Your SlideShare is downloading. ×
Den Wissensreifungsprozess in Unternehmen fördern
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Introducing the official SlideShare app

Stunning, full-screen experience for iPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Den Wissensreifungsprozess in Unternehmen fördern

1,180
views

Published on

DGI-Onlinetagung, Frankfurter Buchmesse

DGI-Onlinetagung, Frankfurter Buchmesse

Published in: Education

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,180
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
17
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. MATURE Continuous Social Learning in Knowledge Networks Den Wissensreifungs- prozess in Unternehmen verbessern Andreas Schmidt DGI Onlinetagung 16. Oktober, 2008 http://mature-ip.eu Frankfurt am Main
  • 2. Überblick Motivation Konzept der Wissensreifung als Analyserahmen Lösungsansätze Zusammenfassung Andreas Schmidt: MATURE - Den Wissensreifungsprozess in Unternehmen verbessern 2
  • 3. Motivation Thema Lernen und Umgang mit Wissen in Unternehmen ist fragmentiert Disziplinen • Wissensmanagement vs. (E-)Learning-Community Zuständigkeiten • Fachabteilungen, Personalentwicklung, Wissensmanagement Technischen Werkzeugen • LMS, KMS, DMS, Wikis, Blogs, … Andreas Schmidt: MATURE - Den Wissensreifungsprozess in Unternehmen verbessern 3
  • 4. Wissens- reifung MATURE - Continuous Social Learning in Knowledge Networks 4
  • 5. Entstehung von Ideen Hauptziel • Neue Ideen entwickeln und eigene Kreativität ausschöpfen Lernformen • Brainstorming, Kreativitätstechniken Artefakte • Notizen, Skizzen, Aufgabenlisten, … Andreas Schmidt: MATURE - Den Wissensreifungsprozess in Unternehmen verbessern •5 5
  • 6. Bildung von Communities Hauptziel • Gemeinsam mit anderen Erfahrungen austauschen und Neues erarbeiten Lernformen • Lernen von anderen (Imitation), kooperatives Lernen • Diskussion & kollaboratives Arbeiten •6 6
  • 7. Formalisierung Hauptziel • Existierende Dokumente als Hilfe zur Problemlösung und zur Weitergabe von Erfahrungwissen bereitstellen Lernformen • Informationssuche, • „Dokumente durcharbeiten“ Andreas Schmidt: MATURE - Den Wissensreifungsprozess in Unternehmen verbessern •7 7
  • 8. Ad-Hoc Fortbildung Hauptziel • Fortgeschrittenen in fokussierten Bereichen vertieftes/aktualisiertes Wissen vermitteln Lernformen/Artefakte • Kurzschulungen, Lernobjekte, Tutorials Andreas Schmidt: MATURE - Den Wissensreifungsprozess in Unternehmen verbessern •8 8
  • 9. Formelle Bildung Hauptziel Anfänger möglichst effizient ein größeres Themenfeld vermitteln Lernformen/Artefakte Klassische Vorlesung und Übung, Schulung Lehrbuch, E-Learning-Kurse Zertifizierung Andreas Schmidt: MATURE - Den Wissensreifungsprozess in Unternehmen verbessern 9
  • 10. Wissensreifungsprozessmodell Kommunikation Kollaboration Dokumenten- Lernobjekte Kurse kollektionen Ad-Hoc- Entstehung Bildung von Formali- Formelle Weiter- von Ideen Communities sierung Bildung bildung Gemeinsame Berichte neue Ideen Begrifflichkeiten Best Practices standard text book Fallstudien Communities Lessons Learnt Informelles Lernen Formelles Lernen Experten Anfänger Andreas Schmidt: MATURE - Den Wissensreifungsprozess in Unternehmen verbessern 10
  • 11. Wissensreifung: Prozessperspektive im UN MATURE - Continuous Social Learning in Knowledge Networks 11
  • 12. Unterschiedliche Arten von Wissen process maturing MATURE - Continuous Social Learning in Knowledge Networks 12
  • 13. Lösungsansätze MATURE - Continuous Social Learning in Knowledge Networks 13
  • 14. Lösungsansatz Mehr Partizipation wagen! • Wissensreifung ist ein aktiver und kollaborativer Prozess • Motivationale, konzeptionelle, und technische Barrieren abbauen Führung als • „Rahmenbedingungen setzen“ • „Gardening“ Andreas Schmidt: MATURE - Den Wissensreifungsprozess in Unternehmen verbessern 14
  • 15. Beispiel: Ontologieentwicklung Ontologieentwicklung als Lernprozess Andreas Schmidt: MATURE - Den Wissensreifungsprozess in Unternehmen verbessern 15
  • 16. SOBOLEO Andreas Schmidt: MATURE - Den Wissensreifungsprozess in Unternehmen verbessern 16
  • 17. Werkzeuge Persönliche Lernumgebungen • Bündelung von Einzeldiensten zu einem flexiblen Werkzeugkasten, der das individuelle Lernen unterstützt • Integration nach dem Mashup-Paradigma • „persönlich“ und „sozial“ Organisationale Lernumgebung • Rolle des Gardening • Analyse, Visualisierung • Intervention Andreas Schmidt: MATURE - Den Wissensreifungsprozess in Unternehmen verbessern 17
  • 18. MATURE - Continuous Social Learning in Knowledge Networks
  • 19. Ziele von MATURE die empirische Analyse der derzeitigen Praxis der Wissensreifung, und Ableitung eines Referenzmodells die methodische Konzeption von lernunterstützenden Werkzeugen die Entwicklung von wiederverwendbaren technischen Diensten, die begleitende, frühe formative Evaluierung von Lösungsansätzen (Konzepten, Design-Studien, Prototypen) mit Endanwendern im Rahmen einer partizipativen Entwicklungsmethodik. Andreas Schmidt: MATURE - Den Wissensreifungsprozess in Unternehmen verbessern 19
  • 20. Large-scale Integrating Project Budget: 9.1 Mio € 04/2008 – 03/2012 http://mature-ip.eu Contact: Scientific Coordinator Andreas Schmidt andreas.schmidt@fzi.de http://andreas.schmidt.name MATURE - Continuous Social Learning in Knowledge Networks