Web 2.0 und Social Media im Unternehmenskontext: Eine Einführung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Web 2.0 und Social Media im Unternehmenskontext: Eine Einführung

on

  • 4,485 views

Eine Einführung in Web 2.0 und Social Media, die sich an Organisationen und ihre Mitarbeitende mit beruflichem Interesse richtet. Diese Rundschau mit Erläuterungen und Beispielen eignet sich als ...

Eine Einführung in Web 2.0 und Social Media, die sich an Organisationen und ihre Mitarbeitende mit beruflichem Interesse richtet. Diese Rundschau mit Erläuterungen und Beispielen eignet sich als Einführung für individuelle Workshops in Unternehmen, um anschliessend zu erarbeiten, wo die Organisation sich das Innovationspotenzial zu Nutze machen kann.

Statistics

Views

Total Views
4,485
Views on SlideShare
4,403
Embed Views
82

Actions

Likes
10
Downloads
79
Comments
0

6 Embeds 82

http://ehaldi.ch 56
http://www.slideshare.net 12
http://www.ehaldi.ch 9
http://www.linkedin.com 3
http://webcache.googleusercontent.com 1
https://www.ehaldi.ch 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Web 2.0 und Social Media im Unternehmenskontext: Eine Einführung Web 2.0 und Social Media im Unternehmenskontext: Eine Einführung Presentation Transcript

    • Quelle: Markus Angermeier@aperto.de Web 2.0 und Social Media im Unternehmenskontext Einführung mit Erklärungen und Beispielen für Einsteiger March, 2009 Prof. Dr. Andrea Back, HSG www.business20.ch
    • Prof. Dr. Andrea Back Web 2.0 ist was Sie daraus machen: Web 2.0 Workshop European Patent Office 03. March 2009 Persönlich – Team – Arbeitsumfeld – Organisation Seite 2 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
    • Prof. Dr. Andrea Back Ihre Standortbestimmung: Punkte nach dem Komma? Web 2.0 Workshop European Patent Office 03. March 2009 Die Lernkurve von 1.x nach 2.x kriegen Seite 3 Top Tools 2008, 223 votes (Jane Hart, c4lpt) IWI-HSG / Prof. Dr. Back
    • Prof. Dr. Andrea Back Ihre persönliche Standortbestimmung: Unbekannt - Web 2.0 Workshop European Patent Office 03. March 2009 Ungenutzt – Lesen (consumer) – Beitragen (prosumer) Seite 4 1. Social Bookmarking (wie del.icio.us) 2. Inhalte (Präsentationen, Videos, Fotos) offen bereitstellen (wie slideshare space, youtube channel, flickr account) 3. Persönliches Profil online stellen (wie xing oder linked-in) 4. Blog (wie Wordpress) 5. Microblogging (wie Twitter) 6. Wiki (wie Mediawiki) 7. Instant Messaging mit Statusanzeige (wie Skype) 8. RSS Reader (wie Google Reader) 9. Offenere Lizensierung eigener Werke (Creative Commons) 10. Teamplattformen (wie Basecamp) u.v.a.m., wie mobile Web-Anwendungen, persönlich konfigurierte Suche, persönlich konfigurierte Startseite, … Siehe auch: http://www.business20.ch/2008/09/03/mit-56-tools-ist-noch-lange-nicht-schluss/ IWI-HSG / Prof. Dr. Back
    • Prof. Dr. Andrea Back Mehr zur Lernkurve: Web 2.0 Workshop European Patent Office 03. March 2009 Dem Pfeil folgen Seite 5 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
    • Prof. Dr. Andrea Back Nutzen Sie erst noch, oder tragen Sie schon bei? Web 2.0 Workshop European Patent Office 03. March 2009 Seite 6 IWI-HSG / Prof. Dr. Back Quelle Präsentation: David Osimo u.a. 2008
    • Prof. Dr. Andrea Back Web 2.0 verstehen: Die Wesensmerkmale Web 2.0 Workshop European Patent Office 03. March 2009 Seite 7 Social Media sind anders und verändern 1 Der Bauplan bzw. die DNA, die 2.0 gedeihen lässt 2 Schauen wir und Web-Anwendungen/Dienste an 3 Was weiss die Wissenschaft ? 4 Was wollen Organisationen zum Thema wissen? 5 Wissen was kommt: Web 3.0 nicht Time-Titel 6 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
    • Prof. Dr. Andrea Back Der genetische Code mit dem Bauplan: Web 2.0 Workshop European Patent Office 03. March 2009 Die DNA des Web der nächsten Evolutionsstufe Seite 8 Web 2.0 Principles and Best Practices (O‘Reilly Radar, 2007) Activities (O‘Reilly Authors, 2009) - Collecting & Communicating - Feedback - Sharing Quelle: - Collaboration http://commons.wikimedia.org/wiki/ - Publishing Category:DNA?uselang=de - Marketing IWI-HSG / Prof. Dr. Back
    • Beispiel I: User Generated Content Plattform Prof. Dr. Andrea Back Web 2.0 Workshop (Slideshare) European Patent Office 03. March 2009 Seite 9 Was ist hier anders als bei einer althergebrachten Datenbank zum Teilen von Vortragsfolien ? IWI-HSG / Prof. Dr. Back
    • Prof. Dr. Andrea Back Beispiel II: Zusammenarbeit auf Wiki-Art Web 2.0 Workshop European Patent Office 03. March 2009 „Wie vom Donner gerührt“ Seite 10 Barrieren für die Mitarbeit aus dem Weg räumen - offen - Intranet - kostengünstig - einfach Other co-created products: - nicht perfekt - Newspaper (Ohmynews) aber: - T-Shirts (Spreadshirt) - gut genug - Idea Collections (Inno Jam) - gewusst wie IWI-HSG / Prof. Dr. Back
    • Prof. Dr. Andrea Back Zusammenarbeit auf „Wiki-Art“: Web 2.0 Workshop European Patent Office 03. March 2009 Beispiel: Ein Unternehmen das auf Wikis aufgebaut ist Seite 11 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
    • Prof. Dr. Andrea Back Gewusst Wie! Die Normen des „Wiki-Way“ Web 2.0 Workshop European Patent Office 03. March 2009 Seite 12 • offen für jeden (Ergänzen, Verändern) • inkrementell • organische Entwicklung (keine feste Vorstrukturierung) • jeder hat ein Auge drauf („many eyeballs make each bug shallow“) • einfach zu benutzen (zu lernen) IWI-HSG / Prof. Dr. Back
    • Prof. Dr. Andrea Back Gewusst Wie! Umsetzung von Web 2.0 Workshop European Patent Office 03. March 2009 Web-2.0-Anwendungen: Flop oder Top ? Seite 13 IWI-HSG / Prof. Dr. Back Quelle: Dr. Peter Schütt, IBM Deutschland, 2007
    • Prof. Dr. Andrea Back Beispiel III: „Kevin Kelly: Becoming Screen Literate“ Web 2.0 Workshop European Patent Office 03. March 2009 Lernen und sich informieren in Video-Kultur Seite 14 Ergebnis IWI-HSG / Prof. Dr. Back
    • Prof. Dr. Andrea Back Beispiel III: „Kevin Kelly: Becoming Screen Literate“ Web 2.0 Workshop European Patent Office 03. March 2009 Lernen und sich informieren in Video-Kultur Seite 15 Ein Vorbild „the commoncraft show“ http://www.commoncraft.com/rss_plain_english IWI-HSG / Prof. Dr. Back
    • Prof. Dr. Andrea Back Beispiel III: „Kevin Kelly: Becoming Screen Literate“ Web 2.0 Workshop European Patent Office 03. March 2009 Lernen und sich informieren in Video-Kultur Seite 16 Youtube Channel: Ein Vorbild Michael Wesch • User generated • Informal • Fun & artful • Ratings – Views • Comments • Microcontent • Modular IWI-HSG / Prof. Dr. Back
    • Prof. Dr. Andrea Back Beispiel III: „Kevin Kelly: Becoming Screen Literate“ Web 2.0 Workshop European Patent Office 03. March 2009 Lernen und sich informieren in Video-Kultur Seite 17 Lehr-/Lernplattform: Jeder ein Lehrer bzw. eine Lehrerin IWI-HSG / Prof. Dr. Back
    • Prof. Dr. Andrea Back Beispiel III: „Kevin Kelly: Becoming Screen Literate“ Web 2.0 Workshop European Patent Office 03. March 2009 Lernen und sich informieren in Video-Kultur Seite 18 iPhone Und das alles mobil: Jetzt im Kommen: Konvergenz von Mobile und Web 2.0 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
    • Prof. Dr. Andrea Back Web 2.0 verstehen: Die Wesensmerkmale Web 2.0 Workshop European Patent Office 03. March 2009 Seite 19 Social Media sind anders und verändern 1 Der Bauplan bzw. die DNA, die 2.0 gedeihen lässt 2 Schauen wir und Web-Anwendungen/Dienste an 3 Was weiss die Wissenschaft über Enterprise 2.0 ? 4 Was wollen Organisationen zum Thema wissen? 5 Wissen was kommt: Web 3.0 nicht Time-Titel 6 IWI-HSG / Prof. Dr. Back
    • Prof. Dr. Andrea Back Es gibt verschiedene Innovationsformen: Web 2.0 Workshop European Patent Office 03. March 2009 Seite 20 Disruptive Innovation Disruptive Innovations create asymmetric competition Incumbents nearly always win Performance Different measure of performance Performance that customers can utilize or absorb Time Web 2.0 ist disruptiv: Innovative Produkte und Dienste,Time Entrants nearly always win Innovative Geschäftsmodelle, die Regeln verändern Quelle: Christensen, C. M. et al. (2008): Disrupting Class. Ausschnitt IWI-HSG / Prof. Dr. Back aus Fig. 2.1: Model of Disruptive Innovation, S. 46
    • Prof. Dr. Andrea Back Top-Thema: Start-up, Quality, and Sustainability in Web 2.0 Workshop European Patent Office 03. March 2009 Community Management / Crowdsourcing / Co-Creation Seite 21 Organisationen wollen wissen, wie Online-Communities erfolgreich eingesetzt und gestaltet werden können IWI-HSG / Prof. Dr. Back
    • Prof. Dr. Andrea Back Web 2.0 verstehen: Die Wesensmerkmale Web 2.0 Workshop European Patent Office 03. March 2009 Seite 22 Wissen was kommt: Web 3.0 kein Time-Titel 6 Zu viel Unterschiedliches wird mit dem Etikett versehen: - Mobile Web - Semantic Web - 3D Web / Virtual Worlds - Cloudcomputing - Business Model Innovation -… IWI-HSG / Prof. Dr. Back