BYOD Bring your own device

1,269 views
1,163 views

Published on

BYOD ist ein Trend, der Unternehmen vor neue Herausforderungen stellt. Es kommen völlig neue Fragestellungen auf die IT und das Unternehmen zu, das sich mit diesem Trend auseinandersetzen möchte. Diese Präsentation gibt Aufschluss über diese Fragestellungen, die sich abseits der bekannten Themen Sicherheit und Management von unterschiedlichen Devices bewegen.

Published in: Technology
3 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Es gibt sicherlich noch etliche weitere Hypeonyme, die es verdienen, als solche markiert zu werden. Im nächsten Schritt muss aufgeklärt werden, was dadurch verdeckt wird und was tatsächlich dahintersteckt. Dann gilt es, nach sachlich fundierten Erklärungen und Lösungen zu suchen.
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • Spitze!
    Vor allem zum 'fabulösen Hypeonym' - diese Formulierung finde ich sensationell!
    Glückwunsch dazu!
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • Das fabulöse Hypeonym 'BYOD' vernebelt völlig, dass es um eine altbekannte Aufgabe mit neuen Anforderungen geht: Endgerätemanagement, genauer geschrieben Management der Service-Abrufsysteme bei den berechtigten Service-Konsumenten, seien sie stationär oder mobil eingesetzt - s. Präsenationsunterlagen zu dem Vortrag 'Servicezugangssysteme - Vom stationären Desktop zum Mobile Device' beim itSMF-Jahreskongress 2012 - http://de.slideshare.net/PaulGHz/vortrag-servicezugangssysteme-beim-itsmfjahreskongress-2012-20121203-v020000
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,269
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
103
Actions
Shares
0
Downloads
14
Comments
3
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

BYOD Bring your own device

  1. 1. Wie ist es zum Trend BYOD gekommen? Fast jeder hat heute einen Computer zu Hause Hardware wird immer leistungsfähiger Der Unterschied zwischen Business- und Privatsystemen ist verschwunden Kurze Innovationszyklen beschleunigen Hardwaretausch Hardware ist chic geworden Private Systeme sind heute häufig sehr leistungsfähig! 2
  2. 2. Die ersten Schritte zurErweiterung der Infrastruktur Umleiten der Firmenmails an den privaten Googlemail-Account Kopieren den Firmenadressbuch auf das private Telefon Präsentationen auf slideshark u. ä veröffentlichen Dokumente, Projekte, Konzepte, Mindmaps in die Cloud verlagern Ungesteuerte Verlagerung von Firmendaten nach außerhalb! 3
  3. 3. Warum?Warum möchten Mitarbeiter ein eigenes Device mit in die Firma bringen? Sachlich Emotional Fehlen Funktionen an Ist die private den Business Devices? Hardware cooler? Es ist wichtig das WARUM zu verstehen! 4
  4. 4. Wer? Welche Mitarbeiter möchten ein eigenes Device mit in die Firma bringen? Einzelne Mehrere Die sind es die Sind es mehrere „üblichen Mitarbeiter bzw. Verdächtigen“? bestimmte Gruppen?Es ist wichtig zu verstehen, WER im Unternehmen BYOD möchte! 5
  5. 5. Varianten von BYOD1 Der Mitarbeiter finanziert sein Endgerät selbst Der Mitarbeiter erhält einen festen Betrag2 und beschafft dafür ein Endgerät seiner Wahl mit einem Supportvertrag Der Mitarbeiter benutzt in beiden Fällen kein zusätzliches Endgerät seines Arbeitgebers. 6
  6. 6. Was bedeutet das genau? Normalerweise stellen Unternehmen Betriebsmittel kostenfrei zur Verfügung - nicht so bei BYOD -Mitarbeiter finanzieren/ Sie kümmern sich selbst bezuschussen ihre um den Support von eigene Hardware Geräten und Software Verlagerung von Zuständigkeiten für IT! 7
  7. 7. Vorteile für die Mitarbeiter Weniger Mehr Geräte für den Produktivität Mitarbeiter Moderne BYOD SystemeZufriedenere Mitarbeiter Höhere Interessanterer Akzeptanz Arbeitgeber 8
  8. 8. Bedenken der IT SicherheitImage der IT Komplexität BYODServicelevels Geschwindigkeit Produktivität 9
  9. 9. Was ist zu beachten? Welche Beendigung SteuerlicheLeistung wird des Arbeits- Aspekte bezahlt? verhältnissesArt und Höhe Zuständigkeit Eigentums- des des verhältnisseZuschusses Mitarbeiters Verlust / Wartung / Ersatzgeräte Diebstahl Reparatur 10
  10. 10. Herausforderung SupportBei BYOD muss der Mitarbeiter den Support für sein Endgerät selber leisten! BND Unterschiedliche (Beamer/Netzwerk/Drucker) Tastaturen Exotische Schnittstellen Fehlende Unterschiedliche Hardware Software (z. B. DVD-ROM) (Mail/Kalender/Adressbuch etc.) 11
  11. 11. Wie weit kann man BYOD treiben?1 Nur Tablets oder Smartphones2 Komplexität Tablets und Smartphones3 Tablets, Smartphones und Laptops4 Tablets, Smartphones und Laptops plus unterschiedliche Software 12
  12. 12. Wie wird BYOD umgesetzt?BYOD Checklist - 10 Kurze Checkliste: 5 considerations for Wege zu Infos Bring Your Own über BYOD Device Checkliste: BYOD ohne Risiko BYOD 3 Steps to Safely BYOD: Sicher und Bringing Your Own Sorgenfrei Devices (BYOD) 13
  13. 13. Wie wird man zum BYOD-Guru?Vorschlag der aus CIO.de vom 17.08.2012 1. Sich mit anderen CIOs austauschen 2. IT-Konferenzen besuchen 3. Kurse besuchen 4. Veröffentlichungen lesen 5. Whitepaper besorgen Es gibt aktuell zum Thema BYOD keinen klaren methodischen Ansatz! 14
  14. 14. Eine Alternative zu BYOD CYOD Choose-Your-Own-Device Es existiert eine Liste, von Devices Devices die genutzt werden können Die IT integriert die erlaubten Devices Integration in die Systemlandschaft Die IT stellt den Support für diese Support Devices sicher Der Umfang der privaten NutzungPrivate Nutzung wird über eine Policy geregelt 15
  15. 15. Hardware ist nicht alles! BücherMusik Filme MyDeviceSpiele Social Media uvm. Apps 16
  16. 16. Herausforderung Apps Möglichkeit das gesamte Adressbuch mit facebook abzugleichen – „Freunde finden“ Überträgt das komplette Adressbuch mit Mobilfunknummern sowie Mobilfunkprovider auf den Firmenserver des Anbieters. Überträgt ungefragt das gesamte Adressbuchs an den Firmenserver des Anbieters. Wenn Angry Birds nicht mit einer Unternehmens- App kompatibel ist, wer ist dafür verantwortlich? 17
  17. 17. Grundsätzliche Sicherheitsthemen Diese Seiten stellen Möglichkeiten zur Verfügung,Systemzugriff auf Smartphones und Tablets zu erhalten! 18
  18. 18. Der Umgang mit der Consumeration der IT1 Aktiv werden - nicht warten2 Mobile Security Policy3 Awareness-Programm für Mitarbeiter4 Klares Kommunikationskonzept 19
  19. 19. Was erwartet uns? BYOD 20
  20. 20. Wo geht die Reise hin?BYOD BYOID Umfragen Der Byod- bestätigenHype ebbt ab diesen Trend Aktuell ist keine klare Richtung zu erkennen! 21
  21. 21. Ist BYOD einThema bei Ihnen?Sprechen Sie mich an! Bernd Hilgenberg Leipziger Str. 38 42859 Remscheid Telefon: +49 2191 8427228 Mail: hilgenberg@cioct.de Besuchen Sie uns auf: www.cioct.de 22

×