Institutionen stärken (sozioökonomische Krisen fördern soziale und politische Deprivation)  Primat der Politik statt Primat der Märkte  Aktive Demokratie: Mehr Partizipation Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 20. Gegenstrategien  Gesamtansatz: Information, Forschung, Bildungsanstrengungen, Prävention, Repression  Soziale Konflikte nicht „ethnisieren“: Ausfechten von sozialen Konflikten, ohne ethnische (oder religiöse) Minderheiten zu stigmatisieren  Vertrauen in die Handlungsfähigkeit demokratischer Institutionen stärken (sozioökonomische Krisen fördern soziale und politische Deprivation)  Primat der Politik statt Primat der Märkte  Aktive Demokratie: Mehr Partizipation  Re-Solidarisierung der Gesellschaft / Bekämpfung sozialer Desintegration Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 21. Gegenstrategien  Gesamtansatz: Information, Forschung, Bildungsanstrengungen, Prävention, Repression  Soziale Konflikte nicht „ethnisieren“: Ausfechten von sozialen Konflikten, ohne ethnische (oder religiöse) Minderheiten zu stigmatisieren  Vertrauen in die Handlungsfähigkeit demokratischer Institutionen stärken (sozioökonomische Krisen fördern soziale und politische Deprivation)  Primat der Politik statt Primat der Märkte  Aktive Demokratie: Mehr Partizipation  Re-Solidarisierung der Gesellschaft / Bekämpfung sozialer Desintegration  „Positive Debatte über Migration“ (Cecilia Malmström) Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 22. Gegenstrategien  Gesamtansatz: Information, Forschung, Bildungsanstrengungen, Prävention, Repression  Soziale Konflikte nicht „ethnisieren“: Ausfechten von sozialen Konflikten, ohne ethnische (oder religiöse) Minderheiten zu stigmatisieren  Vertrauen in die Handlungsfähigkeit demokratischer Institutionen stärken (sozioökonomische Krisen fördern soziale und politische Deprivation)  Primat der Politik statt Primat der Märkte  Aktive Demokratie: Mehr Partizipation  Re-Solidarisierung der Gesellschaft / Bekämpfung sozialer Desintegration  „Positive Debatte über Migration“ (Cecilia Malmström)  EU als werteorientierter Staatenverbund sollte sein Gesellschaftsmodell und seine Errungenschaften offensiver vertreten (Martin Schulz) Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 23. Gegenstrategien Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 24. Gegenstrategien  Aktives Verfechten von demokratischen Werten auf Basis von Menschenrechten und Gleichwertigkeitsprinzip (Beispiel: norwegische Reaktion auf die Angriffe am 22. Juli 2011) Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 25. Gegenstrategien  Aktives Verfechten von demokratischen Werten auf Basis von Menschenrechten und Gleichwertigkeitsprinzip (Beispiel: norwegische Reaktion auf die Angriffe am 22. Juli 2011)  Stärkung / Ausweitung europäischer Netzwerke zur Deradikalisierung und Bekämpfung von Diskriminierung sowie Etablierung eines europaweiten permanenten Austausches von “good-practice” Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 26. Gegenstrategien  Aktives Verfechten von demokratischen Werten auf Basis von Menschenrechten und Gleichwertigkeitsprinzip (Beispiel: norwegische Reaktion auf die Angriffe am 22. Juli 2011)  Stärkung / Ausweitung europäischer Netzwerke zur Deradikalisierung und Bekämpfung von Diskriminierung sowie Etablierung eines europaweiten permanenten Austausches von “good-practice”  Flexible Nutzung des Verbotsinstruments entsprechend der historischen und verfassungsrechtlichen Rahmenbedingungen innerhalb der EU Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 27. Gegenstrategien  Aktives Verfechten von demokratischen Werten auf Basis von Menschenrechten und Gleichwertigkeitsprinzip (Beispiel: norwegische Reaktion auf die Angriffe am 22. Juli 2011)  Stärkung / Ausweitung europäischer Netzwerke zur Deradikalisierung und Bekämpfung von Diskriminierung sowie Etablierung eines europaweiten permanenten Austausches von “good-practice”  Flexible Nutzung des Verbotsinstruments entsprechend der historischen und verfassungsrechtlichen Rahmenbedingungen innerhalb der EU  Verbotspraxis und politische Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus schließen sich nicht aus Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 28. Gegenstrategien  Aktives Verfechten von demokratischen Werten auf Basis von Menschenrechten und Gleichwertigkeitsprinzip (Beispiel: norwegische Reaktion auf die Angriffe am 22. Juli 2011)  Stärkung / Ausweitung europäischer Netzwerke zur Deradikalisierung und Bekämpfung von Diskriminierung sowie Etablierung eines europaweiten permanenten Austausches von “good-practice”  Flexible Nutzung des Verbotsinstruments entsprechend der historischen und verfassungsrechtlichen Rahmenbedingungen innerhalb der EU  Verbotspraxis und politische Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus schließen sich nicht aus  „Cordon sanitaire“ zwischen demokratisch-konservativer Rechter und radikaler Rechter: kein Einsickern rechtsextremer Positionen in den gesellschaftlichen Mainstream zulassen Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014
  • 29. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! www.fes.de www.fes-gegen-rechtsextremismus.de Ralf.Melzer@fes.de Rechtsruck in Europa seit der Wirtschafts- und Finanzkrise? 10. Januar 2014