Your SlideShare is downloading. ×
Der Neue Atheismus im Web 2.0
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Der Neue Atheismus im Web 2.0

1,934
views

Published on

Folien zur Session beim 2. Barcamp Kirche im Web 2.0 in Frankfurt, 6.-8. Mai 2011

Folien zur Session beim 2. Barcamp Kirche im Web 2.0 in Frankfurt, 6.-8. Mai 2011

Published in: Technology, Design

0 Comments
3 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,934
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
9
Comments
0
Likes
3
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Und wie wir als Christinnen und Christen damit umgehen
    Der „Neue Atheismus“ im Web 2.0
    Pfarrer Alexander Ebel, Speyer
    Twitter: @ebel
    Blog: intelligentesleben.blogspot.com
  • 2. „Neuer“ Atheismus?
    Der „Neue Atheismus“ ist eine alte Erscheinung
    Eigene Online-Auseinandersetzungen schon seit 1994/95 (Usenet-Groups)
    Wurzeln in der aufklärerischen Religionskritik
    Neu ist:
    Nutzung des Web 2.0 / Vernetzung
    Gefühl / Überzeugung, eine Massenbewegung zu sein
    „missionar.“ Impuls (?)
    ???
  • 3. Die Klischees der Neuen Atheisten
    Stereotypische Argumente gegen Glaube und Kirche
    Oft polemisch überspitzt
    Großenteils theologisch, religionswissenschaftlich, juristisch, soziologisch, … unhaltbar oder ungerechtfertigt
    Aber nicht selten: wahrer Kern
  • 4. Die Klischees der Neuen Atheisten
    Kennzeichen aller Klischees:
    Es war einmal etwas daran richtig, was dann übersteigert, überzogen, fehlinterpretiert, unzulässig verallgemeinert oder vereinfacht wurde.
  • 5. Die Klischees der Neuen Atheisten
    Beispiele
    Jesus hat nie gelebt
    Religion widerspricht der Vernunft / Glaube und Vernunft sind diametrale Gegensätze
    Theologie ist keine Wissenschaft
    Religionsunterricht ist Indoktrination
    Religionsunterricht gehört nicht in die staatliche Schule
    Den Kirchen laufen die Gläubigen weg
  • 6. Die Klischees der Neuen Atheisten
    Beispiele (2)
    Religion ist Privatsache
    Kirche und Staat müssen endlich strikt getrennt werden
    Die Kirche wird staatlich bevorzugt / genießt Privilegien entgegen der Verfassung
    Die Kirche besitzt unermessliche Reichtümer
    Die Kirche ist eine Verbrecherorganisation
    Religion bringt Gewalt hervor
  • 7. „Gefahren“ des Neuen Atheismus?
    Verunsicherung: Vertiefung der Vertrauenskrise
    „Irritation“ bis unkritische Übernahme der Klischees unter „Distanz-Christen“ wie „Alltags-Pragmatikern“
    Übernahme durch politische Entscheider
    Gefährdung der GG-garantierten Religionsfreiheit
    Gefährdung gewachsener Sozialstrukturen
  • 8. Verhaltensalternativen
    Ignorieren – sich auf „unsere“ Klientel konzentrieren
    Koordiniertes apologetisches Handeln via Social Media im Falle von antikirchl./antirelig. Polemik in Blog- und Newskommentaren
    • Wiki oder FAQ zu den „Klischees der Neuen Atheisten“ entwickeln, sachliche Darstellung und Information
    • 9. Entwicklung eines Kodex / einer Charta zum Online-Umgang mit Andersgläubigen / Atheisten
  • Buch/Wiki zu Atheistenklischees
    Allgemeine Einführung zum Phänomen „Neuer Atheismus“
    Hauptteil
    1 Klischee je Kapitel/Wiki-Seite abgehandelt
    Sterne-Wertung zur grafischen Verdeutlichung des Wahrheitsgehaltes
    Darstellung des Klischees in thetischen Sätzen sowie Illustration anhand von einschlägigen Zitaten aus Onlinediskussionen, Blogs und Büchern
    Worin liegt der wahre Kern – und was ist falsch/überzogen?
    „Schluss“: Gemeinsam Gesellschaft gestalten
  • 10. Intelligentesleben.blogspot.com
  • 11.
  • 12. Gemeinsame Ziele?
    „Ich meine: Christen und Atheisten sollten ihre Kräfte heutzutage vielmehr bündeln statt sie gegeneinander aufzureiben - und gemeinsam vorgehen gegen Diskriminierung, soziale Ungleichheit, politischen wie religiösen Fundamentalismus etc.. Warum sollte es ein Problem sein, dass wir unsere über weite Strecken ähnlichen oder gleichen Grundwerte aus verschiedenen Begründungsmechanismen herleiten?“
    (A. Ebel, http://www.buskampagne.de/?p=963#comments Nr. 103 – positive-konstruktive Reaktionen in Nr. 107+108!)