Die Megatrends in der Softwarebranche1. Gipfeltreffen Software Made in Germany, Karlsruhe, 16. Mai 2013Prof. Dr. Alexander...
Aktuelle IT-Trends 2013 …2Source:http://www.cio.de/strategien/2902248/
Aktuelle IT-Trends 2013 …3Macht das Verfolgen dieser Trendsdeutsche Softwareherstellerinternationalwettbewerbsfähig?
Wie haben sich andere Industrien entwickelt?Beispiel Automobilindustrie4Volkswagen BaukastensystemGlobale Produktion VW Kä...
Wie haben sich andere Industrien entwickelt?Beispiel Automobilindustrie5Volkswagen BaukastensystemVW KäferFord FließbandBe...
Wettbewerbsstrategien in der deutschen Softwareindustrie …6Quelle: https://www.softwareindustrysurvey.de/sites/default/fil...
KostenführerschaftIndustrialisierung undGlobalisierung:• Standardisierung• Spezialisierung• Automatisierung• Offshoring /O...
Standardisierung & SpezialisierungDefinition: Plattform-basierte Ökosysteme8Plattformen sind erweiterbare Softwaresysteme(...
Platform ArchitectureModularityDecomposition,and Design RulesStandardisierung & SpezialisierungErfolgsfaktoren plattform-b...
Standardisierung & SpezialisierungPaaS = Cloud-/plattformbasierte Ökosysteme(Rymer and Ried, 2012)10…
Differenzierung: NutzerzentrierungUsability• „ … das Ausmaß, in dem ein Produkt durcheinen Benutzer in einem bestimmtenNut...
Differenzierung: NutzerzentrierungMobile & Social Computing12Quelle: http://de.statista.comDer Anzahl der mobilen Nutzer i...
Differenzierung: KontextualisierungVolume, Variety, VelocityDie fortschreitende Digitalisierung und die daraus resultieren...
Wenn alles zusammenkommt …14Einfach NutzbareMobile AppNutzerzentrierungSpezialisierungStandardisierungCloudbasierte Plattf...
Wenn alles zusammenkommt …15Einfach NutzbareMobile AppNutzerzentrierungSpezialisierungStandardisierungCloudbasierte Plattf...
Wenn alles zusammenkommt …16Einfach NutzbareMobile AppNutzerzentrierungSpezialisierungStandardisierungCloudbasierte Plattf...
Prof. Dr. Alexander MädcheUniversity of Mannheim | Business SchoolInstitute for Enterprise Systems (InES)L 15, 1-6 | 4th f...
ReferenzenCusumano, M. 2010. Staying Power: Six Enduring Principles for Managing Strategy and Innovation inan Uncertain Wo...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Die Megatrends in der Softwarebranche

593 views
519 views

Published on

Keynote 1. Gipfeltreffen Software Made in Germany

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
593
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Die Megatrends in der Softwarebranche

  1. 1. Die Megatrends in der Softwarebranche1. Gipfeltreffen Software Made in Germany, Karlsruhe, 16. Mai 2013Prof. Dr. Alexander MädcheLehrstuhl für Wirtschaftsinformatik IV, Fakultät für Betriebswirtschaftslehre undInstitute für Enterprise Systems (InES), Universität Mannheim
  2. 2. Aktuelle IT-Trends 2013 …2Source:http://www.cio.de/strategien/2902248/
  3. 3. Aktuelle IT-Trends 2013 …3Macht das Verfolgen dieser Trendsdeutsche Softwareherstellerinternationalwettbewerbsfähig?
  4. 4. Wie haben sich andere Industrien entwickelt?Beispiel Automobilindustrie4Volkswagen BaukastensystemGlobale Produktion VW KäferFord FließbandBenz - Patent-MotorwagenToyota Production SystemAudi Digitaler Showroomcar2go MietautosAkustikdesign
  5. 5. Wie haben sich andere Industrien entwickelt?Beispiel Automobilindustrie5Volkswagen BaukastensystemVW KäferFord FließbandBenz - Patent-MotorwagenToyota Production SystemAudi Digitaler Showroomcar2go MietautosAkustikdesignKostenführerschaftIndustrialisierung undGlobalisierung:• Standardisierung• Schlanke Entwicklung undFertigung• Konsolidierung• Spezialisierung• Globale Entwicklung undFertigung• …Differenzierung• IndividualisierteMassenproduktion• Produktdesign• Mehrwertdienste &Branchenauflösung• …
  6. 6. Wettbewerbsstrategien in der deutschen Softwareindustrie …6Quelle: https://www.softwareindustrysurvey.de/sites/default/files/sis_de_2012_report.pdfKostenführerschaft, Differenzierung und ScopingWettbewerbsscopingEngerFokusBreiterFokusWettbewerbsvorteilNiedrige Kosten DifferenzierungKostenDifferenizerung
  7. 7. KostenführerschaftIndustrialisierung undGlobalisierung:• Standardisierung• Spezialisierung• Automatisierung• Offshoring /Outsourcing• …Differenzierung• Nutzerzentrierung• Kontextualisierung• Vernetzung• …ScopingKostenführerschaft, Differenzierung und Scoping in derSoftwarebranche7Software-branche
  8. 8. Standardisierung & SpezialisierungDefinition: Plattform-basierte Ökosysteme8Plattformen sind erweiterbare Softwaresysteme(“Codebase”) mit einer Kernfunktionalität, diegemeinsam von Modulen genutzt werden. DieModule interagieren untereinander und mit derPlattform über definierte Schnittstellen.(Tiwana et al., 2010)Die Plattform und ihre Module bildengemeinsam das Plattform-Ökosystem.(Gawer & Cusumano, 2002)Gewinner in einem Plattformmarkt haben die“beste” Plattformstrategie, nichtnotwendigerweise das “beste” Produkt.ÖkosystemModule …InterfacesModulePlatform(Cusumano, 2010)Desktop OS: Unix, Mac, WindowsGame Consoles: Wii, Xbox, PlaystationPayment Systems: Paypal, GoogleCheckout, Visa, Apple, Mobile FelicaMobile Devices:iPhone, Android, Symbian, BlackberrySocial Networks: Facebook, LinkedIn, XINGWeb Search: Google, Bing+Yahoo!, BaiduEbooks: Amazon Kindle, iPad, Sony…
  9. 9. Platform ArchitectureModularityDecomposition,and Design RulesStandardisierung & SpezialisierungErfolgsfaktoren plattform-basierter Ökosysteme9„Die Evolution plattform-basierter Ökosysteme ist abhängig von denEntscheidungen der Plattform-Eigentümer und den exogenenUmgebungsdynamiken.“Plattform-ArchitekturModularisierungDekompositionDesign-RegelnPlattform-GovernanceEntscheidungsrechteKontrollmechanismenEigentümerschaftUmgebungsdynamikKonvergenz, Multihoming-Kosten,Komplementäre(Tiwana et al., 2010)Interner FitUmgebungs-Fit
  10. 10. Standardisierung & SpezialisierungPaaS = Cloud-/plattformbasierte Ökosysteme(Rymer and Ried, 2012)10…
  11. 11. Differenzierung: NutzerzentrierungUsability• „ … das Ausmaß, in dem ein Produkt durcheinen Benutzer in einem bestimmtenNutzungskontext genutzt werden kann, umbestimmte Ziele effektiv, effizient undzufriedenstellend zu erreichen.“11http://www.usability-in-germany.de/• Ausgewählte Ergebnisse der UIG StudieUsability ist bei bestimmten Anwenderunternehmenbereits explizites Kaufkriterium vor anderenKriterien wie Preis oder FunktionsumfangSoftwarehersteller, die die Usability ihrer Produkteals hoch einschätzen, berichten in denvergangenen Jahren von einem überdurch-schnittlichen UnternehmenserfolgKompetenzzentrum(ISO/IEC. 9241-11 )
  12. 12. Differenzierung: NutzerzentrierungMobile & Social Computing12Quelle: http://de.statista.comDer Anzahl der mobilen Nutzer ist inden letzten 3 Jahren rapidegewachsen. Es handelt sich hiernicht nur um einen temporärenTrend, sondern um einefundamentale Veränderung desNutzungsverhaltens.Neue Formen der IT-gestütztensozialen Interaktion ergänzen bzw.lösen klassische Kommunikations-mechanismen ab.
  13. 13. Differenzierung: KontextualisierungVolume, Variety, VelocityDie fortschreitende Digitalisierung und die daraus resultierende Möglichkeit zurDatensammlung bietet ganz neue Formen der Kontextualisierung …13Quelle: http://www.velaia.de/wp-content/uploads/2012/09/big-data_50291c3b16257.jpgANALYTICS /INTELLIGENCEQuelle: Spiegel 20/2013
  14. 14. Wenn alles zusammenkommt …14Einfach NutzbareMobile AppNutzerzentrierungSpezialisierungStandardisierungCloudbasierte PlattformModul 1Funktion AKontextualisierung Modul 3AnalyticsÖkosystemIntegrierte Software /Hardware-LösungVernetzung….Modul 2Funktion B
  15. 15. Wenn alles zusammenkommt …15Einfach NutzbareMobile AppNutzerzentrierungSpezialisierungStandardisierungCloudbasierte PlattformModul 1Funktion AKontextualisierung Modul 3AnalyticsÖkosystemIntegrierte Software /Hardware-LösungVernetzung….Modul 2Funktion B
  16. 16. Wenn alles zusammenkommt …16Einfach NutzbareMobile AppNutzerzentrierungSpezialisierungStandardisierungCloudbasierte PlattformModul 1Funktion AKontextualisierung Modul 3AnalyticsÖkosystemIntegrierte Software /Hardware-LösungVernetzung….Modul 2Funktion B
  17. 17. Prof. Dr. Alexander MädcheUniversity of Mannheim | Business SchoolInstitute for Enterprise Systems (InES)L 15, 1-6 | 4th floor | 68131 Mannheim | GermanyPhone +49 621 181-3606 | Fax +49 621 181-3627maedche@es.uni-mannheim.dehttp://eris.bwl.uni-mannheim.dehttp://ines.uni-mannheim.deDanke für Ihre Aufmerksamkeit!17
  18. 18. ReferenzenCusumano, M. 2010. Staying Power: Six Enduring Principles for Managing Strategy and Innovation inan Uncertain World. Oxford University Press.Gawer, A. and Cusumano, M. 2002. Platform Leadership: How Intel, Microsoft, and Cisco DriveIndustry Innovation. Harvard Business Review Press.Tiwana, A., Konsynski, B., and Bush, A. A. 2010. “Research Commentary - Platform Evolution:Coevolution of Platform Architecture, Governance, and Environmental Dynamics,” Information SystemsResearch (21:4), pp. 675–687.Rymer, J. R. and Ried, S. 2011. The Forrester Wave™: Platform- As-A-Service For App Dev AndDelivery Professionals, Q2 2011.ISO/IEC. 9241-11 Ergonomic Requirements for Office Work with Visual Display Terminals (VDT)s-PartII Guidance on Usability," ISO/IEC 9241-11,1998 (E).18

×