Psychologie des Anlagebetrugs
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Psychologie des Anlagebetrugs

on

  • 1,313 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,313
Views on SlideShare
1,196
Embed Views
117

Actions

Likes
0
Downloads
5
Comments
0

2 Embeds 117

http://p4.ems-projekte.de 116
http://www.slideshare.net 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Psychologie des Anlagebetrugs Psychologie des Anlagebetrugs Document Transcript

  • Martin Arendts, M.B.L.-HSGRechtsanwalt Die Psychologie des Anlagebetrugs - Gliederung -1. Einleitung - neue Studie der Bertelsmann-Stiftung: „Finanzieller Analphabetismus in Deutsch- land“ (März 2004) > eigenverantwortliche Vorsorge nicht unproblematisch - fehlende Transparenz vieler Anlageprodukte - die Problematik der Verarbeitung komplexer Situationen, Vereinfachung durch selektive Wahrnehmung und sog. „Alltagstheorien“, Ersatzkriterien > Schriftliche Unterlagen (Emissionsprospekt etc.) spielen eine viel geringere Rolle als mündliche Zusagen. - Manipulationstechniken unseriöser Telefonverkäufer/Anlagevermittler - Verlust der Fähigkeit von Anlegern, rationale Entscheidungen zu treffen2. Die Akteure 2.1. Die Anleger/Opfer und deren Motive zwei Studien im Auftrag des Bundeskriminalamtes (BKA): Motivanalyse bei Opfern von Kapitalanlagebetrug (1992) Täter-Opfer-Interaktion bei Kapitalanlagebetrug (Replikationsstudie 2000) Ergebnis: Ausschlaggebend ist nicht – wie vielfach verkürzt dargestellt – die Gier der Anleger, sondern häufig Grundbedürfnisse nach Sicherheit, nach sozialem Akzeptiertwerden und nach Anerkennung. „Mythen“: nur „Besserverdiener“, v. a. „Schwarzgeld“, „dumme Anleger“ meine These: Anleger mit einem „gesunden Halbwissen“ sind besonders gefähr- det (Gefahr der Selbstüberschätzung). Wer meint, nicht auf einen Betrüger herein- fallen zu können, ist vielleicht gerade deswegen ein potentielles Opfer. relativ hohe Wahrscheinlichkeit für Mehrfachviktimisierung (u. a. durch den Ver- kauf von Adressenlisten) 2.2. Die Betrüger und deren Auffassung über die Opfer selbstsichere Persönlichkeitsfassade, seriöser Eindruck (vielfach durch Thematisie- rung der Angst vor Risiken oder Betrug), redegewandt besondere Fähigkeit, sich auf das Opfer einzustellen (Empathie) > Aufbau von Vertrauen > Ansatzpunkte für das weitere Vorgehen vielfach arbeitsteiliges Vorgehen auf der Täterseite (Opener, Loader, Broker, „Psy- chologe“) __________________________________________________________________ Büro: ARENDTS ANWÄLTE, Perlacher Str. 68, 82031 Grünwald Tel. 089 / 64 91 11 75; E-mail: martin.arendts@anlageanwalt.de
  • Arendts■AnwälteSeite 2 von 3 Seiten R ECHTSANWALTSKANZLEI vielfach fehlendes Unrechtsbewusstsein, so etwa der EFB-Millionenbetrüger Heinz Heinrich Hensley-Piroth (geb. Knöpfl) in einem Interview mit „Capital“ (Heft 10/1994): „Ach wissen Sie, unsere Kunden waren kranke Menschen. Ihre Krankheit: Geld- gier, Dummheit und Schwarzgeld. Wer mir sein Geld gab, war selbst dran schuld. Ich befriedigte nur ein Bedürfnis, ähnlich einer Spielbank. Allerdings boten wir un- seren Kunden einen besseren Unterhaltungswert als ein Croupier.“3. Täter-Opfer-Interaktion: Beeinflussung des Kunden durch Manipulationstechniken 3.1. Techniken zur Manipulation des Kunden a) Scheinbare Beratung Provozieren von Antworten (z.B. durch einen in einem Telefonleitfaden enthaltenen Fragenkatalog), Behandlung von Einwänden, Steuerung durch Lob oder Nichtbeachtung b) Verstärkung - Bestätigung des eigenen Selbstbildes (z.B. intelligenter Anleger, erfolgreicher Unternehmer) z.B. „Sie sind doch Profi, Sie kennen sich aus im Geschäftsverkehr.“ - Rollenzuschreibung (z.B. für seinen Kinder sorgender Vater) - Zuschreiben von erstrebenswerten Eigenschaften (Traumrollen), wie z.B. Erfolg, Intelligenz c) Ausnutzung der selektiven Wahrnehmung des Kunden „Einbettung“ von Risikohinweisen in ein positives Umfeld (Beispielsrech- nung mit Gewinnen, angebliche Beherrschbarkeit der Risiken durch Erfah- rung und Technik etc.) 3.2 Die „Waffen der sozialen Beeinflussung“ weapons of social influence (Cialdini): reciprocation, commitment and consis- tency, social proof, liking, authority, scarcity kulturelle Unterschiede bei der Gewichtung: USA (Gegenseitigkeit), China (Autorität), Spanien (Freundschaft/Sympathie), Deutschland (offizielle Regelungen) a) Konsistenz - die „Fuß-in-der-Tür-Technik“: das kleine Einstiegsgeschäft „Testgeschäft“ b) Reziprozität - die „Erst-Wohltäter-dann-Bettler-Strategie“ - scheinbare „Geschenke“, wie z.B. „exklusive Insiderinformationen“ oder angebliche „Position, die bereits im Gewinn ist“ - die Konzessionsfalle („Tür-ins-Gesicht-Technik“)
  • Arendts■AnwälteSeite 3 von 3 Seiten R ECHTSANWALTSKANZLEI c) Konformität Hinweis auf das Verhalten anderer Anleger (z.B. „Viele Anleger nützen die Terminmärkte.“) d) Knappheit Hinweis auf eine „einmalige Situation“ oder „außerordentliche Marktsitua- tion“ - „Sie müssen sich sofort entscheiden.“ e) Autorität - Weitervermittlung an „Direktor“, „Chef-Händler“ etc. - Hinweise auf Berichterstattung in Fernsehen und in Zeitungen - Gutachten von Professoren (z.B. bei der Göttinger Gruppe) - „Prospekt ist bei der Aufsichtsbehörde hinterlegt.“ f) Sympathie klassisches Beispiel: Die Tupperparty - Vermischung von Sach- und Beziehungsebene, z.B. „Sie vertrauen mir doch?“ - (vermeintliche) Gemeinsamkeiten, z.B. „Ich verdiene nur, wenn Sie verdienen.“ - Kontaktaufnahme häufig über Bekannte - scheinbare Solidarisierung gegen Dritte (z.B. gegen Banken: „Die wollen nur auf ihre Kosten Gewinne machen.“ „Wir können Ihnen Geschäfte anbieten, die die Banken sonst nur unter sich tätigen“.) - Thematisierung der Betrugsgefahr 3.3. Die „Verstrickung“ des Anlegers eingeschränktes Blickfeld („Tunnelblick“) Verlust des Realitätssinns und der Fähigkeit, rational Entscheidungen zu treffen (typische Falle: Verluste zurückholen durch neue „Investitionen“ und darauf ein- gehende Taktik der Betrüger – Einsatz von „Psychologen“) 4. Fazit - erhöhte Transparenz von Finanzprodukten - verbesserte Prävention - effektivere Verfolgung - Schlussfolgerung der Bertelsmann-Studie: finanzielle Bildung stärken Literatur: Cialdini, Influence – Science and Practice Liebel u. a., Motivanalyse bei Opfern von Kapitalanlagebetrug, 1992 (Hrsg. BKA) Liebel u.a., Täter-Opfer-Interaktion bei Kapitalanlagebetrug, 2002 (Hrsg. BKA)