• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Trendreport 2013 Präsentation
 

Trendreport 2013 Präsentation

on

  • 42 views

Der betterplace lab Trendreport 2013 zusammengefasst als kurze Präsentation

Der betterplace lab Trendreport 2013 zusammengefasst als kurze Präsentation

Statistics

Views

Total Views
42
Views on SlideShare
42
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Trendreport 2013 Präsentation Trendreport 2013 Präsentation Presentation Transcript

    • Der Trendreport digital-sozial Der betterplace lab Trendreport präsentiert eine Fülle an Beispielen für digitale Innovationen im sozialen Sektor. CSR- Abteilungen und NGOs, ebenso wie Stiftungen, Ministerien oder wissenschaftliche Institutionen können sich inspirieren lassen und das Potential für die eigene Modernisierung nutzen – um in Deutschland den sozialen Sektor von morgen mitzugestalten.
    • Trendreport 2013 – Präsentation In dieser Präsentation stellen wir unseren Trendreport 2013 vor. Zu jedem der 12 Trends gibt es das jeweilige Titelbild, dann eine Kurzbeschreibung des Trends und anschließend einen unserer zugehörigen Cases. Cases sind Anwendungsbeispiele, die zeigen sollen, wie Trends in der Praxis umgesetzt werden.
    • Digitalanekdoten Im Trend Digitalanekdoten trifft moderne Technologie auf ein uraltes Phänomen. Seit es Sprache gibt, erzählen Menschen sich Geschichten. Diese Geschichten verbreiten sich über das Internet und multimediale Formate heute jedoch anders aufbereitet und auf neuen Wegen. Geschichten sind wichtig wie immer, denn über Geschichten geben Menschen den Dingen einen Sinn. Und weil diese Dinge immer komplexer werden und wir über das Internet mit immer mehr Daten und Informationen konfrontiert werden, müssen Geschichten diese abstrakten Zusammenhänge auf den konkreten Boden der Tatsachen zurückholen. Daten und Informationen kann man, wenn man sich bemüht, verstehen. Geschichten gehen tiefer. http://trendreport.betterplace-lab.org/trend/digitalanekdoten
    • Zum ersten Mal in der Geschichte lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten. Die schnelle und dauerhafte Urbanisierung führt dazu, dass bestehende Slums anschwellen und in vielen Städten neue Siedlungen aus Hütten und Verschlägen entstehen. Ärzte ohne Grenzen betreibt urbane Gesundheitsprojekte auf der ganzen Welt und will mit dem Multimedia-Projekt Urban Survivors das Leben in den Slums greifbar machen. Filme, Soundschnipsel, Statistiken, Interviews und Fotostrecken ermöglichen eine virtuelle "Reise", die viele interessante Geschichten über die Bewohner und ihre alltäglichen Probleme erzählt. Als Besucher kann man sieben Slums, zum Beispiel in Guatemala, Honduras oder Südafrika kennenlernen. http://www.urbansurvivors.org/de/ C A S E
    • Trade statt Aid Jenseits der Strukturen und Institutionen des sozialen Sektors und der Hilfsindustrie bergen digitale Medien ein enormes wirtschaftliches Potential für arme Bevölkerungsgruppen weltweit. Dank Internet und Mobilfunk können viele derer, die wir bislang die „Begünstigten“ genannt haben, ihre Interessen selbst in die Hand nehmen und sich von Hilfsstrukturen emanzipieren. Aufgrund einer Reihe von Entwicklungen der letzten Jahre werden Menschen, die bislang aus Wirtschaftskreisläufen ausgeschlossen waren, in diese einbezogen und können ihre Lebensverhältnisse maßgeblich verbessern. http://trendreport.betterplace-lab.org/trend/trade-statt-aid
    • iCow ist eine App, die Bauern in Kenia bei der Haltung und Nutzung von Kühen hilft. Nachdem jede Kuh einzeln registriert wurde, bekommen die Bauern SMS oder Voicemail-Nachrichten, die sie etwa daran erinnern, wann sie ihre Kühe melken oder impfen sollten. Auch bietet iCow Informationen über regionale Tierpfleger, künstliche Befruchtung, oder allgemeine Tipps und Tricks zur Vieh-Haltung. Die App ist so gestrickt, dass die Nutzer dafür kein Smartphone brauchen und auch nicht Lesen können müssen – sowohl die Dateneingabe als auch die Auswertung funktioniert per Sprachnachricht. Von der kenianischen Bäuerin Su Kahumbu initiiert und von der britischen Stiftung Indigo Trust unterstützt, soll iCow den Bauern zu mehr Selbstständigkeit verhelfen. http://www.icow.co.ke/ C A S E
    • Digitalkampagnen Online-Botschaften verbreiten sich schnell, günstig und mit etwas Glück sogar viral. Deshalb setzen immer mehr Organisationen auf digitale Kampagnen. Sie nutzen nicht nur zentralisierte Datenbanken, sondern können auch direkter mit ihren Unterstützern kommunizieren. Der Prozess der Meinungsbildung wird dadurch demokratischer, denn die Zielgruppen gestalten die Kampagnen mit. http://trendreport.betterplace-lab.org/trend/digitalkampagnen
    • Krautbuster ist eine Kampagnensoftware, mit der man Webseiten gestalten, Unterstützerprofile anlegen und einen sogenannten strategischen "Userflow" einrichten kann. Dieser "Userflow" oder auch "Userjourney" holt die Internetnutzer in ihrem Klickverhalten so ab, dass sie möglichst angenehm möglichst viele Informationen bekommen. Krautbuster bedient drei Anwendungsfälle: es kann sowohl in Websysteme wie Drupal und Typo3 eingebunden werden, als Hauptsystem genutzt werden, oder als vorinstallierte Version auf europäischen Servern als "Ein-Klick- Lösung" angemietet werden. Die Software wurde vom Team um die Kampagnenschmiede Campact entwickelt, die sie selber nutzt. Nachdem zunächst die Erfahrung der Aktivisten in die Entwicklung einfloss, ist das Modell sowohl offen als auch gesichert: es wird als Open Source zur freien Verfügung und offenen Weiterentwicklung angeboten. Zugleich kümmert sich eine Genossenschaft um regelmäßige Updates stabiler Versionen und geregelte Verbreitung. http://krautbuster.de/ C A S E
    • Direkt-Feedback Handys machen stark. Besonders in Entwicklungsländern bieten sie den Menschen viele Möglichkeiten, ihr Leben unabhängig zu gestalten. Außerdem sind sie erreichbar und können direkter ihre Meinung äußern. So geben diese neuen, kostengünstig verfügbaren Kommunikationsmittel auch den Begünstigten sozialer Dienstleistungen und Hilfsprogrammen eine Stimme und rücken sie in das Zentrum des philanthropischen Systems. Begünstigte werden zukünftig im gesamten Projektzyklus eine aktivere Rolle spielen; sie werden ihre Bedürfnisse besser artikulieren und priorisieren, laufende Projekte managen und die Ergebnisse mit evaluieren. http://trendreport.betterplace-lab.org/trend/direkt-feedback
    • Das ICT4Gov-Weltbank Projekt in der kongolesischem Provinz South Kivu informiert Bürger mit Hilfe geographisch verortbarer SMS und holt sich Feedback über ihre Bedürfnisse. Textnachrichten werden an alle Handys, die sich in einem bestimmten Gebiet befinden, versendet, so dass beispielsweise lokale Versammlungen angekündigt werden können. Weiterhin kann über politische Prioritäten der Regionen abgestimmt und die Ergebnisse über die Abstimmung können weitergeleitet werden. Schließlich kann über ausgewählte Projekte Feedback eingeholt werden, um deren Entwicklung zu begleiten. http://wbi.worldbank.org/wbi/stories/cell-phones-citizen-engagement- drc C A S E
    • Digitalskalieren Eine der wichtigsten Fragen, die sich Organisationen des sozialen Sektors stellen müssen: Wie kann ich mich und meine Innovationen, Ideen und Konzepte so verbreiten, dass sie möglichst vielen Menschen zugute kommen, dass sich mein Wirkungskreis vergrößert? Denn die meisten Probleme wie Bildungsmangel, fehlende Sanitäranlagen, unzureichende Gesundheitsversorgung oder Diskriminierung von Frauen sind globale Probleme. Doch aus Mangel an Skalierungserfahrungen verbreiten sich lokal entwickelte soziale Innovationen nicht, sondern es werden für gleiche Probleme ähnliche Lösungen immer wieder neu erfunden. Der Markt fragmentiert und viele Probleme bleiben ungelöst. Außerdem werden ohnehin schon schmale Ressourcen dadurch zusätzlich beansprucht. http://trendreport.betterplace-lab.org/trend/digitalskalieren
    • „Awesomeness im Universum zu verbreiten“ ist die Mission der Awesome Foundation. Um dieses Ziel zu erreichen, schließen sich jeweils zehn Menschen in einer Stadt zusammen und zahlen monatlich 100 US-Dollar in einen Fördertopf. Anschließend werden Menschen mit wilden Ideen dazu aufgerufen, sich um das Geld zu bewerben. Das Projekt, welches die meisten Mitglieder „awesome“ finden, bekommt die 1.000 US-Dollar überreicht – und zwar sehr unfeierlich in einer braunen Papiertüte. Diese unkomplizierte Förderung ist das Markenzeichen der Awesome Foundation. Über die Verwendung ihres Preisgeldes müssen die Gewinner keine Rechenschaft ablegen. Jenseits bürokratischer Strukturen werden auf diese Weise kreative, sinnvolle oder spektakuläre Projekte unterstützt. Die Awesome Foundation ist auch bei ihrer Verbreitung ein Musterbeispiel für Niedrigschwelligkeit: Prinzipiell kann jeder ein eigenes Chapter gründen, also die Awesome Foundation vervielfältigen. http://www.awesomefoundation.org/en/chapters/berlin C A S E
    • Doc Handy Weltweit nutzen die Menschen über 6 Milliarden Mobiltelefone, davon drei Viertel in Entwicklungsländern. Die Dynamik ist ungebrochen: Nicht nur wächst die Zahl der Handys weiter, es gibt auch immer mehr Mobilfunkanbieter, Netzreichweiten werden ausgebaut, Kosten für Telefonate und Datentransfers sinken und immer mehr Apps für immer mehr Smartphones kommen auf den Markt. Das führt vor allem in Entwicklungsländern, wo es lange Zeit kaum Festnetztelefonie gab, zu enorm vielen Innovationen, die den Westen alt aussehen lassen. Nicht nur im Agrar- Finanz- oder Regierungssektor, sondern gerade im Gesundheitsbereich profitieren viele zuvor ausgeschlossene Menschen vom Mobilfunk. http://trendreport.betterplace-lab.org/trend/gesunde-handys
    • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass rund 30% der in entwickelnden Ländern vertriebenen Medikamente Fälschungen sind. Mithilfe von Sproxil kann man als Handynutzer einfach erkennen, ob es sich bei Medikamenten um zertifizierte Produkte oder um gefährliche Fälschungen handelt. Dazu arbeitet Sproxil mit großen internationalen Pharmaunternehmen zusammen. Das System funktioniert ganz einfach: auf dem Medikament wird ein Code aufgebracht, den man frei rubbelt, via SMS an eine länderspezifische Nummer schickt und sofort die Antwort bekommt, ob das Medikament echt ist oder nicht. Sproxil wurde 2010 in Ghana und Nigeria und 2011 in Kenia und Indien eingeführt, so dass 2012 rund 1 Million Menschen den Medikamentenüberprüfungsdienst nutzen. http://sproxil.com/ C A S E
    • Karma statt Kohle Noch während der Wirbelsturm Sandy im Herbst 2012 wütete, programmierten Menschen aus der ganzen Welt blitzschnell Online-Karten und Apps mit wichtigen Informationen zu Wasserständen und Notunterkünften. Dank dieser auch per Handy lesbaren Karten konnten sich viele Menschen schnell in Sicherheit bringen. Ohne die vielen ehrenamtlichen Online-Helfer, die Katastrophenhilfe 2.0. geleistet haben, wären die Informationen für Betroffene und Helfer vor Ort nicht so schnell verfügbar gewesen. Im und durch das Netz ergeben sich also viele neue Wege anderen zu helfen – für Karma statt Kohle. http://trendreport.betterplace-lab.org/trend/karma-statt-kohle
    • Sparked vernetzt Menschen, die helfen wollen, mit sozialen Organisationen. Über einen farblich geordneten Fragebogen geben die Freiwilligen ihre Interessen und Fähigkeiten ein. Die NGO auf der anderen Seite gibt an, wen sie für welche Aufgabe braucht: Webseiten übersetzen, Logos designen, Texte redigieren. Sparked ist der Klassiker unter den Online-Volunteering Plattformen und vermittelt Aufgaben von rund 6.500 NGOs an 70.000 Freiwillige. Die Vermittlungssoftware wird in Zusammenarbeit mit großen Unternehmen wie SAP, Microsoft oder LinkedIn auch von anderen Projekten benutzt. https://www.sparked.com/about/micro C A S E
    • Offene Innovationen Je mehr Menschen zur Lösung eines Problems beitragen, desto besser. Doch wie Sun Microsystems Gründer Bill Joy schon feststellte: „Die meisten cleveren Menschen arbeiten nicht für Dich“. Und so stellt sich die Frage, wie man das Potential all der cleveren Menschen da draußen dennoch für die eigene Sache anzapfen kann. Zum Beispiel, indem man Innovationsprozesse für Außenstehende öffnet. http://trendreport.betterplace-lab.org/trend/offene-innovationen
    • Challenge.gov ist eine von der US-Regierung ins Leben gerufene Plattform für Online-Wettbewerbe, um Innovationen zur Lösung der größten Probleme der USA im 21. Jahrhundert zu fördern. Regierungsbehörden stellen so genannte “Herausforderungen” auf die Website und rufen die Öffentlichkeit auf, Ideen und Innovationen einzureichen. Bürger können aktiv an der Lösung von Problemen teilhaben, diskutieren und Talente sowie Ideen unterstützen. Die erfolgreiche Lösung eines Problems wird mit Preisen belohnt, was für die Regierungsbehörden sehr kosteneffektiv ist. Challenge.gov entstand im Rahmen der vom Obama 2009 beschlossenen „Strategie für amerikanische Innovationen“. http://challenge.gov/ C A S E
    • Echtzeit Schnelle Informationen bedeuten ein schnelles Leben. Wer morgens die Papierzeitung aufschlägt, kennt die Schlagzeilen schon seit gestern aus dem Internet. Die Demonstrationen in Tunesien und Ägypten liefen in Echtzeit auf unseren Geräten ab, die Kunde von der Amtsniederlegung des Papstes verbreitete sich binnen Minuten in der ganzen Welt. Über Statusmitteilungen in sozialen Netzwerken nehmen Freunde live Anteil an unserem Leben. Im sozialen Sektor ist Echtzeit ein wichtiger, aber auch ambivalenter Trend: Auf der einen Seite bieten schnelle Informationsflüsse und direkte Kommunikationsmöglichkeiten enorme Chancen, bessere Arbeit zu leisten und Unterstützer effektiver einzubeziehen. Doch Organisationen stehen auch vor der Herausforderung, ungewohnt schnell und spontan reagieren zu müssen. http://trendreport.betterplace-lab.org/trend/echtzeit
    • Voice of Kibera ist der direkte Draht in den Slum Kibera in Nairobi. Bürger berichten hier täglich von den schönen und auch schlimmen Dingen, die sie erleben – per Video, Tweet, Blogpost oder Foto. Per einfachem Eingabe-Formular können sie ihre Berichte posten und verschiedenen Kategorien zuordnen. Alle Beiträge werden auf einer täglich aktualisierten Karte lokalisiert und ergeben so einen guten Einblick in das tägliche Leben in Kibera. Die Citizen Reporter sind fleißig: täglich kommt eine Handvoll Meldungen hinzu, die bei größeren Ereignissen auch durch externe Medienberichte aus Kenia ergänzt werden. http://voiceofkibera.org/main C A S E
    • Bildung für alle Was hinter Quantenmechanik oder dem kleinen Einmaleins steckt, lernt man im digitalen Zeitalter nicht mehr nur in der Schule. Mehr und mehr Plattformen bieten im Internet meist Kostenlose Kurse, Tutorials und Übungen an. Und die UN fordert in ihren Millenniumszielen: Grundbildung für alle! Befinden wir uns also inmitten einer Bildungsrevolution? Ist das Internet der Schlüssel zu einer gerechteren Welt, die Bildung für alle bietet und so für globale soziale Gerechtigkeit sorgt. http://trendreport.betterplace-lab.org/trend/bildung-fuer-alle
    • Mit edX haben die renommierten US-Universitäten Harvard und das Massachusetts Institut für Technologie (MIT) eine Plattform für eLearning entwickelt, die frei von Raum, Zeit und Geld jedem zur Verfügung steht. Einzig ein Internetanschluss wird benötigt, um die mittlerweile 33 Kurse, die seit Mai 2012 online sind, zu besuchen. Wer die Kurse regelmäßig besucht, hat genau wie an der Offline- Universität die Möglichkeit, ein Zeugnis zu erhalten. Diese sind momentan noch kostenlos, eine Art Schutzgebühr ist aber in Planung. Das Angebot von edX umfasst neben den Onlinekursen und weiteren eLearning-Tools auch Studien zu verschiedenen Themen. Mehr als 150.000 Studenten aus über 160 Ländern nahmen an dem ersten Kurs „Schaltungen und Elektronik /Elektronikkreislauf“ teil. Insgesamt haben bereits mehr als 675.000 Menschen (Stand: Februar 2013) Kurse besucht. http://www.edx.org C A S E
    • Big Data 4 Good Big Data ist eines der großen Buzzwords dieser Zeit. Die mit der Digitalisierung des Alltags wachsende Datenmasse verspricht mehr Effizienz, völlig neue Erkenntnisse und sogar Voraussagen über die Zukunft. Die Daten stammen von uns allen. Wir erzeugen sie mit jedem Klick im Internet, mit jedem Einkauf, beim online- und mobile Banking, aber auch wenn wir das Navigationsgerät einschalten, mit dem Handy telefonieren. Dazu kommen vermehrt Daten aus dem „Internet of things“, von den Sensoren an Frachtcontainern und Wetterstationen oder unserem Kühlschrank und Pulsmesser. Für den sozialen Sektor und das Gemeinwohl bergen Daten ein enormes Potential. http://trendreport.betterplace-lab.org/trend/big-data
    • Immer mehr Menschen weltweit haben, unabhängig von Geschlecht, Einkommen und Bildungsstand, Zugang zu Handy, Internet und Co. Als Nebenprodukt dieser Digitalisierung fallen riesige Datenmengen an, die ausgewertet wichtige Informationen über das Wohlbefinden der Menschen enthalten. Und genau hier setzt das vom UN- Sekretariat initiierte Projekt Global Pulse an. Bei Global Pulse erforschen UN-Einrichtungen, Regierungen und NGOs, wie sich diese Datenmassen für Entwicklungsarbeit nutzen lassen. Ziel von Global Pulse ist, den Akteuren (Regierungen, NGOs) in der Entwicklungsarbeit schneller und direkter zu zeigen, was wo wie in welcher Gesellschaft passiert. Frei nach dem Motto von Global Pulse: "Harnessing the innovation to protect the vulnerable". http://www.unglobalpulse.org/ C A S E
    • Datenspenden Dies ist eher eine Prognose als ein Trend. Während wir bei einem Trend anhand von Cases zeigen können, wie sich dieser konkret manifestiert, gibt es zum Thema Datenspenden noch fast keine Beispiele. Trotzdem sind wir der Meinung: Nicht nur Geld, Zeit und Dinge, sondern auch Daten werden in Zukunft gespendet. Das liegt auch daran, dass es so viele Daten gibt und es immer mehr werden. Für die einen – z. B. die Spender – sind es Nebenprodukte, für die anderen – die Empfänger – können aus Daten wertvolle Erkenntnisse gewonnen werden. So sagte ein Manager eines großen Medienhauses in Deutschland vor kurzem in einem Flurgespräch: «Wir haben so unglaublich viele Daten und wissen nichts damit anzufangen. Kann die nicht irgendjemand gebrauchen?» http://trendreport.betterplace-lab.org/trend/datenspenden
    • Was ist das betterplace lab? Das betterplace lab ist ein Think-and-do-Tank in Berlin. Wir sind die Forschungsabteilung von Deutschlands größter Spendenplattform betterplace.org und erforschen vor allem digitale Anwendungen für den sozialen Sektor. Zum Beispiel veröffentlichen wir einen jährlichen Trendreport zu digital-sozialen Innovationen und analysieren regelmäßig Zahlen zu Online-Fundraising und Social-Media Nutzung von NGOs.