Ltsp5   In Einer Stunde Zum Terminalserver
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Ltsp5 In Einer Stunde Zum Terminalserver

on

  • 2,295 views

This presentation from Linuxtag 2009 describes how to get a Linux Terminal Server up and running in less then one hour using LTSp5.

This presentation from Linuxtag 2009 describes how to get a Linux Terminal Server up and running in less then one hour using LTSp5.

Statistics

Views

Total Views
2,295
Views on SlideShare
2,292
Embed Views
3

Actions

Likes
0
Downloads
11
Comments
0

2 Embeds 3

http://www.lmodules.com 2
http://www.slideshare.net 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Ltsp5   In Einer Stunde Zum Terminalserver Ltsp5 In Einer Stunde Zum Terminalserver Presentation Transcript

  • LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Über uns Über uns Rouven Sacha <rs@blinkenlichten.de> Carsten Maass <cm@blinkenlichten.de> → Seit 1999 im Bereich Systemmanagement und Beratung im Linuxumfeld tätig → Blinkenlichten GbR → Mitbegründer der Open Source Bürogemeinschaft „Büro 2.0“ in Berlin Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Dies ist ein Live --Howto Dies ist ein Live Howto Was erwartet Euch hier? → Kurze Einleitung ins Themengebiet Terminalserver → Live Installation eines Debian LTSP Servers → Booten zweier Thin Clients vom Terminalserver → Screencast und eventuell Video auf http://www.buero20.org/LT2009/ltsp/ Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Was ist eigentlich so ein Terminalserver? Was ist eigentlich so ein Terminalserver? … und warum will ich sowas haben? → SadS: Software auf dem Server → Updatemanagement nur für einen Terminalserver → Ein Thin Client hat keine beweglichen Teile und kein OS! → Moderne Thin Clients haben ein Leistungsaufnahme unter 20W Terminalserver = Dinosaurier des Cloud Computings :-) Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Kleine Historie des Terminalservers Kleine Historie des Terminalservers … eine Reise ins Jahr 1978: ein Digital VT100 Terminal an einer VMS Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Nachteile der X-Terminals – Entstehung des Linux Terminal Server Projects Nachteile der X-Terminals – Entstehung des Linux Terminal Server Projects → Keine Möglichkeit, lokale Geräte an den Terminals anzuschließen: → keine lokalen Drucker → kein Sound → kein USB-Storage → Entstehung des LTSP Projektes mit dem Ziel, die oben genannten Mängel zu beheben Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Wie funktioniert eine LTSP-Sitzung? Wie funktioniert eine LTSP-Sitzung? → LTSP ist ein Terminalserver für lokale Subnetze. Er versorgt die Thin Clients → mit einer Netzwerkkonfiguration um booten zu können → mit dem zu bootenden Kernel → mit einem angepaßten / Filesystem Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Eingesetzte Technologien Eingesetzte Technologien LTSP5 → PXE – “Preboot Execution Environment“ → Übermittlung der initialen Netzwerkkonfiguration mit Adresse des TFP Servers → TFTP – „Trivial FTP“ → Übertragung des zu bootenden Kernels → NFS/ NBD → Einbindung der Root Partition Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Energie! Energie! LTSP Pakete installieren und initiales Client Chroot erzeugen: LTSP Pakete installieren und initiales Client Chroot erzeugen: host:~# apt-get install ltsp-server-standalone host:~# ltsp-build-client --dist lenny --arch i386 –mirror http://localhost:9999/debian --security-mirror http://localhost:9999/security Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver DHCP Konfiguration für PXE anpassen DHCP Konfiguration für PXE anpassen /etc/ltsp/dhcpd.conf: /etc/ltsp/dhcpd.conf: authoritative; subnet 192.168.99.0 netmask 255.255.255.0 { range 192.168.99.100 192.168.99.200; option domain-name "buero20.linuxtag"; option domain-name-servers 192.168.99.3; option broadcast-address 192.168.99.255; option routers 192.168.99.3; next-server 192.168.99.3; # get-lease-hostnames true; option subnet-mask 255.255.255.0; option root-path "/opt/ltsp/i386"; if substring( option vendor-class-identifier, 0, 9 ) = "PXEClient" { filename "/ltsp/i386/pxelinux.0"; } else { filename "/ltsp/i386/nbi.img"; } } Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Über uns Über uns Rouven Sacha <rs@blinkenlichten.de> Carsten Maass <cm@blinkenlichten.de> Seit 1999 Systemmanagement und Beratung für KMU auf der Linux-Plattform. Seit 2007 Mit-Initiatoren der Open Source Bürogemeinschaft „Büro 2.0“ in Berlin Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Das X-Window System und die X-Terminals Das X-Window System und die X-Terminals … die Neunziger: → Einführung des TCP/IP basierten X-Window System (X11: 1987) → viele „billige“ X-Terminals an einer teuren Unix Workstation Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Was bootet der Client? Was bootet der Client? Minimalkonfiguration: →X → LDM (LTSP Display Manager Beliebig viele „Local Apps“ → lokalen Pulseaudio Server → Fuse Daemon, um lokale Storage Devices an den Server durchzureichen → HP Jetdirect Emulation, um lokale Drucker über Port 9100 TCP durchzuschleifen Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver DHCP Konfiguration für PXE anpassen DHCP Konfiguration für PXE anpassen /etc/ltsp/dhcpd.conf Clientkonfiguration: /etc/ltsp/dhcpd.conf Clientkonfiguration: host hp1 { hardware ethernet 00:21:5a:6f:d0:21; fixed-address 192.168.99.101; } host igel1 { hardware ethernet 00:e0:c5:60:54:87; fixed-address 192.168.99.102; } Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver DHCP Konfiguration für PXE anpassen DHCP Konfiguration für PXE anpassen LTSP DHCP, tftpd und NFS aktivieren und neu starten: LTSP DHCP, tftpd und NFS aktivieren und neu starten: host:~# mv /etc/dhcp3/dhcpd.conf /etc/dhcp3/dhcpd.conf.orig host:~# ln -s /etc/ltsp/dhcpd.conf /etc/dhcp3/dhcpd.conf /etc/default/tftp-hpa: RUN_DAEMON="yes" /etc/inetd.conf: #tftp dgram udp wait root /usr/sbin/in.tftpd /usr/sbin/in.tftpd -s /var/lib/tftpboot /etc/exports: /opt/ltsp *(ro,no_root_squash,async,no_subtree_check) host:~# /etc/init.d/openbsd-inetd restart host:~# /etc/init.d/tftpd-hpa restart host:~# /etc/init.d/dhcp3-server restart Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Clients konfigurieren Clients konfigurieren LTSP Boottime variablen für Clients übergeben LTSP Boottime variablen für Clients übergeben /opt/ltsp/i386/etc/lts.conf [default] SOUND = True LOCALDEV = True X_COLOR_DEPTH = 16 CONSOLE_KEYMAP = de XKBLAYOUT = de XKBMODEL = pc105 XKBVARIANT = nodeadkeys [00:21:5a:6f:d0:21] XSERVER = radeonhd X_COLOR_DEPTH = 24 X_MODE_0 = 1280X960 #X_CONF = /etc/X11/xorg-radeon.conf LDM_DIRECTX = True Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Clients konfigurieren Clients konfigurieren Terminalserver user für die Fuse Unterstützung aktivieren Terminalserver user für die Fuse Unterstützung aktivieren adduser carsten fuse Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin