Your SlideShare is downloading. ×
0
Online Studie zur Zuweiserbefragung 2011
Online Studie zur Zuweiserbefragung 2011
Online Studie zur Zuweiserbefragung 2011
Online Studie zur Zuweiserbefragung 2011
Online Studie zur Zuweiserbefragung 2011
Online Studie zur Zuweiserbefragung 2011
Online Studie zur Zuweiserbefragung 2011
Online Studie zur Zuweiserbefragung 2011
Online Studie zur Zuweiserbefragung 2011
Online Studie zur Zuweiserbefragung 2011
Online Studie zur Zuweiserbefragung 2011
Online Studie zur Zuweiserbefragung 2011
Online Studie zur Zuweiserbefragung 2011
Online Studie zur Zuweiserbefragung 2011
Online Studie zur Zuweiserbefragung 2011
Online Studie zur Zuweiserbefragung 2011
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Online Studie zur Zuweiserbefragung 2011

1,260

Published on

Published in: Health & Medicine
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,260
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. DocCheck Online Studie zurZuweiserbefragungDurchführung im Auftrag von antwerpesim Februar 2011
  • 2. Methode Methode Online-Befragung Vollstrukturierter Online-Fragebogen, Instrumentarium erstellt mit der Software Umfragecenter® Rekrutiert wurden niedergelassene Ärzte, Rekrutierung die bei DocCheck registriert sind Feldphase 03.02.-11.02.2011 Durchführendes DocCheck Medical Services GmbH, Köln Institut
  • 3. Anzahl ÜberweisungenFr. 1: Wie viele Ihrer Patienten überweisen Sie durchschnittlich pro Quartal in eine Klinik? Basis: Alle Befragten, Angaben in %, Ärzte, die keine Überweisungen vornehmen, wurden ausgescreent und in der Auswertung nicht berücksichtigt Total n = 200 1-5 Patienten 6-10 Patienten 11-20 Patienten 11 14 23 38 11 4 Ø 21-50 Patienten 36 51-100 Patienten Mehr als 100 Patienten
  • 4. Zufriedenheit ZusammenarbeitFr. 2: Wie zufrieden sind Sie insgesamt mit der der Zusammenarbeit mit den Kliniken? Basis: Alle Befragten, Angaben in % Total n = 200 (1) Sehr zufrieden (2) ... Ø (3) ... 2,5 (4) ... 9 41 42 8 1 (5) Überhaupt nicht zufrieden Top2 50%
  • 5. VerbesserungspotentialFr. 3: Wo sehen Sie spezifisches Verbesserungspotential bezüglich des Informationsangebots von Kliniken? Basis: Alle Befragten, Angaben in % Total n = 200 Telefonische Erreichbarkeit 72 Email-Erreichbarkeit 24 Internetauftritt 18 Informationsveranstaltungen 16 Informationsmaterialien 16 *- Unter Sonstiges wurden hier insb. effizientere Sonstiges* 20 Kommunikation und die Qualität der Arztbriefe/ Entlassbriefe genannt. Informationsangebote sind ausreichend 13
  • 6. Verbesserungspotential Klinik-WebsitesFr. 3a: Was konkret fehlt Ihnen am bisherigen Angebot der Klinik-Websites? Basis: Alle Befragten, die Internetauftritt in Frage 3 genannt haben, Angaben in %, Nennungen nur aufgelistet wenn > 3% Total n = 35 Kommunikationsaspekte 49 Kontaktdaten der leitenden Mitarbeiter 20 Direkte Kommunikation per Mail 14 Erreichbarkeit der behandelnden Ärzte 14 Direkte Ansprechpartner 11 Inhaltliche Aspekte 34 Differenzierte Darstellungen der Leistungsmöglichkeiten 20 Terminvereinbarungsmöglichkeiten 6 Vorstellung des med. Personals 6 Strukturelle Aspekte 20 Übersichtlichkeit im Allgemeinen 9 Aktualität der Daten 6
  • 7. Entscheider über KlinikwahlFr. 4: Bei den nachfolgenden Fragen beziehen wir uns auf nicht akute Krankheitsfälle. Wenn Sie nun an den Fall denken, dass ein Patient eine Behandlung in einer Klinik benötigt. Wie kommt die Entscheidung für die Klinik i.d.R. zustande? Basis: Alle Befragten, Angaben in % Total n = 200 Entscheidung durch.. Patient Arzt 20 Patient und Arzt 41 39
  • 8. Anteil direkter KliniküberweisungenFr. 5: In wie viel Prozent der Fälle überweisen Sie die Patienten direkt in eine Klinik und in wie viel Prozent der Fälle sprechen Sie eine Empfehlung für eine Klinik aus? Basis: Alle Befragten, Angaben in % Total n = 200 Direkte Überweisungen Empfehlungen 28 72
  • 9. EmpfehlungsverhaltenFr. 6: Wie sehen Ihre Empfehlungen für Klinik(en) konkret aus? Basis: Alle Befragten, die zumindest vereinzelt eine Empfehlung aussprechen, Angaben in % Total n = 172 I.d.R. gebe ich eine Empfehlung nur für eine konkrete Klinik I.d.R. schlage ich mehrere Kliniken vor 40 60
  • 10. Gründe für Empfehlung einer konkreten KlinikFr. 6a: Warum empfehlen Sie i.d.R. nur eine konkrete Klinik? Basis: Alle Befragten, die nur eine konkrete Klinik empfehlen, Angaben in %, Nennungen nur aufgelistet wenn > 3% Total n = 104 Allgemein 60 Auf Grund allg. guter Erfahrungen in der Vergangenheit 33 Spezialisierung der Klinik 18 Kenntnis des Leistungsspektrums 10 Kenntnis der Ansprechpartner 10 Qualität der Behandlung 10 Logistische Aspekte 19 Erreichbarkeit für Patient/ Besucher 13 Keine Alternative wegen ländlicher Lokation 7 Vorteile für Patient 11 Vereinfachung für Patient 7 Erwartung der Patienten 4 Kommunikationsaspekte (z.B. Schnelle Gesprächs- /Aufnahmetermine) 4
  • 11. Informierte PatientenFr. 7: Wie viel Prozent der Patienten haben sich i.d.R. bereits selbst informiert, wenn es um die Auswahl einer Klinik geht und wie viel Prozent haben sich vorab nicht selbst informiert? Basis: Alle Befragten, Angaben in % Total n = 200 Vorab selbst informiert Vorab nicht selbst informiert 31 69
  • 12. InformationsquellenFr. 8: Wie informieren Sie sich über die für Ihre Patienten passende/n Klinik/en? Basis: Alle Befragten, Angaben in % Total n = 200 Eigene Erfahrung 90 Persönliche Kontakte in Klinik(en) 89 Austausch mit Kollegen 83 Input des Patienten 49 Internetauftritt der Klinik 29 Informationsbroschüren 21 Fachpresse 11 Regionale Zeitungen / Zeitschriften 9 *- Unter Sonstiges wurden hier insb. Sonstiges* 5 Informationen bei Kongressen und Fortbildungen, Qualität der Entlassungsbriefe und Krankenkassen genannt.
  • 13. Kriterien für Klinikauswahl (..1) Fr. 9: Nach welchen Kriterien wählen Sie letztendlich aus, wenn Sie einen Patienten in eine Klinik überweisen bzw. eine Klinik empfehlen möchten? Bitte bewerten Sie die folgenden Kriterien nach ihrer Wichtigkeit. Basis: Alle Befragten, Angaben in % Total n = 200 Top2 ØGute Erfahrungen (eigene/Patienten-) 77 23 1 100 1,2 Qualität der ärztlichen Betreuung 86 14 1 99 1,2 Fachliche Kompetenz 90 8 21 98 1,1 Effiziente Rückinformation 63 31 7 94 1,4 Erreichbarkeit der Klinik 40 47 12 2 87 1,8 (1) sehr wichtig (2)... (3)... (4)... (5) überhaupt nicht wichtig
  • 14. Kriterien für Klinikauswahl (..2) Fr. 9: Nach welchen Kriterien wählen Sie letztendlich aus, wenn Sie einen Patienten in eine Klinik überweisen bzw. eine Klinik empfehlen möchten? Bitte bewerten Sie die folgenden Kriterien nach ihrer Wichtigkeit. Basis: Alle Befragten, Angaben in % Total n = 200 Top2 Ø Spezialisierung 42 44 13 2 85 1,8 Unkomplizierte Terminvergabe 39 45 15 21 83 1,8 Persönliche Kontakte 40 43 15 3 83 1,8Medizinisch apparative Ausstattung 27 56 16 21 82 1,9 Qualität des Pflegepersonals 40 41 19 1 1 81 1,8 (1) sehr wichtig (2)... (3)... (4)... (5) überhaupt nicht wichtig
  • 15. Kriterien für Klinikauswahl (..3) Fr. 9: Nach welchen Kriterien wählen Sie letztendlich aus, wenn Sie einen Patienten in eine Klinik überweisen bzw. eine Klinik empfehlen möchten? Bitte bewerten Sie die folgenden Kriterien nach ihrer Wichtigkeit. Basis: Alle Befragten, Angaben in % Total n = 200 Top2 Ø Wunsch des Patienten 22 51 25 3 73 2,1 Empfehlung von Kollegen 18 47 32 41 65 2,2 Ruf / Bekanntheit der Klinik 12 47 34 6 2 59 2,4 Angebot neuer med. Methoden 11 47 34 8 2 58 2,4Informationsangebote Klinik (z.B. Internet) 6 28 43 19 5 34 2,9 (1) sehr wichtig (2)... (3)... (4)... (5) überhaupt nicht wichtig
  • 16. Ergebnisse ZuweiserbefragungKlinik-Websites!   Fazit: !   42% der befragten Niedergelassenen sehen Verbesserungspotential beim Internetauftritt und der Online-Erreichbarkeit der Kliniken !   Knapp 1/3 der Zuweiser nutzen Klinik-Websites als Informationsquelle, um die passende Klinik für Patienten zu finden !   Im Kontext anderer Kriterien (Erfahrung mit der Klink etc. ) spielt das Informationsangebot einer Klinik eine wichtige Rolle für die Klinikauswahl Der Internetauftritt einer Klink spielt durchaus eine entscheidende Rolle für die Klinikauswahl, besonders wenn die Entscheidung noch nicht auf Basis bisheriger Erfahrung getroffen wurde. Hier können Kliniken mit Ihrem Internetauftritt die Zuweiser in Ihrer Entscheidung unterstützen und mit einem optimierten Website- Auftritt überzeugen.

×