B22 Communities

796 views
748 views

Published on

dma Rheinau Summer Academy 2008 - Vortrag: B22 Communities

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
796
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
10
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

B22 Communities

  1. 1. Communities Impuls-Statements und Diskussion unter Moderation von Mark Pohlmann, Geschäftsführer, Mavens Dialog: • Hype oder Zukunft? Andreas Schulte, Software Technical Consultant, IBM Deutschland GmbH, Softwaregroup • Neue Ansätze: deinfussballclub.de – Fans 2.0 als Manager bei Fortuna Köln: Tim Klein, Mitglied des Vorstandes, S.C. Fortuna Köln Diskussion dma Rheinau Summer Academy 2008
  2. 2. (Online) - Communities Hype oder Zukunft ? Kontaktdaten: andreas.schulte@de.ibm.com
  3. 3. Vom Fischschwarm bis zur Steinzeit-Horde: Communities = Gemeinschaften sind keine wirklich neue Erfindung sondern ein Grundbedürfnis sozial agierender Wesen.
  4. 4. A community is a group of people brought together for a purpose. The nature of the community is affected by the nature of that purpose, the space (physical or virtual) in which the people interact, and the type of people involved. von Amy Bruckman in der Dissertation MOOSE Crossing (1994) im Text Constructionist Culture Richtig eingesetzt, kann das Internet als mächtige Technologie bei der Entwicklung von Gemeinschaften sehr hilfreich sein, denn es unterstützt menschliche Interaktionen und damit die Gemeinschaftsbildung. von Esther Dyson im Buch Release 2.0 (1997) im Text Gemeinschaften auf Seite 47 Quelle: http://beat.doebe.li/bibliothek/w00796.html
  5. 5. Also: Alter Wein in neuen Schläuchen ? Eine Gemeinschaft trifft sich und agiert
  6. 6. Also: Alter Wein in neuen Schläuchen ? <ul><li>Fankurve </li></ul><ul><li>Fachkonferenz </li></ul><ul><li>Vereine, Parteien </li></ul><ul><li>Golfclub .... </li></ul><ul><li>Strassenfest </li></ul><ul><li>Leserbrief </li></ul><ul><li>Protestmarsch </li></ul><ul><li>Empfehlung </li></ul><ul><li>Foren </li></ul><ul><li>Wiki </li></ul><ul><li>Community-Site </li></ul><ul><li>World-of-Warcraft </li></ul><ul><li>Chat Room </li></ul><ul><li>Kommentar </li></ul><ul><li>Online-Aktionen </li></ul><ul><li>Rating, Rezension </li></ul>Eine Gemeinschaft trifft sich und agiert
  7. 7. Also: Alter Wein in neuen Schläuchen ? <ul><li>Fankurve </li></ul><ul><li>Fachkonferenz </li></ul><ul><li>Vereine, Parteien </li></ul><ul><li>Golfclub .... </li></ul><ul><li>Strassenfest </li></ul><ul><li>Leserbrief </li></ul><ul><li>Protestmarsch </li></ul><ul><li>Empfehlung </li></ul><ul><li>Foren </li></ul><ul><li>Wiki </li></ul><ul><li>Community-Site </li></ul><ul><li>World-of-Warcraft </li></ul><ul><li>Chat Room </li></ul><ul><li>Kommentar </li></ul><ul><li>Online-Aktionen </li></ul><ul><li>Rating, Rezension </li></ul>
  8. 8. Es gibt 2 Formen von Online-Communities: <ul><li>Reale Gemeinschaften, die sich in online communities abbilden </li></ul><ul><ul><li>Vereine, Verbände </li></ul></ul><ul><ul><li>Firmen Intranets </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Community Tools dienen der Verbesserung der Kommunikation, bzw. Verbesserung der Informationsbereitstellung </li></ul></ul></ul><ul><li>Virtuelle Communities – Mitglieder lernen sich erst über die Community-Plattform kennen </li></ul><ul><ul><li>Facebook, Foren, Themen-Chats ... </li></ul></ul>Eine Community kann nicht installiert werden, ihr Entstehen wird oder kann lediglich durch die Schaffung einer geeigneten Infrastruktur unterstützt werden. Technisch kann dies durch die Bereitstellung einer Plattform oder eines Forums geschehen, inhaltlich durch das Angebot von Experten, Unterstützern, Teilgebern usw. von Monika Gause, Klaus Köhnert im Buch NetzkunstWörterBuch (2001)
  9. 10. Xing Geschäftsbericht 2007: 4,83 Mio. Mitglieder insgesamt
  10. 11. ICH-Sender -orientiert Business Networking Intranet Networking Consumer Networking Interessengruppe online community
  11. 13. 90 % aller jemals lebenden Wissenschaftler leben heute ! Das Wissen eines durchschnittlichen Menschen im Mittelalter paßt in eine Ausgabe der FAZ. (...) Hier muss jeder kooperieren, wenn er etwas erreichen will. “Wissen muss geteilt werden, alles ist hier Kommunikation” (...) Karin Knorr-Cetina zitiert im Spiegel 27/2008 im Artikel “Urknall auf Erden” über die Forschergemeinschaft am LHC Teilchenbeschleuniger beim CERN. Zur Notwendigkeit von Online-Communities
  12. 14. Community Interaktion <ul><li>Profile veröffentlichen </li></ul><ul><li>Vernetzung </li></ul><ul><li>Bewerten / Rating </li></ul><ul><li>Kommentar / Rezensieren </li></ul><ul><li>Forenbeiträge </li></ul><ul><li>Blog-Autor </li></ul><ul><li>Verschlagworten (Taggen) </li></ul><ul><li>Multimedia veröffentlichen </li></ul><ul><li>Fotos, Videos, Slides </li></ul>
  13. 15. Für 81% der Mittelständler kommt Web 2.0 aus heutiger Sicht jedoch noch nicht in Frage. Die Gründe für diesen auf den ersten Blick recht hohen Grad der Abneigung sind wahrscheinlich in den vermuteten Gefahren der neuen Formen der Interaktion zu suchen. Denn mehr Interaktion kann auch weniger Kontrolle bedeuten. Inhalte, die über neue Kanäle und Plattformen verteilt werden, stellen nicht nur die IT vor neue Herausforderungen – auch organisatorisch sind einige Fallstricke zu beachten. Und so verwundert es bei näherem Hinsehen dann doch nicht, dass gerade Mittelständler mit den begrenzten Ressourcen sicher nicht gleich auf jeden neuen Trend aufspringen und den Chancen der neuen Trends etwas verhalten gegenüberstehen. IBM Studie: “E-Business im Mittelstand” 2008 gemeinsam mit dem Magazin impulse http://www.impulse.de/e-business Web 2.0 im Mittelstand: Welche Anwendungen oder Dienste des Web 2.0 nutzen Ihre Mitarbeiter ?
  14. 16. Quelle: Global CEO Study | May 2008 (C) IBM Corporation
  15. 17. Quelle: Global CEO Study | May 2008 (C) IBM Corporation
  16. 18. Business Community <ul><li>Beispiel IBM </li></ul><ul><ul><li>Community Tools </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Instant Messaging, BluePages, Bookmark-Sharing </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Groupware (Notes), Blogs, Wikis </li></ul></ul></ul><ul><li>Beispiel Celina Insurance </li></ul><ul><ul><li>Community Tools </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Instant Messaging </li></ul></ul></ul>
  17. 19. IBM <ul><li>IBM Corporation </li></ul><ul><li>Background </li></ul><ul><li> 370,000 employees world-wide in 64 countries </li></ul><ul><li> Conducts business in 170 countries </li></ul><ul><li> $98.7B in revenue </li></ul><ul><li> 2,041 IBM locations </li></ul><ul><li> 40% of employees mobile </li></ul><ul><li>Company Requirements </li></ul><ul><li>Virtually bring together centralized & geographically dispersed employees as well as customers and Business Partners </li></ul><ul><li>Faster, more informed decision-making by bringing people together -- spontaneously or in a structured fashion. </li></ul><ul><li>Improve meeting effectiveness and reduce the need for business travel </li></ul><ul><li>Support for multiple clients as well as the ability to support innovation </li></ul><ul><li>Solution </li></ul><ul><li> Lotus Sametime software –instant messaging, presence awareness, Web conferencing, multiple clients and platforms, plug-ins </li></ul>
  18. 21. IBM Community Tool Sametime: Create a community Lotus Sametime software in the real world: Celina Insurance <ul><li>Challenge </li></ul><ul><ul><li>Increase competitiveness against larger carriers by integrating independent agents into business processes & providing superior services and support </li></ul></ul><ul><li>Solution </li></ul><ul><ul><li>Integrating Lotus Sametime into Web-based applications enables real-time, contextual collaboration – it’s easier for Celina staff and external agents to interact </li></ul></ul><ul><li>Benefits </li></ul><ul><ul><li>Policy turnarounds go from weeks to days by integrating and automating business processes that span Celina and its agents </li></ul></ul><ul><ul><li>Faster, better service to agents and their customers due to integrated systems and real-time collaboration </li></ul></ul><ul><ul><li>Being easy to do business with secures agent loyalty—a competitive advantage </li></ul></ul><ul><ul><li>50 percent reduction in phone calls and costs due to instant messaging option, and 40 percent reduction in head count for same volume of business due to streamlined processes </li></ul></ul>“ Lotus Sametime creates a community. The agents appreciate that they can instantly connect with their Celina underwriter — or anyone else in the company—at the click of a button. We have even had a competitor call us to find out how we do this.“ Rob Shoenfelt, Chief Information Officer Celina Insurance Group
  19. 22. Zusammenfassung / Thesen <ul><li>Sozial Networking kommt aus dem “private use” und wird in die Unternehmen “schleichen”. Online Communities / Community Tools werden sich weiter verbreiten. </li></ul><ul><li>Es besteht (heute) eine gewisse Abhängigkeit von Alter, Bildung, Einkommen, Art der Arbeit </li></ul><ul><li>Leben mit und in online commuties wird eine weitere Kulturtechnik und commodity. </li></ul><ul><li>Adaption von Web 2.0 / Community / Social Networking im Intranet / Business IT beginnt in Großunternehmen. </li></ul><ul><li>Communities werden im Unternehmen und der (Fach-)Literatur aus Marketinggesichtspunkten interessiert beobachtet. </li></ul><ul><li>Mittelstand in Deutschland noch zurückhaltend – Nutzenbeweis notwendig wie z.B. bei Wikis. </li></ul><ul><li>Einige Projekte sind nur durch Communities möglich: CERN LHC, Linux </li></ul><ul><li>Frage: Wird sich Führungstechnik im Rahmen von Community Denken verändern ? </li></ul>
  20. 23. Frage ;-): in wievielen Vereinen kann man gleichzeitig Mitglied sein?
  21. 24. Quellen: <ul><li>Esther Dyson im Buch Release 2.0 (1997) im Text Gemeinschaften auf Seite 47 </li></ul><ul><li>Amy Bruckman in der Dissertation MOOSE Crossing (1994) im Text Constructionist Culture </li></ul><ul><li>Monika Gause, Klaus Köhnert im Buch NetzkunstWörterBuch (2001) </li></ul><ul><li>Für 1-3 siehe: beat.doebe.li/bibliothek </li></ul><ul><li>http://www.statista.org für Statistiken zur Web 2.0 Nutzung </li></ul><ul><li>IBM Studie: “E-Business im Mittelstand” 2008 gemeinsam mit dem Magazin impulse http://www.impulse.de/e-business </li></ul><ul><li>IBM Corporation: Global CEO Study, May 2008 </li></ul><ul><li>DER SPIEGEL 27/2008, Seite 102 ff: Urknall auf Erden </li></ul><ul><li>Linksammlung: http://del.icio.us/aschulte/dma2008 </li></ul>

×