• Save
Amann Klaus - icf e dipendenze
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
489
On Slideshare
466
From Embeds
23
Number of Embeds
2

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 23

http://www.formare.me 21
http://www.educare.it 2

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Emil Musterpatientmännlich48 JahreAlkoholabhängigkeitkeitLendenwirbelsyndrom2 Jahre arbeitslosLebt im ländlichen RaumFührerscheinverlustAlleinlebendSchuldenGute Anbindung an BeratungsstelleWohnung 4 StockBeschäftigungsprojekt in der NäheJ. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 2. Reha-Klinik BirkenbuckJ. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.GesundheitsproblemAlkoholabhängigkeit F10.21 Lendenwirbelsyndrom M 51.0Umweltfaktoren• materiell• sozial• verhaltensbezogenpersönliche Faktoren• Alter, Geschlecht• Motivation• LebensstilKörperfunktion /-strukturb110, b114, b117, b122, b126, b130,b134, b144, b147, b152, b156, b160– 199, b435, b515, s150, s420,s510, s520, s530, s550, s560, b280,b755, b760, b765, b770, s760Aktivität Teilhabed110 – d199, d210 – 299, d310 –d399, d410 – 499, d710, d720, d740,d750, d820, d825, d830, d840 – 859,d860 - 878Bio-psycho-soziales Modell der ICF
  • 3. b110 Funktionen des Bewusstseinsb114 Funktionen der Orientierungb117 Funktionen der Intelligenzb122 Globale psychosoziale Funktionenb126 Funktionen von Temperament und Persönlichkeitb130 Funktionen der psychischen Energie und des Antriebsb134 Funktionen des Schlafesb144 Funktionen des Gedächtnissesb147 Psychomotorische Funktionenb152 Emotionale Funktionenb156 Funktionen der Wahrnehmungb160 Funktionen des Denkensb164 Höhere kognitive Funktionenb167 Kognitiv-sprachliche Funktionenb172 Das Rechnen betreffende Funktionenb176 Mentale Funktionen, welche die Durchführung komplexerBewegungshandlungen betreffenb180 Die Selbstwahrnehmung und die Zeitwahrnehmung betreffendeFunktionenRehaklinik BirkenbuckJ. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 4. b435 Funktionen des Immunsystemsb515 Verdauungsfunktionens150 Struktur des parasympathischen Nervensystemss420 Struktur des Immunsystemss510 Struktur der Speicheldrüsens520 Struktur der Speiseröhres530 Struktur des Magenss550 Struktur des Darmess560 Struktur der Leberb280 Schmerzb750 Funktionen der motorischen Reflexeb760 Funktionen der Kontrolle von Willkürbewegungenb765 Funktionen der unwillkürlichen Bewegungenb770 Funktionen der Bewegungsmuster beim Gehens760 Struktur des Rumpfesd110 Zuschauend115 Zuhörend120 Andere bewusste sinnliche WahrnehmungenJ. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 5. d130 Nachmachen, nachahmend135 Übend155 Sich Fertigkeiten aneignend160 Aufmerksamkeit fokussierend163 Denkend175 Probleme lösend177 Entscheidungen treffend210 Eine Einzelaufgabe übernehmend220 Eine Mehrfachaufgabe übernehmend230 Die tägliche Routine übernehmend240 Mit Stress und anderen psychischen Anforderungen umgehend310 Kommunizieren als Empfänger gesprochener Mitteilungend315 Kommunizieren als Empfänger nonverbaler Mitteilungend325 Kommunizieren als Empfänger schriftlicher Mitteilungend330 Sprechend335 Nonverbale Mitteilungen produzierend345 Mitteilungen schreibend350 KonversationJ. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 6. d355 Diskussiond360 Kommunikationsgeräte und –techniken benutzend410 Eine elementare Körperposition wechselnd415 In einer Körperposition verbleibend420 Sich verlagernd430 Gegenstände anheben und tragend435 Gegenstände mit der unteren Extremität bewegend440 Feinmotorischer Händegebrauchd445 Hand- und Armgebrauchd470 Transportmittel benutzend710 Elementare interpersonelle Aktivitätend720 Komplexe interpersonelle Interaktionend730 Mit Fremden umgehend740 Formelle Beziehungend750 Informelle soziale Beziehungend760 Familienbeziehungend770 Intime Beziehungend810 Informelle Bildung/AusbildungJ. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 7. d830 Höhere Bildung und Ausbildungd845 Eine Arbeit erhalten, behalten und beendend850 Bezahlte Tätigkeitd870 Wirtschaftliche Eigenständigkeite310 Engster Familienkreise340 Persönliche Hilfe und Pflegepersonene355 Fachleute der Gesundheitsberufee510 Dienste, Systeme und Handlungsgrundsätze für dieKonsumgüterproduktione515 Dienste, Systeme und Handlungsgrundsätze des Architektur- undBauwesense520 Dienste, Systeme und Handlungsgrundsätze der Stadt- undLandschaftsplanunge530 Dienste, Systeme und Handlungsgrundsätze des Versorgungswesense540 Dienste, Systeme und Handlungsgrundsätze des Transportwesense545 Dienste, Systeme und Handlungsgrundsätze für zivilen Schutz undSicherheitJ. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 8. e550 Dienste, Systeme und Handlungsgrundsätze der Rechtspflegee555 Dienste, Systeme und Handlungsgrundsätze von Vereinigungen undOrganisationene560 Dienste, Systeme und Handlungsgrundsätze des Medienwesense565 Dienste, Systeme und Handlungsgrundsätze der Wirtschafte570 Dienste, Systeme und Handlungsgrundsätze der sozialen Sicherheite575 Dienste, Systeme und Handlungsgrundsätze der allgemeinen sozialenUnterstützunge580 Dienste, Systeme und Handlungsgrundsätze des Gesundheitswesense585 Dienste, Systeme und Handlungsgrundsätze des Bildungs- undAusbildungswesense590 Dienste, Systeme und Handlungsgrundsätze des Arbeits- undBeschäftigungswesense595 Dienste, Systeme und Handlungsgrundsätze der PolitikRKBJ. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 9. ICF-nationaleAdaptationwird derzeit nicht (mehr) diskutiertDr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 10. Zusätzliches Item 1:b123, Funktionen des [zielgerichteten] VerhaltensmanagementsAllgemeine mentale Funktionen, die sich in einer ausgeglichenenKoordination kurz-, mittel- und langfristiger Handlungsweisen undAktivitäten äussern, die unter Berücksichtigung körperlicher und sozialerRessourcen zu einer zielgerichteten Verfolgung gesundheitlicher , sozialer,beruflicher und/oder wirtschaftlicher Ziele und Interessen führen.Eine Störung äussert sich in einer Einengung der Handlungsweisen undAktivitäten unter Inkaufnahme gesundheitlicher , sozialer, beruflicherund/oder wirtschaftlicher Nachteile zugunsten der Beschaffung vonSuchtmitteln [psychotroper Substanzen] oder stereotyper Verhaltensweisenohne Zielorientierung [z. B. Zwangshandlungen, so genanntes nichtstoffgebundenes Suchtverhalten].W. RoebW. RoebW. RoebW. Roeb----Rienas /Rienas /Rienas /Rienas /Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 11. ICF-Core Set(s)Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 12. teilweise abgeleitet aus derICF – Checklistnur noch geringe Bedeutung (zuunspezifisch)Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 13. Bislang für [12 =>] 28 chronischeGesundheitsstörungen:z. B.:Rückenschmerzen, Arthrose, Osteoporose, RA, Chronic wide-spread-painChronische Ischämische Herzerkrankung, Obstruktive Lungenerkrankungen,D. m., AdipositasBrustkrebsSchlaganfall, Depressive StörungDr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 14. EUMASS20 Kategorien (Core Set!) waren bei 298von 302 Anträgen auf Förderung derTeilhabe zur Begutachtung ausreichend!(Häufigst d240: mit Stress und anderenpsychischen Anforderungen umgehen)(6. ICF-Anwenderkonferenz 080305 HB)Dr. Timner / Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. Timner / Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. Timner / Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. Timner / Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 15. (Gold-)Standard Core Set - Entwicklung:Phase 1: (Review passender Assessments/)Vorstudien mit Pat.-Beteiligung =>Phase 2: Konsensus-Konferenz, internationalunter Berücksichtigung jd. Erdteils undErarbeitung einer Kurzversion=>Phase 3: Erprobung und Validierung =>Phase 4: Implementierung =>Phase 5: Schulungen / LernprogrammeCore Sets ergänzend, bei Bedarf NormalversionWHO Research Branch ICC / Dr. K. Amann 23.3.11.WHO Research Branch ICC / Dr. K. Amann 23.3.11.WHO Research Branch ICC / Dr. K. Amann 23.3.11.WHO Research Branch ICC / Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 16. Pilotstudie buss / FVS (Phase 1)n = 20(10 ärztliche, 7 diplompsychologische und 3 sozialtherapeutische Leiter)Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 17. ICF Research Branch ICC/ Dr. K. Amann 14.11.11.ICF Research Branch ICC/ Dr. K. Amann 14.11.11.ICF Research Branch ICC/ Dr. K. Amann 14.11.11.ICF Research Branch ICC/ Dr. K. Amann 14.11.11.The ICF Core Sets Development Process=>The ICF Core Sets Development Process
  • 18. ICF Research Branch ICC / Dr. K. Amann 14.11.11.ICF Research Branch ICC / Dr. K. Amann 14.11.11.ICF Research Branch ICC / Dr. K. Amann 14.11.11.ICF Research Branch ICC / Dr. K. Amann 14.11.11.List of ICF Core Sets and publications (Stand 4August 2011):a) ICF Core Setb) Publication on the study protocol and preliminarystudiesc) Publication on the consensus conference; Date ofthe consensus conferenced) Publication on testing and validatione) Application studies
  • 19. Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Frage(n) an die (ICF-screenenden) Experten:Das Item ist garnicht (0)wenig (1)maessig (2)gut (3)sehr gut (4) geeignet für ...
  • 20. … folgendeDIFFERENTIALINDIKATION /FRAGESTELLUNG:- Screening auf Abhängigkeit- Behandlungsbedarf?- Entgiftung vs. Entwöhnung- ambulant vs. stationär- Kurzzeit- vs. Langzeit-Therapie- Evaluation- Sozialmedizinische BeurteilungDr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.
  • 21. Ausserdem wurde danach gefragt, obdie (einzelnen ICF-)Items verständlichseien und von welcherBERUFSGRUPPE sie geratet werdensollten.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.
  • 22. Ergebniswerte bei cut off 2.0 / 2.5:Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.ICF CS Su 0 (Stand 28.2.2011) ICF-AGb110 Funktionen des Bewusstseins (a/s)b114 Funktion der Orientierung (smd)b117 Funktionen der Intelligenz (smd)b122 Globale psychosoziale Funktionen (a/s)b126 Funktionen von Temperament und Persönlichkeit (Abh.)b130 Funktionen der psychischen Energie und des Antriebs (smd)b134 Funktionen des Schlafesb139 Globale mentale Funktionen, anders spezifiziert od. n. spez.b140 Funktionen der Aufmerksamkeit (Beh; smd)b144 Funktionen des Gedächtnisses (smd)b147 Psychomotorische Funktionen (smd)b152 Emotionale Funktionen (Beh.)b156 Funktionen der Wahrnehmung (smd)b160 Funktionen des Denkens (smd)
  • 23. b163 Denkenb164 Höhere kognitive Funktionen (smd)b167 Kognitiv-sprachliche Funktionen (smd)b172 Das Rechnen betreffende Funktionenb176 Mentale Funktionen, die die Durchführung komplexerBewegungshandlungen betreffen (smd)b180 Die Selbstwahrnehmung und die Zeitwahrnehmungbetreffende Funktionen (a/s)b189 Spezielle mentale Funktionen, anders oder nicht näherbezeichnetb198 Mentale Funktionen, anders bezeichnetb210 Funktionen des Sehens (Sehsinn) (smd)b215 Funktionen von Strukturen, die in Verbindung mit demAuge stehenb220 Mit dem Auge und angrenzenden Strukturen verbundeneEmpfindungenb229 Seh- und verwandte Funktionen, anders oder nicht näherbezeichnet Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.
  • 24. b230 Funktionen des Hörens (Hörsinn) (smd)b235 Vestibuläre Funktionenb240 Mit den Hör- und vestibulären Funktionen verbundeneEmpfindungenb265 Funktionen des Tastens (Tastsinn)b280 Schmerzb410 Herzfunktionen (smd)b420 Blutdruckfunktionen (smd)b429 Funktionen des kardiovaskulären Systems, anders odernicht näher bezeichnetb430 Funktionen des hämatologischen Systemsb435 Funktionen des Immunsystemsb439 Funktionen des hämatologischen und Immunsystems,anders oder nicht näher bezeichnetb440 Atmungsfunktionenb449 Funktionen des Atmungssystems, anders oder nicht näherbezeichnetDr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.
  • 25. b455 Funktionen der kardiorespiratorischen Belastbarkeitb460 Mit dem kardiovaskulären und Atmungssystem verbundeneEmpfindungenb530 Funktionen der Aufrechterhaltung des Körpergewichtsb710 Funktionen der Gelenkbeweglichkeit (smd)b715 Funktionen der Gelenkstabilität (smd)b720 Funktionen der Beweglichkeit des Knochens (smd)b729 Funktionen der Gelenke und Knochen, anders oder nichtnäher bezeichnetb730 Funktionen der Muskelkraftb735 Funktionen des Muskeltonusb740 Funktionen der Muskelausdauerb750 Funktionen der motorischen Reflexeb760 Funktionen der Kontrolle von Willkürbewegungenb765 Funktionen der unwillkürlichen Bewegungenb770 Funktionen der Bewegungsmuster beim Gehend110 Zuschauend115 Zuhören Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.
  • 26. d130 Nachmachen, nachahmend140 Eine elementare Körperfunktion wechselnd145 Schreiben lernend150 Rechnen lernend155 Sich Fertigkeiten aneignen (smd)d160 Aufmerksamkeit fokussieren (smd)d163 Denken (smd)d166 Lesend172 Rechnend175 Probleme lösen (smd)d177 Entscheidungen treffen (smd)d179 Wissen anwenden, anders oder nicht näher bezeichnetd210 Eine Einzelaufgabe übernehmen (smd)d220 Mehrfachaufgaben übernehmen (smd)d230 Die tägliche Routine durchführen (smd)d240 Mit Stress und anderen psychischen Anforderungenumgehen (smd)Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.
  • 27. d310 Kommunizieren als Empfänger gesprochener Mitteilungend315 Kommunizieren als Empfänger non-verbaler Mitteilungend345 Mitteilungen schreibend430 Gegenstände anheben und tragen (smd)d440 Feinmotorischer Handgebrauch (smd)d445 Hand- und Armgebrauchd449 Gegenstände tragen, bewegen und handhaben, anders odernicht näher bezeichnetd450 Gehen (smd)d455 Sich auf andere Weise fortbewegend460 Sich in verschiedenen Umgebungen fortbewegend465 Sich unter Verwendung von Geräten/Ausrüstungfortbewegend510 Sich waschend520 Seine Körperteile pflegend530 Die Toilette benutzend540 Sich kleidend550 Essen Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.
  • 28. d560 Trinkend570 Auf seine Gesundheit achten (smd)d599 Selbstversorgung, nicht näher bezeichnetd610 Wohnraum beschaffen (smd)d620 Waren und Dienstleistungen des täglichen Bedarfsbeschaffend630 Mahlzeiten vorbereitend640 Hausarbeiten erledigend710 Elementare interpersonelle Aktivitäten (Beh; smd)d720 Komplexe interpersonelle Interaktionen (Beh; smd)d729 Komplexe interpersonelle Aktionend730 Mit Fremden umgehend740 Formelle Beziehungen (smd)d750 Informelle soziale Beziehungend760 Familienbeziehungen (Eva)d770 Intime Beziehungen (Eva)d779 Besondere interpersonelle Beziehungen [bezeichnetd798 Interpersonelle Interaktionen und Beziehungen, andersDr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.
  • 29. d799 Interpersonelle Interaktionen und Beziehungen, nicht näherbezeichnetd810 Informelle Bildung/Ausbildungd820 Schulbildungd830 Höhere Bildung und Ausbildungd840 Vorbereitung auf Erwerbstätigkeit (smd)d845 Eine Arbeit erhalten, behalten und beenden (smd)d850 Bezahlte Tätigkeit (smd)d855 Unbezahlte Tätigkeit (smd)d859 Arbeit und Beschäftigung, anders oder nicht näherbezeichnetd860 Elementare wirtschaftliche Transaktionend870 Wirtschaftliche Eigenständigkeitd910 Gemeinschaftslebend920 Erholung und Freizeite310 Engster Familienkreis (a/s)e315 Erweiterter Familienkreise320 Freunde Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.
  • 30. e325 Bekannte, Seinesgleichen (Peers),Kollegen, Nachbarn undandere Gemeindemitgliedere410 Individuelle Einstellungen der Mitglieder des engstenFamilienkreisese420 Individuelle Einstellungen von Freundene425 Individuelle Einstellungen von Bekannten, Seinesgleichen(Peers), Kollege, Nachbarn und anderen Gemeindemitgliederns110 Struktur des Gehirnss410 Struktur des kardiovaskulären Systemss430 Struktur des Atmungssystemss520 Struktur der Speiseröhres550 Struktur der Bauchspeicheldrüse (Beh)s560 Struktur der Leber (smd)Σ 131 (b... 54, s... 6, d... 64, e... 7)49 (b... 23, s... 2, d... 23, e... 1)Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.
  • 31. ICF – Assessments !?Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 32. Dr. M. F. Schuntermann / Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. M. F. Schuntermann / Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. M. F. Schuntermann / Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. M. F. Schuntermann / Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 33. Anwendung – SOLL (WHO):•Sozialverwaltung•Sozialversicherung•Sozialforschung•(Sozial-)Pädagogik•Sozialplanung•StatistikDr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 34. SGB IX – Rehabilitation und TeilhabebehinderterMenschen(„gesundheitliche Versorgung“)Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 35. Nach dem im Jahr 2001 eingeführten Behinderungsbegriff des SGBIX (§ 2) sind Menschen behindert, wenn ihre körperliche Funktion,geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit (d. h. Störung aufFunktionsebene, ICF-Klassifikation der Körperfunktionen) mit hoherWahrscheinlichkeit länger als 6 Monate von dem für das Lebensaltertypischen Zustand abweichen und daher ihre Teilnahme am Leben inder Gesellschaft (Teilhabekonzept der ICF) beeinträchtigt ist.(Zaudig / Schuntermann / Friboes in Friboes / Zaudig / Nosper (Hrsg.)2005)Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 36. Behinderung (allgemein)Negative Wechselwirkung zwischen einer Person(mit einem Gesundheitsproblem, ICD) und ihrenKontextfaktoren auf ihre FunktionsfähigkeitBehinderungsbegriffe der ICF(nach Schuntermann 2005)Behinderung (speziell)Negative Wechselwirkung zwischen einer Person(mit einem Gesundheitsproblem, ICD) und ihrenKontextfaktoren auf ihre Teilhabe an einemLebensbereich
  • 37. ZIEL (SGB IX):Nahtlosigkeit (SGB IX),auch zur Vermeidung weitererRehabilitationskosten!(Besonders) bei jungen Erwachsenen:berufliche Lebensplanung, auch zurVermeidung späterer (Reha-)Kosten(ICF: gemeinsame Sprache!)Dr. K. Amann / J. Heinsohn 23.3.11.Dr. K. Amann / J. Heinsohn 23.3.11.Dr. K. Amann / J. Heinsohn 23.3.11.Dr. K. Amann / J. Heinsohn 23.3.11.
  • 38. Rahmenkonzept zur medizinischenRehabilitation in der gesetzlichenRentenversicherung:• 2.1.1. "Funktionale Gesundheit" alsAnsatz der Rehabilitation• 2.1.2. Die Konzepte derKörperfunktionen und -strukturen, derAktivitäten und Teilhabe• 2.1.3. Ziele und Grenzen der ICFDr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 39. Mini-ICF (Baron, Linden)- Fähigkeit zur Anpassung an Regeln und Routinen- Fähigkeit zur Planung und Strukturierung von Aufgaben- Flexibilität und Umstellungsfähigkeit- Fähigkeit zur Anwendung fachlicher Kompetenzen- Entscheidungs- und Urteilsfähigkeit- Durchhaltefähigkeit- Selbstbehauptungsfähigkeit- Kontaktfähigkeit zu Dritten- Gruppenfähigkeit- Fähigkeit zu familiären und intimen Beziehungen- Fähigkeit zu Spontan- Aktivitäten- Fähigkeit zur Selbstpflege- Verkehrsfähigkeit (Wegefähigkeit)Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 40. ... dass die praktische Umsetzung derKlassifikation derzeit experimentellenCharakter hat.(Zaudig / Schuntermann / Nosper in Friboes / Zaudig / Nosper (Hrsg.) 2005)Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 41. Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Herr P. hat in vollem Umfang an der Belastungserprobung /Berufsorientierung teilgenommen. Die Ergebnisse derBelastungserprobung in der Arbeitstherapie Gärtnerei sowie diemedizinische Einschätzung wurden in der Rehakonferenzbesprochen und führten im Einverständnis mit zu folgendemErgebnis und Vorschlag:Eine Leistungsfähigkeit für den 1. Arbeitsmarkt, insbesondere fürdie Tätigkeit eines Verkäufers, wird aufgrund der Ergebnisse derBelastungserprobung zur Zeit nicht gesehen. Es wirdvorgeschlagen, im Rahmen der Prüfung von LTA eine Maßnahmeim Eingangs- und Bildungsbereich einer WfbM anzustreben.Wenn möglich, sollte dort eine Tätigkeit im Verkauf angestrebtwerden, bei gesteigerter Leistungsfähigkeit wäre dann die Arbeitin einem Integrationsprojekt zu erwägen....
  • 42. ... Gemäß einer bio-psycho-sozialen Betrachtung im Sinne der ICFerscheinen die unten aufgeführte Kategorien der funktionalenGesundheit (mit ICF-Kodierungen) bedeutsam. ...Das zweite Beurteilungsmerkmal der Klassifikation der Aktivitäten &Teilhabe (Leistungsfähigkeit) bezieht sich zunächst auf alleLebensbereiche, wurde aber unter Bedingungen erhoben, die inerster Linie auf die Leistungsfähigkeit im Erwerbsleben abzielen.KörperfunktionenFunktionen der psychischen Energie und des Antriebs b130.1...Aktivitäten & TeilhabeZuschauen d110.01...UmweltfaktorenEngster Familienkreis e310+3...Detaillierte Ergebnisse der Belastungserprobung in der AT
  • 43. J. Heinsohn / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Heinsohn / Dr. K. Amann 23.3.11.... A.4.4Verbesse-rung derKonzen-trationsfähigkeit...... A.4.1.KognitiveUmstruktierung...Problemlösen,Miss-erfolgstoleranzA.3.1.5AbbauvonVersagens-ängstenb 1520.x(Situa-tions-)Angemessen-heit derEmotionb 152.xEmotionaleProblemlösen,Kri-A.1.3.Verbes-
  • 44. AT – Indikation (FK Birkenbuck unter Zugrundelegung von ICF undMELBA in Ergänzung zu FK Annabrunn)Defizite bezügl. der kurzfristigen Verarbeitung von Informationen (Auffassung)Defizite bezügl. der langfristigen Verarbeitung von Informationen (Lernen u.Merken)Defizite bezüglich der Wahrnehmung des unmittelbaren und mittelbarenArbeits- bzw. LebensumfeldesFörderungsnotwendigkeit der kognitiven Funktionen von Vorstellung undAntizipationFörderungsnotwendigkeit von FlexibilitätFörderungsnotwendigkeit von Teamfähigkeit allgemein, innerhalb einerBezugsgruppe und nach aussenFörderungsnotwendigkeit der Durchsetzungs- und Führungsfähigkeit unterBerücksichtigung der GruppendynamikFörderungsnotwendigkeit des Aufbaus von affektiven Bezügen zur Tätigkeit –mit der Folge der Steigerung von Genauigkeit, Sorgfalt undVerantwortungFörderungsnotwendigkeit des koordinierten Einsatzes der Extremitäten imUmgang mit Materialen und Werkzeugen unterschiedlicherBeschaffenheit (Grob- und Feinmotorik)Förderungsnotwendigkeit der grundlegenden Kulturtechniken (Lesen,Schreiben, Rechnen) O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.O. Seelemeier / Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 45. Reha-Klinik BirkenbuckDr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11....A.4.4 Verbesse-rung der Konzen-trationsfähigkeit......A.4.1. KognitiveUmstruktierung...Problemlösen, Miss-erfolgstoleranzA.3.1.5 Abbauvon Versagens-ängstenb 1520.x (Situa-tions-)Angemessen-heit der Emotionb 152.x EmotionaleFunktionenProblemlösen, Kri-tikfähigkeit, Aus-dauer, Verantwor-tungA.1.3. Verbes-serung der psy-chischen Belast-barkeitb 147.x Psychomo-torische FunktionenAss. Verf. (MELBA)Ther.ziele (Koch)ICF (WHO) (x > 0)
  • 46. Reha-Klinik BirkenbuckHHHH----J. Schick / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Schick / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Schick / Dr. K. Amann 23.3.11.J. Schick / Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 47. => Peer ReviewDr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 48. W. SchulerW. SchulerW. SchulerW. Schuler †††† ////Dr. K. Amann 23.3.11.;Dr. K. Amann 23.3.11.;Dr. K. Amann 23.3.11.;Dr. K. Amann 23.3.11.;vgl. a. W. Rufvgl. a. W. Rufvgl. a. W. Rufvgl. a. W. Ruf2000/20022000/20022000/20022000/2002
  • 49. „Behindertenbericht“ derBundesregierungDr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 50. RPK-Fragebogen(Nosper, s. Literatur)(Bundesarbeitsgemeinschaft) Rehabilitation psychisch krankerMenschenDr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 51. AT-50-Fragebogen(Nosper, s. Literatur)SELBST-RatingDr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 52. MATE(Buchholz et al., s. Literatur)Measurements in the Addictions for Triage andEvaluationDr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 53. Fazit:Für einen flächendeckenden ICF-Einsatz werdensowohl Core Sets als auch (Verknüpfungen mitexternen) Assessments gebrauchtEine Verknüpfung der unterschiedlichen Ansätzeist notwendigDr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.Dr. K. Amann 15.11.11.
  • 54. Literatur / LinksDr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 55. 1. ICF (deutsch / auch alsdownload: www.dimdi.de)2. ICF Checkliste (deutsch 2005 / dto.)3. Schuntermann M F: Einführung in die ICF;ecomed 20074. Rehabilitation bei Psychischen Störungen(Hrsg. Friboes / Zaudig / Nosper); Urban &Fischer 2005Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 56. 5. ICF-Praxisleitfaden (BAR / auch alsdownload: www.bar-frankfurt.de/ICF_Praxisleitfaden.BAR)6. ICF Core Sets for chronic health conditions(Ed.s Stucki G a. Grimby G). Journal ofRehabilitation Medicine. Supplement 44,2004Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 57. 7. Amann K, Roeb-Rienas W: DieInternationale Klassifikation derFunktionsfähigkeit, Behinderung undGesundehit (ICF) der WHO – zu ihrerBedeutung und Problematik in Bezug auf dieRehabilitation von Abhängigkeitserkrankten.Sucht aktuell 1/2005: 51-54Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 58. 8. Ewert T: Bericht über die 8. Nationale ICF-Anwenderkonferenz am 10.3.2010 in Leipzig.Rehabilitation 2010; 49(4): 256-2589. Buchholz A, Rist F, Küfner H et al.: Diedeutsche Version des Measurements in theAddictions for Triage and Evaluation (MATE):Reliabilität, Validität und Anwendbarkeit. Sucht2009; 55: 219-242Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 59. 10. Nosper M. ICF AT 50. Entwicklung einesICF-konformen Fragebogens für dieSelbstbeurteilung von Aktivitäten und Teilhabebei psychischen Störungen In: DRV-SchriftenBand 77. Berlin: DeutscheRenetenversicherung Bund, Sonderausgabe2008; 127-128Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 60. 11. Amann K, Stracke R, Veltrup C, Küfner H,Roeb-Rienas W: Auf demWeg zu einemKonsensusverfahren ‘ICF-Core Set Alkohol-und Drogen-Abhängigkeit’ – Ein Pilotptojekt mit20 Suchtexperten. Suchttherapie 2011; 12: 20-28Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 61. ICF Research Branch, WHO FICCollaborating Center ...www.icf-research-branch.org/index.phpDr. K. Amann 14.11.11.Dr. K. Amann 14.11.11.Dr. K. Amann 14.11.11.Dr. K. Amann 14.11.11.
  • 62. Weitere Links:Original ICF:www.who.int/classification/ICFLiteratur und andere Infos:www.rivm.nl/who-ficDRV-Links: www.deutsche-rentenversicherung(-bund).deDr. K. Amann 17.3.10.Dr. K. Amann 17.3.10.Dr. K. Amann 17.3.10.Dr. K. Amann 17.3.10.
  • 63. Kontakt:dr.klaus.amann@rehaklinik-birkenbuck.deDr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.
  • 64. Herzlichen Dank für IhreAufmerksamkeit !Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.Dr. K. Amann 23.3.11.