Your SlideShare is downloading. ×
0
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Einsatzmöglichkeiten von Virtual Private Workspace

823

Published on

Die vorliegende explorative Untersuchung evaluiert die Einsatzmöglichkeiten cloud-basierter virtueller Arbeitsplätze für KMU. Hierfür wird die Bezeichnung Virtual Private Workspace (VPW) definiert …

Die vorliegende explorative Untersuchung evaluiert die Einsatzmöglichkeiten cloud-basierter virtueller Arbeitsplätze für KMU. Hierfür wird die Bezeichnung Virtual Private Workspace (VPW) definiert und der aktuelle Forschungsstand aufgezeigt. Zwei Fallstudien werden erhoben, aus der beobachteten Praxis Hypothesen abgeleitet und durch sechs Ex-perteninterviews validiert. Aus den validierten Hypothesen wird ein Kriterien-Set abgeleitet und in einem Entscheidungsprozess dargestellt. Dieser soll den KMU helfen eine fundierte Entscheidung zu treffen, ob der Einsatz von VPW wirtschaftlich vorteilhaft ist.

Published in: Business
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
823
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. EINSATZMÖGLICHKEITEN VONVIRTUAL PRIVAT WORKSPACEMKWI 2012 – Referent R. Schönenberg, 1. März 2012Universität St. Gallen, Lehrstuhl Prof. Dr. Andrea Back, IWI-HSG andrea.back@unisg.ch robin.schoenenberg@student.unisg.ch 1
  • 2. Agenda Kontext, Problemstellung und Motivation Theoretische Grundlagen Forschungsdesign Resultat Diskussion 2
  • 3. Virtual Private Workspace (VPW)Virtual Private Workspaces sind cloud-basierte, virtuelleArbeitsplätze für KMU. Bild: http://de.fotolia.com/id/22597705, modifiziert 3
  • 4. Cloud Computing & KMU Bild: McKinsey (2011) 4
  • 5. KMU IT Bild: McKinsey (2011) 5
  • 6. Zielsetzung KMU mit einem Instrument auszustatten, welches  über den aktuellen Wissensstand und Methoden informiert,  Zeigt, welche Kriterien für den Einsatz von VPW bei KMU ausschlaggebend sind und  Entscheidungsträgern hilft eine fundierte Entscheidung zu treffen, ob VPW eingesetzt werden soll. Bild: http://www.123rf.com/photo_10065641_cloud-computing-concept-with-man-symbol-cloud-and- target.html 6
  • 7. Agenda Kontext, Problemstellung und Motivation Theoretische Grundlagen Forschungsdesign Resultat Diskussion 7
  • 8. Virtual Private Workspace ModellVPW basiert auf 1 Virtualisierung (Virtual) 2 Virtual Private Cloud (Private) Integration der kompletten 3 Unternehmens-IT-Infrastruktur (Workspace) 8
  • 9. Cloud Computing5 Characteristics On demand self-service 4 Deployment ModelsBroad network access Public Resource pooling Private 3 Service ModelsRapid elasticity Hybrid Infrastructure as a Platform as a Software as a Service (IaaS) Service (PaaS) Service (SaaS) Measured Community service Bild: IT-Systems International GmbH (2010), modifiziert Modell: Mell und Grance (2009) 9
  • 10. Virtual Private Cloud Virtual Private Clouds  bieten die Funktionalität und Vorzüge von Private Clouds, werden von einer Public Cloud bereitgestellt.  erfüllen die Sicherheits-, Performance- und Verfügbarkeitsansprüche jedes einzelnen Unternehmens individuell. Bild: http://www.apple.com/chde/icloud/, modifiziert Modell: Nick, Cohen und Kaliski (2010) 10
  • 11. VPW Nutzen und Hemmnisse + Komplexitäts- - Fehlende Peripherie- reduktion Unterstützung Eingeschränkte TCO-Einspar- Multimedia- potential fähigkeit Zentrale Abhängigkeit Verwaltung vom Anbieter Transparente Fehlende Kosten Offline-Fähigkeit Mobilität 11
  • 12. Abgrenzung VPWEigenschaften Modell ASP DaaS VPWVirtualisierungstechnologie Nein Ja JaCloud Organisationsmodell Keines Unklar VPCVollständiges Outsourcing der Unterschiedlich nach Ja JaKMU IT AnbieterSoftwarearchitektur Single-Tenant Multi-Tenant Multi-TenantDesign Client-/Server Webbasiert (SaaS) Webbasiert (SaaS)Bereitstellungskonzept SBC VDI VDI & SBC Servicemodell /Modell Servicemodell Servicemodell Eigenverwaltung Bestandteil desIntegrationsansatz Nicht vorhanden Vorhanden Modells Modell ASP: Knolmayer (2000) Modell DaaS: Jin et al. (2010) 12
  • 13. Agenda Kontext, Problemstellung und Motivation Theoretische Grundlagen Forschungsdesign Resultat Diskussion 13
  • 14. Explorative Fallstudienuntersuchung Erkenntnisse ausUntersuchungen zurAdoption von Cloud Computing Fallstudien mit zwei (Literaturstudium) Unternehmen, die vor kurzem auf VPW Kriterienkatalog migriert haben. Erkenntnisse aus (narrative Interviews)Beispielarchitekturen (Literaturstudium) 14
  • 15. Validierung durch Expertenbefragung Expertenbefragung von sechs VPW- ValidierterKriterienkatalog Anbietern. Kriterienkatalog (strukturierte Leitfadeninterviews) 15
  • 16. Agenda Kontext, Problemstellung und Motivation Theoretische Grundlagen Forschungsdesign Resultat Diskussion 16
  • 17. Entscheidungsprozess VPW Übersicht Allgemein  Make-or-Buy Entscheidung  Leicht verständlich  Ausschlusskriterien zu Beginn  «Hybride Infrastrukturen» werden nicht berücksichtigt. 17
  • 18. Entscheidungsprozess VPW Teil I 18
  • 19. Entscheidungsprozess VPW Teil II 19
  • 20. Entscheidungsprozess VPW Teil III 20
  • 21. Kritische Reflexion Eingeschränkte Gültigkeit  Verbesserung der Reliabilität, Objektivität Zukünftige Forschungsfelder  Suche nach weiteren Kriterien  Unternehmens-Clustering  Anwendung des Kano-Modells 21
  • 22. Agenda Kontext, Problemstellung und Motivation Theoretische Grundlagen Forschungsdesign Resultat Diskussion 22
  • 23. Cloud Layers Bild: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/3a/Desktop-as-a- Service_in_Cloud_Computing_architectures.png 23
  • 24. Übersicht CH-VPW Anbieter 24
  • 25. VPW Kriterien als Ausschluss- abweichung (σ) Median (n= 6) # Nennungen Standard- kriteriumAbhängigkeit des Einsatzes VPW von ...dem Vertrauensverhältnis (Ha9Z) 5.00 0.00 1dem Datenschutz und der Datensicherheit (Ha8Z) 5.00 0.37 2der Anzahl Standorte und der Mobilität (Ha3Z) 4.00 0.47 -dem Lebenszyklus der bisherigen IT (Ha2Z) 4.00 0.69 -den TCO-Einsparmöglichkeiten (Ha1Z) 3.50 0.90 1dem Performanceanspruch der Software (Ha6Z2) 3.50 0.75 2der Modularität & Integrität des Angebots (Ha7Z1 und Ha7Z2) 3.50 1.49 -der vorhandenen Individualsoftware (Ha6Z1) 2.50 1.49 3der genutzten Peripherie (Ha5Z) 2.50 1.49 2der Business-Skalierbarkeit (Ha4Z) 2.00 1.26 - 25
  • 26. Literaturverzeichnis IArmbrust, M; Fox, A; Griffith, R; Joseph, AD; Katz, R; Konwinski, A; et al (2010): A view of cloud computing. Communications of the ACM 53(4):50-8.Atteslander, P; Cromm, J (2008): Methoden der empirischen Sozialforschung. 12. Auflage. Erich Schmidt, Berlin.Cánez, LE; Platts, KW; Probert, DR (2000): Developing a framework for make-or-buy decisions. International Journal of Operations & Production Management 20(11): 1313-30.Chung, M; Hermans, J (2010): From Hype to Future - KPMGs 2010 Cloud Computing Survey. KPMG Advisory N.V., Amsterdam.Desktone Inc (2009): Desktone Secures Registered Marks for Desktops as a Service and DaaS. http://www.desktone.com/company/news/14-desktone_secures_registered_ marks_for_desktops_as_a/view. Abgerufen am 05.05.2011.Flick, U (2009): Qualitative Sozialforschung eine Einführung. 2. Auflage. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg.Jin, H., Ibrahim, S., Bell, T., Gao, W., Huang, D., & Wu, S. (2010): Cloud Types and Services. In B. Furht & A. Escalante (Eds.), Handbook of Cloud Computing. Boston, MA: Springer Science+Business Media.Kano, N; Seraku, N; Takahashi, F; Tsuji, S (1984): "Attractive quality and must-be quality". Journal of Japanese Society for Quality Control, 14(2): 39-48. 26
  • 27. Literaturverzeichnis IIKnolmayer, G. F. (2000). Application Service Providing (ASP). Wirtschaftinformatik, 42, 443-446.Köchling, C; Knermann, C (2008): PC vs. Thin Client - Wirtschaftlichkeitsbetrachtung. Version 1.2008. Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT, Oberhausen.Marston, S; Li, Z; Bandyopadhyay, S; Zhang, J; Ghalsasi, A (2011): Cloud computing — The business perspective. Decision Support Systems 51(1):176-89.Mell, P; Grance, T (2009): The NIST Definition of Cloud Computing. Technical Report Version 15, Information Technology Laboratory. National Institute of Technology (NIST).Meuser, M; Nagel, U (2005): ExpertInneninteviews - vielfach erprobt, wenig bedacht - Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In: Bogner, A (Hrsg). Das Experteninterview Theorie, Methode, Anwendung. 2. Auflage. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden.Nick, JM; Cohen, D; Kaliski, BS (2010): Key Enabling Technologies for Virtual Private Clouds. In: Furht, B; Escalante, A; (Hrsg). Handbook of Cloud Computing. Springer Science+Business Media, Boston.Pleasance, D (2011): Winning in the Cloud. Parallels Summit 2011 - Profit from the Cloud, McKinsey.Repschläger, J; Pannicke, D; Zarnekow, R (2010): Cloud Computing: Definitionen, Geschäftsmodelle und Entwicklungspotenziale. HMD - Praxis der Wirtschaftsinformatik 2010(275):6-15. 27
  • 28. Literaturverzeichnis IIIRoss, VW (2010): Factors influencing the adoption of Cloud Computing by decision making managers. PhD Thesis, Capella University; 2010.Smith, DM (2010): Hype Cycle for Cloud Computing 2010. Gartner Inc. http://my.gartner.com/portal/server.pt?open=512&objID=260&mode=2&PageID=3460702&resId=1410914&ref=QuickSearc h&content=html. Abgerufen am 04.12.2010.Vehlow, M; Golkowsky, C (2010): Cloud Computing - Navigation in der Wolke. PricewaterhouseCoopers AG, Frankfurt am Main.Vogel, R; Koçoğlu, T; Berger, T (2010): Desktopvirtualisierung: Definitionen – Architekturen – Business-Nutzen. Vieweg+Teubner Verlag, Wiesbaden. 28

×