Your SlideShare is downloading. ×
0
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
120326 WÄDENS7
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

120326 WÄDENS7

535

Published on

Lehre ZHAW AOD4/5 Planungs/Bauprozesse SIA-Phase 4&5

Lehre ZHAW AOD4/5 Planungs/Bauprozesse SIA-Phase 4&5

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
535
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Input-Vorlesung 26.3.2012 AOD4 & 5 SIA-Phase 4 Ausschreibung 5 Realisierung (Ausführungsplanung)
  • 2. Objekt: Modul Planungs- und Bauprozesse, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW, 8820 Wädenswil Attendance-Open-Dossier-4&5 Planungs- und Bauprozesse SIA-Phasen 4: Ausschreibung SIA-Phasen 5: Realisierung (Ausführungsplanung) Grundlage zur Input-Vorlesung vom 26. März 2012 Erstellt: 20. März 2012 Modulverantwortlicher: Florian Brack, Fachstelle Freiraummanagement, Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen ZHAW, Grüental, Postfach 335, 8820 Wädenswil, Tel. direkt: +41 (0)58 934 59 26, Tel. Zentrale: +41 (0)58 934 5000 Lehrpersonen: Emanuel Geissmann und Philippe Rämi, Institut Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch NEU in Bearbeitung erledigt 120326_1118P_EG_AOD4&5_Vorlesung_Phase4&5_66Seiten
  • 3. AUSSCHREIBUNG> SIA Phase 4 Quelle: 01.01.2003, SIA-Norm 102, Seite 45, Ausschnitt26.03.2012, Information,E. Geissmann:- Die Phase der Ausschreibung hat drei Hauptbereiche, die jedoch nach den SIA-Normen nicht in Unterphasen unterteilt sind. Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 3
  • 4. AUSSCHREIBUNG> Definition «Geld»26.03.2012, Information, Quelle: 20.02.2012, www.wikipedia.chE. Geissmann:- Mann muss nur begreifen, dass Kosten eine Abstraktion und eine Konkretisierung im gleichen Moment bedeuten: ABSTRAKTION: Es kostet 1’700.- CHF, inkl. MwSt., KONKRETISIERUNG: Es sind 2 Mann, 8h mit Hin- und Rückfahrt inkl. Organisation und Benützung der notwendigen Werkzeuge und Maschinen, inkl. Baumaterial, inkl. den gesetzlichen Abgaben an den Staat. Definition: Geld ist ein Tausch- und Wertaufbewahrungsmittel… es ermöglicht den Marktwert der unterschiedlichsten Dinge zu definieren und so vergleichbar und handelbar zu machen. Der Wert einer Ware, einer Leistung oder von Informationen wird durch Nachfrage und Angebot bestimmt. Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 4
  • 5. AUSSCHREIBUNG> Markt Quelle: 01.12.2012, Sonne, Wind & Wärme, Seite 8, Bielefelder Verlag, Bielefeld26.03.2012, Information,E. Geissmann:- Alle Arbeiten sind heute in vielfältige dynamische Märkte eingebunden. So übermischen sich z.B. regionale und saisonale Märkte (z.B. die ausführenden Unternehmer) mit globalen und politischen Märkten (z.B. Produkte und Fördermassnahmen)… Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 5
  • 6. AUSSCHREIBUNG> Markt-PolitikQuelle: 09.03.2012, Sonne, Wind & Wärme, Seite 2, Bielefelder Verlag, Bielefeld 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - … politische Entscheide sind relevant für die globalen und lokalen Märkte…
  • 7. AUSSCHREIBUNG> Kosten Quelle: 26.03.2012, Zitat Input-Vorlesung, E. Geissmann26.03.2012, Information,E. Geissmann:- In Planungs- und Bauprozessen kann man die entstehenden Kosten zeitlich in 3 Kategorien aufteilen… Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 7
  • 8. AUSSCHREIBUNG> Kostenbeeinflussung Quelle: 26.03.2012, Zitat Input-Vorlesung, E. Geissmann 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - Die Beeinflussbarkeit der Bau- und Betriebskosten ist in der Strategischen Planung SIA-Phase 1 am grössten und sinkt mit fortlaufendem Detaillierungsgrad. Während dem Bau können nur noch kleine Kosteneinsparungen durchgeführt werden.Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 8
  • 9. AUSSCHREIBUNG> Kosteneinsparungen Quelle: 26.03.2012, Zitat Input-Vorlesung, E. GeissmannDer Wert einer guten Planung liegt in der Auswirkung auf die Baukosten und vor allem auf die Betriebskosten! Kosten bei der Planung selbst einzusparen ist das Teuerste, was es gibt! Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 9
  • 10. AUSSCHREIBUNG> Beispielgebäude Quelle: 15.03.2011, Null-Energie-Haus, Hägglingen, Foto Eingangsseite, P. Rämi26.03.2012, Information,E. Geissmann:- Wir zeigen die Teilphasen am Null- Energie-Haus in Hägglingen auf... Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 10
  • 11. AUSSCHREIBUNG> Kostenveränderungen Quelle: 120324 Ausführungsplanung Energievorbauten, P. Rämi 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - Eine kleine Fenster-Story…Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 11
  • 12. AUSSCHREIBUNG> Kostenveränderungen Quelle: 120321, Klientinnenmail, Frau V. Geissmann 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - Jeder Kundenwunsch… und kommt er noch so spät ist eine Chance das Projekt zu stärken, denn dann gibt der Kunde Zeit für eine nochmalige Befassung…Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 12
  • 13. AUSSCHREIBUNG> Die 3 Kriterien Quelle: 26.03.2012, Zitat Input-Vorlesung, E. Geissmann Ausschreibung: Bei der Ausschreibung geht es im Kern nur um eines, Ein Auswahlprozess, um die richtigen Partner für die Realisierung zu finden!Der günstigste Unternehmer ist schlussendlich der, der das Projekt versteht (Qualität), für den das Projekt auch selbsteinen Wert hat (Geld) und welchem die Zusammenarbeit mit den Planern und anderen Unternehmer Freude bereitet (Zeit). Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 13
  • 14. AUSSCHREIBUNG> AUSSCHREIBUNGSPLÄNE Quelle: 01.01.2003, SIA-Norm 102, Seite 23, AusschnittFlorian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 14
  • 15. AUSSCHREIBUNG> AUSSCHREIBUNGSPLÄNE Quelle: 19.03.2012, Attendance, Schemaskizze Ausschreibungsablauf.26.03.2012, Information,E. Geissmann:- Wichtig ist, dass eine Ausschreibung immer Pläne und Leistungsbeschrieb beinhaltet (Prinzip AOD Text und Bild) Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 15
  • 16. AUSSCHREIBUNG> AUSSCHREIBUNGSPLÄNE Quelle: 29.08.2011, Attendance, Scan Ausschreibungsentwurf 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - Mit Vorteil definiert man während dem Zeichnen laufend die Baulichen Massnahmen und den geschätzten Aufwand. Das erleichtert das Schreiben des Ausschreibungstextes selbst und gibt eine wesentlich grössere Sicherheit in den folgenden Gesprächen mit den Unternehmern und Spezialisten.Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 16
  • 17. AUSSCHREIBUNG> AUSSCHREIBUNG Quelle: 01.01.2003, SIA-Norm 102, Seite 23, AusschnittFlorian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 17
  • 18. AUSSCHREIBUNG> AUSSCHREIBUNGSPLÄNE Quelle: 19.03.2012, Attendance, Schemaskizze Ausschreibungsablauf.26.03.2012, Information,E. Geissmann:- Es ist sinnvoll die definitive Ausschreibung selbst auch durchgerechnet zu haben. Das ist dann die Grundlage für den Vergleich mit den Unternehmer-Offerten. Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 18
  • 19. AUSSCHREIBUNG> AUSSCHREIBUNGSPLÄNE> Beispiel> Pos.5: Stahlbeton Keller (BKP 211.5) 110824_1086P_PR_Untergeschoss_1-100_A4 NEU 24.08.2011, Hinweis Position 5 Menge Menge CHF/ CHF E. Geissmann Stahlbeton Keller - Gemeinsames Anzeichen der Baulichen Hin- & Abtransport Material und 1 150 150 Massnahmen und Einmessen des Maschinen Schnurgerüst durch Polier und E. Staubwand u. Schutzmass- 1 200 200 Geissmann. Abnahme Schnurgerüst durch nahmen zu best. Haus. Geometer. Schnurgerüst erstellen 2 120 240 Einbringen Sauberkeitsschicht 2 150 300 NEU 24.08.2011, Hinweis (Magerbeton). E. Geissmann - Koordination mit Entsorgung Öltank durch Material (Magerbeton) 1 150 150 Heizungsfirma durch neuen Abschalung und Armierung 3 200 600 Kellerwanddurchbruch vor Betonieren Fundamentplatte Kellerdecke. Betonieren u. Ausschalen 2 150 300 Fundamentplatte NEU 24.08.2011, Hinweis Schalung und Armierung 6 200 1200 E. Geissmann - Dichte, feste Staubwand Kellerwände (Doppellatten, dicker Plastik, ringsum dichtes Betonieren und Ausschalen 4 200 800 Klebband). Kellerwände Schalung Armierung Kellerdecke 6 200 1200 (Gefälle 25-40cm) Betonieren und Ausschalen 4 200 800 Kellerdecke Material (Schalung, Armierung, 1 1500 1500 Beton) Auftragen Schwarzanstrich auf 3 120 360 Wände Anschlüsse an best Wände mit 2 Komponenten-Kleber Montage Sichermatte 1 120 12026.03.2012, Information, Material (Schwarzanstrich und 1 400 400E. Geissmann: Sickermatte)- Beispiel Ausschreibung mit kohärenten Total Position 8320 Plänen, Hinweisen und Positionsbeschrieben. MwSt 8% 666 Total Pauschale inkl. MwSt. 8986 19
  • 20. AUSSCHREIBUNG> AUSSCHREIBUNG> Formale Ausschreibung Quelle: 01.01.2003, SIA-Norm 102, Seite 23, AusschnittFlorian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 20
  • 21. AUSSCHREIBUNG> OFFERTVERGLEICH Quelle: 19.03.2012, Attendance, Schemaskizze Ausschreibungsablauf.26.03.2012, Information,E. Geissmann:- Es ist sinnvoll die definitive Ausschreibung selbst auch durchgerechnet zu haben. Das ist dann die Grundlage für den Vergleich mit den Unternehmer-Offerten. Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 21
  • 22. AUSSCHREIBUNG> VERGABEANTRAG Quelle: 19.03.2012, Attendance, Schemaskizze Ausschreibungsablauf. 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - Wichtig ist auch bei den Unternehmern immer eine Person zu definieren welche die ganze Zeit von Offerteingabe über Ausführung bis hin Bauwerksabnahme verantwortlich ist. 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - Referenzobjekte anzuschauen und evtl. auch Baustellen oder Werkstattbesuche im Voraus zu machen hilft den passenden Unternehmer zu finden.Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 22
  • 23. AUSSCHREIBUNG> VERGABEANTRAG Quelle: 01.01.2003, SIA-Norm 102, Seite 23, AusschnittFlorian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 23
  • 24. AUSSCHREIBUNG> VERGABEANTRAG Quelle: 19.03.2012, Attendance, Schenaskizze Ausschreibungsablauf. 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - Nach vertieftem Vergleich und abschliessenden Bereinigungs- und Verhandlungsgesprächen mit den Unternehmern macht man dem Kunden eine Empfehlung, für den Unternehmer welcher der beste Partner für die Umsetzung ist.Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 24
  • 25. 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - Mit der Vergabe lesen wir die ganzen Ausschreibung mit dem Unternehmer gemeinsam durch… dieAUSSCHREIBUNG> Beispiel> Konditionen Unternehmer finden das zuerst doof aber eigentlich super… und so wird «Was?! Klar, nein, ich habs schon110824_1086P_EG_Konditionen und Grundlagen_A4 gelesen aber ich dachte…» wird zu «Ja klar!» A Allgemeines: Schlüsselfertigen Bauwerks zu laufen. Für Arbeiten, die in diesem Zeitpunkt noch nicht abgenommen sind, beginnen - Die „Konditionen und Grundlagen“ sind Bestandteil der Unternehmerofferte. Widersprechen sie anderen Teilen die Garantie- und Verjährungsfristen mit der Abnahme. des Angebotes, so gehen sie vor. Lässt der Text der Ausschreibungsunterlagen verschiedene Auslegungen zu, so - Auf Verlangen der Bauherrschaft kann anstelle der Bank- oder Versicherungsgarantie eine 10-prozentige Bar- präzisiert der Unternehmer die angebotene Leistung. Im Unterlassungsfall ist die Interpretation der Projektleitung garantie gefordert werden. Die Rügefrist (gemäss SIA 118) beträgt zwei Jahre. Der Garantieschein ist auf die Dauer massgebend. von 5 Jahren auszustellen. B Vertrag: - 5- Jahres- Garantie für verdeckte Mängel. - Die vorliegende „Formale Ausschreibung“ von Attendance gilt nach der Auftragserteilung durch die Projektleitung J Anzahlungsgarantie: in seinem vollen Umfang als Vertrag. - Der Unternehmer stellt Anzahlungen, die vom Besteller an ihn geleistet werden bis zum Zeitpunkt der Montage am C Grundlagen: Bau sicher. Die Anzahlung erfolgt gegen geleistete Solidarbürgschaft einer namhaften Bank oder Versicherungs- - SIA (Schweizerischer Ingenieur- und Architekten- Verein) Norm 118 Allgemeine Bedingungen für Bauarbeiten gesellschaft. - Die Übersicht zu allen relevanten Informationen, Plänen und Beschrieben befindet sich auf Seite 2 und 3 K Erfüllungsgarantie: („Eingabeformular und Inhaltsverzeichnis") - Der Unternehmer leistet Sicherheit einer namhaften Bank oder Versicherungsgesellschaft für die vertragskonforme - Für die Herstellung und Montage können die vorhandenen Pläne bei der Vergabe dem Unternehmer in digitaler Lieferung und Ausführung des übernommenen Werkes. Form übermittelt werden. L Prüfungs- und Abnahmepflicht: D Zusammenarbeit: - Der Unternehmer hat die ihm übergebenen Pläne und den vom ihm zu bearbeitenden Untergrund zu prüfen, soweit - Vorzuschlagen, und im Eingabeformular Seite 3 anzugeben, ist eine hauptverantwortliche Person des ihn die Projektleitung nicht ausdrücklich davon entbindet. Anbieters, von der Offertstellung über die Ausführung bis hin zur Abnahme und Rechnungsstellung. - Fehler, Mängel und Unstimmigkeiten sind dem Projektleiter unverzüglich schriftlich zu melden. - Der Anbieter ist den übrigen, angrenzenden Gewerken zur gegenseitigen Zusammenarbeit zugewiesen. - Materialproben sind auf Verlangen der Projektleitung unentgeltlich franko EMPA in der gewünschten Form zu - Vor Inangriffnahme der Arbeiten sind diese mit der Projektleitung und den zuständigen Mitarbeitern zu be- liefern. Die Prüfungskosten gehen zu Lasten des Unternehmers, sofern die Ergebnisse den Anforderungen nicht sprechen. Im Unterlassungsfall haftet der Unternehmer für die daraus entstehenden Änderungen und Um- entsprechen. dispositionen. M Eigenkontrolle durch Unternehmer: - Das „Institut Attendance“ ist spezialisiert auf Investitionsrechnungen für energetische Architekturprojekte. - Der Unternehmer und seine Mitarbeiter tragen die Verantwortung Ihre Arbeit selbst auf die Entsprechung zu den Im Attendance-Team sind vertreten: Plänen und eine gute Verarbeitungsqualität zu überprüfen. Bei Unklarheiten ist in jedem Fall die Projektleitung zu Projektleitung: Herr E. Geissmann (Architekt und Prozessingenieur Dipl. FH) konsultieren. Architekten: Frau S. Mogni und Herr E. Geissmann N Ausrüstung und Installation: Energieingenieur/Bauphysiker: Herr M. Lehmann, Wohlen - Inkl. Baustelleninstallation, kein Bau-WC vorhanden! Bauingenieur: Herr E. Witta, Zürich - Inkl. nötige Baustrom- Installation und -Demontage . Energie bauseits. E Subunternehmer und Unterakkordanten: - Inkl. alle notwendigen Ausrüstungsteile, Werkzeuge und Hilfsmittel. - Der Unternehmer hat die werkvertraglich übernommenen Leistungen grundsätzlich selber bzw. mit seiner Firma - Inkl. An- und Wegfahrt, und notwendigem Auf- und Ablad. zu erbringen. Mögliche Subunternehmer und Unterakkordanten sind bereits bei der Offerte verpflichtend anzu- O Baureinigung/ Umgebung/ Bauschutt geben. Nur mit Absprache der Projektleitung können Subunternehmer und Unterakkordanten zugezogen werden. - Inklusive tägliche Baureinigung, inkl. Entsorgung von Abfallmaterial. Entsteht durch den Einsatz von Subunternehmer oder Unterakkordanten der Projektleitung organisatorischer Mehr- - Schlussreinigung des Arbeitsbereiches und Umgebung. aufwand, kann sie diese dem Unternehmer in Rechnung stellen. - Der Unternehmer ist verpflichtet, alle durch seine Arbeiten anfallenden Abfälle auf eigene Kosten zu entfernen bzw. F Termine: für die entsprechenden Abfuhrkosten aufzukommen. - Die Baurealisierung ist voraussichtlich zwischen Mai und August 2011, die genauen Termine werden bei den P Arbeitssicherheit: Vergabeverhandlungen gemeinsam festgelegt. - Der Unternehmer hat bei Arbeiten die Sicherheitsvorschriften der SUVA einzuhalten - Ist die Einhaltung der vereinbarten Termine und Fristen infolge mangelhafter Vorbereitung oder ungenügendem (Installationen, Absperrungen, Maschinen, Ablauf, Schutzbekleidung usw.). Bei Missachtung und nach einmaligem Einsatz des Unternehmers in Frage gestellt, und erfolgt nach einmaliger Mahnung an den Unternehmer keine Hinweis ist die Projektleitung verpflichtet einen SUVA- Inspektor auf die Baustelle bestellen. entsprechende Leistungssteigerung, kann die Projektleitung den sofortigen Entzug der betreffenden Arbeiten Q Baustellen Sicherung: veranlassen. Der entsprechende Mehraufwand der Projektleitung wird dem Unternehmer in Rechnung gestellt. - Die Baustelle ist gesichert. Der Zugang erfolgt nur an den mit der Projektleitung vereinbarten Terminen. - Ausgenommen sind die von der Projektleitung anerkannten witterungsbedingten oder durch höhere Gewalt R Rechnungswesen: verursachten Nichtarbeitstage. - Zahlungen der Bauherrschaft erfolgen einmal monatlich. Rechnungen oder Gesuche für Abschlagszahlungen sind G Referenzobjekte: daher spätestens am 25. des Vormonates an die Projektleitung einzureichen. - Angabe von 3 Referenzobjekten mit jeweiliger Ansprechperson und Telefonnummer. - Die Rechnungen und Abschlagszahlungen sind der Projektleitung dreifach einzureichen. H Anzugebende Preise: - Die Schlusszahlung wird mit der beidseitigen schriftlichen Anerkennung fällig und wir innert 60 Tagen überwiesen. - Die Preise verstehen sich alles inklusive, inkl. alle Vor- und Nacharbeiten, inklusive Spesen, inkl. Lieferung und Der vereinbarte Rabatt und Skonto bleibt dabei gültig. Zoll, inkl. Anpassungen, inklusive Nebenleistungen usw. S Objektspezifische Hinweise: I Garantieleistungen (nach SIA 118): - Bei der Baustelle handelt es sich um den Anbau an ein bewohntes Gebäude. Dieser Umstand ist bei allen Arbeiten - Versicherungsgarantie von 10% der Auftragssumme auf 2 Jahre ab Abnahme des Werkes. zu berücksichtigen. Die Zugänglichkeit für die Bewohner ist zu gewährleisten und mit der Projektleitung zu - Die Garantie- und Verjährungsfristen beginnen mit der Bereitschaft zur Ingebrauchnahme des gesamten koordinieren. 25
  • 26. REALISIERUNG> SIA Phase 5 Quelle: 19.03.2012, Attendance, Schenaskizze Ausschreibungsablauf. 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - Wenn die Offerten bereinigt sind und alles sauber verhandelt ist muss man nochmals die Frage stellen ob das für alle Beteiligten fair ist. - Darauf können sich alle Beteiligten beziehen, gerade dann wenn mal etwas schiefläuft. Dann geht es nicht um die Suche nach Schuldigen, sondern um die Suche nach dem Fehler den man gemeinsam beheben will.Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 26
  • 27. REALISIERUNG> AUSFÜHRUNGSPLANUNG Quelle: 01.01.2003, SIA-Norm 102, Seite 45, Ausschnitt05.03.2012, Information,E. Geissmann:- Die Phase der Realisierung ist in 3 Unterphasen aufgeteilt… in diesem Input betrachten wir vorerst nur dies Ausführungsplanung. Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 27
  • 28. REALISIERUNG> AUSFÜHRUNGSPLANUNG Quelle: 19.03.2012, Attendance, Zitat E. Geissmann Ausführungsplanung:Der grösste Teil des Outputs von guter Planungsarbeit ist am Ende betrachtet Abfall, Müll, „Scheisse…“, eben alles wasman mal im Vertiefungs- und Bearbeitungsprozess gedacht hat und dann aufgrund weiterer Erkenntnisse als ungenügend verworfen hat… so scheidet man allesaus, was „Scheisse“ ist, um als Essenz ein gutes Projekt zu erhalten… immer mit dem Ziel, keinen „Scheiss“ zu bauen! Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 28
  • 29. REALISIERUNG> AUSFÜHRUNGSPLANUNG Quelle: 01.01.2003, SIA-Norm 102, Seite 45, Ausschnitt05.03.2012, Information,E. Geissmann:- In der Praxis empfiehlt es sich bei neuartigen und komplexen Projekten oft die Ausführungspläne vor der Ausschreibung zu zeichnen, da praktisch alle Informationen kostenrelevant sind. Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 29
  • 30. PROJEKTIERUNG> BEWILLIGUNGSVERVAHREN> Gemeinsame Projekt Idee> Blaui Bäuim Quelle: 03.05.2011, Null-Energie-Haus, Hägglingen, IdeenSkizze E. Geissmann 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - Basis der Ausführungsplanung für formale und Technische Entschiede aller Art ist immer die Konzeptidee. Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 30
  • 31. PROJEKTIERUNG> BEWILLIGUNGSVERVAHREN> Baugesuch Quelle: 12.10.2010, Null-Energie-Haus, Hägglingen, Ausschnitt Baueingabeplan P. Rämi 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - Den Spielraum bieten die bewilligten Eingabepläne welche so definiert sind dass sie Platz für Optimierungen während der Ausfühngsplanung bieten.Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 31
  • 32. REALISIERUNG> AUSFÜHRUNGSPLANUNG> Bearbeitungstiefe Quelle: 16.08.2011, Attendance, Scan Arbeitsblatt Ausführungsplanung 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - Alle Informationen der Gespräche mit den Spezialisten und Unternehmer müssen in der Ausführungsplanung verarbeitet werden…Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 32
  • 33. REALISIERUNG> AUSFÜHRUNGSPLANUNG> Kostenoptimierungen Quelle: 1.09.2011, Attendance, Scan Skizze Projektoptimierung 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - …und verändern respektive verbessern natürlich das Projekt dadurch massiv.26.03.2012, Information,E. Geissmann:- Hier wurde der Keller-Anbau der im Norden geplant war nach Süden verlegt… dadurch konnte man die bestehende Kanalisation lassen, den Aushub ohne Unterfangungen machen. Dabei entstand die Kombination die Dachfläche des Kelleranbaus als Wasserfläche für den Garten zu nutzen, welche zuvor aus Kostengründen gestrichen werden musste. Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 33
  • 34. REALISIERUNG> AUSFÜHRUNGSPLANUNG> Beispiel> Erdgeschoss 1:100 Quelle: 120324 Ausführungsplanung E. Geissmann, P. Rämi26.03.2012, Information,E. Geissmann:- Die Ausführungspläne werden im Normalfall im Massstab 1:50, 1:20 die Details 1:10, 1:5, 1:2 und 1:1 erstellt… Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 34
  • 35. REALISIERUNG> AUSFÜHRUNGSPLANUNG> Beispiel> Schnitt 1:100 PROJEKTIERUNG Quelle: 2008, Oscar120324 Ausführungsplanung E. Geissmann, P. Rämi München Quelle: Niemeyer, Häuser, Seite 10, Deutsche Verlagsanstalt, 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - …den geeigneten Massstab zu finden ist ein wesentlicher Teil der Arbeit.Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 35
  • 36. REALISIERUNG> AUSFÜHRUNGSPLANUNG> Beispiel> Produktintegration Quelle: 10.06.2011, Attendance, Scan Arbeitsblatt Produktekatalog 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - …dabei fliessen sowohl vorfabrizierte ein oder Ideen daraus ein…Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 36
  • 37. REALISIERUNG> AUSFÜHRUNGSPLANUNG> Beispiel> Detailierung 1:1 Quelle: 10.06.2011, Attendance, Scan Arbeitsblatt Normdetail 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - …Erkenntnisse aus der Studie von unterschiedlichen Lösungen… Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 37
  • 38. REALISIERUNG> AUSFÜHRUNGSPLANUNG> Beispiel> Materialqualitäten Quelle: 10.06.2011, Attendance, Scan Arbeitsblatt Materialdeklaration 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - …Angaben aus Gesprächen mit Lieferanten… Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 38
  • 39. REALISIERUNG> AUSFÜHRUNGSPLANUNG> Beispiel> Statikelemente Quelle: 10.06.2011, Attendance, Scan Arbeitsblatt Montageskizze 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - …Unternehmern… Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 39
  • 40. REALISIERUNG> AUSFÜHRUNGSPLANUNG> Beispiel> Statiksysteme Quelle: 21.07.2011, Attendance, Scan Arbeitsblatt Statikstudie 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - …und Spezialisten in die Pläne ein.Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 40
  • 41. REALISIERUNG> AUSFÜHRUNGSPLANUNG> Beispiel> Bemusterung Quelle: 15.02.2012, Attendance, Foto Materialisierung26.03.2012, Information,E. Geissmann:- Materialen und Produkte werden bemustert um mit den Kunden eine Auswahl zu treffen. Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 41
  • 42. Ausblick: Alvorada-Palast, Brasilia, 1957. Aussicht von den Kolonnaden. Quelle: Oscar Niemeyer, Eine Legende der Moderne, Seite 93, Birkhaeuser, BaselFlorian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 42
  • 43. AUSSCHREIBUNG> VERGABEANTRAG Quelle: 01.01.2003, SIA-Norm 102, Seite 23, AusschnittFlorian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 43
  • 44. INVESTITIONSRECHNUNG Quelle: 12.3.2012, Attendance, Investitionsrechnung EnergieparkplatzFlorian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 44
  • 45. INVESTITIONSRECHNUNG> BeispielQuelle: 12.3.2012, Attendance, Investitionsrechnung Energieparkplatz 45
  • 46. INVESTITIONSRECHNUNG> Beispiel Quelle: 12.3.2012, Attendance, Investitionsrechnung Energieparkplatz NEU 05.07.2011, Bausitzung E. Grande (EKZ Wetzikon) - Das Erdregister tangiert das Beleuchtungs- konzept nicht, kann so ausgeführt werden.NEU 05.07.2011, Bausitzung NEU 14.07.2011, Telefonat A. Schüle (EWP) E. Grande (EKZ Wetzikon)- Wenn die vorhandene Kieskofferung noch - Leerrohre können vorsichtig durch Tibauin Ordnung ist würde man das Kies AG aufgeschnitten werden > Tel. Info an E.wiederverbauen. Die Kosten der Kies- Grande.Umschichtung für die Erstellung des - Wenn leer darf gekappt werden und nachErdregisters würden dann von der Gemeinde Verlegen Erdregister mit Schiebmuffenund der GESTAG gemeinsam je zur Hälfte (durch EKZ geliefert) wiedererstellt werden.(Pauschal CHF 1’080.- inkl. MwSt) getragen. 46
  • 47. INVESTITIONSRECHNUNG> BeispielQuelle: 12.3.2012, Attendance, Investitionsrechnung Energieparkplatz 47
  • 48. INVESTITIONSRECHNUNG> beim Beispiel Quelle: 12.3.2012, Attendance, Investitionsrechnung Energieparkplatz Die Miete darf aufgrund des Projektes nicht teurer werden: Das heisst das Projekt muss sich selbst tragen. DieEinsparungen (Energieproduktion) müssen die Kapital- undBetriebskosten auch im Worst-Case decken, dann kann man von „Wirtschaftlichkeit“ sprechen. Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 48
  • 49. INVESTITIONSRECHNUNG> bei «Delinat» Quelle: 12.3.2012, Attendance, Investitionsrechnung EnergieparkplatzDer Wein darf aufgrund des Projektes nicht teurer werden: Dass heisst das Projekt muss sich selbst tragen. DieEinnahmen (Mietzins und Energieproduktion) müssen die Kapital und Betriebskosten auch im Worst-Casedecken, dann kann man von „Wirtschaftlichkeit“ sprechen. Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 49
  • 50. INVESTITIONSRECHNUNG> Werterelevanz Quelle: 12.3.2012, Attendance, Investitionsrechnung Energieparkplatz 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - Für gebaute Dinge sind die Werte von verschiedenen dynamischen Märkten relevant: 1. Geldmarkt für die Hypothekarzinsen. 2. Energiemarkt für die Produktion von Baustoffen (Zement, Stahl , Glas usw.). 3. Immobilienmarkt 4. BaubrancheFlorian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 50
  • 51. INVESTITIONSRECHNUNG> Szenario Quelle: 12.3.2012, Attendance, Investitionsrechnung Energieparkplatz 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - Das Szenario betrifft die Einschätzung der Zukunfts-Entwicklung auf welche man keinen Einfluss hat im Sinne von: «Wie wird das Wetter».Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 51
  • 52. INVESTITIONSRECHNUNG> Strategie Quelle: 12.3.2012, Attendance, Investitionsrechnung Energieparkplatz 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - Das Strategie betrifft die Reaktion auf die Zukunfts-Entwicklung welche man selbst bestimmen kann im Sinne von: «Ich nehme einen Schirm mit».Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 52
  • 53. INVESTITIONSRECHNUNG> Investitionsoptionen Quelle: 12.3.2012, Attendance, Investitionsrechnung Energieparkplatz 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - Zuerst werden die Investitionsoptionen ein- und ausschaltbar gemacht. Multiplikation mit 1 = EIN, Multiplikation mit 0 = AUSFlorian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 53
  • 54. INVESTITIONSRECHNUNG> Grundlagetabellen Quelle: 12.3.2012, Attendance, Investitionsrechnung Energieparkplatz 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - Dann werden die Investitionskosten kapitalisiert als Zinsen pro Jahr und mit dem Hypothekarzinsszenario verlinkt. 26.03.2012, Information, E. Geissmann: - Dasselbe gilt für die Energiekosten pro Jahr…Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 54
  • 55. INVESTITIONSRECHNUNG> Funktion Quelle: 12.3.2012, Attendance, Investitionsrechnung Energieparkplatz26.03.2012, Information,E. Geissmann:- Das rechnerische Rahmenspektrum wird über das Schwankungsverhalten der Vergangenheit bestimmt. So weiss man wie sich der Best- und Worst-Case entwickeln kann wenn am Wirtschaftsmechanismus nichts radikal 26.03.2012, Information, verändert wird (z.B. Krieg). E. Geissmann: 26.03.2012, Information, - Die aufgearbeiteten Grundlagentabellen E. Geissmann: stehen auf dem Moodle zur Verfügung. - Das Szenario wird per Entwicklungsfaktor eingegeben, hier z.B. 2 = Verdoppelung des Energiepreises in 15 Jahren. Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 55
  • 56. STRATEGISCHE PLANUNG> BEDÜRFNISFORMULIERUNG> AUFTRAGSGEGENSTAND> Fragen Quelle: 29. 02. 2012, Mail von Florian Brack mit FW: von Sonja Aebi, Mail an Institut Attendance, Seite 2 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - In den SIA Normen «Ordnung für Leistungen und Honorare», hier als Beispiel SIA 102 werden diese Leistungen beschrieben. 05.03.2012, Information, P. Rämi: - Diese Fragen sind ein normaler Bestandteil der zu erbringenden Leistungen als Planungsteam. Nicht alle Fragen können zu Beginn des Projektes beantwortet werden. Und viele Antworten welche gegeben werden müssen auch während des Projektes nochmals hinterfragt werden. Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 56
  • 57. STRATEGISCHE PLANUNG> BEDÜRFNISFORMULIERUNG> LEISTUNGSBEREICHE> Antworten Quelle: 27. 02. 2012, Mail von Florian Brack, Mail an Lehrpersonen. 05.03.2012, Information, P. Rämi: - Informationen werden oft indirekt weitergegeben… Klient an Projektleiter, Projektleiter an Fachspezialisten, Fachspezialist an Mitarbeiter und zurück… hier können Informationen schnell unbewusst verändert werden… 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - In den SIA Normen «Ordnung für Leistungen und Honorare», hier als Beispiel SIA 102 werden diese Leistungen beschrieben. Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 57
  • 58. STRATEGISCHE PLANUNG> LÖSUNGSSTRATEGIEN> ADMINISTRATION> AOD-Struktur Quelle: 02. 03. 2012, Mail von Institut Attendance, Mail an Sonja Aebi. 05.03.2012, Information, P. Rämi: - Das AOD ermöglicht alle nach SIA notwendigen Berichte und Administrativen Arbeiten in einem Dokument festzuhalten. 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - In den SIA Normen «Ordnung für Leistungen und Honorare», hier als Beispiel SIA 102 werden diese Leistungen beschrieben. Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 58
  • 59. STRATEGISCHE PLANUNG> LÖSUNGSSTRATEGIEN> ORGANISATION> AOD-Struktur Quelle: 29. 02. 2012, Mail von Florian Brack mit FW: von Sonja Aebi, Mail an Institut Attendance, Seite 1 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - In den SIA Normen «Ordnung für Leistungen und Honorare», hier als Beispiel SIA 102 werden diese Leistungen beschrieben. 05.03.2012, Information, P. Rämi: - Siehe Antwort durch Attendance an Sonja Aebi z. H. alle Studierenden (Mail vom 02.03.2012) Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 59
  • 60. STRATEGISCHE PLANUNG> LÖSUNGSSTRATEGIEN> TERMINE> Veränderungen Quelle: 29. 02. 2012, Mail von Florian Brack mit FW: von Sonja Aebi, Mail an Institut Attendance, Seite 3 05.03.2012, Information, P. Rämi: - Termine sind immer mit der Qualität und dem Geld gekoppelt. Will man eine Qualität und das Budget einhalten muss man Termine anpassen können. Bei veränderten Grundlagen und Bedingungen Qualität, Geld und Zeit unverändert lassen zu können ist eine Illusion. 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - In den SIA Normen «Ordnung für Leistungen und Honorare», hier als Beispiel SIA 102 werden diese Leistungen beschrieben. Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 60
  • 61. STRATEGISCHE PLANUNG> LÖSUNGSSTRATEGIEN> AUFTRAGSGEGENSTAND> SIA- Normen Quelle: 21. 02. 2012, Mail von Florian Brack, Mail an Lehrpersonen. Seite 1. 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - In den SIA Normen «Ordnung für Leistungen und Honorare», hier als Beispiel SIA 102 werden diese Leistungen beschrieben. 05.03.2012, Information, P. Rämi: - Auch das rechtmässige Beschaffen der Grundlagen ist ein wesentlicher Bestandteil der Planungsleistung. Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 61
  • 62. STRATEGISCHE PLANUNG> LÖSUNGSSTRATEGIEN> AUFTRAGSGEGENSTAND> SIA- Normen Quelle: 21. 02. 2012, Mail von Florian Brack, Mail an Lehrpersonen. Seite 2. 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - In den SIA Normen «Ordnung für Leistungen und Honorare», hier als Beispiel SIA 102 werden diese Leistungen beschrieben. 05.03.2012, Information, P. Rämi: - Oftmals wird man erst durch das konsequente durchlesen der einen Vorgaben auf weitere Vorgaben aufmerksam. Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 62
  • 63. VORSTUDIEN> DEFINITION DES VORHABENS> AUFTRAGSGEGENSTAND> Angaben Klienten Quelle: 28. 02. 2012, Mail von Florian Brack mit FW: von Hr. Jürg Augstburger, Mail an Studierende und Institut Attendance. 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - Die Grobkosten und eine Finanzierungsstrategie wird für den Kunden und die Banken für den Finanzierungsentscheid aufgearbeitet.. 05.03.2012, Information, E. Geissmann: - In den SIA Normen «Ordnung für Leistungen und Honorare», hier als Beispiel SIA 102 werden diese Leistungen beschrieben. 05.03.2012, Information, P. Rämi: - Das sinnvolle Zusammentragen aller Informationen ist Auftragsgegenstand des Planungsteams. Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 63
  • 64. VORSTUDIEN> MACHBARKEITSTUDIE> AUFTRAGSGEGENSTAND> Grundlagen NaturManagement (NM) Quelle: 28. 02. 2012, Mail von Kirsten Edelkraut, Mail an Institut Attendance 05.03.2012, Information, 05.03.2012, Information, E. Geissmann: E. Geissmann: - Die Grobkosten und eine - In den SIA Normen «Ordnung für Finanzierungsstrategie wird für den Leistungen und Honorare», hier als Kunden und die Banken für den Beispiel SIA 102 werden diese Leistungen Finanzierungsentscheid aufgearbeitet.. beschrieben. 05.03.2012, Information, P. Rämi: - Die Essenz und Erkenntsnisse aus diesen Grundlagen sollen durch die NM- Vertreter den jeweiligen ganzen Teams z.B. im AOD zugänglich gemacht werden. Attendance Postfach CH-8308 Illnau Zürich Phone +41 52 346 15 03 www.attendance.ch mail@attendance.ch 64
  • 65. Ausblick: Kasino Pampulha, 1962. Eingangssituation. Quelle: 2003, Oscar Niemeyer, Eine Legende der Moderne, Seite 10, Birkhaeuser, BaselFlorian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 65
  • 66. Ausblick: Museum für Zeitgenössische Kunst, Rio de Janeiro, 1991. Ansicht des Betonrumpfes. Quelle 2003, Oscar Niemeyer, Eine Legende der Moderne, Seite 102, Birkhaeuser, Basel Florian Brack I Fachstelle Freiraummanagement I Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen I ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften 66

×