• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Mobile Unternehmenskommunikation
 

Mobile Unternehmenskommunikation

on

  • 6,091 views

Diese Präsentation befasst sich mit den Anforderungen des mobile Web an die Unternehmenskommunikation. Themen sind Mobilisierung von Websites, Apps, QR Codes etc.

Diese Präsentation befasst sich mit den Anforderungen des mobile Web an die Unternehmenskommunikation. Themen sind Mobilisierung von Websites, Apps, QR Codes etc.

Statistics

Views

Total Views
6,091
Views on SlideShare
5,116
Embed Views
975

Actions

Likes
16
Downloads
68
Comments
1

9 Embeds 975

http://www.storymaker.de 777
http://www.cirquent-blog.de 71
http://www.corporate-mobile-lounge.de 50
http://larsbas.posterous.com 31
http://cirquent-blog.de 27
http://vorschauserveriis.my-spiritec.de 11
http://www.slideshare.net 4
http://www1.storymaker.de 3
http://posterous.com 1
More...

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel

11 of 1 previous next

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Mobile Unternehmenskommunikation Mobile Unternehmenskommunikation Presentation Transcript

    • 02.11.09 Seite Unternehmenskommunikation im Mobile Web Björn Eichstädt, Storymaker GmbH
    • Björn Eichstädt
      • Geschäftsführender Gesellschafter bei Storymaker
      • Social-Media- und Online-Experte
      • Seit 1995 im Internet
      • Seit 2003 via Laptop im mobilen Internet
      • Seit 2007 Besitzer eine iPhones und
      • spätestens seither
      • .... always „on“
      02.11.09 Seite
    • Das iPhone als Beispiel-Gerät
      • Das iPhone hat viele Entwicklungen ins Rollen gebracht
      • Apple war mit dem iPhone Early Adopter und Vorreiter
      • Es ist das prototypische Smartphone der Gegenwart
      • Viele Entwicklungen, die auf Plattformen wie Android stattfinden werden, gibt es bereits
      • Deshalb sind viele Beispiele dieses Seminars anhand des iPhones dargestellt
      • Ähnliche Tools und Funktionen gibt es für beinahe alle gängigen Smartphones
      • Das „mobile Web“ ist über jeden Browser und jedes Internet-fähige Handy zugänglich
      02.11.09 Seite
    • Die mobile Revolution
      • Über 4 Milliarden Mobilfunknutzer weltweit
      • Das ist mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung
      • Mobilfunknutzer = 4 x die Zahl der weltweiten Internetnutzer
      • SMS und Telefonie derzeit noch führend
      • Aber: es ändert sich viel!
      02.11.09 Seite
    • Die mobile Revolution
      • Der Verkauf klassischer Handys ging bis Mitte 2009 weltweit um 6 Prozent zurück!
      • Aber es wurden im zweiten Quartal immer noch 286 Millionen Stück abgesetzt
      • (Quelle: Gartner, 8.2009)
      • Smartphones nahmen im gleichen Zeitraum um 27 Prozent zu! 40 Millionen Stück
      • wurden verkauft. (Quelle: Gartner, 8.2009)
      02.11.09 Seite
    • Und zahllose Funktionen! 02.11.09 Seite
      • Das Mobiltelefon ist heute:
      • Ein Fotoapparat / eine Videokamera
      • Ein voll funktionstüchtiger Computer
      • Eine Spielekonsole
      • Eine Bordkarte für‘s Flugzeug
      • Ein Diktiergerät
      • Ein Notizblock
      • Ein Email-Postfach
      • Ein Chatroom
      • Ein Newsroom
      • Ein Navigationsgerät
      • Eine Uhr
      • Ein Internet-Zugang
      • Und all das und mehr auch kombiniert!
    • Handy-User in Deutschland 02.11.09 Seite
      • Eine aktuelle Studie (8.2009) des BITKOM zeigt:
      • Nur jeder 6. Nutzer nutzt sein Handy ausschließlich zum Telefonieren
      • 78 Prozent der User verschicken SMS
      • 48 Prozent machen Fotos
      • 27 Prozent hören Musik und Podcasts
      • Jeder 6. synchronisiert Termine und ruft E-Mails ab
      • 15 Prozent surfen im Internet und schauen Videos auf dem Handy
      • 98 Prozent der iPhone Nutzer surfen im mobilen Internet!
      • Die meisten User, die das Mobile Web häufig nutzen, besitzen Blackberries oder iPhones
      • Tendenz bei allem: STEIGEND! Und das in allen Altersstufen
      • In Deutschland besitzen fast 70 Millionen Personen ein Mobiltelefon
      • Etwa eine Millionen iPhones wurden inzwischen verkauft
    • Handy-User in Deutschland 02.11.09 Seite
      • Deutschland ist in Bezug auf das Mobile Web
      • Entwicklungsland
    • Handy-User in Deutschland 02.11.09 Seite
      • Im Vergleich:
      • China: 155 Millionen nutzen das Mobile Web, innerhalb
      • eines Jahres: Verdopplung der Nutzer
      • Japan: 85 Prozent der Handybesitzer sind mobil online
      • Gerade asiatische Märkte zeigen derzeit, wo die Reise hingehen kann....
    • Handy-User in Deutschland 02.11.09 Seite
      • Ein guter Zeitpunkt,
      • um erste Schritte zu gehen.
    • Die Basis 02.11.09 Seite
      • Wer kommunizieren will,
      • muss zunächst seine
      • Sichtbarkeit und Erreichbarkeit
      • sicherstellen.
    • Mobile Websites und Formatierungen Beispiel iPhone, Websites SAP und MFG 02.11.09 Seite
      • Klassische Website
      • auf einem iPhone:
      • Überladen
      • Unübersichtlich
      • Nicht einladend
      • Oft ein „No Go“
    • Mobile Websites und Formatierungen Beispiel iPhone, Website Spiegel online 02.11.09 Seite
      • Mobilisierte Website
      • auf einem iPhone:
      • Reduziert
      • Wesentliches
      • Bereinigt um Bilder
      • Basisinfos
      • Einspaltig etc.
    • Mobile Websites und Formatierungen Beispiel iPhone, Website Deutsche Bahn 02.11.09 Seite
      • Mobilisierte Website
      • auf einem iPhone:
      • Reduziert
      • Wesentliches
      • Bereinigt um Bilder
      • Basisinfos
      • Einspaltig etc.
    • Mobile Websites und Formatierungen Beispiel iPhone 02.11.09 Seite
      • Wichtig:
      • Die Mobilisierung
      • ist im Prinzip einfach
    • Mobile Websites und Formatierungen 02.11.09 Seite
      • Unterschiedliche Ansätze:
      • Separate Mobilseite mit eigener URL,
      • z.B. mobil.unternehmen.de
      • Eine einzige URL – die Seite www.unternehmen.de
      • „ erkennt“, ob ein Mobile Device zugreift
    • Mobile Websites und Formatierungen Beispiel iPhone – Telefonnummern in E-Mails 02.11.09 Seite
      • Beispiel:
      • Das iPhone versteht die
      • Konvention „Vorwahl-
      • Null-in-Klammern“
      • nicht!!
      • Mit „falscher“
      • Formatierung werden
      • Medienbrüche
      • erzeugt.
    • Die Frage 02.11.09 Seite
      • Aber: Ist die Formatierung einer
      • Telefonnummer Aufgabe der PR?
      • Ja – denn Komfort an den Kontaktpunkten zur
      • Öffentlichkeit verbessert die „Public Relation“
    • Die Frage 02.11.09 Seite
      • Wie könnte man Ihre Erreichbarkeit
      • und Sichtbarkeit mobil optimieren?
    • Mobile Apps und Freigaben Beispiel iPhone – die XING App 02.11.09 Seite
      • Auf dem iPhone wird XING via Applikation auf einmal zu einem
      • „ Telefonbuch“ mit direkter Anwahloption.
      • Direkte Anwahl der Kontakte ist möglich, aber nur, wenn ich
      • bei der Kontaktfreigabe auch tatsächlich die Telefonnummer
      • freigebe.
      • Ansonsten wird die Telefonnummernsuche zum Ärgernis.
    • Offline trifft Mobile Web Der QR Code – die Schnittstelle zwischen mobilem Internet und Print-Realität 02.11.09 Seite
    • Offline trifft Mobile Web Der QR Code – die Schnittstelle zwischen mobilem Internet und Print-Realität 02.11.09 Seite
      • In Ländern wie Japan ist der QR-Code schon sehr verbreitet.
      • Nutzung: Codierung von URLs, die besonders lang sind, kompliziert in der Eingabe über
      • eine kleine Mobiltastatur etc.
      • So: http://www.youtube.com/watch?v=kPsHH2UBtm8&feature=channel_page
      • Oder so:
    • Offline trifft Mobile Web Der QR Code – die Schnittstelle zwischen mobilem Internet und Print-Realität 02.11.09 Seite
      • Bislang hat sich der QR Code hierzulande nicht durchgesetzt
      • Grund: komplizierte Handhabung mit klassischen Mobiltelefonen
      • Das ändert sich derzeit mit den Smartphones der neuesten Generation
      • Beispiel: Beetagg, Neoreader etc.
      • In der Regel existiert eine zugehörige
      • Codierungs-Site
    • Offline trifft Mobile Web Der QR Code – die Schnittstelle zwischen mobilem Internet und Print-Realität 02.11.09 Seite
      • Noch nicht überzeugt? Beispiel: Anfahrtsskizze via Google Maps:
      • http://maps.google.com/maps?f=q&source=s_q&hl=de&geocode=&q=Storymaker+GmbH+%C3%BCbingen&sll=37.0625,-95.677068&sspn=41.139534,92.197266&ie=UTF8&hq=Storymaker+GmbH&hnear=T%C3%Bcbingen-Deutschland&ll=48.51325,9.051619&spn=0.033717,0.090036&z=14&iwloc=A
      • Oder lieber so: Hmmmm:
    • Offline trifft Mobile Web Das Audiostatement von unterwegs: AudioBoo verändert Messeberichterstattung 02.11.09 Seite
      • AudioBoo
      • Das kommende YouTube für Audio
      • Ein iPhone-Tool, das über das
      • Mobile Device hinweg Bedeutung erlangt
    • Offline trifft Mobile Web trifft Social Media Der kleine Videoeindruck von unterwegs: Schnappschüsse via 12mail 02.11.09 Seite
      • 12mail
      • Ermöglicht 12-sekündige Videos
      • Zum direkten Upload in verschie-
      • dene Online-Plattformen (Twitter,
      • Facebook)
    • Mobile Content braucht Distributionswege Blogs und Social-Media-Kanäle treiben mobile Inhalte von Unternehmen 02.11.09 Seite
      • Wer „unterwegs“ Inhalte produziert, benötigt Kanäle für diese – vor allem, wenn die
      • Inhalte ebenfalls von unterwegs verbreitet werden sollen.
      • Mobile Inhalte können als „Container“ nutzen:
        • Unternehmens-Weblog: ein schneller Beitrag zum AudioBoo ist unterwegs aufsetzbar
        • Twitter-Kanal: die meisten Tools zur mobilen Content-Produktion sind direkt mit
        • Twitter verknüpfbar
        • Facebook-Profil: das gleiche gilt für Facebook
    • Mobile Content braucht Distributionswege Blogs und Social-Media-Kanäle treiben mobile Inhalte von Unternehmen 02.11.09 Seite
      • 50 Prozent der deutschen Internetnutzer sind auf Social Media Seiten unterwegs
      • Die Social Media Portale sind die Treiber des mobilen Internets
    • Mobile Content braucht Distributionswege Blogs und Social-Media-Kanäle treiben mobile Inhalte von Unternehmen 02.11.09 Seite
      • Zentrale Anforderung: Vernetzung
    • Mobile Content als Applikation Webbasiert oder für den mobilen Desktop? 02.11.09 Seite
      • Eine App muss zum Unternehmen passen!
      • Und sie sollte die Kerninhalte des Unternehmens vermitteln
      • Sie kann als Frontend einer Webanwendung dienen
      • Oder aber als native Anwendung „Standalone“ auf dem Endgerät laufen
    • Mobile Content als Applikation Beispiele von Apps für die Kommunikation / das Branding 02.11.09 Seite
    • Mobile Content als Applikation Und Ihre Applikation? Überlegungen.... 02.11.09 Seite
      • Zur Erinnerung – ein Smartphone ist:
      • Ein Fotoapparat / eine Videokamera
      • Ein voll funktionstüchtiger Computer
      • Eine Spielekonsole
      • Eine Bordkarte für‘s Flugzeug
      • Ein Diktiergerät
      • Ein Notizblock
      • Ein Email-Postfach
      • Ein Chatroom
      • Ein Newsroom
      • Ein Navigationsgerät
      • Eine Uhr
      • Ein Internet-Zugang
    • Wann und wo kommuniziert der Mobile Citizen Und wie? 02.11.09 Seite
      • Der Mobile Citizen trägt sein Smartphone ÜBERALL mit sich herum
      • Das heißt: er kommuniziert auch ÜBERALL mit dem Smartphone
      • Eine überraschende Erkenntnis:
      • 70 Prozent der Nutzung des Mobile Web findet NICHT unterwegs statt
      • Parallel zur Nutzung anderer Medien!
    • Wie agiert der Mobile Citizen Immer mit dem Smartphone? Nein! 02.11.09 Seite
    • Wie agiert der Mobile Citizen Immer mit dem Smartphone? Nein! 02.11.09 Seite
      • Podcasts?
      • E-Books?
      • News?
      • Dialog?
      • ......
    • Wie spreche ich den Mobile Citizen an? 02.11.09 Seite
      • Mit mobilisierten Inhalten
      • Audio
      • Video
      • Text
      • Verknüpft
      • Über Plattformen
      • Und zu jeder Zeit von überall her: Die Eliminierung von Zeit und Raum
    • Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 02.11.09 Seite