Dokumentation: Strategieworkshop  JugendMentoring 2020
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Dokumentation: Strategieworkshop JugendMentoring 2020

on

  • 1,734 views

14./15. Januar 2011 - in der ver.di JugendBildungsstätte Konradshöhe ...

14./15. Januar 2011 - in der ver.di JugendBildungsstätte Konradshöhe

Veranstalter:
„Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V.“

Kooperationspartner:
Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland
Hürdenspringer - Unionhilfswerk
energon - ver.di JugendBildungsstätte Konradshöhe

Statistics

Views

Total Views
1,734
Views on SlideShare
696
Embed Views
1,038

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 1,038

http://jugendmentoring.wordpress.com 1038

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Dokumentation: Strategieworkshop  JugendMentoring 2020 Dokumentation: Strategieworkshop JugendMentoring 2020 Document Transcript

  • Dokumentation StrategieworkshopJugendMentoring 2020 14. bis 15.Januar 2011 in Berlin Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. in Kooperation mit: Akademie für Ehrenamtlichkeit Deutschland Unionhilfswerk Sozialeinrichtungen gemeinnützige GmbH ver.di JugendBildungsstätte Berlin-Konradshöhe Die Dokumentation wurde gefördert durch Mittel der DKLB.
  • Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. endMentoring Dokumentation des Strategieworkshops JugendMentoring 2020 am 14.-15. Januar 2011 2 von 24
  • Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. endMentoring Dokumentation des Strategieworkshops JugendMentoring 2020 am 14.-15. Januar 2011InhaltHintergrund ................................................................ ................................................................................................ ................................................................ 4Inhalte und Ziele ................................ ................................................................................................................................ ....................................................... 4Programm ................................................................ ................................................................................................ .................................................................. 5Teilnehmende ................................ ................................................................................................................................ ............................................................ 6Inhalte und Ergebnisse ................................ ................................................................................................................................ .......................................... 7 Erwartungen der Teilnehmenden an den Workshop ................................................................ .......................................... 7 Die allgemeine Bestandsaufnahme – Quintessenz aus vier Kleingruppen ................................ 8 Die Arbeitsgruppen ................................ ................................................................................................................................ ............................................ 9 Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen ................................................................................................ ......................................... 10 Verabredungen zur weiteren Zusammenarbeit und persönliche "to do" ................................ 15Wünsche, Erwartungen & Hoffnungen der Teilnehmenden an die Denkwerkstatt:JugendMentoring (Schlussrunde des Workshops) ................................................................ Schlussrunde ............................................... 18Zukunftswerkstatt in Konradshöhe – ein Wintermärchen ................................ ................................................................ 19Impressionen ................................ ................................................................................................................................ .......................................................... 22 3 von 24
  • Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. endMentoring Dokumentation des Strategieworkshops JugendMentoring 2020 am 14.-15. Januar 2011Strategieworkshop JugendMentoring 2020Hintergrund:Für viele Jugendliche hat sich Mentoring in den vergangenen zehn Jahren als erfolgreicheHilfestellung in ihrer beruflichen Orientierung bewiesen. In zahlreichen Projekten undInitiativen wurden vielfältige Erfahrungen gesammelt und erste Ergebnisse in unterschied unterschied-lichen Foren diskutiert und zusammengetragen. Damit die bisherigen Einzelinitiativen nichtisoliert nebeneinander stehen und der Zusammenschluss der Mentoringbewegungerfolgreich sein kann, ist eine systematische Abstimmung und Vernetzung der diversen systematischeAktivitäten von Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft erforderlich.Inhalte und Ziele:Mit dem Strategieworkshop JugendMentoring 2020 soll die Energie der letzten Monateund Jahre aufgegriffen, eine Inventur der zahlreichen Aktivitäten erstellt und gemeinsam dermit Vertretern aus den Projekten sowie den zahlreichen Umfeldinstitutionen überlegtwerden, wie die Dynamik weiter an Fahrt gewinnen kann. Dabei soll auf folgendeFragestellungen eingegangen werden gangen werden: • Wo liegen die Entwicklungsbedarfe und -chancen des JugendMentoring? gen chancen • Welcher Rahmenbedingungen (z.B. Entwicklung des Freiwilligenmanagements) bedarf es, um JugendMentoring erfolgreich zu initiieren und zu betreiben? • Gibt es eine gemeinsame Zielsetzung der unterschiedlichen Akteure, d.h. den unterschiedlichen jeweiligen Projekten und Initiativen, aber auch der Umfeldstrukturen (Behörden, Schulen, Kammern, Verbände)? • Wie sollte JugendMentoring im Übergang Schule Beruf in zehn Jahren aufgestellt Schule-Beruf sein und welche weiteren Schritte braucht es?Gemeinsam sollen die relevanten Themenfelder identifizier und für jedes Feld eine ollen identifiziertBestandsaufnahme,, gemeinsame Forderungen und daraus abzuleitende Konsequenzen arausund Handlungsschritte zusammen zusammengetragen werden.Termin: 14. bis 15. Januar 2011Ort: ver.di JugendBildungsstätte Berlin Berlin-KonradshöheModeration: Ljerka Heinecke Heinecke-Cuvaj und Hannes JähnertDokumentation: Guido Monreal 4 von 24
  • Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. endMentoring Dokumentation des Strategieworkshops JugendMentoring 2020 am 14.-15. Januar 2011ProgrammFreitag, 14. Januar 2011Anreise bis 16.30h17.00h Begrüßung durch den Veranstalter und die Kooperationspartner Kennenlernen Erwartungen an den Strategieworkshop Sammlung per Zuruf Wandzeitung Vorstellung & Diskussion des Workshopprogramms s Organisatorische Fragen18.30h Abendessen19.30h gemeinsame Bestandsaufnahme: emeinsame „Ehrenamtliches Mentoring am Übergang Schule Beruf: Was läuft gut? Ehrenamtliches Schule-Beruf: Was läuft gut, kann aber noch besser werden? Was läuft schlecht bis gar nicht?“ vier Kleingruppen vier Wandzeitungenim Anschluss gemütliches Beisammensein – „get together“ emütlichesSamstag, 15. Januar 201109:30h bis 12.00h Arbeitsphase: In den AGs werden für die jeweiligen Themenfelder anhand einer Masterchart eine Bestandsaufnahme die Bestandsaufnahme, gemeinsamen Forderungen und daraus abzuleitende Konsequenzen und Handlungsschritte zusammengetragen.12.00h bis 13.00h Mittagspause13.00h bis 14.30h Bündelung und Präsentation der Workshop Ergebnisse Workshop-Ergebnisse Präsentation im Plenum14.30h bis 15.00h Kaffeepause15.00h bis 16.00h Verabredungen zur weiteren Zusammenarbeit und der nächsten Meilensteine 5 von 24
  • Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. endMentoring Dokumentation des Strategieworkshops JugendMentoring 2020 am 14.-15. Januar 2011TeilnehmendeName Vorname Organisation OrtAlbrecht Thomas Behörde für Schule und Berufsbildung HamburgAmrhein Volker Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH Berlin Projektebüro "Dialog der Generationen"Büchel Daniel UNIONHILFSWERK Berlin Projekt HürdenspringerEhlers Jan Denkwerkstatt: JugendMentoring BerlinGränzer Randolf Patenschaften-Aktiv e.V. MünchenGross Maria Rock your life! Berlin e.V. BerlinHeinecke-Cuvaj Ljerka Akademie für Ehrenamtlichkeit BerlinJähnert Hannes Akademie für Ehrenamtlichkeit BerlinKruse Nikolas Denkwerkstatt: JugendMentoring HamburgKusserow Ingo UNIONHILFSWERK Berlin Projekt HürdenspringerMonreal Guido Institut für Demokratieentwicklung - I.D.E BerlinRehwinkel Dieter Transkultur - Interkulturelle Projektagentur BerlinRettinger Ursula Bürgerstiftung Neukölln Berlin MentorenprojektRodewald Rainer SPI Consult BerlinSchlimbach Tabea Deutsches Jugendinstitut - DJI HalleSchmidt Edelgard Projektentwicklung und -beratung BerlinSchüler Bernd biffy Berlin - Big Friends for Youngsters e.V. BerlinSüdbeck Marika Hochschule Emden/Leer EmdenWeißer Elke ver.di JugendBildungsstätte BerlinZiemendorff Johannes GFA Public Berlin 6 von 24
  • Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. endMentoring Dokumentation des Strategieworkshops JugendMentoring 2020 am 14.-15. Januar 2011Inhalte und ErgebnisseErwartungen der Teilnehmenden an den Workshop - Vernetzung - Kontinuitäten sichern - Mitstreiter + Inhalte für Online Online-Plattform - Wie können wir politischen Druck entwickeln? - Verknüpfung von freiwilligem Engagement + Qualität - Debatte über Begriffsverwendung - Erfahrungsaustausch - Wo wollen wir hin? - Wie lässt sich die Engagementsenergie halten? - Profilbildung Lobbyingprofil - Netzwerk konkretisieren - Lobbyarbeit - Interessen bündeln - Ordnung / Struktur - Finanzierungsstrategien - an nachhaltigen Finanzierungsstrategien arbeiten - Wo sind Hauptprobleme? - Baustellen benennen - Qualität von Projekten - Beitrag auf dem Sommerforum Übergänge/Bildungsketten - Fahrplan abstimmen - Evaluationskriterien? - gemeinsame Strategien entwickeln - „virtuelles“ Netzwerk konkretisieren - konkrete Verabredungen - unterschiedliche Perspektiven - Bewusstsein schaffen, z.B. in Schulen - Internationale Perspektive beisteuern - Kurz- und mittelfristige Ziele - Anregungen finden - Strategien Schulen + Mentees anzusprechen - Praxisbezogenheit, z.B. organisatorische Fragen - Gestaltungsmöglichkeiten? 7 von 24
  • Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. endMentoring Dokumentation des Strategieworkshops JugendMentoring 2020 am 14.-15. Januar 2011Die allgemeine Bestandsaufnahme – Quintessenz aus vier Kleingruppen 8 von 24
  • Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. endMentoring Dokumentation des Strategieworkshops JugendMentoring 2020 am 14.-15. Januar 2011Die ArbeitsgruppenAus der Bestandsaufnahme und den Wünschen der TN heraus wurden folgende AGsgebildet: • Arbeit mit Mentees • Evaluation • Wissensmanagement • Vernetzung • Mentoring 2.0 • Lobbying/Öffentlichkeitsarbeit • Kooperationskultur • Finanzierung • RechtssicherheitMit folgendem Arbeitsauftrag: 1) Bestandsaufnahme (konkretes Themenfeld) 2) Zentrale Fragen – Problemstellung 3) Meilensteine, Handlungsschritte Ziel: Visualisierung auf Din A5 A5-Zettel + Präsentation der Ergebnisse im Plenum Abbildung 1: Bildung der AGs 9 von 24
  • Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. endMentoring Dokumentation des Strategieworkshops JugendMentoring 2020 am 14.-15. Januar 2011Die Ergebnisse der Arbeitsgruppen Kooperationskultur 1) Stand: gemeinsames Ziel: Schulen in die Berufe gutes Image (CSR) 2) Problemstellung: Entwicklung umfangreicher Kooperationskultur in den Schulen Unternehmen haben i.d.R. eine / sperren sich ganz oder gar nicht kleinere Policies stehen dem großen Ziel entgegen 3) Ziele / nächste Schritte: Öffentlichkeit Selbstverständnis eigentlich müssen sich die Schulen bewegenAG Lobbying, ÖffentlichkeitsarbeitMentoring zum Mainstream-Thema, zur Marke machen Thema,(Entwicklungsprozess) 1. Verstetigung von Mentoring, insbesondere Einpassung in die Regelstrukturen der Berufsorientierung 2. Konzept als Grundlage für nationale Förderung, Lobbying in Politik und Wirtschaft, evtl. EU EU-Ebene einbeziehen 3. Publikationen, Kampagn Pressearbeit Kampagnen, 4. Universitäten (Lehrkräfte und Studenten) für Mentoringbewegung aktivieren und Mentoringbewegung komplementäre Forschung verstärken 10 von 24
  • Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. endMentoring Dokumentation des Strategieworkshops JugendMentoring 2020 am 14.-15. Januar 2011Wissensmanagement unterschiedliche Ebenen: • einzelne Gruppen innerhalb des Projekts (z.B. die MentorInnen unter sich) • Projektebene • Projekt übergreifend Schnittstellen: web 2.0, Forschung, Vernetzung1) Stand: noch rudimentär; wenn, dann informell in Netzwerken (fehlendes Bewusstsein dafür, dass dies = WM => keine Doku) • ÖA der Aktion Zusammen Wachsen • keine Instanz, die Wissen übergreifend sammelt, aufbereitet, verteilt • Online-Datenbanken2) Problemstellung: Wie sichern wir Wissens- u. Erfahrungstransfer angesichts von Projektesterben? (WM => Grundlage Leitbild / Selbstverständnis / Selbstbild + Qualitätse Qualitätsentwicklung)3) Ziele / nächste Schritte: • MentoringCard • Knotenpunkt sammeln + veröffentlichen; Quintessenzen herausarbeiten Empfehlungen formulieren • Portal • Mentoring-Projekte-MentorInnen MentorInnen „Task-Force“: BeraterInnenpool Force“: 11 von 24
  • Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. endMentoring Dokumentation des Strategieworkshops JugendMentoring 2020 am 14.-15. Januar 2011Finanzierung1) Stand: • absterbende Projekte / Finanzierungsunsicherheit • unterschiedliche … o Förderwege o Fördertöpfe o Konditionen o Vorfinanzierung o Antragsaufwand • fehlende Infrastrukturförderung • kein Fundraising bei kleinen Projekten2) Problemstellung: • Ungleichheit • langfristige Finanzierung • infrastrukturelle Mindestausstattung für Mentoringprojekte • Mindeststandards3) Ziele / nächste Schritte: • Transfer von praktischem Förderwissen organisieren o Leitfäden (regional-/überreg.) -/überreg.) o Transferplattformen o Erfahrende Projekte als Mentoren für Neueinsteiger o Beratung und Entwicklung von Vernetzung • Gesprächsaufnahme mit Förderverantwortlichen (BMAS, Bundesministerien, Länderebene, EU), bestehende Förderstrukturen/ Förderstrukturen/-strategie / -kreise kreise • Verpflichtung auf eine gemeinsame Charta als Qualitätsmerkma Qualitätsmerkmal • Recherche von Möglichkeiten zur Aufnahme in die Regelfinanzierung • Workshops mit BBE etc.; Thema: Infrastrukturförderung • Einrichtung eines gemeinsamen Topfes paritätisch gefüllt von Politik und Unternehmen 12 von 24
  • Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. endMentoring Dokumentation des Strategieworkshops JugendMentoring 2020 am 14.-15. Januar 2011Vernetzung1) Stand: 3) Ziele / nächste Schritte: • Reihe von regionalen Netzen + • Transparenz über regionale Netz Netz- bundesweiten Projekten werke + Veranstaltungen schaffen • Thema auf Veranstaltungen + • Kooperationspartner suchen (z. B. nspartner Tagungen Weinheimer Bildungskette) u.a. BBE, Sommerforum • Matching / Vernetzungskongress • Vorreiter: Mentor.Ring HH, D:JM (Messe, BarCamp) Berlin ≠ FOKUS II = Themen • Thematische Schnittmengen herausfinden + gemeinsam2) Vision: Solidarität + Lobbying bearbeiten (Qualifikation + Internet) • keine Zergliederung in Untergruppen • Diskussion über nationale Standards • Lernen von anderen Netzwerken + (nationale Charta -> Code of Conduct) Ländern • kontinuierliche Finanzierung • Mehrwert für Projekte schaffen, die sich „überregional“ engagieren. • Rituale initiieren •Rechtssicherheit1) Stand: • Versicherungen • Datenschutz • Verhaltensregeln • polizeiliches Führungszeugnis2) Problemstellung: • bisher keine Klarheit / Einheitlichkeit in den Rechtsfeldern • keine Dokumentation / Handbuch3) Ziele / nächste Schritte: • Recherche, ob jemand sich damit beschäftigt hat (Handbuch/Homepage) BBE • Zusammentragen von vorhandenen Verhaltensregeln 13 von 24
  • Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. endMentoring Dokumentation des Strategieworkshops JugendMentoring 2020 am 14.-15. Januar 2011Arbeit mit Mentees /Elternarbeit1) Stand: • Mentoren werden vorbereitet, sensibilisiert, Mentees nicht • grünes Licht v. Eltern, aber fehlende Ernsthaftigkeit2) Problemstellung: Wie bekommen wir mehr Commitment/ Identifikation der Mentees in Tandem / Zusammenarbeit?3) Ziele / nächste Schritte: • Mentees mehr vorbereiten, sensibilisieren, analog d. Mentorenvorbereitung (gleiches Handwerkszeug) • regelm. Menteetreffen / Mentee. Mentee.-Café / Stammtischgrünes Licht d. Eltern in Unter Unterstützung / Ernsthaftigkeit umwandelnMentoring 2.01) Stand: 3) Ziele / nächste Schritte: • Interesse das Mentoring Web 2.0ig • Recherche, wo man abschauen kann aufzubereiten • Überlegungen zur Aufbereitung Promotion / Information • Erfassung von Interessen • Ansätze & Ideen gibt es viele Diskussion ins Netz tragen abschauen ist möglich bschauen2) Problemstellung: • Portalisierung / Fragmentierung / Parallelstrukturen mangelnde Transparenz / Zusammenarbeit • Qualifizierung (sowohl Mentoren als owohl auch Projektleitung) • Positionierung 14 von 24
  • Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. endMentoring Dokumentation des Strategieworkshops JugendMentoring 2020 am 14.-15. Januar 2011 Verabredungen zur weiteren Zusammenarbeit und persönliche "to do" kurzfristig mittelfristig Vision Maria: Maria: Vortrag bei Vernetzung deutschlandweit Stammtischen mit RYL! Jan: Volker: Austausch der Projekte "Innovierung" mittelfristig in Berlin sicherstellen Suche nach Förderern und Partner in D suchen (Stiftungen, Unternehmen, Versicherung) zum Aufbau einer Vernetzungsstruktur für konkrete Problemlagen und Fragestellungen Vernetzung Niko: Niko: Transparenz über Kontakt HH Berlin --> Bund Themen + Netze Daniel: AfED/Hannes: Patenschaft für einen freiwilligenmanagement.de Stammtisch Elke: Johannes: Vernetzung überregional Anbindung an BO-Projekte regional Guido: Guido: Dieter: Dieter: Jan: Lobby /Öffentlichkeitsarbeit inForm einer AG Workshops/Gespräche mit Kooperation mit Unternehmen fördern Entwicklung Politik und Unternehmen Strategie/Maßnahmen nur mit Hilfe (z.B. mit Jan) Daniel: ÖA Jugendmentoring Lobbyarbeit für Jugendmentoring im XENOS-Programm Edelgard: Mitarbeit 15 von 24
  • Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. endMentoring Dokumentation des Strategieworkshops JugendMentoring 2020 am 14.-15. Januar 2011 Tabea: Tabea: Tabea: Sammlung von Web 2.0 Schulungskonzept G8Way Plattform + Schulung für Angeboten "Web 2.0 im Mentoren Sammlung zu Angeboten Jugendmentoring" G8Way-Plattform der Berufsorientierung Aufbereitung von Web 2.0 - Nutzung Web 2.0 Tools für den im Netz Angeboten in der Übergang Berufsorientierung für - Mentoring als --> online? Mentoren Berufsorientierungskonzept vorstellen + Berufsorientierungskonz --> Veranstaltung? verbreiten Mitstreiter gesucht! --> Schulungskonzept Inhalte/Anregung für Mentoren --> Wie te/Anregung Mitstreiter gesucht! kann Web 2.0 im Mentoring genutzt werden? voraussichtlich online: Juni 2011 Mentoring & Internet Niko: Niko: Infoportal Mentoring Wie positioniert sich Mentoring im Web Struktur/Inhalte Ingo: google SEO [?] CMS Internet Volker: Stichwort Systematisierung Einpassung unserer Angebote/Partner mittel- und langfristig AfED/Hannes: freiwilligenmanagement.de Guido: Guido: management Wissens- Elke: AfED/Hannes: freiwilligenmanagement.de Johannes: Johannes: AfED/Hannes: Hilfe bei Evaluation Konzept "Vorstudie" Daniel: Transparenz Ergebnisse Hürdenspringer Evaluation Rainer: Organisation Werkstatt- Gespräche Marika: Erhebung Evaluations- häufigkeit und - gegenstand 16 von 24
  • Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. endMentoring Dokumentation des Strategieworkshops JugendMentoring 2020 am 14.-15. Januar 2011 Thomas: AfED/Hannes: Kooperations- Kooperation bei der freiwilligenmanagement.de kultur Definition + Klärung von Kooperationsmodellen von Ehrenamt + Behörden Edelgard: AfED/Hannes: Finanzierungsstrategien für Denkwerkstatt Kontakte aufbauen EU-Projekte f. Mentoring Finanzierung Mitarbeit bei Org. Workshops Finanzierung Jan: Anschubfinanzierung für Koordinierungsstelle (Sponsoring) Maria: Rechtssicherheit Best Practices Thomas: Kooperation bei der Zusammenstellung + -klärung von Rechtsfragen Daniel: Ursula: Pk aus Hürdenspringer = Arbeit mit Mentees und Arbeit mit Mentees Erfahrungen zur Arbeit Elternarbeit mit Mentees Patenschaft für einen Stammtisch Guido: Ingo: Leitfaden Mentees Mentoren Eltern 17 von 24
  • Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. endMentoring Dokumentation des Strategieworkshops JugendMentoring 2020 am 14.-15. Januar 2011Wünsche, Erwartungen & Hoffnungen der Teilnehmenden an dieDenkwerkstatt: JugendMentoring (Schlussrunde des Workshop orkshops) • Fortsetzung der Strategiedebatte • Entwicklungs- und Innovationsmotor • neutrale Instanz für Mentoring eutrale • Vernetzung • Motor für themenstrukturierte Vernetzung und Kooperation • Koordination Lobbying • Koordinierungsstelle mit aufbauen • Sprachrohr • Plattform und Motor für Austausch & Weiterentwicklung • Netzwerkknoten • Aufbau: Info- / Wissens / Austauschportal Wissens- • Ressourcensammlung • Wissensmanagementment • Wissenspool • Weiterleitung / Weitergabe von Infos • Best off…… • Beratungsinstanz • Finanzierungskonzepte • Kampagne: Marke Mentoring • Product Placement -> z.B. Schule > • Macht ihr beim Sommerforum des Projektebüros mit? • Ziele für die Denkwerkstatt formulieren • klare Positionierung • Aufgabenklärung, -erweiterung erweiterung • Zielgruppe, Fokus • Arbeitsstrukturen schaffen, Aufgabenverteilung, Arbeitsgruppen, Jahresplanung • eine Aktion mindestens im Jahr (z.B. Fachtagung, Workshops etc. … ) ine etc. • Orga weiterer Treffen 18 von 24
  • Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. endMentoring Dokumentation des Strategieworkshops JugendMentoring 2020 am 14.-15. Januar 2011Zukunftswerkstatt in Konradshöhe – ein Wintermärchen„Ich bin die Tat von deinen Gedanken“ H. HeineFast wie ein Leitbild kommen die Zeilen von Heinrich Heine daher, wenn wir versuchen, denGeist der Strategiewerkstatt vom vergangenen Januar heraufzubeschwören. In seinemWintermärchen drückt Heine, von Zwängen und Beschränkungen seiner Zeit geplagt,seine Überzeugung aus, dass sich revolutionäre Ideen auf Dauer in der Realität nedurchsetzen können. Seine Gedanken verfolgen ihn in Person eines Richters, immer bereit,auf ein Zeichen des Dichters sein Urteil zu vollstrecken: „Ich bin die Tat von deinen Ged Gedanken.“Die in der vorliegenden Dokumentation zusammengefassten Gedanken des Workshopswarten jedoch nicht auf den Zuruf der Erfinder, um nun endlich in die Tat umgesetzt zuwerden, denn sie sind die Essenz und der Ertrag der tatsächlichen Erfahrungen undkonkreter Praxis im Mentoring. Gerade diese Erfahrungen und insbesondere ihreWertschätzung waren es, die die Aufgabe für die Leitung im Vorfeld und in derAnfangsphase des Workshops so groß und so schwer lösbar erscheinen ließen. Auf dieWünsche und Anliegen der Teilnehmenden und deren unausgesprochenen Auftrag blickten egenwir aus der Perspektive der Leitung immer mit einem wohlmeinenden und einemsorgenvollen Auge. Chancen und Risiken liegen auf der Hand und erzeugten so eineenorme Spannung im Hinblick auf die Realisierung der Ergebnisse, die sich dochschlussendlich umsetzen lassen sollten und nicht nur als visionäre, flüchtige, praxisferneÜberlegungen verbleiben, die allenfalls begleitend, aber nicht gestaltend nachwirken. Andieser Stelle war für die Workshop Gestaltung maßgeblich: So viel Kultur wie irgend Workshop-Gestaltungmöglich, so wenig Struktur wie unbedingt nötig. Denn es sind doch die neuen Gedanken, diein einer solchen Zusammenkunft das eigentliche Ergebnis ausmachen, das zukünftigBestand haben wird und weniger die Versuche, eine bereits gute und gelungene Praxis zu wenigeroptimieren.Wie viel Kultur aus dem anfänglichen Chaos letztendlich verblieben ist und in klar gefasstenGedanken nun auf dem Papier steht, zeigt sich für uns weniger in den einzelnenAufzählungspunkten der Dokumentation, als vielmehr in der Dichte und der hohen punktenBezugsfähigkeit der Punkte untereinander. Denn die eigentliche Fragestellung dieserKonradshöher-Werkstatt hieß ja, wie die Lücke zwischen Alter und Neuer Welt – der Welt Werkstattdes „Mentoring 2.0“ – geschlossen werden kann und wie sich der Aufbruch aus der AltenWelt der zwar sehr dissoziierten, aber grundkreativen Projektlandschaft als Wunsch undAnforderung in die Selbstverständlichkeit einer Neuen Welt, in der alle Akteure gemäß derneuen Strategie handeln, schneller, konsequenter, flächendeckender und nachhaltiger ategievollziehen kann.Li Edelkoort, die Pionierin der Trendforschung, hat im vergangenen Winter eineninspirierenden Einblick in die Trendentwicklung unserer Kultur gewährt und „Mono“ al alsOrientierungsthema für alle möglichen Herangehensweisen, wie wir Dinge sehen und 19 von 24
  • Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. endMentoring Dokumentation des Strategieworkshops JugendMentoring 2020 am 14.-15. Januar 2011angehen werden, ausgerufen. Diese „Mono Einstellung“ oder „Monologue“ hebt Einfachheit „Mono-Einstellung“und Effektivität als Basisziele hervor, die uns auf dem Weg zu nachhaltigen Lösungenbegleiten und künftige Strategien vorantreiben. In diesem Sinne können die Lösungen egleitenentweder nachhaltig oder einmalig, vielschichtig oder minimalistisch, archetypisch oderfuturistisch sein, solange sie eindeutig und präzise sind.In diesem Trend zur Wertschätzung von Einmaligkeit und Individualismus sehen wir sowohl chätzungdie einzelnen Projekte als auch die Wesensmerkmale der Mentoring Bewegung, die Mentoring-Bewegung,einander nicht widersprechen. Die Meilensteine für die Grundparadigmen sind unsererAnsicht nach in den Arbeitsgruppen gelegt worden. Im Folgenden fassen wir unsere Sicht Arbeitsgruppenauf die Strategieverwirklichung zusammen. Die einzelnen Landkarten sind Navigationshilfenzur Strategieverwirklichung und helfen zu verstehen, in welche Richtung Strategienentwickelt werden könnten und welche Fragen dabei zu beantworten sind.Landkarte des Akteurs:Wie entsteht Motivation zur Verhaltensänderung?Welche Faktoren beeinflussen das Handeln der Akteure?Wie kann das Lernen gefördert und gesteuert werden?Schneller finden statt suchenMentees: Selbstbeschleunigung entees:Mentoren: Charakter als KompetenzLandkarte des Handelns:Wie sind Projekte, Projekteinheiten und Akteure im alltäglichen Tun miteinanderverbunden?Verstetigung statt VerselbständigungKooperation als Befähigungs Befähigungs-SchnittmengeLandkarte der Projektorganisation:Wie sollen die Unternehmungen in Zukunft aussehen?Wie müssen Aktions-,, Handlungs und Feedbacksysteme dazu gestaltet sein? Handlungs-Bewahren statt EntwickelnReferenzen schaffen 20 von 24
  • Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. endMentoring Dokumentation des Strategieworkshops JugendMentoring 2020 am 14.-15. Januar 2011Landkarte der Strategieverwirklichung:Welche Phasen und Portale müssen im Rahmen des Entwicklungspfads durchlaufenwerden?Diskussion um nationale StandardsMentoring Corporate BrandingAn Stelle eines Schlusswortes möchten wir mit Worten von Joël Luc Cachelin, SchweizerZukunftsforscher und Direktor der „Zukunftsfabrik“ ein Zeichen setzen: "Wandel und Krisen produzieren einen großen Bedarf an Orientierungshilfen. Die Zukunft kommt so oder so. Aber sie gehört jenen, welche zum richtigen Zeitpunktdie besten Geschichten über sie erzählen."Alles Beste und Gesundheit,Ljerka Heinecke-Cuvaj und Hannes Jähnert Cuvaj 21 von 24
  • Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. endMentoring Dokumentation des Strategieworkshops JugendMentoring 2020 am 14.-15. Januar 2011Impressionen 22 von 24
  • Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. endMentoring Dokumentation des Strategieworkshops JugendMentoring 2020 am 14.-15. Januar 2011 23 von 24
  • Denkwerkstatt: JugendMentoring e.V. endMentoring Dokumentation des Strategieworkshops JugendMentoring 2020 am 14.-15. Januar 2011 24 von 24