Die Inselwelt der Baleares, Lebe das Mittelmeer

  • 496 views
Uploaded on

 

More in: Travel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
496
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
1
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Die Inselwelt der Balearen: Lebe das Mittelmeer
  • 2. Strand „Playa de Es Trenc”, Mallorca
  • 3. Die Inselwelt 5 Stellen Sie sich das Mittelmeer vor: 23 Ibiza, Eine menschengerechte Welt Verzauberung und Mythos 9 Mallorca, 29 Formentera,der Balearen: Es gibt immer etwas zu entdecken Die Farben des Paradieses 17 Menorca, 32 Karte und Natur im Urzustand Tourismusinformationen Lebe das Mittelmeer
  • 4. Sonne und StrandCala Tortuga, Menorca
  • 5. NaturCampos, MallorcaStellen Sie sich das Mittelmeer vor: Einemenschengerechte Welt. Ein Ort, an dem das Lebenlangsam vergeht und die Zeit sich mit Inhalt füllt: Stellen Sie sich das Mittelmeer vor:Dem Licht der Sonne, dem Wasser des Meeres, denBergen. Eine einladende, gastfreundliche Kultur, inder sich niemand als Fremder fühlt. Stellen Sie sichdas Mittelmeer vor. Stellen Sie sich die Inselwelt der Eine menschengerechteBalearen vor.Die Balearen vereinen ein ganzes Repertoiremediterraner Gefühle in sich. WeltZunächst - Ihre Landschaft: Buchten, Berge, Wälder,die bis ans Meer wachsen, felsige Gebiete, Schluchtenund Sturzbäche, Ebenen mit Dörfern und Feldern,versteckte Winkel, breite Strände. All das bieten dieBalearen, und noch viel mehr. Denn gleichzeitig wirdhier auch eines der breitesten und fundiertesten 5
  • 6. WassersportAussichtspunkt „Mirador de Ses Ànimes”, Mallorca Estany des Peix, FormenteraSpektren an Freizeit- und Tourismusangeboten in unterschiedlich sind. Jede der Inseln hat ihren Strände: breite Dünengebiete, geschlossene Buchten,ganz Europa angeboten. eigenen Charakter: Mallorca, Menorca, Ibiza und Felsen, zwischen Steilhängen versteckte Plätze undEs gibt alle erdenklichen Serviceleistungen, eine Formentera. Dank ihrer Lage in der Mitte des Winkel. Mit dem großen Vorteil, dass man sowohlmoderne bzw. auf den neuesten Stand gebrachte westlichen Mittelmeers haben sie ein mildes Klima – Strände findet, an denen es alle möglichenInfrastruktur, Sportanlagen für den Wasser- und den weder zu heiß in den Sommermonaten, noch zu Einrichtungen gibt (in der Nähe von OrtschaftenGolfsport, Naturschutzgebiete, Tagungs- und frostig, wenn der Winter kommt. oder Hotelanlagen), als auch völlig naturbelassene,Kongresszentren, Fahrradrouten, ein breites jungfräuliche Buchten. Weitab von allem. Wo dasGastronomieangebot und ein gutes Am bekanntesten sind die Strände. Diese fallen unter Erlebnis, ein Bad zu nehmen, einfach einmalig ist.Kommunikationssystem. anderem durch ihren weichen Sand in hellen Farben Aber die Balearen sind nicht nur Strand. DieUnd damit ein Tourismuskonzept, das einerseits dem auf, der sich leuchtend gegen die Blau- und Grüntöne Unterschiedlichkeit ihrer Landschaften bietet vieletraditionellen Angebot entspricht, andererseits aber auch des Meeres abhebt. Seine besondere Beschaffenheit Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung: Wandern,auf neuesten Erkenntnissen basiert. Das Bewährte wird erklärt sich dadurch, dass er einen sehr geringen Fahrradfahren, Pferdausflüge oder mit dem Boot,erhalten, aber den neuesten Anforderungen angepasst. Gehalt an Mineralien hat, weil es auf den Inseln keine Spaziergänge durch die Berge oder am StrandHierzu gehören nicht zuletzt der rücksichtsvolle Flüsse gibt. Der Sand besteht aus organischen entlang… Es gibt große Schluchten, eindrucksvolleUmgang mit der Umwelt und die Nachhaltigkeit. Sedimenten, wie Muscheln oder Schnecken, die durch Gebirgsformationen, liebliche Ebenen mit Feldern,Zur Region der Balearen gehören vier Inseln, die die Wucht des Wassers ganz klein gemahlen wurden. Waldgebiete, Dünen, Inselchen, Salinen und Lagunen.einander gleichzeitig ähneln und doch ganz Es gibt ein sehr großes Angebot unterschiedlicher Die Dörfer und Städte sind ein weiteres interessantes6
  • 7. KulturDalt Vila, IbizaKapitel: Die Geschichte der Balearen war wegen herrschaftlichen Häuser in Palma oder Ciutadella. Zu inseltypischen Küche abrundet, die vonihrer isolierten Lage schwierig und gefährlich. diesem Kulturerbe gesellen sich zahlreiche Museen mit bodenständigen, traditionellen Gerichten bis zuWährend des 16. Jahrhunderts bildeten sie die moderner Kunst, Galerien, Musik- und internationaler und ganz moderner Küche eineGrenze zwischen zwei Fronten: der des Theaterveranstaltungen. Die balearische Gesellschaft wirklich reichhaltige Palette der Genüsse bietet.Christentums und der des Islam. Dadurch wird klar, zeigt sich offen und kosmopolitisch, hat es aberwarum hier so viele Wachtürme und gleichzeitig verstanden, sich ihre Traditionen und Die Balearen zu (er-)leben, ist eine Art, dasFestungsmauern zum Schutz der Städte und Dörfer Identität zu bewahren. Die landwirtschaftlichen Mittelmeer zu genießen. Nicht nur ihregebaut wurden, die sich immer hinter dem Ausstellungen und Märkte, das Kunsthandwerk und die abwechslungsreiche Landschaft, sondern vor allemSchutzwall dieser Mauern befanden. Folklore sind lebendig und vermitteln die Botschaft auch als ein Erleben inneren Friedens, der Schönheit vergangener Jahrhunderte mit großer Nachdrücklichkeit. und der Fülle.Noch ein Anziehungspunkt ist ihre Kultur: Angefangen Das Angebot all dieser Inseln ist somit eine Einladungbei den prähistorischen Bauten, eindrucksvoll auf an die Sinne. Die Erzeugnisse der Balearen tragen denMallorca und Menorca erhalten, bis zum reichen Erbe gleichen Stempel: Authentizität und Tradition. Dieder Phönizier und Karthager auf Ibiza oder dem Ensaimada und die Sobrasada, die es auf allen vierMegalithgrab in Ca na Costa auf Formentera. Die Inseln gibt, die Weine, das Öl, die Käsesorten und dieKathedralen auf Mallorca, Menorca und Ibiza mit ihren Konditoreiwaren – ein Repertoire angotischen und barocken Stilelementen. Die Geschmacksnuancen, die das Angebot der 7
  • 8. Blühende Mandelbäume
  • 9. LandschaftValldemossaMallorca ist eine Insel, aber so abwechslungsreich,wie ein ganzer Kontinent. Sie ist eine Art Mosaik,das schwer zu überschauen ist. Angefangen beim Mallorca: Es gibt immer etwasgrandiosen Panorama ihrer naturbelassenenLandschaft zur Bequemlichkeit der Hotels direkt amStrand, über die Kapellen und Wallfahrtskirchen aufden Bergen und den prähistorischen Monumenten zu entdeckenbis hin zu Freizeit-, Shopping- oder Kulturzentren.Von der Stille der ländlichen Umgebung zu dennächtlichen Ausgehvierteln.Jeder kann sich das Mallorca wählen, das er amliebsten hat. Mit dem großen Vorteil, dass es sich umeine überschaubare Insel handelt, ohne weiteEntfernungen und mit einem guten Verkehrsnetz.Die größte der Baleareninseln erfand eine der erstenTourismusformeln, damals, in den 60er Jahren. 9
  • 10. Kapelle Sant Pere,Kathedrale auf Mallorca Innenhof in Palma Palma Das Meer ist ruhig und gut erreichbar, Strände, eindrucksvollste Symbol des mallorquinischen Dörfer und Städte sind von wohlproportionierter Kulturerbes ist zweifellos die gotische Kathedrale. Schönheit, das Ambiente ist relaxt und einladend. Taucht man in sie ein, überrascht sie durch einen Vor allem gibt es hier aber eine freundliche und großen Innenraum. Er ist ein Tempel des Lichts und ruhige Lebensart. Ein Kontrapunkt zur Hektik und wirkt wie ein Spielplatz zwischen den vertikalen zu den Menschenmassen der Großstädte. Von diesen Lichtern, die von der Erde in den Himmel steigen – die ersten Anfängen bis heute ist Mallorca genau das Kerzen, die Altaraufsätze, die Säulen – und denen, die richtige Ziel. vom Himmel auf die Erde treffen, wie die Farben, die Ein freundliche die riesigen Rosetten herabprojizieren. und ruhige Lebensart Palma, die Hauptstadt, hat selbst schon viele Die Kathedrale ist ein Raum für den Dialog zwischen Anziehungspunkte zu bieten. An erster Stelle die Mensch und Geist. Altstadt, ruhig und in sich ruhend. Gassen, die Die Seu (wie die Mallorquiner ihre Kathedrale nennen) zwischen Palästen mit großen Innenhöfen, Kirchen ist auch eine Lektion in Geschichte: Vom Mittelalter bis und Klöstern verlaufen. Das Leben hat sich in diesem in unsere Tage hat jede Epoche hier ihr Bestes alten Teil der Stadt in den vergangenen Jahrhunderten hinterlassen. So beipielsweise die wunderschöne kaum verändert. Helldunkel, Monumentalität, Kapelle, die von dem mallorquinischen Künstler Geräusche von Schritten und Glockenklang. Das Miquel Barceló geschaffen wurde.10
  • 11. meetingsKathedrale auf Mallorca Ein zeitgenössischer, kühner Touch als Kontrast und durch das Angebot an Terrassen und Cafés, die zur altehrwürdigen Erhabenheit der Gotik. die ganze Stadt prägen, abgerundet werden. Unter allen Einkäufen nehmen die Produkte balearischer Dieses alte Palma der Seu, der Lonja, des Castell de Herkunft einen vorrangigen Platz ein. Die Ensaimada Bellver und der barocken Innenhöfe lebt einträchtig wird noch immer so hergestellt, wie seit mit der modernen Stadt zusammen. Eine Jahrhunderten, ebenso das mallorquinische Öl, das kosmopolitische Metropole mit allen Dienstleistungen. einen ganz eigenen Geschmack und eine besondere Aktiv, farbenfroh, zeitgenössisch. Das kulturelle Konsistenz hat, die Käse, die Weine oder Wurstwaren, Eine kosmopolitische Hauptstadt, Angebot ist bedeutend: Museen, Kunstsammlungen, wie die Sobrasada. aktiv, farbenfroh, modern. Konzerte, Ausstellungen, Festivals, Buchhandlungen. Und es handelt sich dabei um eine lebendige, am Palma ist eine menschengerechte Stadt. Daher ist es Fortschritt partizipierende, sehr mediterrane Kultur. nicht verwunderlich, dass Menschen aus allen Darüber hinaus ist Palmas Zentrum auch zum möglichen Ländern sie zu ihrem Wohnsitz erkoren Shopping sehr attraktiv. Vom Kunsthandwerk bis zur haben. Viele Firmen und Fachbetriebe halten hier ihre Manufaktur von Leder, Mode, Schuhen, Kunstwerken, geschäftlichen Tagungen und Kongresse ab und Möbeln und Dekoartikeln oder Stoffen. Sie sind eine profitieren von der guten Kommunikation, dem Einladung an das Auge, die zum Flanieren verlocken Hotelangebot und der Schönheit der Umgebung. 11
  • 12. Lassen wir Palma nun hinter uns, denn vonMallorca zu reden, bedeutet vor allem, über dieStrände zu reden. Entlang ihrer 550 kmKüstenlinie finden sich ganz unterschiedlicheLandstriche. Die großen Touristenstrände mit denmodernsten Einrichtungen befinden sich anOrten, wie der Playa de Palma, SArenal,Palmanova, Magaluf, Santa Ponça oder der Buchtvon Alcúdia. Im Süden oder „Migjorn“, wie dieEinwohner sagen, finden sich lange Sandgürtel:Sa Ràpita und Es Trenc – eine Dünenlandschaftmit leuchtenden Gewässern. Hier wirkt derKontrast zwischen dem weißen Sand und demknalligen Blau des Wassers besonders spektakulär.Die Küste ist natürlich auch für den Wassersportäußerst attraktiv. Die vielen Sporthäfen undRegatten, wie die „Copa del Rey“, zeugen von derBedeutung, den dieser Sport auf der Insel hat.Wer familienfreundliche, ruhige Strände sucht,hat einen großen Katalog zur Auswahl: Von denStränden im Westen, wie Sant Elm, bis zu denen Cala Agullaim Osten oder Nordosten, wo sich die GemeindenArtà und Capdepera befinden. Und schließlich dievielen versteckten Buchten, zu denen man erstnach einem Fußmarsch gelangt. Regelrechtelandschaftliche Juwelen, die man vor allem in denbergigen Gebieten der Serra de Tramuntana, derHalbinsel Formentor oder im NaturschutzparkLlevant findet. Cala Llombards12
  • 13. blaueCala Sa Nau
  • 14. Mallorca verfügt über Schutzgebiete, die denneuen Kriterien des Tourismus, bei denenRücksicht auf den Umweltschutz genommenwird, entsprechen. Das wichtigste Gebiet ist ohneZweifel der Land- und Meeresnaturschutzparkdes Inselarchipels Cabrera im Süden der Insel. EinBollwerk der Natur, das völlig unberührt erhaltenwird und nur mit organisierten Ausflügenbesichtigt werden kann, die im Süden der Inselstarten. Andere Naturschutzzonen sind dasFeuchtgebiet der Lagune von Mallorca in Muro,der Naturschutzpark Llevant in den Artà-Bergen,die kleine Insel Sa Dragonera oder die Buchten imGebiet Mondragó. Diese geschützten Gegendenbieten Naturliebhabern viele interessanteErkundungsrouten.Auch in der Serra de Tramuntana gibt es vieleunterschiedliche Wanderrouten. Die Landschaft,die man dort zu sehen bekommt, ist einfachatemberaubend: Täler, steile Abhänge, Steilküsteund Hochgebirgslandschaften, die mit der Liniedes Meeres am Horizont aufs Schönstekontrastieren. Es gibt Schutzhütten, von denenaus man verschiedene Routen nehmen kann.Ein weiteres wichtiges Angebot sind die Golfplätze.Mallorca verfügt über 24 Plätze, an denen mandiesen so eng mit der Landschaft verbundenenSport ausüben kann, der übrigens auch zu einemImagewechsel der Insel geführt hat. Golf Alcanada14
  • 15. Golf Zudem Mallorca ist führend auf dem Gebiet des Kulturtourismus. Möglicherweise ist das auf ihren romantischen Charakter zurückzuführen. Die Landschaft an der Nordküste, bei Valldemossa oder Deià sieht aus, als wäre sie einem Stich des 19. Jahrhunderts entsprungen. Eine grandiose Natur, die besonders exaltierte Gemüter begeistert. Hier wird die Erinnerung an Chopin, George Sand, Erzherzog Ludwig Salvator und Robert Graves lebendig gehalten. Die Musik, die Malerei und die Literatur haben auf dieser Insel immer schon Inspiration gefunden. Um Mallorca kennenzulernen, muss man auch die Küche probieren! Sowohl in Palma, als auch an jedem anderen Ort der Insel gibt es Restaurants, in denen man typische Gerichte, wie „Ses Sopes“ (ein Eintopf), „Llom amb Col“ (Schweinefilet mit Kohl) oder „Frit de Mantances“ (frittierte Schlachtplatte) probieren kann. Mallorca kennenzulernen bietet also eine große Palette unterschiedlicher Erfahrungen. Die Bandbreite aller Möglichkeiten ist so umfangreich, dass man die Insel mehrmals besuchen kann und die Reise jedes Mal anders ausfällt. Nie gleichbleibend. Immer wird es ein neues Mallorca zu entdecken geben. Obwohl jeder Mallorca kennt, obwohl sie auf der ganzen Welt berühmt ist, ist sie doch eine Insel, die ihre Geheimnisse für denjenigen bewahrt, der sie zu finden weiß. Jeder einzelne Besucher findet hier ein ihm gemäßes Angebot. Und wird Mallorca als ein großes Haus empfinden, einen zwar geographisch begrenzten Ort, der aber eine unbegrenzte Palette an Möglichkeiten bietet, ihn zu (er-)leben. Son Marroig, Deià 15
  • 16. Cala Macarelleta
  • 17. BiosphärenreservatLandschaft auf MenorcaMenorca ist eine Insel mit starker Persönlichkeit.Ganz anders, als die übrigen der Balearen. Einbesonderer Ort, an dem sich die Landschaft, die Menorca: Natur im UrzustandGeschichte, die Traditionen und die Art zu leben zueinem einzigartigen Einklang verbinden. InAnerkennung ihrer großen natürlichen undkulturellen Werte hat die UNESCO sie 1993 zumBiosphärenreservat erklärt, dessen Zentrum derNaturschutzpark „Parque Natural de s Albufera desGrau“ im Nordosten der Insel ist.Die Struktur der Insel Menorca ist von eher flacherBeschaffenheit und nur niedrigeren Anhöhen. Einliebliches, leicht gewelltes Relief. Im Norden ist dieErde dunkel und schieferartig. Im Süden hingegenhaben die Sturzbäche tiefe Schluchten in denKalkstein gegraben. Durch den Lauf dieser Bäche, die 17
  • 18. Leuchtturm von Cavalleria Torralba d’en Salord sich ins Meer ergießen, sind perfekt geformte Buchten Sehenswürdigkeiten ist außergewöhnlich. Die Insel entstanden. Das Abbild dessen, was man zu finden wird als „Freilicht-Museum“ bezeichnet und das ist wünscht, wenn man einen Strand sucht: Weißen nicht übertrieben. Ihr archäologisches Erbe gehört zu Sand, ein schützendes Halbrund aus Wald und den bedeutendsten des Mittelmeers. Monumente, wie Steilküste, ein Tal im Rücken und nach vorn ein die „Naveta de Tudons“ oder die von Mauern sauberer Horizont, der Himmel und das Meer. umgebenen prähistorischen Siedlungen „Torre d en Galmés“ und „Trepucó“ sind sehr bekannt. Neben Ihr archäologisches Und als sei diese Landschaft noch nicht zauberhaft ihrem geschichtlichen Wert vermittelt das Erlebnis des Erbe ist eines der bedeutendsten genug, präsentiert sich alles auf dieser Insel Majestätischen, das sie ausstrahlen, ihre tellurische im ganzen Mittelmeer. ausgesprochen einheitlich und wohlproportioniert: Kraft, auch ein einfach einmaliges Gefühl. Als ob die Die „Llocs“ (Bauernhäuser), weißgestrichen, heben Steine dieser Bauten in der Landschaft vibrierten. sich deutlich von den Wäldern, Weiden und vielen Auf Menorca gibt es auch ein großes Angebot an Steinmauern ab. Die Hügel sind nie zu hoch. Die Museen: angefangen beim Museu de Menorca in Felsvorsprünge und Buchten zeichnen ein Mahon über das städtische Museum (Museu einladendes, malerisches Bild. Der Himmel erscheint Municipal) in Ciutadella, bis hin zum Ecomuseu riesig und die Farben sind prächtig. (Ökomuseum) am Cap de Cavalleria im Norden Menorcas Angebot an Monumenten und der Insel.18
  • 19. ArchäologieMaó Diozösan-Museum Obwohl jedes einzelne Dorf der Insel seinen eigenen Jahrhundert hergestellt wird, sowie anhand einiger Zauber hat und sich seinen eigenen Charakter bewahrt, Worte, die noch im Volksmund erhalten geblieben sind. ist Mahon, die Hauptstadt, eine besondere Erwähnung wert. Sie thront hoch oben über dem Naturhafen, der Mahon verfügt über ein Handelszentrum und eine die Form eines Fjords hat und eine Länge von fünf Modeschmuckindustrie, die hoch im Kurs steht. In Kilometern erreicht. Sie wurde auf einem Steilhang dieser Stadt finden sich vor allem Bekleidungs- und erbaut, weiß, mit schönen und wohlproportionierten Schuhgeschäfte, Baixamar hat eine Amüsiermeile, es Gebäuden, den Hafen zu Füßen. In ihrer Sauberkeit gibt eine Altstadt mit ehrwürdigen Gebäuden, wie Freilicht-Museum und Zweckmäßigkeit hat sie etwas Nordisches an sich, die Kirche „Iglesia de Santa María“ oder das Kloster das einen Kontrast zum Mediterranen des Meeres bildet „Convento del Carme“ und viele Buchhandlungen – das Weiße, die Plätze und die Steigungen. Das Erbe und Restaurants. Und einen herrlichen Blick über aus der Zeit der britischen Vorherrschaft im 18. den Hafen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass er Jahrhundert stellt ein weiteres einzigartiges Element ein beliebter Treffpunkt unter Skippern ist. Die ihrer Kultur dar und manifestiert sich vor allem in der Sicherheit und Größe des Hafens haben ihn schon in Architektur, an stilistischen und dekorativen der Antike zu einem begehrten Ankerplatz gemacht. Elementen sowie am Gin, der hier auf traditionelle In der Sommersaison genießen hier unzählige Weise auch weiterhin nach einer Formel aus dem 18. Bootseigner seine vorteilhaften Bedingungen. 19
  • 20. Am anderen Ende der Insel, im Westen, liegtCiutadella, die bis zum 18. Jahrhundert dieHauptstadt war. Sie ist für die Festlichkeiten, diezu Sant Joan (der Johannisnacht) stattfinden,berühmt: Ein Volksfest, bei dem sich niemand alsFremder fühlt und das dem Ort einen ganzeigenen Charakter verleiht, wenn sich seineStraßen in eine Apotheose aus Musik, Menschen,überschäumender Herzlichkeit und rassiger Pferdeverwandelt. Die Letztgenannten sind es auch, diehier die Hauptrolle spielen, nicht nur bei denVolksfesten in den verschiedenen Dörfern,sondern an jedem Tag des Jahres – die Pferdebilden einen wesentlichen Bestandteil dermenorquinischen Lebensart und Kultur.Ein Spaziergang durch Ciutadella versetzt einen indie Vergangenheit zurück. Die Gassen desAltstadtkerns sind schmal und führen an dengroßen Palästen des Inseladels vorbei.Der herrschaftliche Charakter dieser Gebäudemanifestiert sich in den Ehrentreppen, den großenFenstern, den Wappen. Dazwischen finden sichaber auch die beliebten Arkaden, in denen sichviele Geschäfte mit typischen Produkten, Kleidungoder Schuhen befinden.Der Hafen von Ciutadella bietet einen ganzbesonderen Anblick: Zwischen Steinmauern undPrivathäusern angelegt, endet er zu Füßen desRathauses und der alten Stadtmauer. In seinemhinteren Teil befindet sich ebenfalls ein Amüsier-und Nachtviertel. Aus der Ferne mutet Ciutadellawie eine Märchenstadt an.Mit ihren Glockentürmen, der altertümlichenUrbanistik, inmitten einer steinigen Ebene. Unddem Meer im Hintergrund. Typische „Tohuwabohu” auf dem Volksfest20
  • 21. Tradition Menorca ist eine Insel, die sich bestens für alle möglichen Arten des Wassersports (Segeln, Surfen, Unterwassersport, Kajakfahrten…) sowie zum Wandern, Radfahren oder Ausreiten eignet. Ohne nennenswerte Höhenunterschiede, mit überwältigend schönen Ecken auf Schritt und Tritt. Menorca zu erkunden, sich von ihren Farben, dem Wind, der Feuchtigkeit des Meeres, dem Geruch nach Salz berauschen zu lassen, hat etwas von einer Reise zu sich selbst. Die Insel hat einen alten Rundweg, den „Camí de Cavalls“, auf dem man praktisch die gesamte Küste umrunden und hautnah erleben kann. Die Küche ist eine weitere Stärke der Insel: Die Lobeshymne auf die hier entstandene „Caldereta de Langosta“ (Ragout mit Languste) wird auf der ganzen Welt gesungen. Dasselbe gilt für den Käse mit der Ursprungsbezeichnung „Mahon-Menorca“. Die Raffinesse ihrer Genüsse scheint im Einklang mit der der Landschaft zu stehen. Menorca ist wie ein Abbild der Seele. Deshalb erkennen alle, die sie besuchen, etwas in ihr wieder. Und knüpfen ein Band fürs ganze Leben. Hafen von Ciutadella 21
  • 22. Cala Saladeta
  • 23. KulturerbeBalàfia Waffenhof, Dalt VilaIbiza ist ein Mythos. Sie ist eine der berühmtestenInseln im Mittelmeer. Wer sie kennenlernt, verstehtdas sofort. Nur an wenigen Orten auf der Welt kann Ibiza: Verzauberung undman so viele Gegensätzlichkeiten auf so geringemRaum finden. Ibiza hat „heilige“ Landschaften vonso viel Kraft und Schönheit, dass sie tausende Malein Büchern, auf Platten, Postkarten, Gemälden, etc. Mythosporträtiert worden sind. Wie die majestätischeFelseninsel Es Vedrà, die unvermittelt aus demWasser auftaucht. Oder die reizvollen weißen Dörfer:Sant Joan de Labritja, Santa Gertrudis de Fruitera,Sant Agustí des Vedrà, Santa Agnès de Corona..., umnur einige zu nennen. Eine altertümliche Hauptstadt,die ihre Stadtmauern, engen Gässchen,Aussichtspunkte erhält und bewahrt. Nicht umsonstwurde die „Dalt Vila“ (der Altstadtkern) von derUNESCO 1999 zum Weltkulturerbe erklärt. 23
  • 24. Hippie-Markt Pla de Corona Auf dem Lande sieht die Insel wie ein naives Ibiza geboten bekommt, wo eine bunt gemischte, Gemälde aus: Rote, lockere Erde, verstreute, weit nicht klassifizierbare Menge die Hauptrolle bei einer voneinander entfernte Häuser und reine Formen. Art ununterbrochenem Schaulaufen spielt. Und im Hintergrund die für die Insel so Die Unterschiede in Aufmachung und Typus der charakteristischen Anhöhen – Hügel mit gerundeten einzelnen Leute, die unterschiedliche Musik, die Formen, weiblich. Wälder, Täler, Quellen. Straßen-Flohmärkte sehen aus, wie aus einem orientalischen Film. Und ganz in der Nähe sind die Als sei sie selbst eine Ableitung dieser hinreißenden Megadiskos die modernen Tempel dieses Erlebnisses Ibiza, die Insel Natur, ist Ibiza auch die Insel der Kreativität, der ibizenkischer Nächte. der Kreativität Künstler. Hier wurde in den 70er Jahren die Adlib- Mode erfunden und ist seither beispielhaft für Auf der anderen Seite der Skala findet sich aber immer Tendenzen und Moden. Architekten, Schriftsteller, noch das ursprüngliche, alte Ibiza. Es lebt in den ein Maler, Fotografen – sie alle waren von ihrem Zauber wenig heruntergekommenen Häusern der Dalt Vila und in hingerissen. Spricht man von Ibiza, muss man den Fischerhäuschen des Marinaviertels fort. Aber vor natürlich auch über Amüsement und Sophistication allem auf dem Lande. reden. Es gibt kein phantastischeres Schauspiel als Da die Häuser der Dörfer weit verstreut liegen, war der das, was man in den Sommernächten am Hafen von Dorfmittelpunkt schon immer ein Lokal, das Café, Bar24
  • 25. SonnenuntergangSonnenuntergang in Ses Salines und Laden zugleich war. Ein nicht zu klassifizierender Daneben gibt es noch das Ibiza antiker Monumente. Ort, an dem sich Bauern, Künstler und ausländische Die Insel war einst eine blühende Enklave der Karthager, ein Anwohner treffen. Geeint in ihrer Liebe zu dieser Insel, zu Handelszentrum. Das Erbe der Phönizier und Karthager, die dieser ungewöhnlichen Harmonie, die die Landschaft Zeugnisse, wie die Siedlung „Sa Caleta“ und der Nekropolis kennzeichnet. Dieses starke, erdverbundene Gefühl findet auf dem Berg „Puig des Molins“ hinterlassen haben, wurde sich auch in ihrer Küche wieder, in Gerichten, wie dem zum Weltkulturerbe erklärt. Es sind noch viele wertvolle „Sofrit Pagès“ (Bauerneintopf) oder der „Burrida de Stücke erhalten, voller Mysterien, griechischen oder Orte, die man gesehen Ratjada“ (mit Rochen). orientalischen Einflusses. Hinterlassenschaften einer haben muss, um zu glauben, Zivilisation von Kunsthandwerkern, Händlern und dass sie existieren Dieses volkstümliche Ibiza manifestiert sich auch im Seefahrern, die die Produkte aus Ibiza im gesamten Kunsthandwerk und in der Folklore. Wer einmal einen Mittelmeerraum verbreitet haben. ibizenkischen Tanz gesehen hat, vergisst ihn nie. Er An der Küste Ibizas gibt es Orte, die man selbst gesehen versprüht die Authentizität und die Tradition vieler haben muss, um glauben zu können, dass sie existieren. Jahrhunderte. Genauso, wie die zwischenmenschliche Wie das Gebiet Ses Salines, wo sich bei jedem Etikette – unglaublich warmherzig und großzügig. Nicht Sonnenuntergang die Wasserbecken mit pastelligen umsonst hat gerade dieser Flecken Erde immer schon Farben in blau, orange, gelb, grau und weiß füllen. Reisende aus aller Welt freundlich bei sich aufgenommen. Ein herrliches Schauspiel. 25
  • 26. FahrradtourismusPlatges de Comte WassersportartenEinige Strände der Insel sind Bestandteil ihres Ferner hat Ibiza einen Golfplatz sowie ein Sozial- Es wurden Routen für Wanderer und für RadfahrerMythos. Wer hat noch nie von der Cala Comte, Es und Sportzentrum, das 1992 gegründet wurde und eingerichtet. Die Ibiza-Touren mit demCavallet oder Benirràs gehört? Mit ihren leuchtenden nur 7 Kilometer von der Hauptstadt entfernt auf Mountainbike oder dem Rennrad sind Sportevents,Sandstränden und kleinen Inselchen am Horizont halber Strecke an der Straße zwischen Jesús und die auf der Insel bereits etabliert sind und auchsehen sie aus, wie aus einem Film. Der Meeresboden Santa Eulària liegt. außerhalb der Insel auf großes Interesse stoßen.hat ein so großes Vorkommen an Neptungrasweiden, Der Golfplatz „Golf de Ibiza“ ist der einzigedass er zum Weltnaturerbe erklärt wurde. Golfplatz auf den Balearen, der 27 Löcher hat. Der Mythos Ibizas basiert auf Schönheit, Sonne, Authentizität und Geschichte.Paradoxerweise waren der Mythos und das Für den Wassersporttourismus gibt es gute Anlagen,geschichtliche Erbe Ibizas nie ein Hindernis, dass weshalb die Insel auch das Ziel einer legendärendie Insel gleichzeitig ein sehr moderner Ort ist. Regatta ist: die Salzrouten-Regatta. Ibiza ist ein„Vila“, wie die Hauptstadt auch genannt wird, ist Paradies für alle Liebhaber des Unterwassersportseine Stadt mit allen Dienstleistungen, mit guten und sonstiger Wassersportarten, wie demVerkehrsverbindungen und zahlreichen kulturellen Meereskajak.Veranstaltungen. Sie hat einen sehr aktivenHandelssektor und eigene Gebäude fürgeschäftliche Veranstaltungen und Kongresse.26
  • 27. RuheStrände „Platges des Comte”
  • 28. Meerenge bei S’Espalmador
  • 29. TürkistöneWeg in Sa PujadaWelche Regeln gelten für das Paradies? Wir kennensie alle. Vor allem ist es ein in sich geschlossener Ort,vorzugsweise eine Insel. Eine Landschaft, die die Formentera: Die Farben desSinne erfüllt, die zum Glücklichsein einlädt. DieMenschen sind so gut verteilt, dass es weder Stausnoch Verstopfungen gibt, alles ist einladend undfreundlich. Und eine Geographie, die aus der Karte Paradieseseines Romans entsprungen scheint, mit magischenPunkten und Mysterien. Und genau das ist es, was wirauf Formentera vorfinden.Viele fahren auf der Suche nach solchen verstecktenParadiesen um die halbe Welt, obwohl dochFormentera so nahe liegt. An keinem anderen Ortfindet man so leuchtendes Wasser von so strahlendemGrün und Blau, dass es aussieht, als wäre es voninnen erleuchtet. Landzungen mit weichem, warmem 29
  • 30. Trockenfisch „Peix Sec” Meeresboden Sand, wie die von Illetes, wo Ihre Spuren im Sand andere Dimension ein. Bei der Ankunft im Hafen von aussehen, wie die von Robinson. Oder der Sandstein La Savina überkommt uns das Gefühl, das sich etwas der Steilküste am Racó de Sa Pujada, der vom Wetter in unserem Inneren verändert hat. Der Himmel ist zu regelrechten Skulpturen der Natur geformt wurde. sehr groß, die Dämmerungen fallen langsam, es gibt keine Eile. Man berührt die Elemente: den Sand, die Formentera ist eine Schatzkarten-Insel. Sie hat Steine, das Wasser – und wäre gern ein Künstler. Man verschiedene Meere und verschiedene Himmel, wenn genießt einfach jeden Moment. Und hat das Gefühl, wir den Horizont im Osten, den im Westen und den endlich seinen Platz in der Welt gefunden zu haben. Ein Ort, den man ganz herrlich vom der beiden Wasserbecken im Inselinneren zählen. Meer aus erleben kann Dort scheint die Insel sich selbst widerzuspiegeln. Formentera ist ein Ort, den man ganz wunderbar vom Wie ein Märchenland. Die Felsvorsprünge bei La Meer aus erleben kann. Vom Strand „Playa de Mola und am Cap de Barbaria leuchten aus der Ferne. Migjorn“ bis zu den sensationellen Dünen von Illetes. Es sind Welten in einer anderen Welt. Bootfahren, baden, tauchen sind die Freuden, die jedem zugänglich sind. Als wäre sie eins mit diesem Wenn das Reisen ein Gemütszustand ist, dann bietet sinnlichen Mix, fügt die Inselküche noch ein paar Formentera eine wirkliche Reise. Kaum hat man die Genüsse hinzu. Meerenge mit dem Boot passiert, tritt man in eine Am Meeresufer eine “Ensalada de Peix sec” (Salat mit30
  • 31. ParadiesLeuchtturm von Barbaria getrocknetem Fisch) zu Abend zu essen, der in jedem Diese Insel sollte man ganz langsam erkunden. Mit Restaurant auf der Insel serviert wird, weit entfernt die dem Fahrrad, beispielsweise, auf den verschiedenen Lichter der Insel Ibiza zu sehen. Fühlen, dass alles so Routen ins Inselinnere. Oder zu Fuß auf dem nah ist, dass man nicht mehr rennen muss. Der Genuss steinigen Pfad entlang der Steilhänge von La Mola. der Fischgerichte und Meeresfrüchte, der Weine, sind Hier kann man in Sant Francesc noch Kunsthandwerk Bestandteil dieses inneren Bildes von der Insel. erstehen, das einen Hippie-Beigeschmack hat, den Flohmarkt in La Mola besuchen oder in einer Als gutes Paradies, hat natürlich auch Formentera seine Vollmondnacht einem Konzert lauschen. Ein Raum, an dem Mysterien. Monumente, wie das Megalithgrab in Ca na die Zeit kaum vergeht Costa, den Leuchtturm von La Mola, die Höhlen an der Wenn der Reisende weit weg ist, wird er sich vor Steilküste, das fast mondartig anmutende Gelände bei allem an die Farben des Paradieses erinnern. An das Barbaria, die Salinen, die Erinnerungsstücke an die Türkis des Wassers, das Ocker der Steine, das Blau Hippie-Zeit. Alles Anklänge an die Geschichte, die des Himmels, das Licht des Leuchtturms, das durch zum Träumen an einem Ort einladen, an dem die Zeit die Finsternis scheint. Er wird Sehnsucht nach kaum vergeht, wo alles kreisförmig ist. Formentera haben, wie man Sehnsucht nach etwas hat, das man zutiefst miterlebt hat. 31
  • 32. MallorcaKRANKENHAUS HÖHLENÄRZTEZENTRUM GOLFPLATZOBSERVATORIUM FLUGHAFENNATURGEBIET ARCHÄOLOGISCHE AUSGRABUNGSSTÄTTEKASTELL AUSFLUG MIT DEM BOOTINFORMATION WASSERSPORTARTENMUSEUM REITSPORTKAPELLE UND SANKTUARIUM WANDERNLEUCHTTURM FAHRRADTOURISMUSWACHTURM BAHN
  • 33. Menorca Ibiza Formentera
  • 34. OIT Peguera* OIT Port dAlcúdia - Passeig Marítim OIT Porto Cristo* Ratolí, 1. 07160 Calvià Passeig Marítim, s/n. 07400 Alcúdia Moll, s/n. 07680 Manacor Tel: 971 687 083 - Fax: 971 685 468 Tel: 971 547 257 - Fax: 971 547 257 Tel: 971 815 103 OIT Santa Ponça OIT Platja de Muro* OIT sIllot Puig de Galatzó, s/n. 07180 Calvià Av. SAlbufera, 33. 07440 Muro Sipions, s/n. 07680 Manacor Tel: 971 691 712 - Fax: 971 694 137 Tel: 971 891 013 - Fax: 971 894 000 Tel: 971 812 118 OIT Andratx* OIT Can Picafort OIT Cala FerreraMALLORCA Av. de la Cúria (Ajuntament). 07150 Andratx Plaça Gabriel Roca, 6. 07458 Santa Margalida Av. Cala d’Or, 4. 07669 Felanitx Tel: 971 628 019 - Fax: 971 628 019 Tel: 971 850 310 - Fax: 971 851 836 Tel: 971 659 760 - Fax: 971 659 760www.infomallorca.net OIT Port d’Andratx OIT Artà* OIT Portocolom*OIT MALLORCA (CdM)* Av. Mateo Bosch (Edifici de la Llonja). Costa i Llobera, 7. 07570 Artà Av. Cala Marçal, 15. 07670 FelanitxPlaça de la Reina, 2. 07012 Palma 07157 Andratx Tel: 971 836 981 - Fax: 971 836 981 Tel: 971 826 084 - Fax: 971 825 762Tel: 971 173 990 - Fax: 971 173 994 Tel: 971 671 300 OIT Capdepera* OIT Cala dOr*OIT AEROPORT (CdM)* OIT Sant Elm Es Pla den Cosset, 2. 07580 Capdepera Perico Pomar, 10. 07660 SantanyíAeroport, Palma. 07000 Av. Jaume I, 28. 07159 Andratx Tel: 971 556 479 - Fax: 971 556 479 Tel: 971 657 463 - Fax: 971 648 029Tel: 971 789 556 - Fax: 971 789 267 Tel: 971 239 205 OIT Cala Ratjada - Capdepera* OIT Colònia de Sant Jordi*OIT PORT - Moll de Paraires - (CdM)* OITCamp de Mar Vía Mallorca. 36. 07590 Capdepera Gabriel Roca, s/n. 07638 Ses SalinesEstació Marítima nº 2. 07012 Palma Av. de la Platja. 07160 Andratx Tel: 971 819467 - Fax: 971 565 256 Tel: 971 656 073 - Fax: 971 656 447Tel: 608 173 307 ext.68044 OIT Valldemossa* OIT Cala Bona OIT sArenalOIT Palma* Av. de Palma, 7. 07170 Valldemossa Passeig del Moll, s/n. 07559 Son Servera Terral , 23. 07600 LlucmajorPasseig del Born, 27. 07001 Palma Tel: 971 612 019 - Fax: 972 612 019 Tel: 971 813 912 Tel: 971 669 162 - Fax: 971 662672Tel: 902 102 365 - Fax: 902 102 365 OIT Port de Sóller OIT Son Servera*OIT Palma Rentadors* Canonge Oliver, 10. 07108 Sóller Plaça Abeurador, 3. 07550 Son Servera * Das ganze Jahr offenAv. Argentina, 1. 07013 Palma Tel: 971 633 042 - Fax: 971633 042 Tel: 971 567 002 ext.1035Tel: 902 102 365 - Fax: 902 102 365 OIT Sóller* OIT Cala Millor*OIT Palma* Pça. Espanya,15. 07100 Sóller Passeig Marítim s/n. 07560 Son ServeraParc de les Estacions, 07002 Palma Tel: 971 638 008 - Fax: 971 638 009 Tel: 971 585 864 - Fax: 971 585 864Tel: 902 102 365 - Fax: 902 102 365 OIT Cala Sant Vicenç OIT Cala Millor*OIT Platja de Palma* Plaça Cala Sant Vicenç. 07469 Pollença Badia de Llevant, 2. 07560 Sant LlorençPlaça Meravelles, s/n. 07610 Palma Tel: 971 533 264 - Fax:971 866 746 Tel: 971 585 409Tel: 902 102 365 OIT Pollença* OIT Sa ComaPalma Virtual* Sant Domingo, 17. 07460 Pollença Av. Les Palmeres, s/n. 07687 Sant LlorençTel: 902 102 365 - Fax: 902 102 365 Tel: 971 535 077 - Fax: 971 531 154 Tel: 971 810 892OIT Illetes OIT Port de Pollença* OIT sIllotPasseig de Illetes, 4. 07181 Calvià Passeig Saralegui, s/n. 07470 Pollença Llevant, 7. 07687 Sant LlorençTel: 971 402 739- Fax: 971 402 739 Tel: 971 865 467 - Fax: 971 866 746 Tel: 971 810 699OIT Magaluf (Central)* OIT Alcúdia* OIT Cales de MallorcaAv. Pere Vaquer Ramis, 1. 07181 Calvià Major, 17. 07400 Alcúdia Passeig de Manacor. 07689 ManacorTel: 971 131 126 - Fax: 971 131 188 Tel: 971 897 113 - Fax: 971 548401 Tel: 971 834 144 - Fax: 971 849 105OIT Palmanova* OIT Port d’Alcúdia - Ciutat Blanca OIT Manacor*Passeig de la Mar, 13. 07181 Calvià Ctra. Artà, 68. 07400 Alcúdia Plaça Ramón Llull s/n. 07500 ManacorTel: 971 682 365 - Fax: 971 682 365 Tel:971 892 615 - Fax: 971 892 615 Tel: 971 847 24134
  • 35. MENORCA IBIZA FORMENTERAwww.menorca.es www.ibiza.travel www.formentera.esOIT de Ciutadella - Ciutadella de Menorca Vara de Rey Oficina de información turísticaFundació Destí Menorca Passeig Vara de Rey, 1. 07800 Ibiza de La SavinaPlaça Catedral, 5. 07760 Ciutadella Tel: 971 301 900 C/ de Calpe s/nTel: 971 382 693 Tel: 971 32 20 57Fax: 971 382 667 Puerto Fax: 971 32 28 25Email: infomenorcaciutadella@menorca.es Antoni Riquer, 2. 07800 Ibiza e-mail: turismo@formentera.eswww.menorca.es Tel: 971 191 951 Oficina de información turísticaOIT Fornells - Es Mercadal Aeropuerto de Sant Francesc de FormenteraFundació Destí Menorca Tel: 971 809 118 Plaza de la Constitución s/nCasa des Contramestre, C/ des Forn s/n. e-mail: turismo@formentera.es07748 Fornells La CúriaTel: 971 376 437 Plaça Catedral, s/n. 07800 Ibiza Oficina de información turística de Es PujolsEmail: infomenorcafornells@menorca.es Tel: 971 399 232 Calle Espalmador, esquina Avenida Miramarwww.menorca.es e-mail: turismo@formentera.es FigueretesOIT Aeropuerto de Maó Passeig de les Pitiüses, s/n. 07800 IbizaFundació Destí MenorcaTerminal dArribades Aeroport de Menorca Parc de la PauCtra. Sant Climent, s/n. 07700 Maó Isidor Macabich, s/n. 07800 IbizaTel: 971 356 435Fax: 971 157 322 Sant Antoniinfomenorcaeroport@menorca.es Passeig de ses Fonts, s/n.www.menorca.es 07820 Sant Antoni de Portmany Herausgeber: ATB, Agència de Turisme de les Illes Balears Tel: 971 343 363 (Fremdenverkehrsamt), Conselleria de Turisme i Treball, Govern de les Illes Balears (Ministeramt für Arbeit undOIT Maó Centre - Maó Tourismuns in der autonomen Regionalregierung)Fundació Destí Menorca Santa Eulària des RiuPlaça Explanada s/n. 07702 Maó Marià Riquer Wallis, 4. Koordination: Amt für Öffentlichkeitsarbeit ATBTel: 971 363 790 / 902 929 015 07840 Santa Eulària des Riu Zusammenarbeit: Fundación Mallorca Turismo, Fundació Destíinfomenorcamao@menorca.es Tel: 971 330 728 Menorca, Fundación para la promoción turística de Ibiza, Consellwww.menorca.es Insular de Formentera Santa Eulària des Riu Konzept, Design, Layout: dcp3.esOIT Port de Maó - Fundació Destí Menorca Passeig de s’Alamera.Moll de Llevant, 2. 07701 Maó 07840 Santa Eulària des Riu Fotografien: © Mateu Bennàssar, Jaume Capellà, Jordi Escandell, Eduardo Miralles, Javi Saguillo, Manu San Félix, Carles Raurich,Tel: 971 355 952 Vicent Marí, Klaus Siepmann, Agustí Torres. Archivo fotográficoFax: 971 352 674 Cala Llonga de ATB, Fundació Destí Menorca, Fundación para la Promocióninfomenorcaport@menorca.es Playa Cala Llonga Turística de Ibiza.www.menorca.es Titelfoto: Ses Illetes, Formentera Es Canar Playa Es Canar Text: © Carlos Garrido Übersetzungen: Marisa Janer Druck: Gráficas Planisi Hinterlegung von Pflichtexemplaren: PM - 0000 - 2010 Alle Rechte vorbehalten Ausgabe: September 2010 Auf Creator Star Papier gedruckt Wenn Sie glauben, dass wir die Ausgabe von diese Broschüre verbessern könnten, ist es möglich uns ein Kommentar an publi@ibatur.caib.es zu senden um damit das Nächste zu bessern. Herzlichen Dank. 35
  • 36. www.illesbalears.es