Your SlideShare is downloading. ×
Healthseher 2011 - Dr. Frank Ulrich Montgomery
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Healthseher 2011 - Dr. Frank Ulrich Montgomery

465

Published on

Published in: Health & Medicine
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
465
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Healthseher 2011
  • 2. Arzt der ZukunftGestalter oder Verwalter?Dr. Frank Ulrich MontgomeryPräsident der BundesärztekammerPräsident der Ärztekammer Hamburg
  • 3. Ein neuer Gesundheitsminister(1992) Deutschland hat in den letzten 20 Jahren im Gesund- heitswesen 40 große Reform- gesetze mit über 5.000 Paragrafen erlebt….. Horst Seehofer, Konzertierte Aktion im GW 1993Dr. Frank Ulrich Montgomery 3Vizepräsident der Bundesärztekammer
  • 4. 4
  • 5. Deutschland braucht eine Reform! •Die Überregulierung der Sozialsysteme erstickt Innovation und Fortschritt… •Die Ärzte sind nur Verwalter des Mangels, nicht Gestalter des SystemsDr. Frank Ulrich Montgomery 5
  • 6. Wovon reden wir?  82 Millionen Bürger werden versorgt  Über 1 Mrd. Arzt-Patientenkontakte  17,5 Millionen Krankenhausfälle  4,2 – 4,7 Millionen Beschäftigte  Über 270 Mrd. € Gesamtausgaben  Über 175 Mrd. € Ausgaben GKVDr. Frank Ulrich Montgomery 6
  • 7. Deutschland braucht eine Reform! •Deutschland hat ein vergleichsweise gut funktionierendes Gesundheitswesen!Dr. Frank Ulrich Montgomery 7
  • 8. …besser als sein Ruf!“Wir zahlen einen Mercedes und kriegen einen Golf”  Prof. Karl Lauterbach (2002)Dr. Frank Ulrich Montgomery 8Vizepräsident der Bundesärztekammer
  • 9. Dabei leisten wir ganz viel….Dr. Frank Ulrich Montgomery 9
  • 10. Deutschland hat eines der besten Gesundheitssysteme  Die kürzesten Wartezeiten  Die schnellsten Befunde  Die niedrigste Infektionsrate  Die geringste Wiederaufnahmerate  Die beste Versorgung chronisch Kranker  Allerdings: • Schlechtes EntlassungsmanagementDr. Frank Ulrich Montgomery 10
  • 11. Paradox von hohem Behandlungsniveau und geringer PatientenzufriedenheitDr. Frank Ulrich Montgomery 11
  • 12. …besser als sein Ruf!“Wir fahren Mercedes, glauben aber, einen reparaturbedürftigen Golf zu steuern”  Prof. Peter Sawicki (2005)Dr. Frank Ulrich Montgomery 12Vizepräsident der Bundesärztekammer
  • 13. Paradox von hohem Behandlungsniveau und geringer Patientenzufriedenheit Effekt jahrzehntelanger Schwarzmalerei durch • Propheten, die nur ihre Ideologie verkaufen…Dr. Frank Ulrich Montgomery 13
  • 14. Paradox von hohem Behandlungsniveau und geringer Patientenzufriedenheit Effekt jahrzehntelanger Schwarzmalerei durch • Propheten, die nur ihre Ideologie verkaufen… • Regierungen, die von ihren Fehlern ablenken… • Oppositionen, die die Regierungen „haftbar“ machen Politik profitiert nicht von den „guten Botschaften“ sondern nur von den „Katastrophen“Dr. Frank Ulrich Montgomery 15
  • 15. Vorurteile….Dr. Frank Ulrich Montgomery 16
  • 16. ….sind langlebigDr. Frank Ulrich Montgomery 17
  • 17. FaktenDie Ausgaben der GKV wachsen langsamer als das BIP • Das deutsche Gesundheitswesen ist bezahlbar! Dr. Frank Ulrich Montgomery 18
  • 18. Die Ausgaben der GKV wachsenlangsamer als das BIP40%35%30%25%20%15%10% 5% 0% 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 Wachstum des BIP Wachstum der beitragspflichtigen EinnahmenDr. Frank Ulrich Montgomery 19Vizepräsident der Bundesärztekammer
  • 19. FaktenDer durchschnittliche Beitragssatz steigt bei konstantem BIP-Anteil • Liegen die Steigerungen nun an den Ausgaben oder an den Einnahmen? Dr. Frank Ulrich Montgomery 20
  • 20. Beitragssatz und BIP-Anteil15%13% Durchschnittlicher Beitragssatz11%9% Anteil GKV-Ausgaben am BIP7%5% 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009Dr. Frank Ulrich Montgomery 21Vizepräsident der Bundesärztekammer
  • 21. Unsere Gesellschaft ist nicht sosolidarisch, wie sie sich gibt....Steigende Beitragssätze sind das Ergebnis von: • Politischer Einflussnahme – Verschiebebahnhöfe • Wegbrechenden Einnahmen- Wirtschaftskrise, Arbeitslosigkeit • Anderen Erwerbsbiographien • Kosten für Rentner steigen stärker als GrundlohnsummeDr. Frank Ulrich Montgomery 22
  • 22. Deutschland braucht eine Reform! •Deutschland hat keine echten Probleme mit der Qualität: Deutschland hat Probleme mit der Finanzierung der Sozialversicherung! Umlageverfahren Demographie Medizinischer Fortschritt Geänderte ErwerbsbiographienDr. Frank Ulrich Montgomery 23
  • 23. Deutschland braucht eine Reform! •Der Glaube, wir kämen jemals wieder ohne  Qualitätssicherung  Wirtschaftlichkeitsprüfung  Effizienzsteigerung aus, ist zumindest naiv…. und von der Finanzierungsform völlig unabhängig!Dr. Frank Ulrich Montgomery 24
  • 24. 25
  • 25. GKVDr. Frank Ulrich Montgomery 26Vizepräsident der Bundesärztekammer
  • 26. 28
  • 27. „Double Ageing“ Steigende Sinkende Lebenserwartung Geburtenraten Alterung der BevölkerungDr. Frank Ulrich Montgomery 29
  • 28. LebenserwartungIn den nächsten 20 Jahren steigt die durchschnittliche Lebenserwartung um 4 Jahre • Jeden Monat, den wir leben, gewinnen wir knapp eine Woche an Lebenserwartung… • In den zwei Stunden, die wir hier diskutieren, gewinnen wir ca. 25 Minuten… Dr. Frank Ulrich Montgomery 30
  • 29. Die Kosten steigen im Alter 2. Zwischenbericht Enquete Kommission "Demographischer Wandel" 8/98 Dr. Frank Ulrich Montgomery 31
  • 30. Beitragssatz 2000 – 2040(mit und ohne medizinischen Fortschritt) 24 Alle Faktoren 22 Konst. Technik 20 18 16 14 12 10 2000 2010 2020 2030 2040 nach Breyer und Ulrich,Dr. Frank Ulrich Montgomery 32 1999
  • 31. WechselndeErwerbsbiographienDie klassische Tätigkeit als Angestellter mit (nur) einem Einkommen verändert sich zu Erwerbsbiographien mit… • mehreren Jobs, • Teil- und Scheinselbständigkeiten, • Einkünften aus Arbeit und Kapital…..Dr. Frank Ulrich Montgomery 33
  • 32. SolidaritätslückeUnser System ist nicht so gerecht, wie es sich gibt: • Unsere Solidarität hört bei 3.712,50 € Monatseinkommen auf…. Dr. Frank Ulrich Montgomery 34
  • 33. Ang. Bankdirektor Jahresbrutto • 500.000 € Davon Eigenanteil der GKV • 3.653 € = 0,73 %Dr. Frank Ulrich Montgomery 35Vizepräsident der Bundesärztekammer
  • 34. Ang. Bankdirektor Jahresbrutto • 10.000.000 € Davon Eigenanteil der GKV • 3.653 € = 0,036 %Dr. Frank Ulrich Montgomery 36Vizepräsident der Bundesärztekammer
  • 35. Chefsekretärin Jahresbrutto • 50.000 € Davon Eigenanteil der GKV • 3.653 € = 7,3 %Dr. Frank Ulrich Montgomery 37Vizepräsident der Bundesärztekammer
  • 36. Chauffeur / Haushälterin Jahresbrutto • 2 x 25.000 € Davon Eigenanteil der GKV • 4.100 € = 8,2 %Dr. Frank Ulrich Montgomery 38Vizepräsident der Bundesärztekammer
  • 37. SolidaritätslückeWas hat es mit Solidarität zu tun, wenn Chauffeur und Haushälterin ihren Chef (in der GKV) subventionieren? Dr. Frank Ulrich Montgomery 39
  • 38. Sozialer Konflikt programmiertUnsere Kinder werden nicht bereit sein, einen Beitragssatz von >25% für uns zu bezahlen.Die Zahl der Wähler über 60 übersteigt die unter 60!Dr. Frank Ulrich Montgomery 40
  • 39. Solidarität funktioniert aber auf Dauer nur, wenn auch alle mitmachen....Dr. Frank Ulrich Montgomery 41
  • 40. DilemmaEine Versicherung ist eine Risikoausgleichsgemeinschaft…. Dr. Frank Ulrich Montgomery 42
  • 41. DilemmaDie Krankenversicherung soll einen Risiko- Ausgleich herstellen zwischen: • Krank und Gesund • Alt und Jung • Arm und Reich??????? Dr. Frank Ulrich Montgomery 43
  • 42. LösungSteuern sind das adäquate Mittel zur Herstellung von Gerechtigkeit • Keine Kappung • Progression • Politisch legitimierte Verantwortung Dr. Frank Ulrich Montgomery 44
  • 43. Deutschland braucht eine Reform! •Ganz schnell und ganz dringend!Dr. Frank Ulrich Montgomery 45
  • 44. Die Finanzierung der Krankenversicherung muss.. …Qualität erhalten …von den Arbeitseinkommen abgekoppelt werden …die demographischen Veränderungen berücksichtigen …weg von der „Generationenumlage“ hin zu mehr Eigenverantwortung …Steuerung durch Wettbewerb und Individuen statt Staat und KrankenkasseDr. Frank Ulrich Montgomery 46
  • 45. „Bürgerversicherung” oder„Gesundheitsprämie“?Dr. Frank Ulrich Montgomery 47
  • 46. Die Bürgerversicherung Übertragung der Prinzipien der heutigen GKV auf die gesamte Bevölkerung (nicht mehr nur abhängig Beschäftige….)Dr. Frank Ulrich Montgomery 48
  • 47. Die Gesundheitsprämie Der Solidarausgleich erfolgt über Steuermittel….Dr. Frank Ulrich Montgomery 49
  • 48. Steuerung • Die Bürgerversicherung setzt auf eine Steuerung durch Staat und Krankenkasse, • Die Gesundheitsprämie hingegen setzt auf eine Steuerung durch den Bürger…..Dr. Frank Ulrich Montgomery 50
  • 49. Chancen der ReformDeutschland braucht eine Reform! •80% der Deutschen fürchten die Gesundheitsprämie! Dr. Frank Ulrich Montgomery 51
  • 50. Dr. Frank Ulrich Montgomery 52Vizepräsident der Bundesärztekammer
  • 51. Der Gesundheitsfonds……
  • 52. Vor allem müssen wirunsere Angst vor NeuemüberwindenDr. Frank Ulrich Montgomery 54Vizepräsident der Bundesärztekammer
  • 53. 55
  • 54. ZusammenfassungUnser Gesundheitswesen ist… • Bezahlbar – aber nicht ohne Kampf • Steuerbar – aber nicht ohne den Bürger • Gerecht – Nicht mehr, aber vielleicht bald wieder…. Dr. Frank Ulrich Montgomery 56
  • 55. Danke für Ihre AufmerksamkeitDr. Frank Ulrich Montgomery 57

×