[BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010                                                                   ...
[BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010                                                                   ...
[BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010                                                                   ...
[BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010                                                                   ...
[BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010                                                                   ...
[BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010                                                                   ...
[BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010                                                                   ...
[BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010                                                                   ...
[BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010                                                                   ...
[BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010                                                                   ...
[BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010                                                                   ...
[BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010                                                                   ...
[BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010                                                                   ...
[BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010                                                                   ...
[BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010                                                                   ...
[BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010                                                                   ...
[BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010                                                                   ...
[BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010                                                                   ...
[BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010                                                                   ...
[BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010                                                                   ...
[BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010                                                                   ...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Praxisbewertung-Report 2010 - Umfrageergebnisse

3,392 views
3,184 views

Published on

Die Studie befasst sich mit allen Themen, die die Bewertung von Arztpraxen tangieren und stellt den IST-Zustand dar. Besonders interessant ist diese Arbeit für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte, Unternehmensberater, Bank- und Versicherungsangestellte, (niedergelassene) Ärzte und Wissenschaftler.

Published in: Business, Technology
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
3,392
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
35
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Praxisbewertung-Report 2010 - Umfrageergebnisse

  1. 1. [BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010   Die praktische Anwendung der verschiedenen Praxisbewertungsverfahren ­ Branchenübergreifende empirische Untersuchung ­ von Till Ohrmann Mit der empirischen Untersuchung wurde erfasst, wie innerhalb der unterschiedlichen Branchen mit den  zentralen  Problem  der  Praxisbewertung  umgegangen  wird.  Bei  der  Auswertung  wurde differenziert  in  (außer‐)ordentliche  Mitglieder  des  IDW,  Nichtmitglieder  sowie  öffentlich  bestellte und vereidigte Sachverständige zur Bewertung von (Zahn‐)Arztpraxen (IHK). Die Untersuchung zeigte, dass  das  Ertragswertverfahren  eine  dominierende  Stellung  unter  allen  Bewertungsverfahren einnimmt.  Allerdings  benutzen  knapp  die  Hälfte  aller  Praxisbewerter  die  neue Bundesärztekammermethode,  welche  in  der  Fachliteratur  kontrovers  diskutiert  und betriebswirtschaftlich  nicht  nachvollziehbar  ist.  An  dritter  Stelle  folgen  die  Gewinn‐  & Umsatzmultiplikatoren,  welche  von  knapp  einem  Drittel  aller  Bewerter  benutzt  werden.  Etwas geringer  war  die  Beliebtheit  der  DCF‐Verfahren,  die  mit  den  Mittelwertverfahren  und  der  alten Bundesärztekammermethode auf einem Platz liegen.  I. Einleitung 1. Ziele der vorliegenden empirischen Untersuchung Theorie  und  Praxis  sind  mitunter  verschiedene  Bereiche  und  gerade  bei  der Unternehmensbewertung  bereitet  die  praktische  Umsetzung  von  wissenschaftlichen  Erkenntnissen größere Probleme und macht die Unternehmensbewertung zu einem der komplexesten Bereiche der Betriebswirtschaftslehre. Dies gilt analog für die Bewertung von freiberuflichen Praxen jeder Art. In den  folgenden  Kapiteln  wird  jedoch  nur  auf  die  Problematik  der  Bewertung  von  Arztpraxen eingegangen. Während die Bewertung von Unternehmen i. d. R. auf den zukunftsorientierten Verfahren beruht, ist die  Anwendung  von  vergangenheitsorientierten  Verfahren1  bei  den  Praxisbewertern  nach  wie  vor weit  verbreitet.  Anders  als  bei  der  originären  Unternehmensbewertung  ist  der  IDW  S  1  nicht  allen Praxisbewertern  bekannt.  So  existieren  momentan  drei  mehr  oder  weniger  (wissenschaftlich) richtige Handlungsanweisungen.2  Aus diesem Grund ist es von großem Interesse, zu erfahren, wie der Bewertungsstandard des IDW in der  Praxis  zur  Anwendung  kommt  und  welche  Bewertungsverfahren  von  den  Praxisbewertern  am häufigsten  angewandt  werden.  Ein  weiterer  Augenmerk  soll  auf  die  Auswahl  der  Parameter  des Bewertungskalküls und deren Gewinnung gelegt werden. Darüber  hinaus  kann  der  Praktiker  die  Ergebnisse  der  Erhebung  unmittelbar  für  die  eigenen Gutachten  benutzen  und  mögliche  Erkenntnisgewinne  in  sein  bestehendes  Bewertungskalkül einarbeiten.                                                             1  wie etwa die neue Bundesärztekammermethode 2  IDW S 1, BÄK/KBV‐Hinweise, § 199 ff. BewG; Vier, wenn man die alten BÄK‐Hinweise (1987) hinzuzählt      www.bewertungspilot.de 
  2. 2. [BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010   2. Design der empirischen Untersuchung 2.1 Aufbau des Fragebogens Konzipiert  wurde  der  Fragebogen  in  Hinblick  auf  die  Zielsetzung  der  Studie,  der  Wiedergabe  einer Bestandsaufnahme der Bewertungspraxis. Das Design der Umfrage sowie einige Fragen hat der Autor aus  den  Studien  von  Fischer‐Winkelmann/Busch  (2009)3  und  Henselmann/Barth  (2007)4 übernommen.  Zudem  möchte  der  Autor  eventuell  vorhandene  Parallelen  zur  „normalen“ Unternehmensbewertung aufzeigen und die Studien in den wichtigsten Fragestellungen vergleichbar machen. 2.2 Durchführung der Studie 2.2.1 Auswahl der Probanden Die Auswahl der im Rahmen der Befragung zu kontaktierenden Unternehmen wurde vom Verfasser mit Hilfe  des sozialen Netzwerks XING, der Online‐Suchmaschine Google sowie dem Berufsverband der Unternehmensbewerter (IACVA) getroffen. Gesucht wurden Unternehmen, die im Rahmen von Praxisbewertungen  als  direkte  Beteiligte  auftreten.  Die  Anzahl  der  befragten  Personen  hat  im Vergleich zur Vorjahresstudie5 (221 befragte Personen) mit insgesamt 298 Befragten um knapp 30 % zugenommen. 2.2.2 Erstellung und Versendung der Fragebögen Die  Befragung  erfolgte  über  einen  standardisierten  Fragebogen,  der  webbasiert  auf  einem Internet‐Server abgelegt war. Der Umsetzung der Fragen in den elektronischen Fragebogen und der Einsatz  der  von  Auswahlfiltern  erfolgten  über  die  Befragungssoftware  "EFS  Survey"  der  Firma Globalpark  Enterprise,  die  für  Hochschulen  und  Studenten  einen  preiswerten  Zugang  über  das Unipark‐Programm  ermöglichte.6  Jeder  der  298  per  E‐Mail  eingeladenen  Befragungsteilnehmer erhielt einen personalisierten Link mit dem er Zugang zum Fragebogen erhielt.  In  der  E‐Mail  zur  Einladung  wurden  die  potentiellen  Teilnehmer  am  26.2.2010  über  das  Projekt informiert.  Damit  sollte  einerseits  Interesse  geweckt  anderseits  auch  zur  Mitarbeit  bei  der empirischen  Untersuchung  ermutigt  werden.  Durch  eine  personalisierte  Ansprache  sollte  ein gewisses  Vertrauensverhältnis  zwischen  Fragestellern  und  Befragten  hergestellt  werden.  Auch tendieren Befragte bei einer persönlichen Ansprache eher dazu, den Fragebogen auszufüllen.  Jeder  der  per  E‐Mail  verschickten  Zugangslinks  war  individuell  verschieden  und  verhinderte  so  das mehrfache  Ausfüllen  des  Fragebogens  durch  einen  Probanden.  Die  Beantwortung  des  Fragebogens konnte jederzeit unterbrochen und während des Befragungszeitraums (26.2.2010 ‐ 1.4.2010) wieder aufgenommen werden.                                                             3  vgl. Fischer‐Winkelmann, W. F./Busch, K. (2009) FB S.635 ‐ 655 (Teil 1) und S. 715 ‐ 726 4  vgl. Henselmann, K./Barth, T. (2009) 5  vgl. Ohrmann, T. (2010) S. 5 6  vgl. http://ww3.unipark.de      www.bewertungspilot.de 
  3. 3. [BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010   2.2.3 Beteiligung an der Studie 134 Probanden haben mit der Beantwortung der Fragen begonnen (47,02 % der Stichprobe) und 91 Teilnehmer  haben  den  Fragebogen  komplett  ausgefüllt.  Die  vollständige  Rücklaufquote  beträgt damit 30,54 %. Von den 91 vollständigen Rückläufern wurden 11 nach Unterbrechung beendet.  Im Vergleich zur Vorjahresumfrage hat die Teilnehmerzahl abgenommen (122 Teilnehmer in 2009), was  auf  den  größeren  Umfang  der  Umfrage  zurückgeführt  werden  könnte.  Im  Vorjahr  hat  der Teilnehmer  im  Durchschnitt  drei  Minuten  für  das  Ausfüllen  des  Fragebogens  gebraucht,  in  diesem Jahr  lag  der  Schnitt  bei  etwa  zehn  Minuten.  In  der  Mitte  des  Befragungszeitraums  (11.3.2010) wurden  alle  Befragungsteilnehmer,  die  den  Fragebogen  bis  dahin  nicht  (vollständig)  ausgefüllt hatten,  per  E‐Mail  nochmals  gebeten,  an  der  Befragung  teilzunehmen.  Dadurch  konnte  die  Anzahl der  Rückläufer  von  29  auf  51  gesteigert  werden.  Am  29.3.2010  erfolgte  analog  zum  vorherigen Hinweise  eine  weitere  Erinnerung  an  das  Umfrageende.  Daraufhin  stieg  die  Anzahl  der  Teilnehmer auf insgesamt 91 an. II. Darstellung der Ergebnisse der Befragung 1. Zusammensetzung des Teilnehmersamples a) Ausbildung und beruflicher Hintergrund Die  erste  Frage  betraf  die  Erfassung  der  beruflichen  Qualifikation  der  Befragungsteilnehmer.  Bei dieser Frage waren mehrere Antworten möglich.   Antwort zur Ausbildung und des beruflichen  Anzahl der  relative  Hintergrunds  Nennungen  Anzahl        n  (N = 91)   Steuerberater (StB)  23  25,27 %   Wirtschaftsprüfer (WP)  11  12,09 %   Rechtsanwalt (RA)  9  9,89 %   einen (Fach‐)Hochschulabschluss auf   wirtschafts‐wissenschaftlichem Gebiet   54  59,34 %  (z.B. Dipl.‐Kfm., Dipl.Vw.)   vereidigter Buchprüfer  1  1,10 %   öffentlich bestellter und vereidigter Sach‐  verständiger zur Bewertung von Arztpraxen  8  8,79 %  (IHK)   Certified Valuation Analyst (CVA)  5  5,49 %   sonstige Ausbildung  22  24,18 %  Es  zeigte  sich,  dass  der  wirtschaftswissenschaftliche  Hochschulabschluss  mit  59,34  %  das Antwortsample  dominiert.  Da  an  die  WP  und  Sachverständigen  (SV)  die  höchsten  beruflichen Voraussetzungen  gestellt  werden,  ist  es  bei  späteren  Fragestellungen  durchaus  interessant,  einen Vergleich zwischen WP/SV und Nicht  WP/SV (alle  anderen  Qualifikationen)  anzustellen,  sofern dies für die jeweilige Fragestellung von Relevanz zu sein scheint. Unter dem Punkt „sonstige Ausbildung“ wurde  überwiegend  auf  weitere  wissenschaftliche  Ausbildungen,  wie  etwa  einen  Doktortitel,  bzw. Master, hingewiesen. Zudem wurde die Qualifikation „Bankkaufmann“ von fünf Probanden genannt.       www.bewertungspilot.de 
  4. 4. [BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010   b) Stellung des Bewerters Hier  ging  es  darum  zu  erfassen,  ob  sich  der  Proband  in  einer  abhängigen  Position  als  Angestellter oder  als  (Mit‐)  Inhaber  einer  StB‐/WP‐/RA‐Kanzlei  bzw.  Unternehmensberatungsgesellschaft  o.ä. befand. Es war nur eine Antwort zulässig.     Inhaber einer eigenen  Firma/Kanzlei (z. B.   Einzel‐StB, Einzel‐WP,  Einzel‐UB) (42/46%)  Partner in einer  Gesellschaft (z. B.   StBG, UBG) (26/29%)  Angestellter in einer   Firma/Kanzlei  (23/25%)  Die Positionen der Probanden innerhalb der Firmen/Kanzleien ist relativ gleichmäßig verteilt, einzig der Anteil der eigenen Firmen‐ bzw. Kanzleibesitzer ist mit 46 % ein wenig höher. Diese gleichmäßige Verteilung  ist  positiv  zu  beurteilen,  da  die  Teilnehmerstruktur  alle  Hierarchieebenen  umfangreich berücksichtigt. c) Branche Bei dieser Frage sollte erfasst werden, in welcher Branche der Befragte schwerpunktmäßig tätig ist. Diese Unterteilung ist wichtig, da mit den folgenden Fragestellungen untersucht werden soll, ob eine Abhängigkeit von Branche und Bewertungsmethode zu erkennen ist.   Branchenzugehörigkeit  Anzahl der  relative  Nennungen  Anzahl   n  (N = 91)   Steuerberatung  15  16,48 %  Wirtschaftsprüfung  3  3,30 % Corporate Finance  9  9,89 %  Rechtsberatung  5  5,49 %  Unternehmensberatung  31  34,07 % Bank  5  5,49 %  Versicherung  4  4,40 %  andere  17  18,68 %Mit etwa 34 % ist die Branche der Unternehmens‐ bzw. Praxisberater am häufigsten vertreten. Mit einigem Abstand folgen die Branchen Steuerberatung (16,48 %) und Corporate Finance (9,89 %).       www.bewertungspilot.de 
  5. 5. [BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010   Weiter  folgen  zu  fast  gleichen  Anteilen  die  Wirtschaftsprüfung,  Rechtsberatung,  Bank  und Versicherung.  Unter  der  Angabe  „andere“  wurde  zudem  die  Tätigkeit  als  Sachverständiger  (2x), Universitätsprofessor  (2x)  sowie  als  Vertreter  eines  Berufsverbandes  (WP/StB)  und  der Kassenärztlichen Vereinigungen genannt.  d) Anzahl Mitarbeiter Mit dieser Frage sollte erfasst werden, wie viele Mitarbeiter in dem Unternehmen tätig sind, welches die  Bewertung  durchführt.  Zugleich  ist  die  Verteilung  der  Mitarbeiterzahlen  ein  Indiz  dafür,  wie repräsentativ das Antwortsample ist. Hier gab es auch nur eine Antwortmöglichkeit.   Wie viele Mitarbeiter  Anzahl der  relative  sind in Ihrem  Nennungen  Anzahl   Unternehmen tätig?  n  (N = 91)   1  7  7,69 %  2 ‐ 5  23  25,27 % 6 ‐ 10   16  17,58 %  11 ‐ 15  7  7,69 %  Mehr als 15  38  41,76 %Aufgrund der gleichmäßigen Verteilung in den festgelegten Mitarbeiterklassen kann von einer hohen Repräsentativität der Antworten ausgegangen werden.  e) Interessens­/ Tätigkeitsschwerpunkte des Bewerters Mit  dieser  Frage  sollten  die  beruflichen  Schwerpunkte  des  Antwortenden  erfasst  werden.  Es  zeigt sich folgendes Antwortspektrum:   Antwort zu beruflichen Erfahrungen und  Anzahl der  relative  Interessensschwerpunkten:  Nennungen  Anzahl       n  (N = 91)  Ich habe keine speziellen Interessensschwerpunkte,  bearbeite alle Aufgabengebiete je nach Arbeitsanfall  15  16,48 %   Ich habe mich auf bestimmte Arbeitsgebiete  spezialisiert, Praxisbewertung gehört mit zu meinen  63  69,23 %   Interessensschwerpunkten  Praxisbewertung gehört nicht zu meinen speziellen  Interessensschwerpunkten  13  14,29 %  Die  Auswertung  des  Antwortsamples  ergab,  dass  die  Befragten  mit  knapp  70  %  hauptsächlich  im Bereich  der  Praxisbewertung  tätig  sind.  Dies  untermauert  die  Güte  der  Umfrage  in  Bezug  auf  die kommenden fachlichen Fragen.         www.bewertungspilot.de 
  6. 6. [BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010   f) Anzahl der durchgeführten Praxisbewertungen Mit  dieser  Frage  sollte  die  qualitative  Güte  der  Probanden  unterstrichen  werden.  Die  Teilnehmer hatten nur eine Antwortmöglichkeit.   Wie viele Bewertungen haben Sie  Anzahl der  relative  bereits durchgeführt?  Nennungen  Anzahl     n  (N = 91)   0  8  8,79 %  1‐5  18  19,78 % 6‐20  15  16,48 %  21‐50  21  23,08 %  mehr als 50  29  31,87 %Es zeigt sich eine breit gestreute Teilnehmerstruktur. Von den bisher unerfahrenen, bzw. nur passiv Beteiligten  (z.  B.  Bankangestellte,  die  Empfänger  des  Gutachtens  sind)  Teilnehmern  hin  zu Bewertungsexperten mit mehr als 20 erstellen Gutachten (knapp 55 %). 2. Themenfeld Praxisbewertung ­ Verwendung welcher Bewertungsverfahren und Gewinnung der jeweiligen Kalkülparameter a) Durchführung einer Praxisbewertung Mit  dieser  Frage  wurden  die  praktischen  Erfahrungen  im  Bereich  der  Praxisbewertung  erfasst.  Es wurde  gefragt,  ob  der  Proband  eine  Bewertung  vollständig  alleine  durchgeführt,  nur  mit Einzelbeiträgen an einer solchen teilgenommen hat oder noch nie an einer Bewertung teilgenommen hatte. Es war nur eine Antwort zugelassen.    Antwort: „Eine Praxisbewertung habe ich..“  Anzahl der  relative  Nennungen  Anzahl       n  (N = 91)   Schon einmal selbstständig durchgeführt und über  76  83,52 %   das Ergebnis ein Bewertungsgutachten erstellt.  Bisher alleine nicht durchgeführt, aber an einer   solchen teilgenommen (z. B. im Rahmen einer  Teilbewertung) und Beiträge zum  7  7,69 %  Bewertungsgutachten erstellt.   Weder selbstständig durchgeführt noch an einer  solchen teilgenommen  8  8,79 %  83,52 % haben demnach praktische Erfahrungen im Bereich der Praxisbewertung sammeln können. Dies  steigert  damit  die  Aussagekraft  Studienergebnisse  und  ist  ein  Indiz  für  einen  hohen „Wahrheitsgehalt“ der abgegebenen Antworten für die Praxis der Praxisbewertung. Alle  Sachverständigen  und  Mitglieder  des  IDW  hatten  bereits  selbstständig  eine  Bewertung durchgeführt (16 Antworten) bzw. im Rahmen einer Teilbewertung am Gesamtbewertungsergebnis mitgewirkt (1 Antwort).        www.bewertungspilot.de 
  7. 7. [BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010    b) Kenntnis der Bewertungsstandards des IDW  Weil die genaue Kenntnis aller Verlautbarungen des IDW insbesondere nicht von Steuerberatern und  Unternehmensberatern  erwartet  werden  konnte,  wurden  alle  Verlautbarungen  des  IDW  zur  Unternehmensbewertung  (Bewertungsstandards)  abgefragt,  die  seit  1983  erschienen  sind.  Die  Antwortenden konnten beliebig viele Antworten als zutreffend auswählen. Antwort:                          Anzahl der  relative  Anzahl  relative Anzahl  Anzahl  relative  Anzahl Nennung  relative Anzahl „Ich kenne folgende  Nennungen  Anzahl  Nennung  Nicht‐IDW‐ Nennung  Anzahl IDW‐ Sachverständige  SachverständiBewertungsstandards…“  ‐ n  (N = 91)  Nicht‐IDW‐ Mitglieder         IDW‐ Mitglieder  ge (N = 8)  Mitglieder  (N = 73)  Mitglieder  (N = 12) HFA 2/ 1983  43  47,25%  32  43,84%  11  91,67%  6  75,00%HFA 2/ 1995  25  27,47%  16  21,92%  9  75,00%  3  37,50%HFA 6/ 1997  31  34,07%  28  38,36%  10  83,33%  5  62,50%IDW S 1 6/ 2000  42  46,15%  28  38,36%  11  91,67%  6  75,00%IDW S 1 10/2005  46  50,55%  31  42,47%  12  100,00%  8  100,00%IDW ES 1 i. d. F. 12/2007  43  47,25%  28  38,36%  11  91,67%  6  75,00%IDW S 1 i. d. F. 6/2008  55  60,44%  38  52,05%  12  100,00%  7  87,50%keinen  24  26,37%  23  31,51%  0  0,00%  0  0,00%   Es  stellte  sich  heraus,  dass  die  Bewertungsstandards  des  IDW  jeweils  nur  etwa  50  %  der  Befragungsteilnehmer  bekannt  waren.  Von  den  12  Befragten,  die  eine  IDW‐Mitgliedschaft  bejaht  hatten,  waren  die  verschiedenen  Bewertungsstandards  erwartungsgemäß  einer  relativ  größeren  Prozentzahl bekannt. Eine vollständige Kenntnis des nunmehr gültigen Bewertungsstandards (IDW S  1  i.  d.  F.  2008)  wurde  bei  den  Mitglieder  des  IDW  erreicht.  31,51  %  aller  befragten  IDW‐Nicht‐ Mitglieder kannten keinen einzigen der Bewertungsstandards des IDW.  Die letzte Unternehmensbewertung  Anzahl der  relative   c) Jahr der Durchführung der letzten  die ich durchgeführt habe bzw. an  Nennungen  Anzahl      der ich teilgenommen habe, fand  n  (N = 91)  Bewertung  statt  1996  1  1,10 % An  dieser  Stellte  wurde  erfasst,  in  welchem  1997  0  0,00 % Jahr  die  letzte  Praxisbewertung  des  Befragten  1998  0  0,00 % stattfand,  weshalb  nur  eine  Antwort  möglich  1999  1  1,10 % war.  Die  Mehrzahl  der  Antwortenden  gaben  2000  1  1,10 % eine Durchführung in 2008 und später an.    2001  1  1,10 % In  der  Fragestellung  war  eine  versteckte  2002  0  0,00 % Kontrollfrage  (mit  der  letzten  Antwort‐ 2003  1  1,10 % möglichkeit)  mit  enthalten.  Bei  dieser  Frage  2004  0  0,00 % gaben  9  Teilnehmer  die  Antwort,  an  noch  2005  0  0,00 % keiner  Praxisbewertung  teilgenommen  zu  2006  0  0,00 % haben.  Bei  der  vorhergehenden  Frage  zur  2007  0  0,00 % Durchführung  von  Praxisbewertungen  hatten  2008  6  6,60 % nur  8  Teilnehmer  diese  Antwort  ausgewählt.  2009  27  29,67 % Bei  genauerer  Untersuchung  kann  sich  diese  2010  44  48,35 % Abweichung  nur  durch  eine  falsche  Angabe  habe an keiner teilgenommen  9  9,89 %     www.bewertungspilot.de 
  8. 8. [BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010    oder eine Praxisbewertung vor 1996 erklären. Alle Sachverständigen und Wirtschaftsprüfern (bis auf  einen Sachverständigen: 2003) haben innerhalb der letzten 2 Jahre eine Bewertung durchgeführt.  d) Häufigkeit der Durchführung einer Bewertung pro  Jahr  Mit dieser Frage wurde ermittelt, wie viele Bewertungen die Firma (das bewertende Unternehmen)  durchschnittlich pro Jahr durchführt. Deshalb war nur eine Antwort möglich.  Anzahl der Mitarbeiter  Anzahl der  relative  0‐3  4‐6  7‐10  11‐15  16‐20  mehr als 20 im Unternehmen in  Nennungen  Anzahl         Bewertungen  Bewertungen  Bewertungen  Bewertungen  Bewertungen  Bewertungen dem der Befragte tätig  n  (N = 91)  pro Jahr  pro Jahr  pro Jahr  pro Jahr  pro Jahr  pro Jahr ist 1  7  7,69 %  3  2  1  0  1  0 2 ‐ 5  23  25,27 %  4  5  3  3  3  4 6 ‐ 10  16  17,58 %  3  3  5  1  1  3 11 ‐ 15  7  7,69 %  4  1  0  0  1  1 mehr als 15  38  41,76 %  4  10  1  3  2  19  Es zeigte sich, dass 18 Probanden (19,78 %) angaben, im Durchschnitt 0 bis 3 Bewertungen pro Jahr  durchzuführen.  Weitere 21 (23,08 %) führten 4 ‐ 6; 10 (10,99 %) führten 7 ‐10; 7 (7,69 %) führten 11 ‐ 15; 10 (10,99  %) führten 16 ‐ 20 und 25 (27,47 %) führten mehr als 20 Praxisbewertungen pro Jahr durch.   Untersucht man den Zusammenhang zwischen der Anzahl der durchgeführten Bewertungen und der  Größe der Firma dann ergibt sich folgende Verteilung:  So entfällt bspw. auf die Nennung mit mehr als 20 Bewertungen pro Jahr auf 19 Firmen mit mehr 15  Mitarbeitern. Bei gleicher Größe der Unternehmen gibt es dann noch folgende Nennungen: 2 x 16 ‐  20 Bewertungen; 3 x 11 ‐ 15 Bewertungen; 1 x 7 ‐ 10 Bewertungen; 10 x 4 ‐ 6 Bewertungen und 4 x 0  ‐ 3 Bewertungen.  Die restliche Verteilung kann aus der folgenden Tabelle entnommen werden. Es zeigt sich das schon  zu erwartende Gesamtbild, dass mit der zunehmenden (sinkenden) Größe der Anzahl der Mitarbeiter  im Unternehmen, in dem der Bewerter tätig ist, auch die Anzahl der durchschnittlich durchgeführten  Praxisbewertungen pro Jahr steigt (sinkt).  e) Anlässe der Praxisbewertung  Es  wurde  bei  Fragestellung  bewusst  nicht  der  Untergliederung  des  IDW  S  1  gefolgt,  da  dessen  Kenntnis nicht von allen Befragungsteilnehmern erwartet werden konnte. Ferner ist in der Literatur  (zwischen  Theorie  und  Praxis)  umstritten,  ob  insbesondere  die  Bestimmung  eines  objektivierten  Unternehmenswertes  (in  der  Funktion  des  neutralen  Gutachters)  widerspruchsfrei  überhaupt  möglich ist. Die Befragten hatten die Möglichkeit eine oder mehrere der in der Abb. 1 aufgezählten  Bewertungsanlässe auszuwählen. Die Ergebnisse dieser Frage sind folgendermaßen zu verstehen:  Beispiel: Praxisabgabe mit ca. 88 %  Dieses  Resultat  besagt,  dass  bereits  88  %  der  Praxisbewerter  eine  Arztpraxis  im  Rahmen  einer  Praxisabgabe bewertet haben.      www.bewertungspilot.de 
  9. 9. [BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010   Das Ergebnis gibt also nicht Aufschluss darüber, wie hoch der relative Anteil der Praxisbewertungen aufgrund  einer  Praxisabgabe  tatsächlich  ist,  sondern  lediglich  über  das  Vorhandensein  dieses Bewertungsanlasses.  Möglicherweise  lassen  sich  aber  aufgrund  der  Ergebnisse  und  der  Anzahl  der Umfrageteilnehmer  gewisse  Rückschlüsse  auf  die  Häufigkeit  der  jeweiligen  Bewertungsanlässe  im operativen Bewertungsgeschäft ziehen.  100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 2009 rel. 0% 2010 rel.  Es zeigte sich, dass bei der Wertermittlung der komplette Praxisverkauf, bzw. ‐kauf mit 94,67 % bzw. 90,67 % der häufigste Bewertungsanlass ist. In beiden Fällen lässt sich eine geringe Steigerung zum Vorjahr  erkennen,  so  dass  mittlerweile  fast  alle  Befragten  aus  diesen  Anlässen  bereits  eine  Praxis bewertet  haben.  Danach  folgt  mit  knapp  44  %  die  Bewertung  anlässlich  einer  MVZ‐Gründung. Sinngemäß  sollte  der  Prozentsatz  bei  den  verschiedenen  Anlässen  jährlich  steigen,  allerdings  lässt sich hier ein massiver Rückgang im Vergleich zum Vorjahr (70,49 %) feststellen. Dies kann der Autor sich  nur  über  die  Dynamik  der  Teilnehmerstruktur  erklären,  da  möglicherweise  einige  Teilnehmer, die  bei  dieser  Frage  im  Vorjahr  eine  Stimme  abgegeben  haben,  in  diesem  Jahr  nicht  mehr teilgenommen  haben.  Die  Bewertung  aufgrund  einer  Ehescheidung  steht  unverändert  zum  Vorjahr auf Platz vier der häufigsten Bewertungsanlässe. Knapp 47 % aller Bewerter haben eine Praxis bereits im  Rahmen  eines  Zugewinnausgleichs  bewertet.  Der  Bewertungsanlass  „Abfindung/Entschädigung“ wurde  von  knapp  42  %  aller  Teilnehmer  angegeben,  gefolgt  von  Bewertung  aufgrund „privatrechtlicher  Vereinbarungen“  (25  %),  „steuerrechtlichen  Gründen“  mit  etwa  15  %  und „Insolvenz“ mit 12 %. Bei gesetzlichen und den sog. (überwiegend) dominierten Bewertungsanlässen wie Abfindungs‐ und Zugewinnausgleichsberechnung,  Nachlassbewertung  sowie  Insolvenzen  zeigt  sich,  dass  die Bewertung sowie rechtliche Betreuung überwiegend von WP/StB oder RA angeboten wird. Selbiges gilt für die Bewertung aus steuerrechtlichen Gründen.      www.bewertungspilot.de 
  10. 10. [BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010   f) Festlegung Bewertungsverfahren ­ subjektiver Entscheidungswert Die  nächste  Frage  erfasste  das  Verhalten  der  Bewerter  bei  der  Auswahl  des  bzw.  der anzuwendenden  Bewertungsverfahren.  Auf  die  Frage:  „Bei  Ermittlung  eines  subjektiven Entscheidungswertes ‐ Beratungsfunktion/Entscheidungsfunktion bei einem Kauf oder Verkauf einer Praxis  ‐  legt  das  anzuwendende  Bewertungsverfahren  für  die  Unternehmensbewertung  fest  oder würde dieses festlegen“, gab es folgende Antworten (bei nur einer Antwortmöglichkeit):   Bei subjektiven  Anzahl aller  relative Anzahl  Entscheidungswerten  Nennungen ‐ n  (N=91)   der Kunde  14  15,38 %   der Bewerter  30  32,97 %  Absprache Bewerter/Kunde  47  51,65 %  In 51,65 % der Fälle sprachen die Bewerter mit den Kunden (Adressaten des Bewertungsergebnisses) das Bewertungsverfahren ab, welches sie für die Bestimmung eines subjektiven Entscheidungswertes verwendeten.  In  32,97  %    (15,38  %)  entschied  der  Bewerter  (Kunde)  alleine  über  das  oder  die angewandten Bewertungsverfahren. Eine  weitere  Ausdifferenzierung  zwischen  IDW‐Mitglied  und  Nicht‐Mitglied,  bzw.  Sachverständigen liefert keine gravierenden Unterschiede bei den jeweiligen Antworten, so dass an dieser Stelle darauf verzichtet werden kann. f) Festlegung Bewertungsverfahren ­ objektiver Entscheidungswert Die  nachfolgende  Frage  erfasste  das  Verhalten  der  Bewerter  bei  der  Auswahl  des  bzw.  der anzuwendenden Bewertungsverfahren in allen rechtlich geprägten Anlässen der Praxisbewertung. Es ergab sich folgendes Antwortenspektrum:   Bei objektiven  Anzahl aller  relative Anzahl  Entscheidungswerten  Nennungen ‐ n (N=91)   der Kunde  13  14,29 %   der Bewerter  45  49,45 %  Absprache Bewerter/Kunde  33  36,26 %  Interessant ist, dass lediglich knapp 50 % der Befragten die „Lehrmeinung“ des IDW7 wiedergaben, dass unter Beachtung der Neutralität und Unabhängigkeit der (neutrale) Gutachter alleine über die Auswahl des Bewertungsverfahrens entscheidet. Immerhin 36,26 % aller Antwortenden sprachen das Bewertungsverfahren mit dem Auftraggeber des Gutachtens ab. In 14,29 % aller Fälle legte der Auftraggeber das Verfahren alleine fest.                                                              7  Vermutet werden könnte, dass sich der Kunde bspw. über das Internet darüber informiert, nach welchem Bewertungsverfahren ähnliche Unternehmen wie das seine bewertet wurden und dieses Verfahren dann auch für das eigene Unternehmen beansprucht.      www.bewertungspilot.de 
  11. 11. [BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010   Das  gezeigte  Antwortverhalten  könnte  ein  Indiz  dafür  sein,  dass  die  Bedeutung  des  „objektivierten Unternehmenswertes“ gem. IDW S 1 bei den IDW‐Nicht‐Mitgliedern nicht vollständig bekannt ist.  g) Persönliche Kenntnis der Bewertungsverfahren und Fähigkeiten zur praktischen Anwendung Es wurde gefragt, welche Bewertungsverfahren8 im Detail bekannt waren bzw. eingesetzt wurden. Es wurden mehrere Antworten zugelassen.  Insgesamt  zeigt  sich  folgendes  Ergebnis  (die  drei  am  häufigsten  genannten  Methoden  sind  dick hervorgehoben):  Antwort: Anwendungsbereite Kenntnisse über folgende  alle  relative Anzahl  Bewertungsverfahren  Nennungen  (N = 91)  n  (modifiziertes) Ertragswertverfahren  83  91,21 %  Discounted Cash Flow‐Verfahren  55  60,44 %  Substanzwertverfahren (mit Wiederbeschaffungswerten)  55  60,44 %  Liquidationswertverfahren  33  36,26 %  Stuttgarter Verfahren  44  48,35 %  Bundesärztekammer‐Methode (1987)  59  64,84 %  Bundesärztekammer‐Methode (2008)  71  78,02 %  vereinf. Ertragswertverfahren nach §§ 199 ff. BewG  43  47,25 %  IBT‐Methode  21  23,08 %  Mittelwertverfahren  42  46,15 %  Gewinn‐ oder Umsatzmultiplikatoren  57  62,64 %  sonstige nicht genannte Verfahren  13  14,29 % Als  weitere  Verfahren  wurden  genannt:  Übergewinnverrentung,  Gemischte  Umsatz‐ /Gewinnmethode,  eigene  Weiterentwicklungen,  Goodwill‐Methode,  UEC‐Methode,  Stamm‐wertmethode, Quartalsumsatzmethode.                                                               8  Einen Überblick über alle genannten Verfahren, die Möglichkeiten der Kalkülparametergewinnung und das jeweilige Bewertungskalkül (mathematische Bewertungsformel)  findet sich bei Ohrmann, Bewertung von Arztpraxen ‐ Analyse des Ist‐Zustands, 2010, S. 24 ff. sowie Matschke/Brösel, Unternehmensbewertung: Funktionen ‐ Methoden ‐ Grundsätze, 3. Aufl. 2007, S. 135 ff.       www.bewertungspilot.de 
  12. 12. [BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010   h) Anwendung der jeweiligen Bewertungsverfahren Wurde  in  der  vorherigen  Frage  auf  die  Kenntnisse  der  jeweiligen  Bewertungsverfahren  Bezug genommen,  sollte  mit  dieser  Frage  dargestellt  werden,  welche  Methoden  tatsächlich  in  der Bewertungspraxis zur Anwendung kommen.  2009  2010  abs.  rel.  abs.  rel.  mod. Ertragswertverfahren  91 74,59 % 73 80,22 %  Bundesärztekammer 2008     43 47,25 %  Gewinn‐/Umsatzmultiplikatoren  2 1,64 % 27 29,67 %  Discounted‐Cash‐Flow  28 22,95 % 20 21,98 %  Bundesärztekammer 1987  47 38,52 % 18 19,78 %  Mittelwertverfahren     17 18,68 %  Praktikerverfahren  23 18,85 %    Substanzwertverfahren     15 16,48 %  vereinfachtes Ertragswertverfahren     12 13,19 %  IBT‐Methode  12 9,84 % 6 6,59 %  Kölner Schule  2 1,64 %    IDW S1 ‐ Methode  4 3,28 %    Liquidationswertverfahren     3 3,30 %  Stuttgarter Verfahren     3 3,30 %  Teilnehmerzahl  122    91    Verfahren/Bewerter  1,71 2,60 Die  Jahre  2009  und  2010  sind  nur  eingeschränkt  vergleichbar,  da  unterschiedliche Bewertungsverfahren abgefragt wurden. Die kommenden Umfragen werden auf der Datenbasis der Umfrage 2010 aufgebaut, so dass künftige Ergebnisse einfacher zu vergleichen sind.  90,00% 80,00% 70,00% 60,00% 50,00% 40,00% 30,00% 20,00% 10,00% 2009 rel. 0,00% 2010 rel.       www.bewertungspilot.de 
  13. 13. [BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010   Interessant  ist  die  Betrachtung  der  angewandten  Verfahren  pro  Bewerter.  Hier  wird  nur  das Umfrageergebnis 2010 betrachtet. Das Ergebnis von 2,6 Verfahren/Bewerter ist so zu verstehen, dass die  Unternehmensbewerter  pro  Praxisbewertung  zwischen  zwei  und  drei  Verfahren  verwenden, welche  sich  aus  dem  Basisbewertungsverfahren  (lt.  Umfrage  am  häufigsten  das  modifizierte Ertragswertverfahren)  und  den  Plausibilitätsbewertungsverfahren  (nächstes  Kapitel) zusammensetzen.  Denkbar  ist  auch,  dass  die  Bewertung  nach  dem  Substanzwertverfahren  aus Gründen der Mindestwertermittlung eine regelmäßige Rolle spielt. i) Welche Bewertungsmethoden werden zur Plausibilisierung der ermittelten Werte benutzt? In  der  nächsten  Frage  wurden  die  Umfrageteilnehmer  gebeten,  eine  Angabe  zu  den  favorisierten Plausibilisierungsverfahren  zu  machen.  Unter  der  Plausibilitätskontrolle  ist  ein  oder  mehrere Verfahren gemeint, die parallel zur Basisbewertung ablaufen und eine Aussage über die "Richtigkeit" der  angewandten  Methode  liefern  sollen.  Die  Notwendigkeit  der  Plausibilisierung  kann  in  Frage gestellt  werden,  da  mit  großer  Wahrscheinlichkeit  unterschiedliche  Werte  aufgrund  der unterschiedlichen Ausgangsbasis ermittelt werden (z. B. modifiziertes Ertragswertverfahren (Basis = Jahresüberschuss)  und  Umsatzmultiplikatoren  (Basis  =  Umsatz).  Gleiche  Ergebnisse  sind  i.  d.  R. zufallsbedingt.  Interessant  ist  Nennung  des  modifizierten  Ertragswertverfahrens  als  häufigstes  Plausibilitäts‐verfahren.  Dies  lässt  darauf  schließen,  dass  fast  alle  Teilnehmer  das  modifizierte  Ertrags‐wertverfahren in irgendeiner Weise in die Bewertung mit einfließen lassen. Darüber hinaus werden im Schnitt knapp 2 Verfahren pro Bewertung als Plausibilisierung angewandt.  2010  abs.  rel.  mod. Ertragswertverfahren  37 40,66 %  Bundesärztekammer 2008  29 31,87 %  Gewinn‐/Umsatzmultiplikatoren  35 38,46 %  Discounted‐Cash‐Flow  18 19,78 %  Bundesärztekammer 1987  10 10,99 %  Mittelwertverfahren  12 13,19 %  Substanzwertverfahren  11 12,09 %  vereinfachtes Ertragswertverfahren  10 10,99 %  IBT‐Methode  6 6,59 %  Liquidationswertverfahren  5 5,49 %  Stuttgarter Verfahren  0 0,00 %  andere Verfahren  11 12,09 %  Teilnehmerzahl  91    Verfahren/Bewerter  2,02 keine Plausibilitätskontrollen  11 12,09 %       www.bewertungspilot.de 
  14. 14. [BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010   Des  Weiteren  haben  11  Probanden  angegeben,  keine  Plausibilitätsbewertungen  vorzunehmen. Daraus lässt sich schließen, dass diese lediglich ein Verfahren zur Bewertung benutzen. j) Verwendete Gewinngröße für die Bewertung In der nächsten Frage war die Kennzahl gefragt, welche die Basis der Bewertungsmethode darstellt. Es war nur eine Antwort möglich:  Verwendete Gewinngröße für die Bewertung  abs.  rel.  Jahresüberschuss  7 7,69 %  mod. Jahresüberschuss  41 45,05 %  Cash‐Flow  19 20,88 %  Einnahmeüberschuss  17 18,68 %  andere Erfolgsgröße  7 7,69 %  Summe  91 100,00 %  k) Probleme bei der Praxisbewertung Das  Ertragswertverfahren  ist  von  der  Rechtsprechung  anerkannt,9  pflichtet  diesem  allerdings  keine Allgemeingültigkeit  bei.  Aus  theoretischer  Sicht  heraus  gilt  das  Ertragswertverfahren  als  das  einzig richtige  Verfahren  zur  Ermittlung  des  Gesamtwertes  eines  Unternehmens.10  Auch  in  der wissenschaftlichen Literatur, die sich mit der Bewertung von Arztpraxen beschäftigt, kommt man zu diesem  Ergebnis.11  Allerdings  ist  die  Umsetzung  der  theoretischen  Vorgaben  in  der  Praxis  teilweise recht schwierig. Die Problempunkte bei der Bewertung mit dem Ertragswertverfahren sind generell die  Abgrenzung  der  Erfolgsgröße,  Prognose  der  Zukunftserfolge  sowie  die  Bestimmung  des Kapitalisierungszinssatzes.   Speziell bei der Bewertung von Arztpraxen sind folgende Bereiche besonders problematisch:  Probleme bei Praxisbewertung in folgenden Bereichen:  abs.  rel.  Erfassung und Quantifizierung der personenbezogenen Erfolgsfaktoren  65  71,43 %  Festlegung kalk. Unternehmerlohn  31  34,07 %  quantitative Bewertung personenabhängiger Beziehungen von Arzt zu  Patient  52  57,14 %  Prognose der Unternehmensentwicklung in der Zukunft (z. B. Wachstum,  Dauer, Überlebensfähigkeit)  54  59,34 %  Festlegung der Investitionsquote  9  9,89 %  Bewertung der möglichen Innenfinanzierung  2  2,20 %  Ermittlung der zukünftigen finanziellen Überschüsse  22  24,18 %  in weiteren Bereichen  11  12,09 %  keine Probleme  7  7,69 %                                                             9  Vgl. BVerfG‐Urteil vom 27.4.1999 ‐ 1 BvR 1613/94, WPg 1999 S. 780; BGH‐Urteil vom 10.10.1979 ‐ IV ZR 79/78, BB 1980 S. 63; BGH‐Urteil vom 16.12.1991 ‐ II ZR 58/91, GmbHR 1992 S. 257; BGH‐Urteil vom 24.5.1993 ‐ II ZR 36/92, NJW 1993 S. 2101; 10  Vgl. Helbling, C. (1997) S. 158 11  Vgl. Behringer, S. (2009) S. 276; Winter, T. (2009) S.60 f.; Kühnl, M. (1998) S. 55 f; Englert, J. (1996) S. 292 f.      www.bewertungspilot.de 
  15. 15. [BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010   Zusätzlich  zu  der  Problematik  der  Bewertung  der  Arzt  zu  Patienten‐Bindung,  die  sich  in  der Ertragsprognose  niederschlägt,  und  der  Ertragsprognose  an  sich,  stellt  der  kalkulatorische Unternehmerlohn einen wichtigen Diskussionspunkt bei der Praxisbewertung dar. Dieser stellt auch vielfach  den  Grund  dar,  warum  das  Ertragswertverfahren  bei  der  Bewertung  von  Arztpraxen abgelehnt wird und auf die Verlautbarungen der Bundesärztekammer zurückgegriffen werden.12 Der Ansatz  des  kalkulatorischen  Unternehmerlohns  ist  heute  dem  Grunde  nach  geklärt,  allerdings  der Höhe nach strittig, da sich bereits kleine Veränderungen des Unternehmerlohns proportional auf den Wert  der  freiberuflichen  Praxis  auswirken.  Hier  bleibt  die  Rechtsprechung  abzuwarten,  die  eine Bandbreite  der  akzeptierten  kalkulatorischen  Unternehmerlöhne,  z.  B.  bei  der  Bewertung  für erbschaftsteuerliche Zwecke, vorgeben muss.  l) Ermittlung des Basiszinssatzes Eine entscheidende Komponente für die Bestimmung des Ertragswertes ist neben dem zukünftigen Erfolg die Ermittlung des heranzuziehenden Kapitalisierungszinssatzes.13 Der Kapitalisierungszinssatz hat  die  Aufgabe,  die  für  die  verschiedenen  Perioden  ermittelten  Zukunftserfolge  auf  einen gemeinsamen  Betrachtungszeitpunkt  abzuzinsen  und  somit  die  Periodenerfolge  untereinander vergleichbar zu machen.14  In  diesem  Zusammenhang  wurden  die  Teilnehmer  befragt,  welcher  Zinssatz  dem Ertragswertverfahren  zu  Grunde  gelegt  wird.  Am  häufigsten  wird  der  Zinssatz  auf  Basis  von risikolosen  Staatspapieren  (Bundesobligationen;  laufzeitäquivalent)  ermittelt.  Außerdem  werden häufig eigene Erfahrungswerte und IDW‐Vorgaben genutzt. Der nachfolgenden Tabelle lassen sich die Umfrageergebnisse entnehmen:  Wie wird der Zinssatz ermittelt  abs.  rel.  Zinssatz risikoloser Staatspapiere + indiv. Risikozuschlag  26  28,57 % Zinssatz risikoloser Staatspapiere  7  7,69 % Zinsstruktur nach Svensson, unter Parametern der Bundesbank am  Bewertungsstichtag  1  1,10 % durchschnittliche Zinsstrukturkurve Svensson (Zeitraum  Bundesbankdaten 3 Monate)  6  6,59 % Anwendung CAPM  7  7,69 % Anwendung des Tax‐CAPM  4  4,40 % langjährige eigene Erfahrungswerte  19  20,88 % geforderte Mindestverzinsung des Investors  1  1,10 % Empirische Untersuchung (z.B. Stehle)  1  1,10 % Empfehlungen des FAUB des IDW  11  12,09 % andere Berechnungssätze  8  8,79 % Summe  91  100 %                                                             12  Vgl. Kühnl, M. (1998) S. 56 13  Vgl. Piltz, D. (1989) S. 26 14  Vgl. Künnemann, M. (1985) S. 375      www.bewertungspilot.de 
  16. 16. [BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010   Da  bei  Arztpraxen  von  einer  verkürzten  Kapitalisierungszeitraum  ausgegangen  wird,  also  einer zeitlich begrenzten Lebensdauer, muss der Zinssatz einer laufzeitäquivalenten und quasi‐risikofreien Kapitalanlage ermittelt werden.15  Es lässt sich allerdings keine klare Aussage darüber machen, welcher Kapitalisierungszinssatz i. R. d. Praxisbewertung  angewandt  werden  soll,16  da  Zinssätze  keine  statischen,  sondern  dynamische Größen sind,17 die im Zeitablauf deutlichen Schwankungen unterworfen werden. Die Festlegung auf einen  Zinssatz  ist  situationsabhängig,  d.  h.  es  kann  durchaus  sinnvoll  sein,  dass  in  einem  Fall  der vereinfacht  ermittelte,  am  Bewertungsstichtag  geltende  Kapitalzins  für  die  Bewertung  ausreicht.18 Zinssätze, die von der Rechtsprechung bestätigt wurden, liegen zwischen 5 und 19 %.19 m) Höhe des Basiszinssatzes Außerdem wurden die Teilnehmer nach dem zuletzt angewandten Zinssatz gefragt. Die Fragestellung war  leider  etwas  schwammig,  da  eine  Stichtagsvorgabe  eine  exaktere  Aussage  ermöglicht  hätte. Allerdings lässt sich eine Tendenz zur Höhe der angewandten Zinssätze erkennen:  Bandbreite Zinssätze 12,00% 10,00% 8,00% Zinssatz 6,00% 4,00% 2,00% 0,00% 0 5 10 15 20 Anzahl Nennungen  Der  durchschnittliche  angewandte  Zinssatz  beträgt  4,04  %.  Eine  pauschale  Anwendung  dieses Zinssatzes  muss  für  den  Einzelfall  geprüft  werden.  Die  Ermittlung  dieses  Mittelwertes  ist grundsätzlich  mit  Vorsicht  zu  genießen,  da  keine  Bereinigung  um  zu  hoch  bzw.  niedrig  angesetzte Zinssätze  vorgenommen  wurde.  Allerdings  kann  der  Zinssatz  als  erste  Orientierung  dienen  und  für weniger aufwendige Praxisbewertungen auch ohne weitere Prüfung übernommen werden.                                                             15  Vgl. IDW (2008) Abschn. 7.2.4.1 Tz. 117 16  Vgl. Kühnl, M. (1998) S. 54 17  Vgl. Bauer, O. (2003) S. 111 18  Vgl. Kühnl, M. (1998) S. 54 19  Vgl. OLG Düsseldorf vom 17.2.1984 ‐ 19 W 1/81, DB 1984 S. 817; BayObLG vom 19.10.1995 ‐ 3Z BR 17/90, BB  1996 S. 259;  BayObLG vom 11.12.1995 ‐ 3Z BR 36/91, BB 1996 S. 687      www.bewertungspilot.de 
  17. 17. [BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010   n) Modifikation des Basiszinssatzes (Risikozuschlag) Das sich der Kapitalisierungszinssatz üblicherweise aus dem Basiszinssatz und verschiedenen Zu‐ und Abschlägen  zusammensetzt,  hat  die  Rechtsprechung  mittlerweile  bestätigt.20  Um  ein  mögliches Risiko,21  welches  den  Zukunftserfolgsverfahren  im  Vergleich  zu  den  Zinserträgen  anhaftet, berücksichtigen  zu  können,  greift  man  auf  die  sog.  Risikozuschlagsmethode22,  bei  der  der Basiszinssatz um einen bestimmten Betrag modifiziert wird, zurück.  Der  durchschnittlich  akzeptierte  Risikozuschlag  beträgt  bei  gerichtlichen  Entscheidungen  1,86  %, während bei Unternehmenstransaktionen der Zuschlag zwischen 4 und 6 % beträgt. Im Rahmen der Studie wurden die Teilnehmer nach dem aktuell angewandten Risikozuschlag gefragt. Im  Folgenden  wird  die  Bandbreite  der  Risikozuschläge  sowie  der  durchschnittlich  angewandte Risikozuschlag präsentiert:  Bandbreite Risikozuschläge 28,00% 23,00% 18,00% Zinssätze 13,00% 8,00% 3,00% ‐2,00% 0 2 4 6 8 10 12 14 Anzahl Nennungen  Der  durchschnittliche  Risikozuschlag  beträgt  5,26  %.  In  Kombination  mit  dem  durchschnittlichen Basiszinssatz aus dem vorherigen Kapitel ergibt sich ein „risikoäquivalenter“ Zinsfuß von 9,30 %.  Dieser pauschale Risikozuschlag von 5,26 % ist ein Produkt aus verschiedenen Risikoparametern.                                                                 20  Vgl. OLG Stuttgart vom 1.10.2003 ‐ 4 W 34/93, AG 2003 S. 43 21  Vgl. Siegel, T. (1992) WiSt S. 21 ff. 22  Vgl. IDW (1998) S. 60 f.; Mandl, G./Rabel, K. (1997) S. 226; Sieben/Schieldbach lehnen die Erhebung eine  Zuschlages ab: Vgl. Sieben, G./Schildbach, T. (1979) DStR S. 461      www.bewertungspilot.de 
  18. 18. [BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010   III. Schlussbemerkung Im  Vergleich  zur  Umfrage  2010  zeigt  der  Praxisbewertungs‐Report  2010  eine  Reihe  von  positiven Entwicklungen, von welchen insbesondere die Praxisinhaber profitieren.   Beispiele  für  diese  Entwicklung  sind  vor  allem  zu  verzeichnen  im  Bereich  der  Auswahl  der Bewertungsmethode  (Anstieg  des  Ertragswertverfahrens,  bzw.  der  zukunftsorientieren  Verfahren) und der problemorientierten Betrachtung bei der Praxisbewertung.  In  der  Gesamtschau  deuten  diese  Ergebnisse  allerdings  auch  darauf  hin,  dass  der  gesamte Bewertungsprozess zunehmend komplizierter wird und die Bewerter gezwungen sind, rechtliche und betriebswirtschaftliche  Neuentwicklungen  stets  zu  verfolgen  und  in  den  Bewertungsmechanismus einzubeziehen.  Aus Sicht der zu bewertenden Arztpraxen ist diese Entwicklung jedoch positiv zu beurteilen, da von der  Wissenschaft  in  die  Praxis  transferierte  Bewertungskalküle  eine  realistischere  Einschätzung  des Praxiswertes ermöglichen.                        www.bewertungspilot.de 
  19. 19. [BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010   Literaturverzeichnis Fachliteratur Bauer, O. (2002)  Die Bewertung von Steuerberaterkanzleien, Diss., Aachen 2003 Ballwieser, W. (1993)  Methoden der Unternehmensbewertung, in: Handbuch des  Finanzmanagements, hrsg. von Günther Gebhardt, Wolfgang  Gerke und Manfred Steiner, München 1993, S. 151 ‐ 176 Behringer, S. (2009)  Unternehmensbewertung der Mittel‐ und Kleinbetriebe ‐  Betriebswirtschaftliche Verfahrensweisen, 4. Auflage, Berlin  2009 Englert, J. (1996)   Die Bewertung von  Wirtschaftsprüfer‐ und  Steuerberaterpraxen, Diss., Düsseldorf 1996 Helbling, C. (1998)  Unternehmensbewertung und Steuern, 9. Auflage, Düsseldorf  1998 Henselmann, K./Barth, T. (2009)  Unternehmensbewertung in Deutschland ‐ Empirie zur  Bewertungspraxis, Norderstedt 2009 IDW (1998)  WP‐Handbuch 1998, Band II, 11. Auflage, Düsseldorf 1998 Kühnl, M. (1998)  Bewertung und einkommensteuerliche Beurteilung bei der  entgeltlichen Übertragung freiberuflicher Praxen und  Praxisanteilen, Diss., Würzburg 1998 Künnemann, M. (1986)  Objektivierte Unternehmensbewertung, Frankfurt 1985 Mandl, G./Rabel, K. (1997)  Unternehmensbewertung ‐ Eine praxisorientierte Einführung,  Wien 1997 Metz, V. (2006)  Der Kapitalisierungszinssatz bei der Unternehmensbewertung ‐  Basiszinssatz und Risikozuschlag aus betriebswirtschaftlicher  Sicht und aus Sicht der Rechtsprechung, Diss., Wiesbaden 2007 Moxter, A. (1990)  Grundsätze ordnungsmäßiger Unternehmensbewertung,  Nachdruck 2. Auflage, Wiesbaden 1990 Ohrmann, T. (2009)  Die Bewertung von Arztpraxen ‐ Eine Analyse des Ist‐Zustands,  München 2010 Piltz, D. (1989)  Die Unternehmensbewertung in der Rechtsprechung, 2.  Auflage, Düsseldorf 1989 Schmid‐Domin, H. G. (2009)  Bewertung von Arztpraxen und Kaufpreisfindung, 3. Auflage,  Berlin 2009      www.bewertungspilot.de 
  20. 20. [BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010   Winter, T. (2009)  Der Unternehmenswert von Steuerberaterkanzleien,  Wiesbaden 2009 Fachzeitschriften Fischer‐Winkelmann, W./Busch, K.  Die praktische Anwendung der verschiedenen  (2009)  Unternehmensbewertungsverfahren ‐ Empirische  Untersuchung im steuerberatenden Berufsstand ‐ 1.  allgemeiner Teil zur Bewertungspraxis, in: FB, 11. Jg. (2009) S.  635 ‐655 Fischer‐Winkelmann, W./Busch, K.  Die praktische Anwendung der verschiedenen (2009)  Unternehmensbewertungsverfahren ‐ Empirische  Untersuchung im steuerberatenden Berufsstand ‐ 2. spezieller  Teil zur Bewertung von kleinen und mittleren Unternehmen  (KMU), in: FB, 11. Jg. (2009) S. 715 ‐ 726 Sieben, G./Schildbach, T. (1979)  Zum Stand der Entwicklung der Lehre von der Bewertung  ganzer Unternehmungen, in: DStR, 17. Jg. (1979) S. 455 ‐ 461  Siegel, T. (1992)  Methoden der Unsicherheitsberücksichtigung in der  Unternehmensbewertung, in: WiSt, 21. Jg. (1992) S. 21 ‐ 26              www.bewertungspilot.de 
  21. 21. [BEWERTUNG VON ARZTPRAXEN ‐ REPORT 2010] 8. August 2010   IMPRESSUM KontaktMediserv GmbHEuropastraße 7, 72622 NürtingenFax: +49 7022 2132 29http://www.bewertungspilot.deBewertung von Arztpraxen/UnternehmenTill OhrmannGeschäftsführerinfo@bewertungspilot.dePhone: +49 7022 2132 19Diese Studie ist kostenlos, und der Autor bittet ausdrücklich darum, diese weiterzugeben.Kritik, Anregungen o.ä. sind natürlich willkommen. Falls Sie Interesse an der Bachelorthesisdes Autors haben (Titel: Bewertung von Arztpraxen nach dem Bewertungsgesetz - UnterBerücksichtigung einer empirischen Untersuchung)  können Sie diese unter der E-Mailadresse:Till@Ohrmann.com anfordern.Die Studie wurde mit Unterstützung der Kanzlei Hawranek, Weippert, Simon & Partner erstellt.     www.bewertungspilot.de 

×