• Save
Ein Beitrag entsteht - Einführung Kamera und Schnitt in News und Reportage
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Ein Beitrag entsteht - Einführung Kamera und Schnitt in News und Reportage

on

  • 1,159 views

Seit dem Jahr 2000 Cutter/Editor auf FinalCut Studio und freier Videoproducer. ...

Seit dem Jahr 2000 Cutter/Editor auf FinalCut Studio und freier Videoproducer.

Als Apple Certified Pro für FinalCut schneide ich für Agenturen, TV Stationen und verschiedene Produktionsgesellschaften im Bereich News und Reportage.

Statistics

Views

Total Views
1,159
Views on SlideShare
1,159
Embed Views
0

Actions

Likes
1
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution-NonCommercial-NoDerivs LicenseCC Attribution-NonCommercial-NoDerivs LicenseCC Attribution-NonCommercial-NoDerivs License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Ein Beitrag entsteht - Einführung Kamera und Schnitt in News und Reportage Ein Beitrag entsteht - Einführung Kamera und Schnitt in News und Reportage Presentation Transcript

  • Ein Beitrag entstehtEinführung für Kameraleuteund Videojournalisten
  • Ein Beitrag entstehtGute Planung macht die halbe Miete aus Format | News, Magazin, Doku, Reportage Zielgruppe | Alter, Anspruch, Verständnis Länge | 0’30’’ oder 13’30’’ ? Treatment - die große Idee als roter Faden
  • TreatmentVOR DEM DREH - ALS VORBEREITUNG, FÜR DEN REDAKTEURNACH DEM DREH IN DER POST-PRODUKTION/SCHNITT Take Zeit Bild Text/Audio1 0ʼ20ʼʼ Unfallstelle BAB4, brennender LKW Leichter Schneefall auf der Autobahn A4 hat heute früh eine Kettenreaktion Schwenk auf RTW, Feuerwehr ausgelöst, bei der ein LKW Fahrer leicht transportiert Patienten zum RTW verletzt wurde. Polizeibeamte sichern Unfallstelle2 0ʼ20ʼʼ O-Ton Pressesprecher der Der Fahrer eines PKW verlor auf der Autobahnpolizei glatter werdenden Strasse wohl die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam von dem rechten Fahrstreifen aus ins Schleudern....3 0ʼ40ʼʼ Totale mit Gesamtüberblick, Autobahn im Schneefall. Stau.
  • Drehbuch
  • Storyboard
  • Daraus ergeben sich:Kreation - KameraführungSchnitt - TempoAnteil an Interview, VOX Pop, O-TonBildübergängeHintergrund Musik
  • im Hinterkopf behaltenLicht | Blende und Weißabgleich neutrale Bildein- und ausgänge anbietenHintergrund | Tiefe, Linien, Ruhe, Licht Unterschiedliche Einstellungsgrößen beachten (Bildsprünge)nur eine Kamerabewegung pro Einstellung Zwischenschnitte nicht vergessenvor und nach der ‘Aktion’ Schnittfleischeinplanen Auf die Achsen achten!Szenen auflösen, auf Anschlüsse achten
  • BildkompositionVorder-, Mittel- und Hintergrundbewusster Einsatz von UnschärfenDreiecks-Regel | Rule of Third
  • Dreiecks-Regel
  • Rule of Third
  • auch bei runden Formen GOLDEN SPIRAL
  • Focus on the Story!Perfektion - gezielt arbeiten. Was braucht es, um dieGeschichte zu erzählen?Nur aufnehmen, was es wirklich für die Geschichtebraucht!Dazu braucht es die Geschichte vorher im Kopf.Don’t shoot exteriors, unless it is a story aboutarchitecture.Take the camera to the most interesting places
  • BildauflösungThe 5-Shot Sequence | 10 seconds each Close Up on the hands Close Up on the face Wide Shot from the front POV - Over the shoulder Side Shot
  • What not to do?Do not direct when shooting realityDo not shoot everything, but shoot your thingsperfectly
  • Nah dran ist dein Bild zu schlecht,warst Du nicht nah genug dran!Get the camera in close! Don’t be shy!
  • DrehverhältnisEin Bild (=1 Einstellung) steht im Beitragca. 3 - 6 Sekunden (Standbild kürzer, Schwenk länger)Eine Szene ist ca. 20 - 30 Sekunden langAlso- pro Szene 4 - 10 Einstellungen oder- pro Sendeminute ca. 15 - 18 Einstellungen
  • Wieviel also drehen?Jedes Bild (Einstellung) hat im Rohmaterial einen Vor-und NachlaufVerschnitt, mehrere Versuchejede Einstellung hat so ca. 30 Sekunden Rohmaterial.Drehverhältnis ca. 1:8 bis 1:10 bei aktuellen BerichtenAlso- aus 15 Minuten Rohmaterial entstehen ca. 2 MinutenBeitrag.- pro Sendeminute ca. 15 - 18 Einstellungen
  • Der O-TonPlatz für Bauchbinde einplanenBei N24 und N-TV (etc.) auch Platz für LaufbandberücksichtigenKopfluft und Safety am rechten/linken BildrandLicht im Gesicht, Leuchten in den Augen
  • Der O-TonGesprächspartner muß ins Bild schauenBlickrichtung Wechseln bei folgendenGesprächspartnernauf klaren Satzbau achtenHintergrund mit Tiefe bevorzugenHintergrund passend zu Gesprächspartner undThema wählen
  • Vox PopVox populi - die Stimme des Volkesgerne auch die ‘öffentliche Meinung’Passantenbefragung, zufällig ausgewähltin der Regel nur eine Fragerechts/links Wechsel im Bild beachten
  • Der Film entsteht imSchnittDas stärkste Bild an den Anfangkeine Totale auf Totale schneidengroß auf groß gehtAnschlüsse und Achsen beachtenUmschnitte in der BewegungO-Töne geben der Geschichte die AuthentizitätO-Töne keine reinen Erklär O-Töne, sondern persönlichesBefinden des Partners
  • Aufbau des klassischen2-Minüter0’20’’ Einstieg in den Beitrag (nah am Bild)0’20’’ O-Ton 1 (der Experten O-Ton)0’40’’ Erklärteil (ausführlich, abstrakt)0’20’’ O-Ton 2 ( die Gegenposition)0’20’’ Resümee, Ausblick, Konsequenzen
  • TextenDas Bild antexten, aber nicht “vorlesen”Text-Bild-Scheren vermeidenEinfache Sätze. Kurz. Konkrete AngabenMut zum Punkt. Kurze Sätze.Fremdwörter vermeidenSätze müssen keine Sätze sein
  • Texten | DramaWellenförmig texten – Zuschauer auch bei komplexenThemen wieder zurück an den Beitrag führen
  • Finally“Focus on two things:characters and their stories.That is, find interesting people to watch and talk to,and then talk to them and watch them.” Michael Rosenblum