• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Bank-IT, Zürich 2012 1.0
 

Bank-IT, Zürich 2012 1.0

on

  • 887 views

 

Statistics

Views

Total Views
887
Views on SlideShare
887
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
6
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Bank-IT, Zürich 2012 1.0 Bank-IT, Zürich 2012 1.0 Presentation Transcript

    • Wir machen jetzt auch Social Media! …Warum?Jahrestagung Bank-IT, Zürich, 24. Januar 2012Andreas Staub Pascal KaufmannLeiter Business Architektur CEO Starmind.comZürcher Kantonalbank Starmind International AG
    • Social Media-Initiative in Phasen Discover Design Deliver 2011 SEPT. 2011 JAN. 2012 Grafik: ilnsummarymiv5-110706190033-phpapp012 Social Media - warum? | 24.01.2012
    • Discover: Was bedeutet Social Media für uns? Discover Design Deliver 2011 SEPT. 2011 Grafik: ilnsummarymiv5-110706190033-phpapp013 Social Media - warum? | 24.01.2012
    • Social Media4 Social Media - warum? | 24.01.2012
    • Social Mediahttp://blog.namics.com/mapping/5 Social Media - warum? | 24.01.2012
    • Shift happens6 Social Media - warum? | 24.01.2012
    • Design: Wo leistet Social Media einen Beitrag? Discover Design Deliver 2011 SEPT. 2011 JAN. 2012 Grafik: ilnsummarymiv5-110706190033-phpapp017 Social Media - warum? | 24.01.2012
    • Social Media als Wertschöpfungsfaktor• Wie kann ich meine Marke stärken, Kunden gewinnen und Kunden binden?• Wie kann ich bessere Beziehungen aufbauen und Vertrauen schaffen?• Wie kann ich mein Unternehmen, meine Produkte und meine Services besser machen? Quelle: Mirko Lange, talk@bout; 110206socialmediaconference-110215075214-phpapp02.pdf8 Social Media - warum? | 24.01.2012
    • Social Media als Wertschöpfungsfaktor: IllustrationQuelle Abb.: Mirko Lange, talk@bout; 110206socialmediaconference-110215075214-phpapp02.pdf9 Social Media - warum? | 24.01.2012
    • Entsprechende Entscheide zum Social Media-Profil stehen an Aktuelle Fakten zu unserem Unternehmen sowie Darstellung unserer Firmengeschichte Job- und Rekrutierungs-Plattform Informations-Kanal für die schnelle Verbreitung von News. PR-Kanal (sowie Einbezug HR-Themen oder Verlinkung XING). Publikation Filme und Filmausschnitte.10 Social Media - warum? | 24.01.2012
    • Enterprise 2.0 (Multimediales) Intranet mit Blogfunktion (individuelle Nutzung) WIKI: Wissensplattformen, Projektentwicklung und Anforderungsmanagement Nutzung der Chatfunktion im Office (Lync; Kommunikation wird aufgezeichnet) Richtlinien und Einsatzkonzept SharePoint zu erstellen. Virtuelle Lernwelten/eLearning Plattform und Apps11 Social Media - warum? | 24.01.2012
    • Lernen! Wie verändert sich das Unternehmen? Discover Design Deliver Grafik: ilnsummarymiv5-110706190033-phpapp0112 Social Media - warum? | 24.01.2012
    • Lernen im Business ModellBusiness Model Canvas, vgl. Osterwalder/Pigneur (2010), Business Model Generation13 Social Media - warum? | 24.01.2012
    • Die Wertschöpfungskette bricht auf Kollaboration Transparenz Kommunikation14 Social Media - warum? | 24.01.2012
    • Konvergenz als Trend Zusammenarbeit Content und (Netzwerke vs. Devices Hierarchie) Kompetenzen Infrastruktur (v.a. Medien- Bank und Kunde kompetenz)15 Social Media - warum? | 24.01.2012
    • «Neue» Geschäftsmodelle im CH-Banking als Opportunität ?16 Social Media - warum? | 24.01.2012
    • als Enabler angestrebter Netzwerkeffekte Zusammenarbeit (Netzwerke vs. Hierarchie) Kollaboration Kommunikation17 Social Media - warum? | 24.01.2012
    • als Enabler angestrebter Netzwerkeffekte Unternehmer Unternehmernetzwerk Unternehmer suchen Austausch Zürcher Kantonalbank und Talente weltweit und Expertise verbindet und vermittelt bieten Know-How ? ? ? ? ? Mobiler Zugang Know-How Austausch für Private Banking Kunden und Firmenkunden zu Netzwerken über Online hohe Problemlösungskompetenz im Bereich Unternehmertum. Zugang zu Talenten weltweit. Portal, Mobile Devices und persönliche Emailkennung Innovative Schnittstelle zwischen Privatem und Beruflichem als kostenlose Dienstleistung für Kunden Einsatz von Starmind Technologie Identifiziert Experten und führt zu Know-How Kartographierung in Echtzeit.18 Social Media - warum? | 24.01.2012
    • Mitarbeiter- und Kundennetzwerke vs. Social MediaStarmind Technologie als Basis für Mitarbeiter und Kundennetzwerke. Hohe Antwortsgeschwindigkeit Starmind Netzwerke identifizieren Expertise und Know-How aufgrund User Interaktionen in Echtzeit. Dynamische Kartographierung von Know-How kann durch Netzwerke oder physische Installationen visualisiert werden. Alerts direkt auf Mobile Geräte. Radikaler Fokus auf Know-How Austausch Differenzierung zu Social Media Portalen, keine Freundesanfragen, optionales User-Profil, 1-Schritt Registration. Stark reduziertes User Interface berücksichtigt auch wenig IT-erfahrene User (e.g. Segment Private Banking). Einsatz bei ausgewählten Firmen im Dienstleistungs- und Hochtechnologie Bereich.19 Social Media - warum? | 24.01.2012
    • Feedback von Uwe Ruhnau, CFO Friotherm AG Private Banking Kunde der Zürcher Kantonalbank * Kenndaten per 12.01.2012 • Join Date: 30.07.2011 • Logins: 375 • Lösungen: 44 • Fragen: 6 • Following: 16 “ Gratuliere zu Starmind, das Konzept hat mich sofort begeistert, auf meinem Radarschirm gab es bisher auch nichts Vergleichbares - ich sitze jeden Tag davor und finde immer wieder Lösbares und Interessantes.“ * Nennung als Starmind Testimonial explizit durch Herrn U. Ruhnau autiorisiert.20
    • als Enabler angestrebter Netzwerkeffekte 1. Wissenstransfer durch Echtzeit Know-How Austausch Kunden-Experten 2. Neuartiger Kundenservice 1 durch Positionierung als Wissens- Problemlöser transfer 3. Kundenbindung durch nutzbringenden Service und kredible Positionierung 2 6Kunden- Stakeholder 4. Kundengewinnungservices Aktivierung durch Einladung von Prospects und Offline Events 5. Modernes Branding 3 durch Nutzung von High-Tech 5 Kundenbindung Moderne und Netzwerken Marktforschung 4 Markenführung 6. Opinion Leader Einbezug Kunden- durch Integration und direkter gewinnung Ansprache in Netzwerk Quelle Abb.: Mirko Lange, talk@bout 21 Social Media - warum? | 24.01.2012
    • Zusammenfassung Wertschöpfungsfaktor Social Media Social Media fördert die Digitalisierung von Kommunikation und Kollaboration. Die Zürcher Kantonalbank sieht die grössten Nutenpotenziale hinsichtlich der Marke und integrierten Kommunikation. Verwischung von Grenzen innerhalb und ausserhalb der Unternehmens Social Media Plattformen wie Starmind weichen die Grenzen des Unternehmens auf und erhöhen die Transparenz, Reichweite, Interaktion und deren Qualität signifikant. Mitarbeiter und Mindset als kritischer Erfolgsfaktor für Social Media Die Wertschöpfung ist weniger abhängig von der Technologie als von den Mitarbeitenden. Der Aufbau der entsprechenden Skills und Mindset ist eine mittelfristig strategisch hochrelevante Herausforderung für die Banken. Starmind Pilot wird vom Private Banking auf Privatkunden ausgeweitet Weitere Netzwerkeffekte sollen Kunden Nutzen stiften. Fokus auf Know-How und Problemlösungskompetenz trägt zur Positionierung der Bank bei.22 Social Media - warum? | 24.01.2012