Your SlideShare is downloading. ×
Social Media Checkliste - Anleitung für Konzept
Social Media Checkliste - Anleitung für Konzept
Social Media Checkliste - Anleitung für Konzept
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Social Media Checkliste - Anleitung für Konzept

420

Published on

Social Media Checkliste - Anleitung für Konzept

Social Media Checkliste - Anleitung für Konzept

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
420
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
7
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1.   Unternehmens-­‐Architekt     Roger  Basler   Pflanzschulstrasse  33   CH-­‐8400  Winterthur   www.unternehmens-­‐architekt.ch   basler@unternehmens-­‐architekt.ch   +41  44  586  07  97   +41  78  644  76  81       www.unternehmens-architekt.ch   1   Social  Media  Checkliste   Nachfolgende  kurze  Zusammenfassung  soll  KMU  und  Privatpersonen  helfen,  sich  im  Bereich  Social  Media  Marketing,  Web   2.0  und  den  entsprechenden  Plattformen  zurecht  zu  finden.  Es  ersetzt  keine  Beratung  im  klassischen  Sinne  und  erhebt   keinen  Anspruch  auf  Vollständigkeit.  Gerne  beraten  wir  Sie  persönlich:  basler@unternehmens-­‐architekt.ch     Take  Aways  vorab   1. Grundsätzlich  braucht  es  einen  kleinen  Social  Media  Plan,  welcher  sich  am  Marketingplan  orientiert.  Es  schadet   nicht,  wenn  man  auf  MitarbeiterInnen  zurückgreift,  welche  sich  bereits  versiert  in  den  sozialen  Netzen  bewegen   und  diese  mit  den  eigenen  Marketingverantwortlichen  zusammen  bringt.  Auch  Lehrlinge  können  eine  gute  Quelle   sein.   2. Innerhalb  der  Firma  braucht  es  eine  klare  Richtlinie,  wer  wie  Social  Media  nutzen  soll  und,  sollte  ein  Account   durch  mehrere  Mitarbeiter  bedient  werden,  sollte  jeweils  ein  Kürzel  am  Ende  des  Beitrages,  des  Blogs,  des  Tweets   oder  Feedbacks  gemacht  werden.  Privat  ist  privat  und  das  Internet  kein  rechtsfreier  Raum  –  machen  Sie  Ihre   Mitarbeiter  dieser  Verantwortung  bewusst.   3. Social  Media  ist  zwar  wichtig,  aber  „Your  website  is  your  face  to  the  customer“:  Begehen  Sie  nicht  den  Fehler,  sich   einzig  auf  Social-­‐Media-­‐Plattformen  zu  verlassen.  Denn  der  Content,  den  Kunden  dort  veröffentlichen,  gehört   Ihnen  nicht.  Ihre  eigene  Webseite  bleibt  wichtig  und  sollte  immer  der  Anker  all  Ihrer  Online-­‐Aktivitäten  sein.   Web  2.0  heisst  Inhalte  vor  Werbung  (Content)   Denken  Sie  auf  den  Kanälen  immer  in  Content-­‐Kategorien:  Um  Gäste  und  Besucher  online  anzuziehen,  sollten  Sie  Inhalt   anbieten,  der  für  Ihre  Kunden  attraktiv  ist.  Ein  Hotel,  das  beispielsweise  wegen  Lage  und  Service  gerne  von  Mountainbikern   gebucht  wird,  sollte  in  den  verschiedenen  Social-­‐Media-­‐Plattformen  jeweils  auf  die  Trails  und  Routen  hinweisen  oder  auf   die  Geschäfte  vor  Ort,  Tipps  und  Tricks  und  nicht  "Weekend  Specials"  anpreisen  -­‐  die  sehen  die  Besucher  dann  auf  der   Webseite  und  denken:  ah  cool,  praktisch.   Es  geht  nicht  nur  darum,  Inhalte  zu  verbreiten,  sondern  darum,  als  Unternehmen  „persönlich“  online  in  Erscheinung  zu   treten.  Wer  nicht  die  Personalressourcen  hat,  um  auf  Facebook-­‐Kommentare  und  Twitter-­‐Meldungen  zu  reagieren,  sollte   dort  höchstens  den  Firmennamen  durch  die  Registrierung  sichern,  aber  den  Account  nicht  freischalten.  Denn  Social  Media   ist  zeitintensiv,  darum  heisst  es  entweder:  time-­‐sharing  oder  reduce  to  the  max.     Das  Ziel:  Traffic  auf  der  eigenen  Webseite   Stellen  Sie  alle  Links  zu  Ihren  wichtigen  Social-­‐Media-­‐Präsenzen  wie  AppleApps,  Facebook,  YouTube,  Weblogs,  Twitter,   Bewertungen  &  Co.  direkt  auf  der  Startseite  Ihrer  klassischen  Webseite  zur  Verfügung.   Facebook,  Twitter  &  Co.  sind  spannend:  Dennoch  sollten  Sie  online  immer  das  Ziel  verfolgen,  Ihre  Fans,  Friends,  Followers   und  Bewerter  zurück  auf  Ihre  klassische  Webseite  bzw.  Ihren  Blog  zu  bringen.  Dort  können  Sie  Ihre  Produkte  und  Services   am  besten  verkaufen.  Auch  Newsletter  haben  noch  nicht  ausgedient.   Bei  der  Umsetzung  ist  es  wichtig  sich  zu  orientieren,  wo  Meinungsmacher  und  Multiplikatoren  und  erst  an  2ter  Stelle  die   Kunden  sich  aufhalten.  Denn  Social  Media  ist  vor  allem  als  Dialogmarketing,  SEO  Werkzeug  und  als  zu  nutzen,  nicht  für  den   direkten  Verkauf  -­‐  das  wird  abgestraft.    
  • 2.   Unternehmens-­‐Architekt     Roger  Basler   Pflanzschulstrasse  33   CH-­‐8400  Winterthur   www.unternehmens-­‐architekt.ch   basler@unternehmens-­‐architekt.ch   +41  44  586  07  97   +41  78  644  76  81       www.unternehmens-architekt.ch   2   Kurze  Anleitung   1. Strategie  bestimmen:  Wir  wollen  mit  Social  Media  langfristig:   -­‐ Aufbau  einer  Community   -­‐ Sammeln  von  Informationen  und  Wissen   -­‐ Kundenkontakt  (Kundennähe)   -­‐ Online  Reputation   2. Ziele  bestimmen  (nicht  zu  viele  -­‐  max  je  3):  Wir  wollen  mit  Social  Media  mittelfristig  ausserdem:   -­‐ -­‐  Verbesserung  der  Besucherzahlen  auf  der  Webseite      quantitativ   -­‐ -­‐  Akquisition  von  Neukunden      quantitativ   -­‐ -­‐  Aufbau  und  Pflege  eines  positiven  Markeimages  (Reputation)      qualitativ   -­‐ -­‐  Steigerung  der  Markenbekanntheit      qualitativ   -­‐ -­‐  Weiter-­‐  und  Neuentwicklung  von  Produkten      qualitativ   -­‐ -­‐  Steigerung  des  Umsatzes      quantitativ   -­‐ -­‐  Verbesserung  der  Suchmaschinenpositionierung      qualitativ   -­‐ -­‐  Verbesserung  des  Page  Rank      qualitativ   -­‐ -­‐  Steigerung  der  Interaktion      qualitativ   -­‐ -­‐  Zusätzliche  Verkaufskanäle  öffnen      qualitativ   -­‐ -­‐  Verkäufe  ankurbeln      qualitativ   3. Kanäle  bestimmen:  Wo  wollen  wir  aktiv  partizipieren  und  haben  Ressourcen  dazu   -­‐ Blog   -­‐ Twitter   -­‐ Facebook   -­‐ Goolge+   -­‐ Xing   -­‐ Linkedin   -­‐ Foursquare   -­‐ etc   4. Workflow  abstimmen:  wer  macht  was  und  wann   -­‐ Wer  liefert  Inhalte   -­‐ Wer  postet  sie  (und  wo)   -­‐ Wer  gibt  Feedback  und  führt  den  Dialog   -­‐ Was,  wenn  etwas  eskaliert?      
  • 3.   Unternehmens-­‐Architekt     Roger  Basler   Pflanzschulstrasse  33   CH-­‐8400  Winterthur   www.unternehmens-­‐architekt.ch   basler@unternehmens-­‐architekt.ch   +41  44  586  07  97   +41  78  644  76  81       www.unternehmens-architekt.ch   3   5. Monitoring  (Messinstrumente):  Auswertung  und  Analyse   -­‐ Google  Analytics  (www.google.com/analytics)     -­‐ Google  Alerts  (www.google.com/alerts)     -­‐ SocialMention  (  www.socialmention.com)   -­‐ Blogpulse  (  www.blogpulse.com)   -­‐ Klout  (www.klout.com)     -­‐ Radian6  (www.radian6.com)       Erste  Schritte  und  Zusammenfassung   Wichtig  ist  eine  Themenführerschaft  zu  erreichen,  dies  geschieht  am  einfachsten  durch  einen  Blog,  welcher  Themen  und   Thesen  aufgreift,  diese  offline,  wie  online  verbreitet  und  dabei  zum  Dialog  aufruft  (Web  2.0  ist  ein  Dialogwerkzeug,  keine   Propaganda).  Dabei  ist  auf  folgendes  zu  achten:  Nachfolgende  Punkte  müssen  für  jedes  Thema  kurz  umrissen  und   umgesetzt  werden.  (Inhalt,  Dialog,  Einbindung,  Action)     1.INHALT:  Ziele  setzen  je  Thema  (z.B.  Awareness,  Erfahrungsaustausch,  Erkenntnisse).  Quantifizieren  Sie  das  Ziel  für  die   spätere  Messbarkeit  (Google  Analytics,  Newsletter-­‐Aufruf,  Reaktion  auf  Forum  oder  Facebook  Page)     2.DIALOG:  Medium  und  Taktik  auswählen:  Welches  Medium  ist  für  das  Thema  und  das  Ziel  am  besten  geeignet?  Wie   können  wir  offline  und  online  Inhalte  kombinieren?  Gibt  es  allenfalls  wichtige  Messen,  Quartalsberichte  oder   Weltkonferenzen  zum  Thema?  Studienlancierungen  etc?  Wichtig  hier:  Kombination  und  Regelmässigkeit  (Stichworte,   Tagging,  Clouds)     3.EINBINDUNG:  Liste  aller  Plattformen,  die  den  Social  Media  Marketingmix  gehören  auflisten  und  abhaken  inkl.  auswahl   von  Seeding  Massnahmen  (Verbreitung  und  wiederverbreitung  über  Botschafter  /  Follower  /  Fans).     4.ACTION:  Die  LeserInnen  und  Nutzer  aufrufen  zu  partizipieren,  Feedback  ist  wichtig,  Schlüsselworte  geben  und  einfache   Links  und  Schnittstellen  verwenden  (Direktlinks,  Tags,  Tweets  etc.)  In  den  täglichen  Arbeit  an  der  Umsetzung  sind  die   einfachsten  Lösungen  zu  bevorzugen.       Zu  guter  Letzt...   Ihre  Webseite  ist  Dreh-­‐  und  Angelpunkt  für  alle  Kundenkontakte  und  Interaktionen.  Sehen  Sie  zu,  dass  diese  einfach  und   verständlich  zu  bedienen  ist,  dass  Kunden  innerhalb  von  3  Klicks  Aktionen  auslösen  können  und  wollen  und  fordern  Sie  Ihre   Besucher  stets  direkt  auf  „nehmen  Sie  mit  uns  Kontakt  auf“,  „folgen  Sie  uns  auf  Facebook“,  abonnieren  Sie  unseren   Newsletter“  –  stets  höflich  und  erreichbar  sein  hat  auch  im  Web  2.0  seine  Gültigkeit.         PS:    wir  freuen  uns  über  Ihren  Besuch  auf  www.unternehmens-­‐architekt.ch,  sowie  per  Mail:     basler@unternehmens-­‐architekt.chh  -­‐  vielen  Dank.  

×