Crossmedia bei der tageszeitung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Crossmedia bei der tageszeitung

on

  • 3,212 views

 

Statistics

Views

Total Views
3,212
Views on SlideShare
3,098
Embed Views
114

Actions

Likes
1
Downloads
59
Comments
0

1 Embed 114

http://medien.mediengestalterprint.de 114

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Crossmedia bei der tageszeitung Crossmedia bei der tageszeitung Presentation Transcript

  • Crossmedia bei der Tageszeitung- Wie man sein Publikum auf analogen und digitalen Kanälen erreicht Akademie der Bayerischen Presse Grundkurs Zeitung Bernd Oswald 23. Januar 2012Sonntag, 22. Januar 12
  • Agenda 1.Crossmedia - was ist das eigentlich? 2.Crossmedia durch Multimedia 3.Crossmedia durch Social Media 4.Was der Journalist von morgen können mussSonntag, 22. Januar 12
  • 1. Crossmedia – was ist das?Sonntag, 22. Januar 12
  • Crossmedia Multimedia Online Publizieren in Ein Kein Medium, Abgrenzung verschiedenen selbständiges sondern Formate Medien Medium „Line-Extension“ Mehrwert, Aktualität, Hauptziel der Marke, audiovisuelles Interaktivität Verzahnung ErlebnisSonntag, 22. Januar 12
  • Definition: Crossmedia Crossmedia ist die intelligente Vernetzung einer Kommunikationsidee über verschiedene, sich gegenseitig verstärkende Medienkanäle, um a) ein vertieftes, interaktives Erlebnis einer Marke oder eines Angebotes zu erreichen und b) mit höherer Effektivität einen Mehrwert zu schaffen.“ Quelle: Frank Bodin, Präsident der bsw, Verband der führenden Werbe- und Kommunikationsagenturen der SchweizSonntag, 22. Januar 12
  • Crossmedia- Erfolgsfaktoren • Durchdachte Abstimmung der verschiedenen Kanäle aufeinander • Mehrwert: Service, Downloads, Links, Multimedia • klare Community-Idee • Einsatz der erforderlichen Mittel und Strukturen • Gute technische Vernetzung durch crossmedia- taugliches CMSSonntag, 22. Januar 12
  • Die meisten Crossmedia- Aktivitäten konzentrieren sich auf • Print • Online • MobileSonntag, 22. Januar 12
  • Internet - Crossmedia- Kanal Nummer 1 • Klassische Homepage • Mobile Angebote • Texte • Mobile Web-Version • Bildergalerien • iPhone oder iPad- Apps • Videos • Social Media • BlogsSonntag, 22. Januar 12
  • 2. Crossmedia durch MultimediaSonntag, 22. Januar 12
  • Definition: Multimedia Eine multimediale Geschichte ist eine Kombination aus Text, Fotos,Videos, Audios, Grafiken und Interaktivität, die auf einer Website präsentiert wird. Sie wird in einem nicht-linearen Format erzählt; die Informationen jedes Mediums ergänzen sich statt redundant zu sein. Jede Medienform - Video, Audio, Fotos, Text, Animation - soll einen Teil der Geschichte auf informative und fesselnde Weise erzählen. Quelle: Knight Digital Center, University BerkeleySonntag, 22. Januar 12
  • Wie erzähle ich ein Thema multimedial? • Online sprengt die bisherigen Grenzen zwischen den Medien: fast alles ist möglich, „the sky is the limit“ • Die Prinzipien der Verlinkung und des Embeddens ermöglichen mehrdimensionales Storytelling • Gefahr dabei: durch Multimedia-Einsatz zu viel auf einmal zu wollen und den Leser zu überfordern • Klares Konzept für aufwändigere Produktionen, Dopplungen in Text, Ton und Bild vermeiden • Darauf achten, dass sich die einzelnen Elemente sinnvoll ergänzen: jedes muss dem Nutzer einen Mehrwert bringen!Sonntag, 22. Januar 12
  • Struktur schaffen per Storyboard • Ein Storyboard • ...ist eine (handschriftliche) Skizze über die Inhalte einer Geschichte und ihre Anordnung auf einer Website • ...hilft eine Geschichte zu fokussieren • ...klärt, welcher Aspekt der Geschichte mit welchem Medium erzählt wirdSonntag, 22. Januar 12
  • Thema in inhaltliche Bestandteile zerlegen • Warum ist unser Thema wichtig, wieso erzählen wir diese Story? • Welche spannenden Hauptpersonen gibt es? • Welche Aspekte hat das Thema? • Welcher Aspekt lässt sich mit welchem Medium am besten erzählen? (Mehrwert)Sonntag, 22. Januar 12
  • Mediencheck: Text • Tiefgang, Analyse • kann Kontext, Hintergründe und Vorgeschichte gut erklären • Großes Reservoir an Stilformen • Leicht verlinkbar • Schnell und kostengünstig zu erstellenSonntag, 22. Januar 12
  • Mediencheck:Video • Sehr authentisch: sehen und hören • kann gut Aktionen und Tätigkeiten abbilden • bringt den Leser vor OrtSonntag, 22. Januar 12
  • Lokalvideos: Münchner Mysterien (SZ)Sonntag, 22. Januar 12
  • Mediencheck: Audio • Sehr authentisch • Löst Kino im Kopf aus • Konzentration auf den Sinn Hören • Kann neben einer anderen Tätigkeit gehört werden: gut für unterwegsSonntag, 22. Januar 12
  • Handelsblatt: Investment-PodcastSonntag, 22. Januar 12
  • Mediencheck: Foto • hält (ausdrucksstarken) Moment fest • Hoher Dokumentationscharakter • Auf einen Blick erfassbar • kann sehr emotional sein und einen wichtigen Punkt der Story besonders betonenSonntag, 22. Januar 12
  • NYT:Vorher - NachherSonntag, 22. Januar 12
  • Mediencheck: Audioslideshow • Die fertige Slideshow ergibt mehr als die Summe aus Bildern und O-Tönen • Besonders für emotionale Geschichten geeignet • Sehr authentisch und ausdrucksstark • Hervorragend für Dramaturgie geeignet (Variationen in Standzeit der Bilder, Perspektiven, Übergänge)Sonntag, 22. Januar 12
  • Taz: Porträts skurriler Personen • „Berlin Folgen“ der taz/ 2470media • Gutes Tool zum Ausprobieren: http:// soundslides.com/Sonntag, 22. Januar 12
  • Mediencheck: Daten • Interaktiv • Wenn die Daten valide sind: Beweisfunktion • Gut skalierbar (auf eine Region, eine Personengruppe, einen Zeitraum)Sonntag, 22. Januar 12
  • Tagesspiegel/Zeit: Todesopfer rechter GewaltSonntag, 22. Januar 12
  • Zeit: (Handy-)DatenvisualisierungSonntag, 22. Januar 12
  • Mediencheck: Grafiken • visualisiert (komplexe) Sachverhalte • hohes Erklärpotenzial • Leicht erfassbar • Kann gut Vergleiche herstellenSonntag, 22. Januar 12
  • LATimes: Karte macht Verbrechen sichtbarSonntag, 22. Januar 12
  • Mediencheck: User generated content • Stellt Transparenz her • Kann wertvolle Hinweise für weitere Geschichten liefern • Vertrauensbeweis an die Leserschaft (z.B. Wenn ihre Fragen an Interviewpartner gestellt werden) • Leser selbst zu Autoren machen: stärkt Leser-Blatt-BindungSonntag, 22. Januar 12
  • SPON: eines TagesSonntag, 22. Januar 12
  • Durch die Kombination verschiedener Medien kann etwas ganz Neues entstehen!Sonntag, 22. Januar 12
  • New York Times: Fotos im größeren Zusammenhang...Sonntag, 22. Januar 12
  • NYT: Text, Ton, Bild und Karte clever kombiniertSonntag, 22. Januar 12
  • Die einzelnen Medien sollen sich ergänzen, nicht doppeln!Sonntag, 22. Januar 12
  • Star Tribune: vorbildliches Multimedia-SpecialSonntag, 22. Januar 12
  • Seziertes Thema im Storyboard neu zusammensetzen • Startseite skizzieren • Was ist die Hauptgeschichte • was ist der (multimediale) „Eyecatcher“ • welche weiteren Elemente kommen auf die Seite • Wie funktioniert die Navigation • Diese Prozedur für alle anderen Seiten wiederholenSonntag, 22. Januar 12
  • Das Storyboard • ...hilft dabei, die Ressourcen für das Thema zu definieren • Ressourcen dem Thema anpassen oder: • Thema den Ressourcen anpassenSonntag, 22. Januar 12
  • Übung: Multimedia- Konzeption • Wählen Sie aus Ihrer Gruppe eine Reportage aus • Stellen Sie sich vor, ihre Reportage wäre Teil eines Multimedia-Pakets: • welche anderen Aspekte ihres Themas gäbe es noch? • Welchen Aspekt würden Sie mit welchem (Multimedia-)Format erzählen? • Skizzieren Sie Ihr Themenpaket in einem StoryboardSonntag, 22. Januar 12
  • 3. Crossmedia durch Social MediaSonntag, 22. Januar 12
  • Das Social Media-Universum...Sonntag, 22. Januar 12
  • ...wächst rasantSonntag, 22. Januar 12
  • Wozu Social Media? • eigene Inhalte im Netz streuen • den Schwarm für Recherchen nutzen • Quellen und Ressourcen finden • Partizipation der Nutzer • eine Community schaffen • Dialog auf AugenhöheSonntag, 22. Januar 12
  • Was bringt Social Media-Einsatz? • Mehr Reichweite über affine Anhänger • (multimedialer) Multiplikatoreneffekt: Weiterempfehlungen von Freunden sind besonders wertvoll • Leser-Seiten-Bindung wächst • Möglichkeit, schnell zu reagieren (vor allem bei Krisen wichtig)Sonntag, 22. Januar 12
  • Grundgebote für Social Media-Einsatz • Aktualität • Authentizität • Transparenz • Glaubwürdigkeit • Vernetzung der einzelnen Kanäle • DialogbereitschaftSonntag, 22. Januar 12
  • Dialogbereitschaft in der Praxis • Möglichkeit zum Feedback geben: • (Artikel-)Kommentare • Foren, Leserbriefe • Abstimmungen • Selbst mit Lesern kommunizieren: • E-Mails (und Leserbriefe) beantworten • Diskussion moderieren • ChatsSonntag, 22. Januar 12
  • Quelle: Social Media Schweiz: http://www.socialmediaschweiz.ch/html/infografik.htmlSonntag, 22. Januar 12
  • Tipps für eine erfolgreiche Facebook-Fanpage • Eigenes Redaktionsteam, regelmäßig posten • Mehrwert bieten: Eintrittskarten, Fotostrecke nur auf FB,Video • Diskussionen anstoßen • Nicht den gleichen Teaser wie auf der HomepageSonntag, 22. Januar 12
  • • Ist eher ein (sehr nützlicher) Newsfeed als ein soziales Netzwerk • Echtzeitkommunikation at its best • Agenda Setting-Funktion: was halten andere (Medien, Unternehmen, User) für wichtig? • Multiplikatoreneffekt hier noch größer als bei Facebook und Co!Sonntag, 22. Januar 12
  • • Rasantes Wachstum: 60 Millionen im ersten halben Jahr • Übersichtlicher als Facebook • durch „Circles“ lässt sich äußerst zielgruppengenau kommunizieren • Google+-Inhalte werden bald in die Google-Suche integriert (Twitter ist gerade rausgeflogen) • Suchen lassen sich speichern: gut geeignet zum Monitoring oder um sich kompetent in Diskussionen einzubringen • Neu: Unternehmensseiten https://plus.google.com/pages/ createSonntag, 22. Januar 12
  • 3.1 Soziale Netzwerke: welche Inhalte, welcher Stil?Sonntag, 22. Januar 12
  • Welche Inhalte: Profilschärfung • Was macht unsere Zeitung aus? • Was unterscheidet uns von anderen? • Was können wir besonders gut? • Haben wir eine Markenidentität, und wie sieht die aus? • Woran werden wir erkannt? • Wie wollen wir gesehen werden?Sonntag, 22. Januar 12
  • Welche Inhalte? • Grundsatz: informieren und/oder unterhalten • Interessante, nutzwertige Links (auch zu anderen Web-Angeboten) • Was man gerade wichtig findet • Nicht immer nur das Produkt in den Mittelpunkt stellen, sondern auch das Thema • Auch mal off-topic schreibenSonntag, 22. Januar 12
  • Teasern in Sozialen Netzwerken • Kürze und Prägnanz auf die Spitze getrieben (Twitter: 140 Zeichen). Gleich auf den Punkt kommenSonntag, 22. Januar 12
  • Persönliche Ansprache, um Meinung fragenSonntag, 22. Januar 12
  • Facebook bietet eigenes Frage-Tool anSonntag, 22. Januar 12
  • Auf Mehrwert bzw. Nutzwert hinweisenSonntag, 22. Januar 12
  • Stilfragen beim Teasern in sozialen Netzwerken • Noch kürzer und prägnanter als Teaser auf der Homepage • Humor, Augenzwinkern • Aufruf, Inhalte (Fotos) an die Redaktion zu schickenSonntag, 22. Januar 12
  • Kuratieren mit „Storify“ • Gestalten von „Stories“ anhand eingebetteter Weblinks • Verdichten und Einordnen flüchtiger Web-Inhalte zu einer runden GeschichteSonntag, 22. Januar 12
  • Crossmedia durch Social Media: Rhein-ZeitungSonntag, 22. Januar 12
  • Print-Online-VerweiseSonntag, 22. Januar 12
  • Online-to-Print: wer- kennt-wen User können Themen vorschlagen, die von der Print- Redaktion aufgegriffen werdenSonntag, 22. Januar 12
  • Online-to- Print • Tweet des • Facebook- Tages Diskussion sbeiträge • BlogsSonntag, 22. Januar 12
  • Die Rhein-Zeitung auf Twitter • Mehr als 30 Accounts und über 13.000 Follower bei Twitter • alle 18 Lokalredaktionen twittern, beide Chefredakteure plus weitere Redakteure • nur ein einziger Account ist ein RSS-Feed, ansonsten sehr Dialog-orientiert • alle Redakteure haben einen beruflich definierten Account bei Twitter und Werkenntwen.deSonntag, 22. Januar 12
  • Followerabende • Twitter-Follower werden in die Redaktion eingeladen • Leser verbreiten den Besuch selbst weiter, z.B. bei YouTubeSonntag, 22. Januar 12
  • Blattkritik http://www.twitvid.com/3579BSonntag, 22. Januar 12
  • Twitter-Funktionen für die @rheinzeitung • Themenradar • Dialog mit Lesern • Lob, Kritik • HinweiseSonntag, 22. Januar 12
  • Multimedial mobil • „Ausprobieren, was bei einer regionalen Tageszeitung multimedial geht. (...) Mojo- Pionierin der Rhein-Zeitung“ • Veröffentlicht mobil multimedial (Text, Bild, Video) crossmedial (für Zeitung und Website) • Arbeitet für alle18 Lokalredaktionen: sehr hoher AbsprachebedarfSonntag, 22. Januar 12
  • • Blog-Portal mit eigener Subdomain: http://blog.rhein- zeitung.de/ • 25 Blogs mit großer Themenvielfalt • Vernetzung mit Twitter-Accounts der AutorenSonntag, 22. Januar 12
  • Facebook • Wird zwar vorwiegend genutzt, um Texte auf der Homepage zu bewerben, aber mit FB-gerechter Anmoderation • Relativ hohes Involvement der Fans (Kommentare, Gefällt mir) • Viele Fotos (auch von Nutzern) • Blogs integriertSonntag, 22. Januar 12
  • 4. Was der Journalist von morgen können mussSonntag, 22. Januar 12
  • Treten Sie mit Ihren Lesern in Dialog!Sonntag, 22. Januar 12
  • Begreifen Sie Journalismus als Prozess!Sonntag, 22. Januar 12
  • Seien Sie transparent!Sonntag, 22. Januar 12
  • Probieren Sie die digitalen Medien (im eigenen Blog) so viel wie möglich aus!Sonntag, 22. Januar 12
  • Denken Sie multimedial - und für verschiedene Plattformen!Sonntag, 22. Januar 12
  • Setzen Sie die neuen Formate gezielt und nicht der Technik willen ein!Sonntag, 22. Januar 12
  • Werden Sie ein Meister in Kommunikations- und Teamfähigkeit!Sonntag, 22. Januar 12
  • Was der Journalist von morgen können muss 1. Treten Sie mit Ihren Lesern in Dialog! 2. Begreifen Sie Journalismus als Prozess! 3. Seien Sie transparent! 4. Probieren Sie die digitalen Medien (im eigenen Blog) so viel wie möglich aus! 5. Denken Sie multimedial - und für verschiedene Plattformen! 6. Setzen Sie die neuen Formate gezielt und nicht der Technik willen ein! 7. Werden Sie ein Meister in Kommunikations- und Teamfähigkeit!Sonntag, 22. Januar 12
  • Linkliste • Hervorragende DW-Linkliste für Journalisten • Lab - Blog der Deutschen Welle Akademie zu Multimedia- Trends • universal-code: Blog zum Buch (siehe Literaturliste) • Medialdigital: Ulrike Langer über Tools, Trends, Geschäftsmodelle • Onlinejournalismus.de: Schwerpunkt auf Best-Pratice- Beispielen • Mindy McAdams: Multimedia-Journalist-TutorialSonntag, 22. Januar 12
  • Literaturliste • Netzwerk Recherche: Onlinejournalismus - Zukunftspfade und Sackgassen (kostenlos). Hamburg 2011 • Christian Jakubetz/ Ulrike Langer/ Ralf Hohlfeld (Hrsg.): Universalcode. Journalismus im digitalen Zeitalter. München 2011 • Wolf Schneider/ Paul-Josef Raue: Das neue Handbuch des Journalismus und des Online-Journalismus. Bonn 2012 (über Bundeszentrale für politische Bildung gegen Versandkostenpauschale kostenlos beziehbar)Sonntag, 22. Januar 12
  • Vernetzung gewünscht? • Blog: www.journalisten-training.de • Twitter: @berndoswald und @jt_muenchen • Facebook: www.facebook.com/oswaldsbernd • Google+: www.gplus.to/berndoswald • Storify: www.storify.com/berndoswald • Diigo: www.diigo.com/user/berndoswald • Slidehsare: www.slideshare.net/berndoswaldSonntag, 22. Januar 12