Selbstmarketing im Web 2.0  Hilfestellungen für freie Journalisten in Zeiten von Blogging, Twitter und Co. Vortrag zum Med...
 
Inhalt  1. Warum eigentlich Blogging, Twitter & Co.? 2. Die Medienrevolution 3. Content is King: Was ist guter Inhalt? 4. ...
1. Weiterschlafen... ...oder warum Blogging, Twitter & Co.?
Social Media in Zahlen  http://webevangelisten.de  (  http://bit.ly/b0VCVp )  http://www.thomashutter.com  (http://bit.ly/...
Gefunden werden
Crowd Sourcing
Networking
Mehr Leser
Eigene Ideen wachsen Unbhängigkeit von Verlagen  Eigene Ideen umsetzen Unternehmerisch denken Finanzierungsmodelle entwick...
2. Medienrevolution Kampf der Platzhirsche  etablierte Medien vs. Social Web
Ulrike Langer, Medienjournalisin, auf dem Cologne web content forum, April 2010 (http://medialdigital.de/2010/04/23/inhalt...
ZITAT:    Peter Kruse, Psychologie-Professor Digital Visitors Privatsphäre schützen Persönliche Beziehung Präzise Infos, T...
Medienrevolution: Ergebnis Wandel: Veränderte Informationsbeschaffung Kommunikation: Konsumenten kritischer, hören mehr au...
„ Ich habe jedenfalls große Lust auf eine Medienlandschaft, die sehr viel kleinteiliger, und dafür weniger strukturkonserv...
3. Content is King Was ist guter Inhalt?
Wie sieht guter Inhalt aus? <ul><li>Klare, einfache Struktur (Usability), die Auffindbarkeit erleichtern
Kurze, übersichtlich gestaltete Texte, die die Lesbarkeit erleichtern (keine Bleiwüsten)
Spezialisierung: Über bestimmte Themen schreiben, verlinken zum Rest (Alleinstellung)
Subjektive Meinung des Autors im Vordergrund
Kommentieren, vernetzen, Inhalte weitergeben
Leser ernst nehmen und einbinden </li></ul>
Fachtexte mit Keywords
Suchmaschinenoptimierung <ul><li>Wichtige Keywords möglichst schon im Seitentitel, in Artikel-Überschrift und im Teaser ei...
Google Keyword-Tools, Google Trends und Google Search Insights zur Auswertung von Suchanfragen bei Google nutzen
Suchanfragen für die eigene Seite auswerten (z.B. mit Google-Analytics). </li></ul>
Interviews mit bekannten  Personen
Die eigene Meinung
„ Journalismus entwickelt sich weg von der Frage ‚Was ist passiert?’ hin zu der Frage ‚Was halten Sie davon?’“ Matthias Sp...
Den Leser einbeziehen
ZITAT:    Uwe Knaus, Manager bei Daimler „ Dialog ist das Salz in der Suppe“ Uwe Knaus, Manager des Daimler-Blogs im Inter...
Info-Dienst
Datenbank
„ Tu was dir Spaß macht, dann kommt das Geld im Internet von ganz alleine!“ Robert Basic, einer der erfolgreichsten deutsc...
Design & Usability 4. Das Auge isst mit
Gutes Design – aber wie? <ul><li>Wichtiges möglichst weit oben und auf der Startseite, damit es gut auffinbar ist
Gut lesbare Texte: Zwischenüberschriften, hoher Kontrast, große Schrift, kurze Absätze
Besondere Fotos als Eycatcher wecken Emotionen & sprechen den Leser an
Wichtige Dinge mit Fotos auf anteasern
Zu viele Auswahlmöglichkeiten machen unübersichtlich (Usability)
Sprechende Buttons, die alle Leser verstehen </li></ul>
Klare Struktur
Text mit großer  Schrift Zwischen- Überschriften und Fotos
Teaser mit Bild
Sprechende Buttons
5. Gefahren im Web 2.0
„ Wir Journalisten haben uns geweigert, die geschäftlichen Mechanismen zu verstehen... Es würde uns korrumpieren, beschmut...
Telemediengesetz §6:  Kommerzielle Kommunikationen müssen klar als solche zu erkennen sein.  (http://www.gesetze-im-intern...
Textlinks
Trigami
Advertorial
Käuflich oder nicht?
„ Bin ich käuflich? Mit Sicherheit nicht. Ich werde niemals über ein Produkt oder einen Dienst etwas Gutes schreiben, wenn...
PR statt Journalismus?
  ZITAT:  Robin Meyer-Lucht, Berater & Blogger „ Aus Journalismussicht ist das in der Tat ein Riesenroblem: Wenn sich der ...
7. Werbefinanzierung
Zahlen zur Online-Werbung
„ Du kannst jedes Blog monetarisieren!“ Erfolgsblogger Sascha Pallenberg berichtet in zwei Interviews auf der re:publica 2...
Bannerwerbung
Direktvermarktung
Affiliate-Programme
Google Adsense
Intext-Werbung
Werbefinanzierte E-Books
Nachteil von Werbung <ul><li>Unternehmen wollen klare Zielgruppe
Erfolg im Internet genau messbar
Starke Spezialisierung bedeutet weniger Leser, weniger Themen
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Selbstmarketing im Web 2.0 für freie Journalisten zum Medienforum Mittweida

3,065 views

Published on

Präsentation zu meinem Vortrag "Selbstmarketing im Web 2.0. Hilfestellungen für freie Journalisten in Zeiten von Blogging, Twitter und Co." beim Medienforum Mittweida am 12.10.2010.

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
3,065
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
415
Actions
Shares
0
Downloads
25
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Selbstmarketing im Web 2.0 für freie Journalisten zum Medienforum Mittweida

  1. 1. Selbstmarketing im Web 2.0 Hilfestellungen für freie Journalisten in Zeiten von Blogging, Twitter und Co. Vortrag zum Medienforum Mittweida Von Simone Janson www.berufebilder.de
  2. 3. Inhalt 1. Warum eigentlich Blogging, Twitter & Co.? 2. Die Medienrevolution 3. Content is King: Was ist guter Inhalt? 4. Das Auge isst mit: Design & Usability 5. Gefahren im Web 2.0 6. Werbefinanzierung 7. Paid Content als Finanzierungsmodell 8. Crowd Funding als Finanzierungsmodell 9. Geld verdienen mit der VG-Wort?
  3. 4. 1. Weiterschlafen... ...oder warum Blogging, Twitter & Co.?
  4. 5. Social Media in Zahlen http://webevangelisten.de ( http://bit.ly/b0VCVp ) http://www.thomashutter.com (http://bit.ly/db43kE) 275.000 aktive deutschsprachige Twitter-Nutzer 174.000 im August 2009 +58% im Jahr +1,8% seit 5/10
  5. 6. Gefunden werden
  6. 7. Crowd Sourcing
  7. 8. Networking
  8. 9. Mehr Leser
  9. 10. Eigene Ideen wachsen Unbhängigkeit von Verlagen Eigene Ideen umsetzen Unternehmerisch denken Finanzierungsmodelle entwickeln Alleinstellungsmerkmal als Marke aufbauen
  10. 11. 2. Medienrevolution Kampf der Platzhirsche etablierte Medien vs. Social Web
  11. 12. Ulrike Langer, Medienjournalisin, auf dem Cologne web content forum, April 2010 (http://medialdigital.de/2010/04/23/inhalteproduzenten-brauchen-neue-wertschopfungsketten-meine-keynote-beim-cologne-web-content-forum/ „ Wir befinden uns mitten in einer Medienrevolution. Ähnlich wie in Frankreich ab 1789 wird Blut fließen und es werden Köpfe rollen. Es gibt keine störungsfreie Übergangsphase, wo das alte Analoge allmählich vom neuen Digitalen abgelöst wird. Die Revolution hält sich nicht aufhalten und nicht verlangsamen.“ ZITAT: Ulrike Langer, Journalistin
  12. 13. ZITAT: Peter Kruse, Psychologie-Professor Digital Visitors Privatsphäre schützen Persönliche Beziehung Präzise Infos, Tiefgang Angst vor Datenflut Gegen Tratsch & Selbstdarstellung Digital Residents Gesellschaft gestalten gegen Manipulation, Zensur, Intransparenz Frei verfügbare Infos Infos per Empfehlung Einfach Networking Peter Kruse, Psychologe mit Schwerpunkt Komplexitätsverarbeitung und Professor an der Universität Bremen (http://re-publica.de/10/2010/04/15/peter-kruse-ist-die-nutzung-des-internets-eine-glaubensfrage/http://re-publica.de/10/2010/04/15/peter-kruse-ist-die-nutzung-des-internets-eine-glaubensfrage/)
  13. 14. Medienrevolution: Ergebnis Wandel: Veränderte Informationsbeschaffung Kommunikation: Konsumenten kritischer, hören mehr auf Empfehlungen von Freunden Machtverschiebung: Vom Anbieter auf den Leser Krise: Etablierte Geschäftsmodelle sind so nicht aus Internet übertragbar Chance: Freie Journalisten werden eigenständiger, verwirklichen eigenen Ideen Zersplitterung statt Konzentration: spezielle Themen schaffen Alleinstellungsmerkmal
  14. 15. „ Ich habe jedenfalls große Lust auf eine Medienlandschaft, die sehr viel kleinteiliger, und dafür weniger strukturkonservativ, machtbesessen und elitär ist als das, was uns derzeit die alten Holzmedien und die Flimmerkiste liefern.“ Lars Reppesgard, Journalist, Autor von „Das Goolge-Imperium“: http://googlereport.de/2010/05/28/der-googlereport-probierts-mit-flattr/ ZITAT: Lars Reppesgard, Journalist
  15. 16. 3. Content is King Was ist guter Inhalt?
  16. 17. Wie sieht guter Inhalt aus? <ul><li>Klare, einfache Struktur (Usability), die Auffindbarkeit erleichtern
  17. 18. Kurze, übersichtlich gestaltete Texte, die die Lesbarkeit erleichtern (keine Bleiwüsten)
  18. 19. Spezialisierung: Über bestimmte Themen schreiben, verlinken zum Rest (Alleinstellung)
  19. 20. Subjektive Meinung des Autors im Vordergrund
  20. 21. Kommentieren, vernetzen, Inhalte weitergeben
  21. 22. Leser ernst nehmen und einbinden </li></ul>
  22. 23. Fachtexte mit Keywords
  23. 24. Suchmaschinenoptimierung <ul><li>Wichtige Keywords möglichst schon im Seitentitel, in Artikel-Überschrift und im Teaser einsetzen
  24. 25. Google Keyword-Tools, Google Trends und Google Search Insights zur Auswertung von Suchanfragen bei Google nutzen
  25. 26. Suchanfragen für die eigene Seite auswerten (z.B. mit Google-Analytics). </li></ul>
  26. 27. Interviews mit bekannten Personen
  27. 28. Die eigene Meinung
  28. 29. „ Journalismus entwickelt sich weg von der Frage ‚Was ist passiert?’ hin zu der Frage ‚Was halten Sie davon?’“ Matthias Spielkamp (http://immateriblog.de), Freier Journalist Berlin im Online-Magazin der Evangelischen Journalistenschule (http://ejs.ituj-training.de/?p=1370) ZITAT: Matthias Spielkamp, Journalist
  29. 30. Den Leser einbeziehen
  30. 31. ZITAT: Uwe Knaus, Manager bei Daimler „ Dialog ist das Salz in der Suppe“ Uwe Knaus, Manager des Daimler-Blogs im Interview auf berufebilder.de: http://www.berufebilder.de/interviews/interview-mit-uwe-knaus-manager-des-daimler-blogs-dialog-ist-das-salz-in-der-suppe
  31. 32. Info-Dienst
  32. 33. Datenbank
  33. 34. „ Tu was dir Spaß macht, dann kommt das Geld im Internet von ganz alleine!“ Robert Basic, einer der erfolgreichsten deutschen Blogger, re:publica 2010 (http://www.robertbasic.de/2010/06/modern-blogging) ZITAT: Robert Basic, Blogger
  34. 35. Design & Usability 4. Das Auge isst mit
  35. 36. Gutes Design – aber wie? <ul><li>Wichtiges möglichst weit oben und auf der Startseite, damit es gut auffinbar ist
  36. 37. Gut lesbare Texte: Zwischenüberschriften, hoher Kontrast, große Schrift, kurze Absätze
  37. 38. Besondere Fotos als Eycatcher wecken Emotionen & sprechen den Leser an
  38. 39. Wichtige Dinge mit Fotos auf anteasern
  39. 40. Zu viele Auswahlmöglichkeiten machen unübersichtlich (Usability)
  40. 41. Sprechende Buttons, die alle Leser verstehen </li></ul>
  41. 42. Klare Struktur
  42. 43. Text mit großer Schrift Zwischen- Überschriften und Fotos
  43. 44. Teaser mit Bild
  44. 45. Sprechende Buttons
  45. 46. 5. Gefahren im Web 2.0
  46. 47. „ Wir Journalisten haben uns geweigert, die geschäftlichen Mechanismen zu verstehen... Es würde uns korrumpieren, beschmutzen… Wir haben die Aufgabe, uns auch um das Geschäftliche zu kümmern, damit wir herausfinden, wie wir den Journalismus erhalten und fördern können. Wir müssen nicht nur das Mediengeschäft erlernen, wir müssen auch lernen, wie man Startups gründet.“ Jeff Jarvis, amerikanischer Journalist & Blogger, Autor von „Was würde Google tun“ im Interview mit Ulrike Langer: ZITAT: Jeff Jarvis, Journalist & Blogger
  47. 48. Telemediengesetz §6: Kommerzielle Kommunikationen müssen klar als solche zu erkennen sein. (http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/tmg/gesamt.pdf) Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, Anhang (zu § 3 Absatz 3): Unzulässige geschäftliche Handlungen im Sinne des § 3 Absatz 3 sind.... der vom Unternehmer finanzierte Einsatz redaktioneller Inhalte zu Zwecken der Verkaufsförderung, ohne dass sich dieser Zusammenhang aus dem Inhalt oder aus der Art der optischen oder akustischen Darstellung eindeutig ergibt (als Information getarnte Werbung); (http://www.gesetze-im-internet.de/uwg_2004/anhang_26.html) Gesetzliche Grundlagen
  48. 49. Textlinks
  49. 50. Trigami
  50. 51. Advertorial
  51. 52. Käuflich oder nicht?
  52. 53. „ Bin ich käuflich? Mit Sicherheit nicht. Ich werde niemals über ein Produkt oder einen Dienst etwas Gutes schreiben, wenn ich ihn nicht mindestens super-duper finde. Weil ich sonst innerhalb weniger Wochen all das selbst einreißen würde, was ich mir im Laufe der letzten Jahren erarbeitet habe. Bin ich beeinflussbar? Mit Sicherheit ja. Und zwar von den Menschen, die ich schätze, denen ich vertraue und die ich kenne.“ Sachar Kriwoj, Leiter Digital Public Affairs bei E-Plus (http://www.massenpublikum.de/blog/?p=1489) ZITAT: Sachar Kriwoj, Blogger & PR-ler
  53. 54. PR statt Journalismus?
  54. 55. ZITAT: Robin Meyer-Lucht, Berater & Blogger „ Aus Journalismussicht ist das in der Tat ein Riesenroblem: Wenn sich der Nutzer lieber kostenlos bei der cool, authentisch und expertig auftretenden Unternehmenskommunikation informiert, anstatt aus professionellen journalistischen Quellen. Aber dieses neue Nebeneinander ist wohl typisch für den Verlust des “Quasi-Monopols” auf Massenöffentlichkeit, das der Journalismus einmal hatte.“ Dr. Robin Meyer-Lucht, Strategieberater, Medienwissenschaftler, -journalist & Hrsg. von Carta auf http://carta.info/30357/gunnar-bender-der-lobbyist-als-medium/
  55. 56. 7. Werbefinanzierung
  56. 57. Zahlen zur Online-Werbung
  57. 58. „ Du kannst jedes Blog monetarisieren!“ Erfolgsblogger Sascha Pallenberg berichtet in zwei Interviews auf der re:publica 2010 darüber, wie man es http://stefanmey.wordpress.com/2010/04/22/sascha-pallenberg-du-kannst-jedes-blog-monetarisieren// http://carta.info/25796/sascha-pallenberg-ueber-geld-verdienen-mit-blogs/ ZITAT: Sascha Pallenberg, Blogger
  58. 59. Bannerwerbung
  59. 60. Direktvermarktung
  60. 61. Affiliate-Programme
  61. 62. Google Adsense
  62. 63. Intext-Werbung
  63. 64. Werbefinanzierte E-Books
  64. 65. Nachteil von Werbung <ul><li>Unternehmen wollen klare Zielgruppe
  65. 66. Erfolg im Internet genau messbar
  66. 67. Starke Spezialisierung bedeutet weniger Leser, weniger Themen
  67. 68. Werbung muss zum Inhalt passen
  68. 69. Jeder Blog ist anders
  69. 70. Unseriöse Werbeangebote, Grenzen von Redaktion & Werbung fließend </li></ul>
  70. 71. 7. Paid Content
  71. 72. Matthias Iken, Chefredakteur Hamburger Abendblatt, bei der Einführung von Paid-Content im Dezember 2009 (http://www.abendblatt.de/ratgeber/article1307619/abendblatt-de-gibt-es-seit-heute-im-Abonnement.html) Ist es zu viel verlangt, in Zeiten, wo aufgeschäumter Kaffee im Pappbecher drei Euro kostet oder das Telefonvoting für sinnbefreite Casting-Shows mindestens 50 Cent, für das Produkt Qualitätsjournalismus knapp 30 Cent am Tag zu bezahlen?“ ZITAT: Matthias Iken, Chefredakteur
  72. 73. Beispiel-Rechnung Paypal Jede Zahlung aus EU & EWR kostet den Empfänger 35 Cent + max. 1,9 Prozent des Betrages, außerhalb EU & EWR sogar mehr. Beispiel 1: Leser zahlt 50 Cent pro Artikel -> Blogger erhält 7 Cent! Beispiel 2: Leser zahlt 1 € pro Artikel -> Blogger erhält 46 Cent! Beispiel 3: Leser zahlt 2 € pro Artikel -> Blogger erhält 1,27 €
  73. 74. Problem beim Paid-Content <ul><li>Nur wenige Leser sind bereit, für Inhalte zu zahlen und lassen sich nicht zwingen
  74. 75. Leser zahlen für Kontext, Analyse, Kritisches Hinterfragen, Pointieren, Medium ihres Vertrauens, Bezugspunkt im Internet
  75. 76. Leser zahlen, wenn sie Inhalte nirgends sonst bekommen. Aber: gleiche Inhalte sind gratis sind oft nur einen Mausklick entfernt
  76. 77. Lieber Cent-Beträge statt Abos – aber zur Zeit noch zu hohe Transaktionskosten beim Mikropayment
  77. 78. Bezahlte Inhalte hinter Paywall werden nicht von Google indiziert </li></ul>
  78. 79. 8. Crowd Funding
  79. 80. Wie geht Crowd Funding? Freiwillig: Zahlung, wenn Blog/Artikel gefällt Einfach: Spende mit wenigen Klicks! Prinzip: Leser zahlt mindesten 2-5 Euro monatlich und gibt an, auf welche Blogs/Artikel Geld verteilt wird Geringe Kosten: Blogger kann Geld sammeln und sich auf einmal auszahlen lassen Networking-Effekt: Wer Geld verdienen will, muss auch selbst spenden Leser zahlen vor allem, wenn Sie Inhalten zustimmen & für das Medium ihres Vertrauens
  80. 81. Flattr & Kachingle in Aktion
  81. 82. Was bringt Flattr? taz-Blog: 143,55 € in 12 Tagen Spreeblick: 110, 94 € in 14 Tagen Law-Blog: 33,06 € im Mai Yucca Tree - 17,54 € in 15 Tagen Ein flattre-Klick ist im Schnitt 15 Cent wert Über 8.200 eingestellten Seiten, davon 4.900 deutschsprachig Über 16.000 User
  82. 83. Schreiben auf Bestellung
  83. 84. 9. Verwertungsgesellschaft Wort
  84. 85. Kurz: So wird es gemacht <ul><li>Ab 1500 Abrufe pro Artikel: 30 Euro
  85. 86. Ab 3000 Abrufe pro Artikel: 40 Euro
  86. 87. Jeden Zählpixel einzeln einbauen
  87. 88. Jeden Artikel einzeln melden
  88. 89. Wer für andere schreibt, sich die Auszahlung mit dem Verlag
  89. 90. Mein Fazit: Zu kompliziert für schnelle Online-Inhalte </li></ul>
  90. 91. So sieht es im Text aus:
  91. 92. VG-Wort-Tutorial Elke Fleing: Berufung Selbständig Whitepaper zum Thema Als Autor Tantiemen für Online-Texte von der VG Wort erhalten (http://berufung-selbststaendig.de/2010/04/11/ausfuhrliche-anleitung-wie-ihr-als-autor-tantiemen-fur-online-texte-von-der-vg-wort-bekommt/)
  92. 93. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

×