Eckwerte 2013

1,812
-1

Published on

Präsentation der Eckwerte des Haushalts 2013 der Stadt Laatzen in der Sitzung des Rats am 7. Juni 2012.

Published in: Economy & Finance
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,812
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Eckwerte 2013

  1. 1. Eckwerte 2013Haushalt 2013 und Finanzplanung 2014-2016Laatzen, den 7. Juni 2012Arne SchneiderErster Stadtrat und Stadtkämmerer
  2. 2. Charakter des Eckwertebeschlusses Strategische Richtungsentscheidung Budgetvorgabe für die Verwaltung Politisch-moralische Selbstbindung des Rates Keine rechtliche Bindung Berechnungsgrundlagen: Jahresabschlüsse Orientierungsdatenerlass Steuerschätzung Aktuelle Finanzplanung Tarifabschlüsse
  3. 3. Haushalt TeilhaushalteOber-ziele Produkte Ziele Maß- Ziele nahmen
  4. 4. Eckwertebeschluss, 58 (1) Nr. 1 NKomVG Grundlegende Ziele der Entwicklung der KommuneHaushaltsentwurf, 76 (1) Nr. 1, 85 (1) Nr. 1 NKomVG Ziele der Teil- und Produkthaushalte Haushaltsbeschluss, 58 (1) Nr. 9 NKomVG Haushaltssatzung und Investitionsprogramm
  5. 5. Eckwerte- beschluss AnträgeHaushalts- Haushalts- vollzug entwurf Haushalts- beschluss
  6. 6. Kommunale Selbstverwaltung Wohl der Einwohner- Soziale, innen und kulturelle und Einwohner wirtschaftliche fördern Notwendige Einrichtungen Mittel bereitstellen aufbringen Gesunde Gemeinde- finanzen erhalten
  7. 7. Familienfreundliche Stadt sein Finanzielle HoheHandlungsfähigkeit Bildungschancen sichern gewährleisten Ef fizientes Wohnumfelder Verwaltungs- attraktiv gestalten handeln fördern Optimale Arbeitsbedingungen schaf fen
  8. 8. Ingeln- Alt-Laatzen Oesselse 14% 9%Gleidingen 10% Grasdorf 8%Rethen 21% Laatzen- Mitte 38%
  9. 9. Bevölkerung Laatzen-Mitte 16100 16000 15900 15800 15700 15600 15500 15400 2008 2009 2010 2011
  10. 10. Bevölkerung Laatzen4280042600424004220042000418004160041400 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2016 2020
  11. 11. Neue Arbeitsplätze (seit 2008) über 700 350 300 250 200 150 100 50 0 Gewerbe Einzelhandel Soziale Konzern Einrichtungen Stadt
  12. 12. Arbeitslosenzahlen 3000 2500 2000 1500 1000 500 0 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012
  13. 13. Schulabgänger ohne Abschluss (in %) 7 6 5 4 3 2 1 0 Deutschland Niedersachsen Laatzen
  14. 14. Schulabgänger ohne Abschluss (in %) 8 7 6 5 4 3 2 1 0 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
  15. 15. Familienzentrum und Stadthaus
  16. 16. Kindertagesbetreuung 3-6 Jahre 120 111 103 100 96 88 84 80 60 40 20 0 Bund Land Laatzen Laatzen Laatzen (West) 2011 2012 2013
  17. 17. Kindertagesbetreuung 0-3 Jahre35 31.930 29.3 2625 20 19201510 5 0 Bund Land Laatzen Laatzen Laatzen (West) 2011 2012 2013 2010 Rechtsanspruch (2 Jahrgänge ) / Laatzen: rd. 50 Prozent
  18. 18. Erhöhung der Gymnasialwahrscheinlichkeitbei frühem Krippenbesuch (in %) 90 83 80 70 60 55 50 40 38 30 20 10 0 Gesamt Migrationshintergrund Hauptschulabschluss
  19. 19. 101 Abs. 1 NSchGDie Schulträger haben dasnotwendige Schulangebot unddie erforderlichen Schulanlagen vorzuhalten(Schulträgerschaft).
  20. 20. Bauliche Unterhaltung / Teilhaushalt 403,000,0002,500,0002,000,0001,500,0001,000,000 500,000 0 2006 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2007 2008 2009 2010 2011 2012
  21. 21. Investitionen / Teilhaushalt 4045004000350030002500200015001000 500 0 2003 2000 2001 2002 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
  22. 22. Sanierung von Schulanlagen (2008-2012) GHS Rathausstraße (u.a. Mensa, Jugendzentrum, Aula, Sporthalle) GS Grasdorf (u.a. Dach, Hort, Anlagen) GS Pestalozzistraße (u.a. Anlagen) GS Im Langen Feld (u.a. Toiletten, Fenster, Anlagen) Erich Kästner Schulzentrum (u.a. Mensa, Sporthalle, Anlagen) Albert-Einstein-Schule (u.a. Sporthalle, Fenster, Anlagen) FöS Kiefernweg (Anlagen) GS Rethen (u.a. Sporthalle, ELA) GS Gleidingen (u.a. Gebäude, Schwimmhalle) GS Ingeln-Oesselse (Sporthalle) Insgesamt über 8 Mio. €
  23. 23. Sanierung Schulanlagen (ab 2014) GHS Rathausstraße (B-Trakt) Erich Kästner-Schulzentrum Albert-Einstein-Schule GS Pestalozzistraße GS Im Langen Feld
  24. 24. Veranschlagungsreife Pläne, Berechnungen, Erläuterungen Gesamtauszahlungen Voraussichtlicher Jahresbedarf Bauzeitenplan
  25. 25. Stadtbad /aquaLaatzium 1200 Thousands 1000 800 600 400 200 0 2007 2008 2009 2010 2011 2012
  26. 26. 201510 5 0 -5-10-15 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Ordentliches Ergebnis Nettokreditaufnahme
  27. 27. Liquiditätskredite in T €60 000 56,530 50,138 55,66050 000 43,642 50,570 45,91040 000 33,495 41,08030 000 17,70020 000 11,31810 000 4,518 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Eckwertebeschluss Fipla alt
  28. 28. Liquiditätskredite in T € - ursprüngliche Planwerte55 00050 00045 00040 00035 00030 00025 000 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Plan 2011 Plan 2012 Eckwert 2013
  29. 29. Langfristige Schulden in T €58 000 57,596 55,459 54,054 55,210 52,48453 000 53,820 52,260 50,70048 000 46,549 42,673 42,14943 000 42,443 40,548 39,34638 000 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 Eckwertebeschluss Fipla alt
  30. 30. Langfristige Schulden 60Mio. 50 50.7 40 30 31.1 20 10 91 92 93 94 95 96 97 98 99 00 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16
  31. 31. Gesamtschulden in T € 115000 110000 105000 100000 95000 90000 85000 2012 2013 2014 2015 2016 Plan 2012 Eckwert
  32. 32. Gesamtschulden / Vermögen je Einwohner in €4 0003 500 3,3443 0002 5002 000 1,5941 500 1,112 1,1551 000 500 1973 2011

×