Your SlideShare is downloading. ×
0
WEB 2.0 IN DER INTERNEN KOMMUNIKATIONWO STEHEN WIR?Frank Wolf T-Systems Multimedia Solutions GmbH
T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS.        Deutschlands Marktführer bei         Internetbasierten Lösungen*.        Eigenstä...
Die Hoffnung:Kommunikation wird zu KonversationDialogorientiertAuthentischDezentralOffenÜberzeugend
WAS HABEN WIR GELERNT?                   Web 2.0                      Quelle: Gartner 2010 + eigene Zusammenfassung
Die tatsächlich größte Herausforderung:Beteiligung
EINFACHE ABER FUNDAMENTALE ERKENNTNIS:                           Aufgaben         Größe                         Planungssi...
ZENTRALER ANSATZPUNKT:BESTEHENDE INFORMATIONSBEDÜRFNISSE!
Intranet 1.0                      Web 2.0+Etabliert bei den Nutzern     - Oft Nischenanwendung+Erprobte Anwendungsfälle   ...
DAS INTRANET ALS WICHTIGSTER KATALYSATOR.              Intranet 1.0          Intranet 2.0  Autoren     wenige Redakteure  ...
WIE GEHT ES WEITER?               • Steigende Anforderungen für Kommunikation und                 Zusammenarbeit          ...
Vielen Dank.Frank WolfMail: f.wolf@t-systems.comBlog: www.besser20.deTwitter: www.twitter.com/frankxXing: www.xing.com/pro...
Web 2.0 in der Internen Kommunikation. Wo stehen wir?
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Web 2.0 in der Internen Kommunikation. Wo stehen wir?

3,125

Published on

0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
3,125
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
17
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Web 2.0 in der Internen Kommunikation. Wo stehen wir?"

  1. 1. WEB 2.0 IN DER INTERNEN KOMMUNIKATIONWO STEHEN WIR?Frank Wolf T-Systems Multimedia Solutions GmbH
  2. 2. T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS.  Deutschlands Marktführer bei Internetbasierten Lösungen*.  Eigenständige Tochter der T-Systems.  1995 gegründet.  980 Mitarbeiter. Haniel Intranet* New Media Service Ranking 2009 (BVDW)
  3. 3. Die Hoffnung:Kommunikation wird zu KonversationDialogorientiertAuthentischDezentralOffenÜberzeugend
  4. 4. WAS HABEN WIR GELERNT? Web 2.0 Quelle: Gartner 2010 + eigene Zusammenfassung
  5. 5. Die tatsächlich größte Herausforderung:Beteiligung
  6. 6. EINFACHE ABER FUNDAMENTALE ERKENNTNIS: Aufgaben Größe Planungssicherheit Motivation Das Unternehmen ist nicht das Web. Nutzertypen Sicherheit „Natürliche Feinde“ Risikobereitschaft
  7. 7. ZENTRALER ANSATZPUNKT:BESTEHENDE INFORMATIONSBEDÜRFNISSE!
  8. 8. Intranet 1.0 Web 2.0+Etabliert bei den Nutzern - Oft Nischenanwendung+Erprobte Anwendungsfälle - Anwendungsfälle häufig unklar+Budgetiert - Kosten / Nutzen Diskussion+Organisatorische Einbindung - Unklare Zuordnung- Einwegkommunikation +Ziel: 100% Redakteure- Redaktion oft komplex +Einfache Bedienung- Kommunikationslastig +Kommunik. + Zusammenarbeit- Anonym +Mensch im Mittelpunkt
  9. 9. DAS INTRANET ALS WICHTIGSTER KATALYSATOR. Intranet 1.0 Intranet 2.0 Autoren wenige Redakteure alle Mitarbeiter Freigabe zentral individuellAnwendung Kommunikation ZusammenarbeitInteraktion 1-Weg Kommunikation Dialog
  10. 10. WIE GEHT ES WEITER? • Steigende Anforderungen für Kommunikation und Zusammenarbeit • Steigende Anforderungen der Nutzer • Besseres Preis / Leistungsverhältnis von Technologie Web 2.0
  11. 11. Vielen Dank.Frank WolfMail: f.wolf@t-systems.comBlog: www.besser20.deTwitter: www.twitter.com/frankxXing: www.xing.com/profile/Frank_Wolf3
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×