Your SlideShare is downloading. ×
0
Social Media Relations - Vortrag Storymaker, Bjoern Eichstaedt
Social Media Relations - Vortrag Storymaker, Bjoern Eichstaedt
Social Media Relations - Vortrag Storymaker, Bjoern Eichstaedt
Social Media Relations - Vortrag Storymaker, Bjoern Eichstaedt
Social Media Relations - Vortrag Storymaker, Bjoern Eichstaedt
Social Media Relations - Vortrag Storymaker, Bjoern Eichstaedt
Social Media Relations - Vortrag Storymaker, Bjoern Eichstaedt
Social Media Relations - Vortrag Storymaker, Bjoern Eichstaedt
Social Media Relations - Vortrag Storymaker, Bjoern Eichstaedt
Social Media Relations - Vortrag Storymaker, Bjoern Eichstaedt
Social Media Relations - Vortrag Storymaker, Bjoern Eichstaedt
Social Media Relations - Vortrag Storymaker, Bjoern Eichstaedt
Social Media Relations - Vortrag Storymaker, Bjoern Eichstaedt
Social Media Relations - Vortrag Storymaker, Bjoern Eichstaedt
Social Media Relations - Vortrag Storymaker, Bjoern Eichstaedt
Social Media Relations - Vortrag Storymaker, Bjoern Eichstaedt
Social Media Relations - Vortrag Storymaker, Bjoern Eichstaedt
Social Media Relations - Vortrag Storymaker, Bjoern Eichstaedt
Social Media Relations - Vortrag Storymaker, Bjoern Eichstaedt
Social Media Relations - Vortrag Storymaker, Bjoern Eichstaedt
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Social Media Relations - Vortrag Storymaker, Bjoern Eichstaedt

4,997

Published on

Vortrag von Bjoern Eichstaedt, Storymaker GmbH an der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing (BAW) im Juni 2010 - über Social Media Relations als Party des Web. Update: Social Media Conference …

Vortrag von Bjoern Eichstaedt, Storymaker GmbH an der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing (BAW) im Juni 2010 - über Social Media Relations als Party des Web. Update: Social Media Conference Day, Salzburg.

2 Comments
11 Likes
Statistics
Notes
No Downloads
Views
Total Views
4,997
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
5
Actions
Shares
0
Downloads
139
Comments
2
Likes
11
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  1. Social Media Relations Björn Eichstädt, Storymaker GmbH, Social Media Conference Day 2011, Salzburg
  2. Social Media Relations 09.11.11 Seite
  3. 09.11.11 Seite Er nähert sich einer Gruppe von Menschen, die sich intensiv über den neuesten Klatsch aus dem Freundeskreis unterhalten. Der Mann schleicht sich von hinten an die Gruppe an und schreit: „Unsere Wellnessreisen sind die billigsten “ und geht weiter zur nächsten Gruppe auf der Party. Das ist das Prinzip der klassischen Werbung. Ein Mann erscheint auf einer Party
  4. 09.11.11 Seite Er nähert sich einer Gruppe von Menschen, die sich intensiv über den neuesten Klatsch aus dem Freundeskreis unterhalten. Der Mann begibt sich langsam in die Nähe der Gruppe. Er sagt: „Entschuldigen Sie bitte. Ich arbeite bei einem Reiseveranstalter und wollte Ihnen kurz die detaillierten Vorteile unseres neuesten Wellness-Programms vorstellen. “ Zwei Frauen wenden sich gelangweilt ab, doch ein Herr in der Runde hört interessiert zu. Das ist das Prinzip der klassischen PR. Ein Mann erscheint auf einer Party
  5. Er nähert sich einer Gruppe von Menschen, die sich intensiv über den neuesten Klatsch aus dem Freundeskreis unterhalten. Der Mann hört eine Weile zu und erzählt dann eine amüsante Geschichte aus seinem eigenen Freundeskreis. Man kommt ins plaudern und ist sich sympathisch. Als die Sprache auf den bevorstehenden Burnout eines Freundes kommt, erwähnt der Mann, dass er für einen Reiseveranstalter arbeitet, der für Solche Fälle ein interessantes Angebot hat. Er schreibt seine Telefonnummer auf einen Zettel und gibt ihn der Erzählenden. Für den Fall der Fälle. Dann setzt sich die Unterhaltung in einer anderen Richtung fort. Das ist das Prinzip der Social Media Relations. Ein Mann erscheint auf einer Party
  6. 09.11.11 Seite In den primären Kommunikationskanälen des Social Web! Wo findet eigentlich die Party statt, bei der ich die für mich interessanten Menschen treffe? Eine große Party – die Location
  7. 09.11.11 Seite Wenn ich Beziehungen aufbauen will, sollte ich zunächst wissen: zu wem? Kunden und potenzielle Kunden Zuhörer, allgemeine Öffentlichkeit, Suchende via Google und Co. Multiplikatoren wie Journalisten, Blogger, Meinungsmacher, PRler, Marketiers, Veranstaltungs- macher und Co. Mitarbeiter und potenzielle Mitarbeiter Eine große Party – viele Gäste
  8. 09.11.11 Seite Interaktion? PR-Content? Fachthemen? Karrierethemen? Was bedeutet das für meinen Auftritt im Social Web und meine Themen? Viele Gäste – unterschiedliche Interessen!
  9. 09.11.11 Seite Mein Content Und ergänzen sie um ihre spezielle Sicht der Dinge! Die Menschen interessieren sich für meine spezielle Sicht der Dinge! Themen, die interessieren?
  10. 09.11.11 Seite WER BIN ICH? Idee? DNS? Story? Themen? Meinungen? Darüber muss ich mir im Klaren sein!! Identität?
  11. 09.11.11 Seite <ul><li>Ich finde die richtigen Ansprechpartner: </li></ul><ul><li>Indem ich bestehende Kontakte nach ihren Aktivitäten bei Twitter / XING / Facebook und Co frage </li></ul><ul><li>Indem ich via Google nach entsprechenden Listen, etwa „Reiseblogger auf Twitter “, suche </li></ul><ul><li>Indem ich die Follower oder Friends meiner primären Kontakte durchsuche </li></ul><ul><li>Indem ich durch die Suche, etwa bei Twitter, Menschen identifiziere, die regelmäßig über </li></ul><ul><li>Themen sprechen, die auch meine Themen sind – und diese anspreche </li></ul>Menschen und Themen koppeln
  12. 09.11.11 Seite Kommunikationsarchitektur: Modell und Zusammenspiel Kommunikation Content Hosting XING PR-Inhalte Youtube Twitter Website Flickr Facebook Microsites Issuu Foursquare Blog Slideshare Google+
  13. 09.11.11 Seite ICH Zunächst: Ein Gleicher unter vielen. Sehr vielen. Meine Rolle?
  14. 09.11.11 Seite <ul><li>Wenn ich eine oder mehre Stories habe, eine klare Identität. </li></ul><ul><li>Wenn ich diese in unterhaltsamer, tagesaktueller, </li></ul><ul><li>themenkontextualisierender, manchmal kontroverser und spannender Art </li></ul><ul><li>und Weise vermitteln und diskutieren kann. </li></ul><ul><li>Wenn ich Kontinuität zeige, ohne zu langweilen. </li></ul><ul><li>Wenn man gerne auch mal „einen mit mir trinken gehen “ würde. </li></ul><ul><li>Wenn ich nicht wie ein PR-Roboter daherkomme, sondern wie ein Mensch. </li></ul>Wann werde ich selbst Multiplikator?
  15. 09.11.11 Seite ICH Sobald ich für etwas stehe: Im Zentrum der thematischen Aufmerksamkeit Meine Rolle?
  16. 09.11.11 Seite ICH Oberflächlich ja. Aber ich kann auch ins Zwiegespräch abseits der Party gehen. Aber sind das schon Beziehungen?
  17. 09.11.11 Seite ICH Viele Kontakte bleiben oberflächlich, andere werden intensiv, manche begründen Freundschaft Die Weiterentwicklung der Beziehung
  18. 09.11.11 Seite MASSE KLASSE Und was sind Fans und Follower „wert“? Wie erfahre ich mehr über sie und ihr Interesse an mir? Aber wer sind die da draußen eigentlich?
  19. Illustrationsnachweise: istockphoto.de/bortonia ...und schließlich verlassen wir zur Weiterentwicklung die Beschränkungen des virtuellen Raums Die Weiterentwicklung der Beziehung
  20. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 09.11.11 Seite www.storymaker.de

×