Grundlagen der Ernährung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Grundlagen der Ernährung

on

  • 6,456 views

 

Statistics

Views

Total Views
6,456
Slideshare-icon Views on SlideShare
5,065
Embed Views
1,391

Actions

Likes
1
Downloads
56
Comments
0

8 Embeds 1,391

http://www.mein-schlaganfall.de 690
http://moodle.vobs.at 370
http://mein-schlaganfall.de 208
http://www4.edumoodle.at 104
http://dxnganodermakaffee.de 12
http://www.slideshare.net 5
http://staging.facebook.slideshare.com 1
http://wollen-denken-tun-sein.de 1
More...

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Grundlagen der Ernährung Grundlagen der Ernährung Presentation Transcript

    • Ernährung Grundlegendes zur Ernährung Ernährung - HTL Rankweil
    • Allgemeines zur Ernährung Versuchen Sie andere Lebensmittel zu nennen, in denen die Grundnährstoffe hauptsächlich Grundnährstoffe vorkommen. In welchen Lebensmitteln findet man vor allem Kohlenhydrate, in welchen Eiweiß oder Eiweiß Fette Kohlenhydrate Fette? 1 g liefert 17 kJ 1 g liefert 17 kJ 1 g liefert 39 kJ Was sollte in einer 1 g liefert 4 kcal 1 g liefert 4 kcal 1 g liefert 9 kcal ausgewogenen Ernährung noch beinhaltet sein? Ernährung - HTL Rankweil
    • Kohlenhydrate finden wir in… Stärke aus Getreide (Reis, Brot, Müsli, Nudeln, Kuchen …), aus Kartoffeln, aus Hülsenfrüchten (Erbsen, Bohnen, Linsen, …) Rohrzucker aus Zuckerrohr und Zuckerrübe, aus Ahornsirup Milchzucker aus Milch und Milchprodukten Fruchtzucker aus Obst und Honig Traubenzucker aus Honig und als Bestandteil anderer Zucker Ernährung - HTL Rankweil
    • Eiweiß finden wir in… Fleisch Fisch Eiern Milch und Milchprodukten Hülsenfrüchten wie Linsen, Bohnen, Erbsen und Sojabohnen Ernährung - HTL Rankweil
    • Fette finden wir … als pflanzliche Fette in: Ölen Olivenöl, Sonneblumen-, Raps-, Lein-, Distel-, Maiskeim-, Kokos-, Erdnussöl… und in der Margarine (gehärtete Öle zur Weiterverwendung beim Kochen und Backen) Ernährung - HTL Rankweil
    • Fette finden wir … als tierische Fette in: Milch und Milchprodukten (Butter, Käse…) Fleisch und Fleischprodukten (Wurst…) Fettfischen (Aal, Makrele, Hering, Lachs…) Tran von Wal und Robben (Lebertran) Talg von Rindern und Schafen (Schmalz) Ernährung - HTL Rankweil
    • Fette finden wir als… sichtbares Fett : Öle (für Salat, zum Braten, Frittieren…) Butter, Margarine (als Streichfett, zum Backen…) verstecktes Fett: Milch und Milchprodukte (Sahne, Käse…) Fleisch und Wurst (Salami, Leberkäse…) Kuchen und Backwaren (Blätterteig…) Süßigkeiten (Schokolade, Riegel…) Knabberzeug (Chips, Erdnüsse…) Ernährung - HTL Rankweil
    • Weitere Bestandteile unserer Nahrung Vitamine Vitamine sind lebensnotwendige  Bestandteile der Nahrung: Sie liefern keine Energie, sind aber für viele Stoffwechselprozesse unentbehrlich.  Wir unterscheiden: Wasserlösliche – C,B, Folsäure,… Fettlösliche – A,D,…  Fehlen Vitamine, kommt es zu Mangelkrankheiten: Skorbut, Nachtblindheit,.. Foto: Claudius Tesch Ernährung - HTL Rankweil
    • Weitere Bestandteile unserer Nahrung Mineralstoffe  Der Mensch braucht Mineralstoffe (auch Spurenelemente) für viele Funktionen, z.B. für den Aufbau von Körpersubstanz (Muskeln, Knochen) und der Erhaltung der Enzymaktivität.  Das Fehlen von essentiellen Mineralstoffen führt zu Mangelerscheinungen wie Anämie bei Eisenmangel, usw. Quelle: Wikipedia Ernährung - HTL Rankweil
    • Weitere Bestandteile unserer Nahrung Wasser  Sauberes Wasser wird wahrscheinlich das wichtigste Lebensmittel der Zukunft.  Boutros-Ghali: (ehemaliger UN- Generalsekretär) „Der nächste Krieg im Nahen Osten wird ums Wasser geführt.quot;  Werten Sie die Karte aus. Ernährung - HTL Rankweil
    • Weitere Bestandteile unserer Nahrung Ballaststoffe  Ballaststoffe (z.B. Zellulose, Hemizellulose, Pektin, Lignin, Johannisbrotkernmehl, Guarkernmehl) sind weitgehend unverdauliche Nahrungsbestandteile  Ballaststoffe sättigen, quellen im Darm und regen die Darmtätigkeit an  Sie haben vorbeugende Wirkung bzgl. Darm- und Speiseröhrenkrebs Foto: Matthias H Ernährung - HTL Rankweil
    • Begriffe und Berechnung 1 kJ = 1000 J (Joule) 1 kcal = 4,184 kJ  Joule ist seit 1977 die Ein Joule ist die Energiemenge, international gültige die benötigt wird, um 100 g Maßeinheit für Energie. um 1 Meter noch oben zu  Im Gegensatz zu anderen bewegen. Maßeinheiten hat sich umgangssprachlich und in der Werbesprache die Einheit Joule nie durchgesetzt. Wir sprechen von Kalorien.  Zudem hat sich eingebürgert, von 1 Kalorie (cal) zu reden, obwohl eine Kilokalorie (kcal) gemeint ist. Foto: Pointnshoot Ernährung - HTL Rankweil
    • Begriffe und Definitionen Grundumsatz: Energiebedarf unter Ruhebedingungen (für Stoffwechsel, Herzkreislaufarbeit, Atemarbeit, Muskeltonus) Er ist abhängig unter anderem von der Muskelmasse Arbeitsumsatz: Energiebedarf für körperliche Arbeit Auch Stress und mentale Anstrengung verbrauchen Energie (bis zu 10% des Gesamtenergieverbrauchs) Energiebilanz: Differenz aus Energieaufnahme und Energieverbrauch Ernährung - HTL Rankweil
    • Nährstoffzusammensetzung – Energie-Lieferanten IST: SOLL: reichlich pflanzliche Lebensmittel, Wir essen zu fett – vor allem zu viel tierisches Fett und zu wenig Kohlenhydrate mäßig tierische Produkte, sparsam Fett und Zucker IST SOLL 2/3 2/3 1/3 1/3 Ernährung - HTL Rankweil
    • Ernährungspyramide Die Ernährungspyramide gibt uns vereinfacht darüber Auskunft, was täglich, öfters oder nur sehr selten auf unserem Speiseplan stehen sollte. Je näher wir der Spitze kommen, desto seltener sollten wir das Produkt zu uns nehmen. Vergleichen Sie mit Ihrem Speiseplan! Quelle: Fonds gesundes Österreich Ernährung - HTL Rankweil
    • Ausmaß und Verbreitung der Unterernährung Versuchen Sie das nebenstehende Diagramm zu interpretieren. Suchen Sie jene Regionen, die besonders betroffen sind. Orientieren Sie sich mit einem Atlas. Ernährung - HTL Rankweil
    • Qualität der Ernährung Die Leistungskraft hängt  wesentlich vom Zentralafrika Eiweiß in g pro Kopf und Tag verzehrten Eiweiß ab. Der Körper kann im Pakistan Gegensatz zum Fett keine Depots anlegen. Indien Folgende Faustregel gilt:  Ostafrika Erwachsene: tierisches Eiweß Naher Osten 1g EW / kg / d pflanzliches Eiweiß (30 – 40 g tierisch) Westeuropa Kinder: Nordamerika 2 – 3 g EW / kg / d Normalwert Werten Sie das Dia- 0 50 100 gramm aus. Ernährung - HTL Rankweil
    • Problem Überernährung und Adipositas Bodymass Index BMI  Bei positiver Energiebilanz wegen überhöhter Nahrungszufuhr oder BMI = Kilogramm Körpergewicht vermindertem Energieverbrauch durch Quadrat der Körpergröße Bewegung kommt es zu Übergewicht und Fettkrankheit (BMI >30). > 19 Untergewicht  Das Risiko für das Auftreten verschiedener Krankheiten 20-25 Normalgewicht wie 25-30 Übergewicht Bluthochdruck, Herzinfarkt, Z uckerkrankheit, Schlaganfall, >30 Adipositas Krebs… steigt. Ernährung - HTL Rankweil
    • Zunahme der Fettleibigkeit Vergleich der Fettleibigkeit (BMI über 30) in den Jahren1990 und 2004 in Prozent der Bevölkerung Interpretieren Sie die Bilderfolge und diskutieren Sie die Botschaft, die Sie für sich persönlich herauslesen. Quelle: department of health and human services (gov) Ernährung - HTL Rankweil
    • Ernährung-Bewegung Quelle:forum, ernährung heute Ernährung - HTL Rankweil
    • Energieverbrauch in kcal bei einem Körpergewicht von 60 kg. Kalorienverbrauch in 60 min. Badminton 360 Auto fahren 92   Basketball 452 Bügeln 120   Fußball 476 Fernsehen 72   Inline-Skaten 432 Gartenarbeit (leicht) 204   Joggen (1km in 5 min) 748 Heimwerken 180   Mountainbiking 520 Kochen 136   Rad fahren (15 km/h) 360 Liegen 44   Schwimmen 460 Putzen 236   Snowboarden 488 Spazieren gehen 216   Tennis 396 Tragen (mittleres Gewicht) 368   Tischtennis 248 Treppen steigen 416   Walking 396  Ernährung - HTL Rankweil
    • Nährstoffe Nährstoffe Fette Ernährung - HTL Rankweil
    • Kohlenhydrate (Saccharide) Kohlenhydrate sind die wichtigste Energiequelle für den  Organismus: Fast alle Zellen nutzen Glucose als Energielieferant. Die Gehirnzellen und die Erythrozyten (rote Blutkörperchen) sind ausschließlich auf Glucose angewiesen. Bei einem Überangebot von Energie aus Kohlenhydraten  wird der Überschuss in Fett umgewandelt und gespeichert. Eine wichtige Funktion der Kohlenhydrate ist die eines  Reservestoffes. Als körpereigenes Glykogen stellen Kohlenhydrate eine schnell verfügbare Reserveenergie dar. (Glykogenreserve in Leber und Muskeln) Mindestens 50 % des Energiebedarfs soll durch  Kohlenhydrate gedeckt werden. Foto: Orsorama Ernährung - HTL Rankweil
    • Eiweiß - Proteine Man unterscheidet tierische und pflanzliche Eiweiße  Eiweiße sind Grundbausteine allen Lebens  Eiweißmangel führt – besonders im Wachstumsalter –  zu körperlicher und auch geistiger Unterentwicklung, die Leistungskraft und die Widerstandskraft gegenüber Infektionen sinken Aufgaben:  Transportproteine: z.B. Hämoglobin transportiert Sauerstoff, Speicherprotein: z. B. Ferritin speichert Eisen, Bewegungsproteine: z.B. Myosine in den Skelettmuskeln sorgen für das Zusammenziehen des Muskels, Strukturproteine: z.B. Kollagen in Sehnen und Muskeln Foto: DMahendra gibt dem Körper Festigkeit und Formbeständigkeit, Enzyme und Hormone bewirken und steuern vielfältige Prozesse, Antikörper in der Immunabwehr, Übertragung von Nervenimpulsen Ernährung - HTL Rankweil
    • Fette - Lipide Man unterscheidet tierische und pflanzliche Fette  1 kg Körperfett entspricht ca. 7000 kcal  Aufgaben:  Fette werden als Energielieferanten verwendet. Nicht benötigtes Fett wird als Energiereserve des Körpers gespeichert. Fett enthält bestimmte, mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann und die wichtig sind u.a. als Schutz für Nervenzellen, zur Bildung von Hormonen und Substanzen die bei der Blutgerinnung und bei Entzündungsprozessen gebraucht werden. Die Aufnahme fettlöslicher Vitamine und Provitamine ist nur zusammen mit Fett möglich. Foto: cwbuecheier Fettpolster schützen Organe vor Verletzungen (Augapfel) und stellen eine Wärmeisolierung dar. Fett ist ein Geschmacksträger für fettlösliche Aroma- und Geschmacksstoffe. Ernährung - HTL Rankweil