Gute Leader schauen zu sich selbst

1,273 views
1,078 views

Published on

Vortrag anlässlich der Herbstgespräche 2012 an der Kalaidos Fachhochschule Schweiz. Dabei wurde der Frage nachgegangen, warum gute Leader (auch) zu sich selbst schauen, um aus einem starken Ich heraus überhaupt erst wirkungsvoll führen zu können.

Published in: Business
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
1,273
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
244
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Gute Leader schauen zu sich selbst

  1. 1. Departement Wirtschaft Gute Leader schauen auch zu sich selbst Herbstgespräche Kalaidos Fachhochschule 2012 René Weber Athemia – Institut für Führung und Beziehungsmanagement
  2. 2. Anforderungen an FührungskräfteFolie 2
  3. 3. Das Führungsmodell der Athemia Lead Your Organization Lead Yourself Lead OthersFolie 3
  4. 4. Was sollte ein Leader tun? Ein Leader muss drei Perspektiven vereinbaren können: [1] Unternehmerische Entscheidungen Lead Your Organization im Kontext fällen/verstehen, … [2] Entscheidungen glaubwürdig vertreten und Mitarbeiter begeistern Lead Others und… [3] mit sich im Reinen sein» Lead YourselfFolie 428.11.2012
  5. 5. Und das sagt Aristoteles dazu Leader muss drei Perspektiven vereinbaren können: [1] Unternehmerische Entscheidungen Logos: Das Argument im Kontext fällen/verstehen, … [2] Entscheidungen glaubwürdig Pathos: Der emotionale vertreten und Mitarbeiter begeistern Zustand des Hörers und… [3] mit sich im Reinen sein» Ethos: Der Charakter des RednersFolie 528.11.2012
  6. 6. Bewältigungsstrategien1. Management by Cocooning Ich begegne neuartigen Situationen aufgrund bisheriger Routinen. Ich konzentriere mich auf das, was ich kenne und kann. Dabei blende ich Ungewohntes (bewusst oder unbewusst) aus.Folie 606. November 2012
  7. 7. Zitat «Nachdem wir das Ziel aus unseren Augen verloren hatten, verdoppelten wir unsere Anstrengungen.» Mark TwainFolie 706. November 2012
  8. 8. Das «iSurvive»-Managementprogramm Das «iSurvive»-Managementprogramm zeichnet sich aus durch: a. Kurzfristiges Denken (getrieben durch MbO) b. Nicht-Entscheide und Aussitzen c. Mikropolitische Kleinkriege d. Gärtchendenken und Gärtchenpolitik e. Bend-over-Symptome (Kopf runter, nicht auffallen) f. Kennzahlenmanipulation und Verstösse gegen ComplianceFolie 806. November 2012
  9. 9. Bewältigungsstrategien1. Management by Cocooning Aufgrund bisheriger Routinen auch neuartigen Situationen begegnen2. Management by Exposure Ich stelle mich den Unsicherheiten, suche neue Lösungen. Und starte bei/mit mir.Folie 906. November 2012
  10. 10. Historische Entwicklung des Begriffs«Selbstführung/Selbstmanagement» Cocooning 1. Zeit-Management Ziel: Eigene Produktivität steigern: Agenda, To-Do-Listen, Checklisten 2. Planung von Aufgaben, Sitzungen und Projekten Ziel: Setzen von Prioritäten, Schärfung des Blickes für das Wesentliche Exposure 3. Wahrnehmung persönlicher Verantwortung für Planung und Gestaltung künftiger Aufgaben 4. Verbesserung der Lebensqualität («work-life-balance») a. Sicherstellung physischen Leistungsfähigkeit b. Befriedigende Beziehungen zu Anderen, Bewältigung gemeinsamer Herausforderungen c. Persönlicher Wachstum d. Erarbeitung inspirierender Zukunftsperspektiven Quelle: Steven Covey, First Things FirstFolie 1028.11.2012
  11. 11. Historische Entwicklung des Begriffs«Selbstführung/Selbstmanagement» Exposure 5. Selbststeuerung, Volition, Umsetzungskompetenz a. Fokus aufs Wesentliche b. «Kontrolle» über Gefühle und Stimmungen (bewusster Umgang) c. Selbstmotivierung d. Reflexionsfähigkeit und Lernfähigkeit erhöhen Quelle: Baumeister/Vohs, Handbook of Self-RegulationFolie 1128.11.2012
  12. 12. Zitat «Herr, gib mir die Kraft Dinge zu verändern, die ich ändern kann. Gib mir die Geduld, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann. Und gib mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden!» Schwäbischer Abt Öttinger ca. 1750Folie 12
  13. 13. Möglichkeiten der Einflussnahme ③ Ich kann die Situation nicht kontrollieren ② Ich habe Einfluss ① Ich habe KontrolleFolie 13
  14. 14. Möglichkeiten der Einflussnahme «Ich habe Kontrolle»  Etwas direkt bewirken  Kontrolle haben  Entscheiden können  «Ich bin am Hebel»  «Circle of Control» «Ich habe die Möglichkeit zur  Beeinflussen können Beeinflussung»  Hartnäckig bohren  Trotz Einschränkungen Ziel verfolgen  Nicht das Paradies auf Erden suchen, aber nach Verbesserungen  «Steter Tropfen höhlt den Stein...»  «Circle of Influcence» «Ich habe keine Kontrolle  Energie (Ärger, Wut, Widerstand) massvoll über/keinen Einfluss auf die einsetzen Situation»  Nichts machen, ansonsten Energieverschleiss  AkzeptierenFolie 14
  15. 15. Quellen der Wirksamkeit die Dinge zu verändern, die Kraft ich verändern kann die Dinge zu ertragen, die ich Gelassenheit nicht verändern kann das eine vom andern unter- Weisheit scheiden zu könnenFolie 1528.11.2012
  16. 16. Das Führungsmodell der Athemia Lead Your Organization Strategische Führung Unternehmerische Intelligenz Logos Lead Yourself Selbstführung persönliche Lebensbalance Ethos Lead Others BeziehungsführungFolie 16 authentische Kommunikation Pathos

×