Facebook Posts
Facebook Posts – by Antje Scholz 11.März. 2014
Facebook Posts können deinen Job kosten
oder du bekommst den...
Somit ergab es das 2009 bereits 45% aller im Rahmen einer Umfrage befragten
Unternehmen an, das Sie sich über Jobbewerber ...
Arbeitgeber gegen eine Minderheit entschieden, auch politische Merkmale auf Profilen sind
unvorteilhaft. Zusammengefasst g...
Du solltes also Fotos vermeiden, wie beispielsweise peinliche
Fotos oder Facebook Posts – Gespräche über die
drogenverseuc...
4. Schlechte Kommunikation vs schlechte Rechtschreibung
Ja die liebe Rechtschreibung, Deutsche Sprache schwere Sprache. De...
Auch wenn du deine Gründe hast deinen vergangenen Arbeitgeber zu verachten, behalte
es lieber für dich. Denke daran, was e...
Deshalb würde ich mich über eine Kommentar sehr freuen, was ihr davon haltet und
vielleicht ist ja auch gelungen das wirkl...
Wenn Du lernen willst, Wie Du dein Network Marketing Geschäft richtig aufbaust, melde
dich für mein kostenloses Bootcamp a...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Facebook Posts

310 views
221 views

Published on

Facebook Posts können deinen Job kosten oder du bekommst den neuen Job erst gar nicht. Facebook Posts sollten vorher genau überdacht sein, deshalb hier ein paar Regel und Tipps die man besser beachten sollte.

Published in: Social Media
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
310
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Facebook Posts

  1. 1. Facebook Posts Facebook Posts – by Antje Scholz 11.März. 2014 Facebook Posts können deinen Job kosten oder du bekommst den neuen Job erst gar nicht. Facebook Posts sollten vorher genau überdacht sein, deshalb hier ein paar Regel und Tipps die man beachten sollte, wenn Ihr auf Facebook Posts einstellt. Big Brother is watching you, dies kann man Wort Wörtlich nehmen, Facebook Posts deshalb sorgfältig wählen. Die Social Media Plattformen sind Fluch und Segen, denn wir mal anschauen wie allein Facebook mit seinen dazu gehörigen Facebook Posts, sich in Deutschland entwickelt hat. Die Menschen in Deutschland sind immer länger online. Die tägliche Verweildauer im Netz stieg bei der Bevölkerung ab 14 Jahren im laufenden Jahr auf 169 Minuten – 2012 waren es noch 133 Minuten. 77,2 Prozent sind insgesamt online (2012: 75,9 Prozent). Die Zahl der Nutzer stieg von 53,4 Millionen auf 54,2 Millionen Menschen. 5,3 internetfähige Geräte sind nach der Befragung in einem durchschnittlichen Haushalt vorhanden. Deshalb sollte sich jeder genau überlegen was für Facebook Posts man ins Internet stellt, denn nicht nur privat wird das Internet benutzt sondern auch sogenannte Recruiter sind viel auf sozialen Netzwerken unterwegs und unser Chef oder dein zukünftiger Chef, – wenn du alles richtig machst -benutzen immer mehr die Social Media Plattformen um sich über ihre Arbeitnehmer / Bewerber schlau zu machen. Schon 2009 nutzten 45% der Unternehmen das Social Screening bei der Bewerbersuche, d.h. das Arbeitgeber gezielt die Social Media Plattform durch stöbern, um positive oder negatives über einen Arbeitgeber oder Bewerber zu suchen. das Wort Social Screening wurde eigentlich dafür verwendet, für Unternehmen, (Social Screening ist der Prozess der Auswahl von Unternehmen zu investieren)
  2. 2. Somit ergab es das 2009 bereits 45% aller im Rahmen einer Umfrage befragten Unternehmen an, das Sie sich über Jobbewerber in sozialen Netzwerken informieren. 18% der Befragten gaben sogar an, das sie wegen besonders positiver vorgefundener Informationen den Bewerber letztlich eingestellt haben. Dabei haben 35% hingegen gesagt das negative Informationen als Grund für eine Nichtberücksichtigung des entsprechenden Bewerbers ausschlaggebend waren. Aber nicht nur unser zukünftiger Chef oder noch Chef benutzt das Internet um potenzielle Personen zu beobachten- ganz abgesehen von der NSA und dem Fall Snowden. - Wer beobachtet deine Schritte auf Facebook, – deine Facebook Posts – und den anderen Plattformen noch? z.B. Stalker, Fahnder, und sogar Versicherungsunternehmen sind bekannt dafür, Social Media Portale /Facebook-Profile nach Informationen abzusuchen. Genauso beunruhigend sind Berichte über Facebook-Account-Hacker, die Benutzer durch Identitätsbetrug gefährden – was ich erst vor kurzen selber erleben durfte, das innerhalb von 1er Woche zwei Accounts von Freunden neu erstellt wurden durch Identitätsbetrug. Selbst wenn man seine persönlichen Informationen durch die „Nur Freunde“-Einstellung schützt, besteht eine gute Chance, dass man sich bei Facebook mit jemandem „befreundet“, den man kaum kennt oder nie getroffen hat. Deshalb prüfe genau was du oder wie du Facebook Posts oder den anderen Plattformen ins Internet stellst, besonders hinsichtlich wenn man auf der Suche für einen neuen Job ist. Um deshalb mit deinem potenziellen Arbeitgeber keine Probleme zu bekommen, beachte folgende Tipps: Wenn du dich auf einen neuen Job bewerben möchtest, solltest du im Hinterkopf behalten das eine einfache Bewerbung seit langem nicht mehr das Einzige ist, was die potenziellen Arbeitgeber von dir haben. Mit dem Einzug der Facebook Posts kennen Arbeitgeber nicht nur deinen Namen, denn sie können per Knopfdruck finden, sondern, viel mehr von dir erfahren – weit über deine klassische Bewerbungsmappe hinaus. In der Welt der Social Media erfahren potenzielle Arbeitgeber über Facebook oder Twitter meistens einiges mehr über dich als dir vielleicht lieb ist, was sie besser nicht erfahren sollten. Manche Informationen könnten dich sogar den Job kosten. Hier gibt es auch Studien die in den USA gemacht wurden, das während eines Experimentes, bei dem 4.000 US-Unternehmen beteiligt waren, wurde das Einstellungsverhalten genau unter die Lupe genommen. Dabei kam heraus, dass Kriterien wie Christ oder Muslim, sowie auch Homosexualität berücksichtigt wurden. Diese Studie wurde zwar in den USA gemacht, es sollte aber keiner glauben das hier in Deutschland nicht auch danach ausgesiebt wird. Das Ergebnis war: das oftmals sich potenzielle
  3. 3. Arbeitgeber gegen eine Minderheit entschieden, auch politische Merkmale auf Profilen sind unvorteilhaft. Zusammengefasst gibt es einige Gründe auf Social Media-Profilen, die dich einen neuen Job kosten können. Auf der Webseite Mindflash.com liefert sogar eine Infografik genaue Infos, die zeigt, welche Plattformen Personalchefs konsultieren, damit sie sich ein Bild von den potenziellen Bewerbern für einen Arbeitsplatz machen. Dabei lässt sich super erkennen, dass eben vorgefundene Negativmerkmale weit häufiger dazu führen, einen Bewerber abzulehnen, als positive Merkmale zur Einstellung führen. Es ist demnach wichtiger, sich bewusst zu machen und sich davor zu hüten, negativ rüber zu kommen, als es nützlich ist, sich besonders positiv zu installieren. Wenn ihr also lieber sicher gehen wollt, einen Job zu bekommen, schreibt euch die folgende Checkliste aus der Infografik von Mindflash.com ab, damit ihr wisst das negativ und positiv ist, dort könnt ihr auch die ganze Grafik sehen. (Quelle: mindflash.com) 1. Veröffentlichen von unangebrachten Fotos
  4. 4. Du solltes also Fotos vermeiden, wie beispielsweise peinliche Fotos oder Facebook Posts – Gespräche über die drogenverseuchte letzte Partynacht oder deinem Alkoholkonsum, Freizügigkeit, also Nacktfotos, beleidigende Gesten und politisches Zur schaustellen. Dir sollte bewusst sein das Fotos keine Interpretationsmöglichkeiten zulassen, sie zeigen eben das oder etwas, was du erlebt hast, beziehungsweise was du darstellst. (Quelle: http://www.freedigitalphotos.net/) 2. Veröffentlichen von unangebrachten Kommentaren Sei so richtig aktiv, hinterlasse so viele nutzlose und nervige Facebook Posts und Kommentare wie möglich. Vergiss nicht, möglichst intensiv zu fluchen! Soll heißen: Hinterlasse auf deinen sozialen Netzwerken und Blogs keine rassistische, politische, diskriminierende und beleidigende Kommentare und egal ob unter Fotos oder als Statusmeldungen “Was du nicht willst das man dir tu, das füg auch keinem anderen zu!”, hat sicherlich jeder schon mal gehört, nur hält sich leider kaum jemand dran. Ich finde, es spielt eigentlich keine Rolle ob privat oder nicht, auch in sozialen Netzen sollte jeder den Anderen so behandeln, wie er selbst behandelt werden will. Und das heißt: Überlege also erstmal und Hirneinschalten, welche Außenwirkung du mit deinen Facebook Posts – oder auf anderen Plattformen – mit den Worten bezweckst. Vor allem ist es wichtig, man muss doch nicht wirklich jeden scheiß jeden kommentieren – könnte sonst auch den Anschein machen, dass du vom Social Media mehr oder weniger besessen bist und die “reale” Welt meidest. 3. Unterschiedliche Angaben Ja was viele auch vergessen; sage die Wahrheit, soll heißen: Stimmen deine Fähigkeiten und Qualifikationen mit denen auf deinem Social-Media-Profil, überein mit deiner Bewerbung, wenn nicht ist das für den potenziellen Arbeitgeber ein Grund, dich nicht einzustellen. Weil der Arbeitgeber kann nicht einschätzen welche Facebook Posts, wahr oder frei erfunden sind, deshalb wird er wohl eher auf deine Person verzichtet. Deshalb denke an deine Glaubwürdigkeit in Bewerbungen als auch auf den sozialen Netzwerken.
  5. 5. 4. Schlechte Kommunikation vs schlechte Rechtschreibung Ja die liebe Rechtschreibung, Deutsche Sprache schwere Sprache. Deshalb gilt auch in Facebook Posts und auf den anderen Social Media Plattformen, wenn du offenbarst das deine eklatante Schwächen in deinen Kommunikationsfähigkeiten nicht gerade sicher oder richtig sind, wird es kaum zu einem Bewerbungsgespräch kommen. Hierzu zählt auch eine schlechte Rechtschreibung. 5. Extrem viele Kontakte und Kommentare Deine Freunde, sind nicht gleich wahre Freunde, d.h. überlege auch wen du in deinem Freundeskreis einfügst, also nicht jeden oder so viele Kontakte wie möglich hinzu. Das könnte sich als Bumerang erweisen, weil manchmal nicht besonders hilfreich, wenn diese Kontakte besonders redselig sind und fragwürdige Facebook Posts und Kommentare auf deiner Pinnwand posten. 6. Negative Kommentare zu deinem letzten Arbeitgeber Besonders gut kommen negative Kommentare zu deinem Arbeitgeber an, super kann ich nur gratulieren, super Idee. Lass also keinen Zweifel daran, wie sehr du den letzten Job doch gehasst hast und was für ein toller Machtmensch dein Chef ist oder wahr. Was besonders gut an kommt, wenn du dabei auch noch vertrauliche Informationen deiner letzten Firma preis gibst. – super jetzt gibt es ein Sternchen-
  6. 6. Auch wenn du deine Gründe hast deinen vergangenen Arbeitgeber zu verachten, behalte es lieber für dich. Denke daran, was einmal im Netz ist bleibt im Netzt und wirft ein schlechtes Bild auf dich, der potenzielle Arbeitgeber wird daraus seine Rückschlüsse auf dich ziehen. Deshalb kann ich es nur nochmal sagen, vergesse nicht dein Hirn einzuschalten bevor du auf Facebook Posts einstellst . Vergesse auch nicht diese Facebook-Posts können auch den Job kosten. Hier ein paar Beispiele: Ein Lagerist wird fristlos gekündigt, nachdem er ein vermeintlich harmloses Foto auf Facebook gepostet hatte. Der 21-Jährige aus Nordrhein-Westfalen stellte sein Hochzeitsfoto online – glücklich trägt er seine schwangere Braut auf Händen. Blöd nur, dass er schon einen Monat wegen eines Bandscheibenvorfalls krank geschrieben war. Seine Chefin sah das Bild und kündigte ihn fristlos. Dagegen klagt der Lagerist nun vor dem Arbeitsgericht Krefeld. Eine Entscheidung wird Ende der Woche erwartet. oder Friseur-Lehrling Sabine K. (18) stellte fröhliche Urlaubs-Fotos auf ihre Facebook- Seite – während sie wegen psychosomatischer Beschwerden krank geschrieben war. Vor dem Urlaub schrieb sie auf Facebook: „Ab zum Arzt und dann Koffer packen.“ Ihr Arbeitgeber kündigte sie fristlos. Der Fall kam vor das Düsseldorfer Arbeitsgericht: Sabine K. hatte sowieso zum 31. Mai 2011 gekündigt. Ihr Arbeitgeber wollte ihr nun den Mai-Lohn vorenthalten, wie es bei einer fristlosen Kündigung im April rechtens wäre. Argument ihres Anwalts: Die Reise war der Genesung ihrer schweren Neurodermitis förderlich. - Beide Parteien einigten sich schließlich: Sabine bekam 150 Euro und ein angemessenes Zeugnis. Was man über Kollegen, den Chef oder das Unternehmen postet, sollte man sich auf jeden Fall zweimal überlegen, wie folgende Fälle zeigen.
  7. 7. Deshalb würde ich mich über eine Kommentar sehr freuen, was ihr davon haltet und vielleicht ist ja auch gelungen das wirklich mal darüber nachgedacht wird, was wir alles freiwillig an Daten einstellen. Ach ja, hier habe ich noch ein Tool für euch, das Ihr für Facebook super gebrauchen könnt, habe es auch – hier könnt ihr automatisch Begrüßungstext für neue Kontakte versenden, automatisch Posts verwalten, Geburtstagsgrüsse automatisch senden und Werbung auf Facebook verwalten, u.s.w. http://519398.fbmastertool.com/ Hoffe die Informationen waren Interessant für euch, auf meiner Seite erhaltet Ihr alle wichtigen Informationen, detaillierte Kurse und Tricks wie Ihr euer Internet-Business aufbauen werdet, ich würde mich auch sehr über einen Kommentar von euch freuen. Mein MLM Erfolgstipp für ein echtes passives Einkommen durch Network Marketing: Finde die Leute, die nach dem suchen, was du anbietest. Verwende ein effizientes Marketing System, das diese Leute automatisch qualifiziert, die Vorwahl trifft und auf deine Geschäftsmöglichkeit vorbereitet. Und dann widme deine Zeit nur den Besten.
  8. 8. Wenn Du lernen willst, Wie Du dein Network Marketing Geschäft richtig aufbaust, melde dich für mein kostenloses Bootcamp an. Bis bald eure Antje Scholz Kontakt: Mail: antjescholz.info@yahoo.de Skype: arsplus3 Blog: www.antjescholz-mlm.de

×