Damit das geld strömt

366 views
315 views

Published on

Published in: Economy & Finance, Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
366
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
18
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Damit das geld strömt

  1. 1. SERVICE BWL-Begriffe 18 Nicht zur Verwendung in Intranet- und Internet-Angeboten sowie elektronischen Verteilern. B E T R I E B S W I R T S C H A F T L I C H E B E G R I F F E F Ü R QUA L I T Ä T S M A N AG E R Damit das Geld strömt Immer dringlicher müssen Qualitätsmanager über die wirt- meinsamen Sprache. Betriebswirtschaftliche Schlüsselbe- schaftlichen Aspekte ihres Tuns Rechenschaft ablegen. griffe, denen Sie besonders häufig begegnen, stellen wir Die Zusammenarbeit von Qualitätsmanagement und kauf- Ihnen in unserer Beitragsreihe vor. In dieser Ausgabe er- männischem Bereich erfordert das Beherrschen einer ge- läutern wir den: Cash Flow Erfahrung gesucht! Während in der deutschen Betriebswirt- der Ausgangsrechnung. Bis zur Bezah- Welche kaufmännischen Begriffe be- schaft eher die Kostenströme und der Ge- lung stehen den Umsatzerlösen offene gegnen Ihnen besonders häufig? Welcher winn im Zentrum der Betrachtungen stehen, Forderungen gegenüber. Erst mit der Be- interessiert Sie am brennendsten? wird im angelsächsischen Wirtschaftsraum zahlung erfolgt der Geldzustrom. Gestalten Sie diese Artikelreihe mit! den Geldströmen – dem „Cash Flow“ – grö- Kapital-Zufuhr. Sie kann entweder durch Schreiben Sie uns an: ßere Aufmerksamkeit geschenkt. Das hängt Einlagen der Eigentümer oder durch Kre- qz@hanser.de, Stichwort „BWL-Begriffe“ unter anderem mit den begrifflichen Inter- ditaufnahme erfolgen. Sofern ein Teil der pretationsspielräumen von Kosten und Ge- aufgenommenen Kredite zur Umschul- Unsere Experten antworten! winn zusammen: „Profit is an opinion, cash dung eingesetzt wird, führt nur die Netto- Sie haben Fragen zum Thema „BWL und is a fact“ (Gewinn ist eine Auffassung, Geld kreditaufnahme (Brutto-Kreditsumme ab- Qualitätsmanagement“? Unsere Autoren ist ein Fakt) – das ist eine gern gebrauchte züglich Umschuldungsbetrag) zu einem antworten Ihnen! Schreiben Sie uns an: Metapher. Am Ende des Tages sollte jeder Geldzustrom. qz@hanser.de, Stichwort „BWL-Expertise“ Kaufmann wissen, ob er unter dem Strich Staatliche Zuwendungen (direkte Förder- Geld verdient oder verbrannt hat. mittel sowie offene Subventionen). Staat- Beitragsserie Am Streit, welche der Betrachtungswei- liche Förderung kann auch mittels be- Bisher haben wir Ihnen in dieser Serie sen „richtiger“ ist, muss sich ein Praktiker günstigter Kreditvergabe erfolgen. In die- www.qm-infocenter.de/QZ-Archiv folgende Begriffe vorgestellt: Wertschöp- nicht beteiligen – er braucht beide. Wer ein sem Fall handelt es sich um einen spe- fung, Betriebsergebnis, Deckungsbeitrag Unternehmen führen will, muss sich täglich ziellen Fall der Nettokreditaufnahme, weil Controlling und Working Capital. um seine Liquidität, das heißt um seine die Förderung indirekt erfolgt und keinen Alle bisher erschienenen Teile unserer Se- Geldströme kümmern; er sollte aber auch eigenständigen Geldzustrom erzeugt. rie finden Sie online zum Download unter: wissen, wie erfolgreich er in einer Periode Auch Subventionen können indirekt erfol- www.qm-infocenter.de/bwl-begriffe gewirtschaftet hat – also wie sich Umsatz, gen, indem etwa bestimmte Aufwendun- Kosten, Working Capital und Gewinn entwi- gen steuerlich abzugsfähig sind oder spe- Autoren ckelt haben; schließlich sollte er wissen, wie zielle, niedrigere Steuersätze gewährt Dr. Walter Schmidt, geb. 1950, ist frei- viel Erfolgspotenziale ihm derzeit zur Verfü- werden. beruflicher Strategie- und Controlling-Bera- gung stehen und welche Potenziale er durch Den Einnahmequellen stehen vier Arten der ter in Berlin sowie Mitglied im Vorstand des immaterielle Investitionen wie Forschung Geldverwendung gegenüber: Internationalen Controller Vereins (ICV). und Entwicklung, Marketing oder Weiterbil- Leistungsausgaben. Intern werden sie Dipl.-Ing. Rainer Vieregge, geb. 1953, dung beziehungsweise durch materielle In- durch die Löhne und Gehälter der Mitar- 2010 Carl Hanser Verlag, München ist freiberuflicher Unternehmensberater vestitionen etwa in Maschinen und Anlagen beiter bestimmt und extern durch die Ver- für Organisationsentwicklung in Aachen entwickeln muss, um sich nachhaltig am pflichtungen gegenüber den Lieferanten sowie Leiter zweier Fachkreise im ICV. Markt zu positionieren. und Kooperationspartnern. Kapitalausgaben. Sie umfassen einer- Kontakt Grundstruktur der Geldströme seits Ausschüttungen an die Eigentümer Walter Schmidt und andererseits den gesamten Fremd- walter@ask-schmidt.de In diesem Dreiklang ist die Beachtung der kapitaldienst (Zinsen, Gebühren, Tilgun- Rainer Vieregge Geldströme ein integraler und fundamenta- gen). r.vieregge@4egge4you.de ler Bestandteil (Tabelle 1). Einem Unterneh- Gesellschaftsausgaben. Neben den Steu- men stehen für den Geldeingang drei Quel- ern und Abgaben zählen bei strenger Ab- www.qm-infocenter.de len zur Verfügung: grenzung auch die Verwaltungskosten für Diesen Beitrag finden Sie online unter Umsatzerlöse. Im Rechnungswesen ent- jene staatlichen Leistungen dazu, die den der Dokumentennummer: QZ310041 stehen diese bereits mit dem Versenden Unternehmen zum Beispiel für Meldun- © Carl Hanser Verlag, München QZ Jahrgang 55 (2010) 8
  2. 2. BWL-Begriffe SERVICE 19 Nicht zur Verwendung in Intranet- und Internet-Angeboten sowie elektronischen Verteilern. arten in drei getrennten Cash-Flow-Rech- bezahlte Umsatzerlöse Kapital-Zufuhr staatliche Zuwendungen nungen darzustellen: Einnahmen des Unternehmens aus der Verwertung wirtschaftlich relevanter Qualität Operative (laufende) Geschäftstätigkeit: 3. Dieser Cash Flow wird auch als finanzielles 1. 2. 4. Gesellschafts- Betriebsergebnis bezeichnet (Tabelle 2). Die Leistungsausgaben Kapitalausgaben Zukunftsausgaben ausgaben Geldströme der operativen Geschäftstätig- Entwicklung bzw. Zeitliche Über- keit können auf direktem und indirektem We- Steuern und Erwerb von Poten- Erstellung und brückung der Achtsamkeit für Abgaben für zialen, um auch zu- ge ermittelt werden. Die hier dargestellte in- Vermarktung von Inkongruenzen Entwicklungs- externe materielle, künftig im Markt zu Produkten und zwischen Güter-, chancen und direkte Methode baut auf der Gewinn-und- soziale und kultu- bleiben (materielle Leistungen Zahlungs- und Vorsorge für Risiken relle Infrastruktur und immaterielle Verlust-Rechnung (GuV) auf und bereinigt sie Finanzprozessen Investititonen) retrograd um die nicht zahlungswirksamen Tabelle 1. Allgemeine Struktur der Geldströme Bestandteile. Die direkte Methode ordnet die realen Ein- und Auszahlungen den ver- schiedenen Quellen und Verwendungen zu. gen an die Sozialkassen, die Finanzäm- Berechnung des Cash Flow In der Praxis wird vorwiegend die indirekte ter oder das statistische Bundesamt per Methode angewandt. gesetzliche oder verwaltungsrechtliche Für Unternehmen, die einen Konzernab- Investitionstätigkeit (einschließlich Bestimmungen auferlegt werden. schluss erstellen, ist die Aufstellung ei- Desinvestitionen): Nach heutigem Ver- Zukunftsausgaben. Dazu zählen bei- ner Cash-Flow-bezogenen „Kapitalfluss- ständnis gehören sowohl die Ausgaben für spielsweise materielle und immaterielle rechnung“ in Deutschland gemäß §§ 264 materielle als auch jene für immaterielle In- Investitionen sowie die Bezahlungen der und 297 des Handelsgesetzbuchs vorge- vestitionen in diese Gruppierung. In der his- Vorsorgeleistungen des Unternehmens. schrieben. Die dabei einzuhaltenden torischen Entwicklung wurden immaterielle Die Ausgaben für Leistung, Kapital und Grundsätze werden im Deutschen Rech- Tätigkeiten jedoch dem operativen Geschäft Gesellschaft konstituieren zugleich den Ge- nungslegungs-Standard Nr. 2 (DRS 2) ge- zugerechnet. Der DRS 2 folgt dieser Traditi- winn (das Einkommen), den die Interessen- regelt. Der DRS 2 gilt auch für alle ande- on (Tabelle 3). gruppen aus der Tätigkeit des Unterneh- ren Unternehmen, sofern sie auf freiwilli- Finanzierungstätigkeit: Die Abgrenzung mens ziehen; die Zukunftsausgaben konsti- ger Basis eine Kapitalflussrechnung in ih- der Finanzierungstätigkeit gelingt in der Pra- tuieren das für Risikovorsorge und Inno- ren Jahresabschluss einbeziehen. Gemäß xis relativ eindeutig (Tabelle 4). vation verfügbare Betriebsergebnis. DRS 2 sind die Geldströme nach Tätigkeits- Aus der Kombination der drei Cash-Flow- Rechnungen ergibt sich die Veränderung des EBIT (Ertrag vor Zinsen und Steuern Betriebsergebnis) Bestands an liquiden Mitteln (in der Spra- – Steuern che des DRS 2: „Finanzmittelfonds“ als + Abschreibungen Summe der Bestände an Zahlungsmitteln ±D www.qm-infocenter.de/QZ-Archiv Langfristige Rückstellungen und Zahlungsmitteläquivalenten), wobei in ± Gewinn/Verlust aus Abgang des Sachanlagevermögens der Stichtagsbewertung gegebenenfalls ±D Working Capital noch Korrekturen wie etwa Schwankungen = Cash Flow aus operativer Geschäftstätigkeit der Wechselkurse oder Änderungen im Kreis der einbezogenen Unternehmen (Konsolidie- Tabelle 2. Operativer Cash Flow (vereinfachte Darstellung) rung) zu berücksichtigen sind. Eine besondere Rolle spielt der sogenann- te „Free Cash Flow“. Ihm wird eine gesonder- te Folge im nächsten Heft gewidmet. Auszahlungen für Investitionen in Sachanlagen, netto (Capital Expenditure = Capex) + Auszahlungen für Investitionen in Finanzanlagen, netto (Financial Expenditure = Finex) ± Sonstige Aus- und Einzahlungen aus Investitionstätigkeit bzw. Desinvestitionen (Verkauf von Sach-/Finanzanlagen) = Cash Flow aus Investitionstätigkeit 2010 Carl Hanser Verlag, München Tabelle 3. Investitionsbezogener Cash Flow (vereinfachte Darstellung) Einzahlungen aus Eigenkapital-Zuführungen – Auszahlungen an Unternehmenseigner (z. B. Dividenden) + Einzahlungen aus der Emission von Anleihen und der Aufnahme von Krediten – Auszahlung für die Tilgung von Anleihen und Krediten + Einzahlungen aus Zinserträgen – Aufwendungen für Zinsen und sonstige Finanzierungsleistungen = Cash Flow aus Finanztätigkeit Tabelle 4. Finanzbezogener Cash Flow (vereinfachte Darstellung) QZ Jahrgang 55 (2010) 8

×