Controllingaspekte im Qualitäts-
     und Riskmanagement
Agenda
•   Vorstellung
•   Qualität
•   Qualitätsmanagement
•   Riskmanagement
•   Prozesscontrolling
•   Schmankerl
Vorstellung LUKS
• seit 1.1.2008 fusioniert - 4 Standorte
• seit 1.1.2009 verselbständigt
• seit 1.1. 2010 Pilot SwissDRG
...
Netzwerk und Partner


   St. Urban                                  Kanton Luzern
               Sursee                  ...
Kennzahlen LUKS
 Einzugsgebiet:                       500‘000 Einwohner der Zentralschweiz
                               ...
Patientenerwartungen

                                              •Don't kill me (no
                                   ...
Garantie bei Implantaten
Begriffe
• Komplikation
• Sorgfaltspflichtverletzung
• Haftpflichtfall
Bsp. Komplikation:
Clostridieninfekte
                                             Hospitalisationstage

Patienten        ...
Finanzen                         Patient
  • DRG
  • Haftplficht-
    prämie


                   Qualität

              ...
Saving lives
               - saving money
"Opportunitätskosten":
    • (Literatur: Garantiekosten1)
        – Verlängerte Hospitalisation
        – Reoperation
    ...
Konkret:
Dickdarmchirurgie
• Fallkosten          $ 4723
• Adverse outcome: $14 122
• (tödlicher Ausgang zusätzlich + $ 233...
New brave world: 2012
Gefahr der Umsetzung
• Fehlender Risikoausgleich
• Schutz vor "katastrophalen"
  Komplikationen (Excedent)
Qualitätsmanagement
• Qualitätskultur etablieren

-> Verhaltenssteurung
der Weg
• Implementation eines Tools
• Kulturveränderung
• Rückgang medizinischer Zwischenfälle
Fehlerkultur
von der Blame-culture
zum Systemansatz
zum Systemansatz
CIRS
•   Critical
•   Incident
•   Reporting
•   System
Ursprung: Aviatik
Ursprung

Mitarbeiter stürzt,                                     1
Genickbruch, stirbt                                   ...
Typische CIRS
Kulturveränderung

           Percent of Answers with totally or partial agreement                              Wir finden...
Kulturveränderung


             Percent of Answers with totally or partial agreement
                                    ...
Leadership
Führung und
Qualitätskultur
Interventions-
massnahme
• Verbesserung der Führung:


       Führen mit Coaching
Wirkung:
Wirkung:
Resultat: before
Resultat
Prozesscontrolling
Letalitätszahlen
                                 Mortalitätsraten

    Diagnose                                          ...
Fallzahlen

                      95%-Vertrauensintervalle für Raten von 10% und 5%
                               in Abhä...
CUSUM
•   Prozess Controll Instrument
•   Ursprünglich Industrie
•   Rauschen
•   Nur Erfolg - Misserfolg
•   Zeitreihe
• ...
Konfiguration
•   p0=Acceptable failure rate
•   p1=unacceptable failure rate
•   α = Type 1 failure rate
•   β = Type 2 f...
Frühzeitiges Erkennen




       Fehlerrate 2%   Fehlerrate 10%
Die Letalität im Griff
                                            CUSUM

          3.7872

          1.8936

            ...
Alle Spitäler
Schmankerl
Trend erkennen
Eingriffe im zentralen OP
Saisonale Effekte
entfernen (stl)




STL: A Seasonal-Trend Decomposition Procedure Based on Loess.
Monatsanalysen
Referat kaufmann
Referat kaufmann
Referat kaufmann
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Referat kaufmann

1,124 views
1,069 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,124
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Referat kaufmann

  1. 1. Controllingaspekte im Qualitäts- und Riskmanagement
  2. 2. Agenda • Vorstellung • Qualität • Qualitätsmanagement • Riskmanagement • Prozesscontrolling • Schmankerl
  3. 3. Vorstellung LUKS • seit 1.1.2008 fusioniert - 4 Standorte • seit 1.1.2009 verselbständigt • seit 1.1. 2010 Pilot SwissDRG – OKP-Patienten Kanton Luzern – "technische" Einführung • ab 1.1.2011 Übertrag Spitalbauten
  4. 4. Netzwerk und Partner St. Urban Kanton Luzern Sursee LUKS Luzern 604 Betten Zug LUKS Sursee 124 Betten Luzern LUKS Wolhusen 112 Betten LUKS Montana 70 Betten Wolhusen Schwyz LUPS St. Urban (++) 283 Betten Stans Sarnen Privat Altdorf Hirslanden, Luzern 200 Betten Swissana, Meggen 17 Betten Partnerschaften Altdorf 150 Betten Sarnen 80 Betten Schwyz 130 Betten Stans 95 Betten Zug 180 Betten
  5. 5. Kennzahlen LUKS Einzugsgebiet: 500‘000 Einwohner der Zentralschweiz (7.5 Mio. Bevölkerung Schweiz) Anzahl Angestellte: 5'072 davon 1'207 Auszubildende Bettenbestand: 840 Betten Stationäre Patientinnen/Patienten: 34'693 (Stand 2009, abnehmend) Ambulante Patientinnen/Patienten: 99'100 (Stand 2009, zunehmend) Pflegetage: 290'094 (Stand 2009, abnehmend)
  6. 6. Patientenerwartungen •Don't kill me (no needless deaths) •Do help me, and don't hurt me (no needless pain) •Don't make me feel helpless •Don't keep me waiting. •Don't waste resources, mine or anyone else's. Berwick, D. M. Ann Intern Med 2005;142:121-125
  7. 7. Garantie bei Implantaten
  8. 8. Begriffe • Komplikation • Sorgfaltspflichtverletzung • Haftpflichtfall
  9. 9. Bsp. Komplikation: Clostridieninfekte Hospitalisationstage Patienten Ohne Infekt Mit Infekt < 60 Jahre 9,8 22,2 > 60 Jahre 10,4 29,2 Total 10,2 27,5 Kaufmann, Schüpfer: Weniger Komplikationen durch DRG – aber wo liegen die Grenzen?, Schweizerische Ärztezeitung, | 2007;88: 24
  10. 10. Finanzen Patient • DRG • Haftplficht- prämie Qualität Mitarbeiter
  11. 11. Saving lives - saving money
  12. 12. "Opportunitätskosten": • (Literatur: Garantiekosten1) – Verlängerte Hospitalisation – Reoperation – zusätzliche Untersuchungen – Tod – (Rehospitalisation, intensivere Nachbetreuung) 1Donald et al. Surgical Warranties to Improve Qualityand Efficiency in Elective Colon Surgery ARCH SURG/VOL 145 (NO. 7), JULY 2010
  13. 13. Konkret: Dickdarmchirurgie • Fallkosten $ 4723 • Adverse outcome: $14 122 • (tödlicher Ausgang zusätzlich + $ 2339) • "Garantiekosten": $ 1446 pro Fall
  14. 14. New brave world: 2012
  15. 15. Gefahr der Umsetzung • Fehlender Risikoausgleich • Schutz vor "katastrophalen" Komplikationen (Excedent)
  16. 16. Qualitätsmanagement • Qualitätskultur etablieren -> Verhaltenssteurung
  17. 17. der Weg • Implementation eines Tools • Kulturveränderung • Rückgang medizinischer Zwischenfälle
  18. 18. Fehlerkultur
  19. 19. von der Blame-culture
  20. 20. zum Systemansatz
  21. 21. zum Systemansatz
  22. 22. CIRS • Critical • Incident • Reporting • System
  23. 23. Ursprung: Aviatik
  24. 24. Ursprung Mitarbeiter stürzt, 1 Genickbruch, stirbt Toter Mitarbeiter stürzt, Armbruch, 30 mal 3 Wochen Arbeitsausfall schwerer Unfall Mitarbeiter stürzt, Schnittwunde, 300 mal leichter Unfall Naht Mitarbeiter rutscht aus , Sturz 3000 mal erste Hilfe Prellungen Mitarbeiter verschüttet 30‘000 unsichere Handlungen und Bedingungen Flüssigkeit und entfernt sich
  25. 25. Typische CIRS
  26. 26. Kulturveränderung Percent of Answers with totally or partial agreement Wir finden, dass wir 100.00% unsere Fehler offen 90.00% zugeben sollten. 80.00% Dies ist kein 70.00% Zeichen von 60.00% Medical doctors Schwäche, sondern 50.00% Nursing Staff von Stärke. Others 40.00% 30.00% 20.00% 10.00% 0.00% We have to improve our coordination to improve patient safety.
  27. 27. Kulturveränderung Percent of Answers with totally or partial agreement Wir verschwenden 100.00% keine Zeit, um 90.00% 80.00% einen Schuldigen 70.00% zu suchen. 60.00% Wir akzeptieren, Medical doctors 50.00% Nursing Staff dass wir Teil eines 40.00% Others komplizierten 30.00% Systems sind, in 20.00% dem Fehler 10.00% unvermeidbar sind. 0.00% We have immediatly start to find new solutions to improve patient safety.
  28. 28. Leadership
  29. 29. Führung und Qualitätskultur
  30. 30. Interventions- massnahme • Verbesserung der Führung: Führen mit Coaching
  31. 31. Wirkung:
  32. 32. Wirkung:
  33. 33. Resultat: before
  34. 34. Resultat
  35. 35. Prozesscontrolling
  36. 36. Letalitätszahlen Mortalitätsraten Diagnose % Herzinsuffizienz Mittelwert 12.36 95% Konfidenzintervall Untergrenze 9.87 des Mittelwerts Obergrenze 14.86 Herzinfarkt Mittelwert 12.63 95% Konfidenzintervall Untergrenze 9.93 des Mittelwerts Obergrenze 15.33 Schlaganfall Mittelwert 14.34 95% Konfidenzintervall Untergrenze 11.37 des Mittelwerts Obergrenze 17.31 Schenkelhalsfraktur Mittelwert 5.64 95% Konfidenzintervall Untergrenze 3.16 des Mittelwerts Obergrenze 8.11
  37. 37. Fallzahlen 95%-Vertrauensintervalle für Raten von 10% und 5% in Abhängigkeit von der Fallzahl 0.30 Rate: 10% Rate: 5% 0.25 0.20 0.15 Rate 0.10 0.05 0.00 0 100 200 300 400 500 Fallzahl
  38. 38. CUSUM • Prozess Controll Instrument • Ursprünglich Industrie • Rauschen • Nur Erfolg - Misserfolg • Zeitreihe • "Kumulierte Summen" Bolsin S, Colson M: The use of the Cusum Technique in the assessment of trainee competence in new procedures, Int J Qual 2000, Vol 12, Number 5, pp 433-438
  39. 39. Konfiguration • p0=Acceptable failure rate • p1=unacceptable failure rate • α = Type 1 failure rate • β = Type 2 failure rate
  40. 40. Frühzeitiges Erkennen Fehlerrate 2% Fehlerrate 10%
  41. 41. Die Letalität im Griff CUSUM 3.7872 1.8936 0 -1.8936 CUSUM -3.7872 -5.6808 -7.5744 -9.468 -11.3616 1 21 41 61 81 101 121 141 161 181 201 221 Anzahl Patienten CUSUM
  42. 42. Alle Spitäler
  43. 43. Schmankerl
  44. 44. Trend erkennen Eingriffe im zentralen OP
  45. 45. Saisonale Effekte entfernen (stl) STL: A Seasonal-Trend Decomposition Procedure Based on Loess.
  46. 46. Monatsanalysen

×