Welche Rolle spielen Netzwerke?
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Welche Rolle spielen Netzwerke?

on

  • 1,123 views

Gemeinsamer Vortrag von BASF und NetFederation GmbH auf der DIRK Konferenz 2012

Gemeinsamer Vortrag von BASF und NetFederation GmbH auf der DIRK Konferenz 2012

Statistics

Views

Total Views
1,123
Views on SlideShare
1,092
Embed Views
31

Actions

Likes
1
Downloads
24
Comments
0

1 Embed 31

http://www.basf.com 31

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Welche Rolle spielen Netzwerke? Presentation Transcript

  • 1. ....................................................................................................... Social Media & Online IR – Nächste Schritte in einer digitalen, vernetzten und mobilen Zukunft DIRK Konferenz 05.06.2012, Frankfurt....................................................................................................... NetFederation GmbH BASF SE Thorsten Greiten Andrea Wentscher
  • 2. ....................................................................................................... Geschäftsführung IR Manager Managing Partner Retail Investors Thorsten Greiten Andrea Wentscher....................................................................................................... NetFederation GmbH BASF SE Sürther Hauptstraße 180 B Investor Relations 50999 Köln 67056 Ludwigshafen Fon: (+49) (0) 2236 / 3936-6 Fon: +49 (0) 621 60-48230 E-Mail: thorsten.greiten@net-federation.de E-Mail: andrea.wentscher@basf.com Twitter: NetFed Twitter: BASF_IR
  • 3. Save the Date: Events zu Social Media 21.06.2012, Köln  Anmeldung: Microsoft/NetFed/Brunswick/Osborne Clarke Future of Corporate Communication in Banking and Finance Michaela Knaup michaela.knaup@ 13.09.2012, Köln net-federation.de DIRK/NetFed DIRK Workshop IR 2.0 02236-3936-71 27.09.2012, Köln NetFed Intranet Lounge 2012 25.10.2012, Köln NetFed Corporate Lounge 2012 22.11.2012, Köln NetFed IR Lounge 2012
  • 4. AGENDA Rückblick: Entwicklung von Trends Welche Key Trends haben den größten Einfluss? Welche Rolle spielen Netzwerke? Schwerpunkt 2013: Integration 7 Thesen und deren Auswirkungen auf die IR-Praxis Fazit und Ausblick
  • 5. ....................................................................................................... Rückblick – Trends, die Investor Relations beeinflussen....................................................................................................... NetFederation GmbH BASF SE Thorsten Greiten Andrea Wentscher
  • 6. Der Einfluss von Megatrends auf die Finanzmarktkommunikation Webtrends• Globalisation • Target Groups• Diversity • Goals• Individualization • Technology • Interacting• Downaging • Organizational Structure • User generated content• Health • Culture • Sharing• New Work • Accessing • Governance• Connectivity • Screening • Content • Flowing & Streaming • Reporting Megatrends Investor Relations
  • 7. ....................................................................................................... Welche Rolle spielen Netzwerke?....................................................................................................... NetFederation GmbH BASF SE Thorsten Greiten Andrea Wentscher
  • 8. Bedeutung von Netzwerken für IR: Stakeholder, Systemkontrolle, Daten1. Generelles Bedürfnis nach aktiver Beteiligung  Stuttgart21 an gesellschaftlichen Prozessen.  Piratenpartei2. Hohe Auftretenswahrscheinlichkeit für Lawinen-Effekte:  FIFA EM 2012, Hundejagd UA enorme Vernetzungsdichte, hohe Spontanaktivität der Nutzer  VW vs. The Rebellion und die Existenz länger kreisender Erregungen3. Machtverlagerung von Anbietern (IR) auf Nachfrager (User):  Sky, Paramount Möglichkeit des spontanen Entstehens von Massenbewegungen  ERGO, Munich Re durch Resonanzbildung in den sozialen Netzwerken4. Wachsendes öffentliches Interesse am Spiel der Kräfte zwischen  Apple, Lieferkette CN unterschiedlichen Stakeholder-Perspektiven:  IKEA, Lieferkette Stasi Unternehmen und Institutionen werden zu maximaler Transparenz und Nachhaltigkeit gezwungen, Macht der Resonanzbildung führt zur Re-Politisierung der Öffentlichkeit.5. Machtverschiebung durch das Internet stellt sowohl große kulturelle  Facebook Timeline Herausforderung als auch strategische Aufgabe dar für alle  Google+ Organisationen mit primär auf Systemkontrolle und Wettbewerb ausgerichteten Handlungsstrategien. Quelle: Prof. Kruse in öffentlicher Anhörung am 5. Juli 2010 der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft
  • 9. ....................................................................................................... Welche Trends haben den größten Einfluss?....................................................................................................... NetFederation GmbH BASF SE Thorsten Greiten Andrea Wentscher
  • 10. INTERACTING
  • 11. GENERATING
  • 12. SHARING
  • 13. Herausforderungen für die IR • Entwicklung der Finanzkommunikation Integration• Quelle: NetFederation• http://www.net-federation.de
  • 14. Wo findet Integration statt? INTERNOrganisationalElegance EXTERN Technical Sophistication
  • 15. ....................................................................................................... 7 Thesen zur weiteren Entwicklung der Online IR....................................................................................................... NetFederation GmbH BASF SE Thorsten Greiten Andrea Wentscher
  • 16. ....................................................................................................... 1. Setze allgegenwärtige Konnektivität voraus!....................................................................................................... NetFederation GmbH BASF SE Thorsten Greiten Andrea Wentscher
  • 17. Omnipräsenz des Internets und von Social MediaNeue Anforderungen Nutzer möchten von überall auf alle Daten zugreifen An welchem Ort die Daten gespeichert sind, ist unerheblich Die Bedienung ist einfach und eingängig Zugriff erfolgt nicht mehr nur über PC, sondern über die verschiedensten Endgeräte wie z.B. iPad, iPhone, Blackberry, Playstation, Auto, Uhr, Brille, Kühlschrank… work, create and write read and play connect, alert and check
  • 18. Zugriffsstatistik BASF Referring Domains basf.com Mobile Zugriffe auf basf.com 7% 3% 11% 3% 22% 40% 42% 11% iPad iPhone BASF Blackberry Direkter Zugriff Google Android Google 31% 30% HTC Sonstige Sonstige• Quelle: Webtrends
  • 19. BASF Investor Relations: online und mobilbasf.com/aktie Umfassender Überblick über die BASF Strategiekapitel Sonderseiten zu Events viele Servicefunktionen Verweis auf Social Mediam.basf.com/aktie Relaunch der mobilen Website von BASF Kategorien: Karriere & Ausbildung, Presse, Investoren, Über BASF, Produkte & Branchen, Sustainability und Forschung Enge Vernetzung zu Social Media Bedienung über Touchscreen aller gängigen Smartphones, wie iPhones, Android-Geräte oder BlackBerrys optimiert
  • 20. ....................................................................................................... 2. Change your mind: Digital first!....................................................................................................... NetFederation GmbH BASF SE Thorsten Greiten Andrea Wentscher
  • 21. Social Media-Nutzung im repräsentativen Vergleich Jüngere Anleger im Sample nutzen Social Media stärker 26 26 12 37 50-59 Jahre 48 33 4 15 27 34 9 30 40-49 Jahre 38 35 14 13 60 23 4 13 30-39 Jahre 56 27 13 4 72 22 6 < 30 Jahre 62 25 11 2 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Anlegerstudie täglich wöchentlich monatlich selten ARD/ZDF-Onlinestudie täglich wöchentlich monatlich selten• www.anlegerstudie.com; n = 248; F23: Und wie häufig nutzen Sie privat und/oder beruflich Social-Media-Anwendungen? Vergleich mit ARD/ZDF-Onlinestudie 2011 (Busemann/Gscheidle 2011, Repräsentativerhebung), n = 569; Nutzungshäufigkeit privater Communities/Netzwerke unter eigenem Profil. Alle Angaben in Prozent (gerundet, ganze Zahlen).
  • 22. Nutzung der Online-Angebote von Unternehmen (Micro-)Blog überdurchschnittlich häufig von Jüngeren genutzt• Quelle: www.anlegerstudie.com; n = 440; F8b: Wie häufig nutzen Sie die folgenden Online-Quellen direkt vom Unternehmen? Bitte geben Sie die Häufigkeit der genutzten Informationsquellen auf einer Skala von 1 (sehr oft) bis 5 (nie) an. Häufige Nutzung der Online-Quellen von Unternehmen: Skalenpunkte 1 – 2. Signifikante Unterschiede zwischen den Gruppen (Chi-Quadrat-Test, p ≤ 0,05).
  • 23. Nutzung der Online-Angebote von Dritten Anleger unter 40 Jahren nutzen verstärkt Social Media• Quelle: www.anlegerstudie.com; n = 440; F9: Wie häufig nutzen Sie die folgenden Angebote, die nicht von den Unternehmen stammen, in die Sie investiert sind oder investieren wollen? Bitte geben Sie die Häufigkeit der genutzten Informationsquellen auf einer Skala von 1 (sehr oft) bis 5 (nie) an. Häufige Nutzung der Online-Quellen von Dritten: Skalenpunkte 1 – 2. Signifikante Unterschiede zwischen den Gruppen (Chi-Quadrat-Test, p ≤ 0,05).
  • 24. Why digital first?  Geschichten breiten sich expansiv aus, da sie sich unmittelbar in der Öffentlichkeit selbst entwickeln – und das in Echtzeit.  Eine Geschichte, in Printmedien veröffentlicht, ist selbstlimitierend. Es zwingt Geschichten einen Anfang und ein Ende haben.  Das Print-Medium ist nicht anpassungsfähig und kann mit raschen Entwicklungen, die die Geschichte verändern könnten, nicht Schritt halten.
  • 25. ....................................................................................................... 3. Liefere Content ‘Frei Haus’!....................................................................................................... NetFederation GmbH BASF SE Thorsten Greiten Andrea Wentscher
  • 26. Content is king.Web browsing is obsolete.
  • 27. IR Content Food ChainWie erreichen Inhalte die relevanten Zielgruppen? Institutional Investor Financial Times Trad.Fleischfresser Investors Forbes, WSJ National MediaTertiärkonsumenten Seeking Alpha & ST NetworkSekundärkonsumenten Major Online News Hubs Stocktwits, Facebook, LinkedInPrimärkonsumenten Financial Blogger TwitterPrimäre Quelle Platforms & NetworksAnorganische Quelle, in Anlehnung an: Individual Social Media Post How to make Social Media work for youSubstanzen (Q4 Web Systems) – Januar 2012
  • 28. ....................................................................................................... Wie erreichen Inhalte die relevanten Zielgruppen? Ein Experiment…....................................................................................................... NetFederation GmbH BASF SE Thorsten Greiten Andrea Wentscher
  • 29. Slideshare: 10.02., 1200h, 3031 views • Attention! Wow! Mehr als 3000 Views!!! Danke an • Connection! @basf_ir für die gute Präsentation! • Message! #irclub http://slidesha.re/cQckIX • Earning! Tweet via 2 1 Google+ XING 349 74 760 ∑ 1297 Facebook Twitter305 100 114 2306 379 690 1666 ∑ 5441 LinkedIn IR Club 281 64 528 ∑ 873 Reichweite Level 1: Slideshare ∑ 7611 Reichweite Level 2: ∑ > 35.000
  • 30. Social Media Distribution erhöht Reichweite um Vielfaches Output  Wachstum findet exponentiell 142 Views, Steigerung Dateizugriffe 4,6% über mehrere Level statt Reichweite 1,8 % Investitionen Premium Account XING 4,95 € p.M. Direkte Kosten Keine Dauer der Netzwerkdurchdringung wenige Sekunden Gesamter Zeitaufwand 2 Minuten (140 Zeichen inkl. Abstimmung)
  • 31. Social Media Distribution erhöht Reichweite um Vielfaches Publish Integrate Engage Distribute• Quelle, in Anlehnung an: How to make Social Media work for you (Q4 Web Systems) – Januar 2012
  • 32. Wie ist das IR Team der BASF in diesemUmfeld aufgestellt?
  • 33. Social Media Monitoring: Hauptversammlung und 1. Quartal 2012Resonanz Über 800 Tweets Über 15 Facebook PostsWas wird getwittert? Viele Kommentare zur Ergebnisentwicklung der BASF im 1. Quartal 2012 Weiterleitung der offiziellen BASF-Tweets Stimmungsmeldungen der HV Keine kritischen Tweets zu BASF
  • 34. 2012: Starke Annäherung von Social Media und Trading Stocktwits Direkte Nachrichten via Twitter an den Finanzmarkt, überwiegend USA Stockpulse Analysen zu Stimmungen und Trends an den Börsen SNRMNT Einblicke in die Stimmung der Aktien im niederländischen AEX Bloomberg (Bloomberg Terminals) Echtzeit-Sentiment-Indikator für Aktion mit besonders hohen Handelsumsätzen (gemeinsam mit Analyse-Unternehmen Wise Window) Reuters Social Pulse Gegenüberstellung der Kursentwicklung zu im Social Web bemessener  www.stocktwits.com Sentiment-Entwicklung  www.stockpulse.de  http://www.sntmnt.com  http://www.reuters.com/social Google Finance  http://www.google.com/finance Integration von News, Charts und Live-Daten
  • 35. ....................................................................................................... 4. Bereite Daten in zentraler Anlaufstelle auf!....................................................................................................... NetFederation GmbH BASF SE Thorsten Greiten Andrea Wentscher
  • 36. IR Website als Herz der Online-Kommunikation  Eine gut gepflegt IR Website bildet das Herzstück der Online-Kommunikation  Content muss interpretier- und teilbar für favorisierte Plattformen sein: Facebook, Google+, Outlook etc.  Social Media als nächster Schritt der Online- Kommunikation  Verlinkung in Social Media zu weiterführenden Infor- mationen auf der IR Website ist Standard
  • 37. Wie gestaltet sich Content Syndication in 2015? Web 3.0 „semantic web“ System generated content OPML Meta tags API CSS Wiki RSS XML Web 2.0 User generated „read-write web“ contentDesign SOAPElegance Blog HTML5 Mashup Forum Web 1.0 „media site“ Producer generated content HTML Technical Sophistication
  • 38. ....................................................................................................... 5. Customize this!....................................................................................................... NetFederation GmbH BASF SE Thorsten Greiten Andrea Wentscher
  • 39. Customize this!  Optimiere die eingesetzten ‘Streams’ und verbinde diese mit userfreundlichen Applikationen e.g. Google Whizz, ZITE, Flipboard, Pulse, Flud etc.
  • 40. Dialog ist Grundlage zum Beziehungsaufbauund schafft Vertrauen Twitter  Glückwünsche  Best Practice Erwähnungen  Tweets während Social Media Präsentationen von BASF  Dividendenzahlungen  Hinweis auf Berichterstattung  Retweet von Key Messages  Login Aktienregister Stocktwits  Austausch von News  Handelsvolumen  Einfluss eines schwachen Euros auf deutsche Unternehmen
  • 41. ....................................................................................................... 6. Build your network before you need it!....................................................................................................... NetFederation GmbH BASF SE Thorsten Greiten Andrea Wentscher
  • 42. Build your network before you need it!  Stakeholder sind in (digitalen) Netzwerken eingebunden,  können das Unternehmen als Botschafter über private Accounts vertreten  Möglichkeiten zu (mobiler) Teilnahme u. Interaktion (INTERACTION)  Konzeptionelle u. technische Förderung von Austausch (SHARING)  Zugang zu tiefen Informationen und Möglichkeiten selbst Content zu generieren (GENERATING)
  • 43. Zielgruppen und Nutzer verschwimmen! Follower auf Twitter Online-Umfrage 2011/2012 3% 10% 23% 30% Analysten / Investoren Privatanleger BASF- Mitarbeiter BASF- Aktionäre: 34% Sonstige• Quelle: Eigene Erhebung BASF/NetFed
  • 44. @BASF_IR: Analyse der Follower Geographische Verteilung Sprache 2% 2% 15% 3%2% 4% 30% USA & Kanada Englisch 5% Deutschland Deutsch Japan Spanisch 5% Brasilia Portugiesisch 27% 5% England Französisch Südamerika 60% Japanisch 7% Restl. Europa Sonstige Sonstige 9% 24%• Quelle: www.SocialBro.com
  • 45. Build your network, before you need it! Entwicklung der Follower von @basf.com auf Twitter (Februar – Mai 2012) 1.800 1.800 1.750 1.700 22 Feb 05 Mar 17 Mar 29 Mar 10 Apr 22 May 04 May 16 May• Quelle: twittercounter.com
  • 46. @BASF_IR: Analyse der Follower Very active friends Influential followers  Regelmäßige Analyse der Follower und entsprechende Rückschlüsse ziehen  Gibt es auffällige Bewegungen oder Trends?  Erreiche ich für mein Unternehmen wichtige Zielgruppen und Multiplikatoren? New followers Recent unfollowers• Quelle: www.SocialBro.com
  • 47. ....................................................................................................... 7. Dezentralisiere Social Media!....................................................................................................... NetFederation GmbH BASF SE Thorsten Greiten Andrea Wentscher
  • 48. Best practice: GE
  • 49. ....................................................................................................... Fazit....................................................................................................... NetFederation GmbH BASF SE Thorsten Greiten Andrea Wentscher
  • 50. Fazit7 Thesen zur Entwicklung der Online IR1. Setze allgegenwärtige Konnektivität voraus!2. Change your mind: Digital first!3. Liefere Content ‘Frei Haus’!4. Bereite Daten in zentraler Anlaufstelle auf!5. Customize this!6. Build your network before you need it!7. Dezentralisiere Social Media!
  • 51. Make your data work! Die Digitale Revolution hat sich bereits etabliert, die Vernetzungsdynamik und Mobilität sind nicht mehr zurück zu drängen. Das individuelle Gefühl der Informationsüberflutung muss geeigneten Bewältigungsstrategien weichen. Persönliche Begegnungen und Treffen werden in Sachen Vertrauensbildung kaum an Bedeutung verlieren. Daten sind das neue Gold! IR wird weiter die Kernkompetenz im Umgang mit Zahlen und Finanzdaten des Konzerns behalten und in Zukunft eine Schlüsselrolle in digitalen Unternehmenskonzepten spielen. Aufbau und Pflege von Beziehungen; die Strategie darf sich nicht an den einzelnen Kanälen orientieren. Vielmehr ist die zentrale Frage: Wie betreibe ich in Zukunft das Relations bei IR?
  • 52. Save the Date: Events zu Social Media 21.06.2012, Köln  Anmeldung: Microsoft/NetFed/Brunswick/Osborne Clarke Future of Corporate Communication in Banking and Finance Michaela Knaup michaela.knaup@ 13.09.2012, Köln net-federation.de DIRK/NetFed DIRK Workshop IR 2.0 02236-3936-71 27.09.2012, Köln NetFed Intranet Lounge 2012 25.10.2012, Köln NetFed Corporate Lounge 2012 22.11.2012, Köln NetFed IR Lounge 2012
  • 53. ....................................................................................................... Geschäftsführung IR Manager Managing Partner Retail Investors Thorsten Greiten Andrea Wentscher....................................................................................................... NetFederation GmbH BASF SE Sürther Hauptstraße 180 B Investor Relations 50999 Köln 67056 Ludwigshafen Fon: (+49) (0) 2236 / 3936-6 Fon: +49 (0) 621 60-48230 E-Mail: thorsten.greiten@net-federation.de E-Mail: andrea.wentscher@basf.com Twitter: NetFed Twitter: BASF_IR
  • 54. QuellenverzeichnisFolie Quelle#5, Megatrends, Eigene Darstellung NetFed in Anlehnung anWebtrends Matthias Horx, Zukunftsinstitut Horx GmbH, 1170 Wien www.horx.com Kevin Kelly, Auszug Keynote Web2.0 Expo 2011, San Francisco veröffentlicht am 30.03.2011 W+V Magazin „Web 2.0 Expo: Wie Google uns 65 Milliarden Dollar pro Jahr erspart“ www.venturebeat.com , http://www.wuv.de/nachrichten/digital/web_2_0_expo_wie_google_uns_65_milliarden_dollar_pro_jahr_erspart#7, Netzwerke Quelle: Prof. Kruse in öffentlicher Anhörung am 5. Juli 2010 der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft#15, #16, Eigene Darstellung NetFedEntwicklung IR www.net-federation.de#20, Statistik Eigene Darstellung NetFed/BASF m. Webtrends www.webtrends.com#23, Studie Quelle: www.anlegerstudie.com n = 248; F23: Und wie häufig nutzen sie privat und/oder beruflich Social-Media-Anwendungen? Vergleich mit ARD/ZDF-Onlinestudie 2011 (Busemann/Gscheidle 2011, Repräsentativerhebung), n = 569; Nutzungshäufigkeit privater Communities/Netzwerke unter eigenem Profil. Alle Angaben in Prozent (gerundet, ganze Zahlen).#24, Studie Quelle: www.anlegerstudie.com n = 440; F8b: Wie häufig nutzen sie die folgenden Online-Quellen direkt vom Unternehmen? Bitte geben Sie die Häufigkeit der genutzten Informationsquellen auf einer Skala von 1 (sehr oft) bis 5 (nie) an.#25, Studie Quelle: www.anlegerstudie.com n = 440; F9: Wie häufig nutzen Sie die folgenden Angebote, die nicht von den Unternehmen stammen, in die Sie investiert sind oder investieren wollen? Bitte geben Sie die Häufigkeit der genutzten Informationsquellen auf einer Skala von 1 (sehr oft) bis 5 (nie) an.#29, IR Food Chain Eigene Darstellung NetFed in Anlehnung an: http://www.q4websystems.com/ How to make Social Media work for you (Q4 Web Systems) Januar 2012#39, Eigene Darstellung NetFed in Anlehnung an Clark N. Quinn (2011), Designing MLearning:Content Syndication Tapping Into the Mobile Revolution for Organizational Performance, John Wiley & Sons#46, Follower Eigene Darstellung NetFed/BASF m. SocialBro www.socialbro.com#47, Follower Eigene Darstellung NetFed/BASF m. Twittercounter www.twittrercounter.com