• Save
Die historische Erinnerung nach einem Krieg
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Die historische Erinnerung nach einem Krieg

on

  • 1,215 views

Projekt INS Caparrella 2010

Projekt INS Caparrella 2010

Statistics

Views

Total Views
1,215
Views on SlideShare
1,191
Embed Views
24

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 24

http://www.aldeaglobal.net 24

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Microsoft Word

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Die historische Erinnerung nach einem Krieg Die historische Erinnerung nach einem Krieg Document Transcript

  • -485775-930275-1076960450215Die historische<br /> Erinnnerung <br />-1076960928370 nach einem<br />2722245159385 Krieg<br /> <br /> <br /> IES CAPARRELLA<br /> Lleida, März 2010<br /> <br /> <br />INHALT<br />VORWORT<br />L’IES SEP Caparrella <br />-El nostre institut: situació i tipologia escolar <br />Die Lehrer/innen<br />-Presentació del projecte: La memòria històrica després<br />d’una guerra.<br />-Breu explicació del contingut del projecte<br />-Metodologia a l’aula i fora de l’aula per tal de poder<br />elaborar el projecte en llengua alemanya:<br /> . Adequació del treball a les competències <br /> bàsiques<br /> . Objectius específics a Berlin<br />Die Schüler/innen<br />-Qui ha elaborat aquest projecte<br />-Com hem dut a terme aquest treball durant el present curs<br />acadèmic<br />-Com hem fet el material de suport<br />UNSER PROJEKT<br />TITEL: <br />Die historische Erinnerung nach einem Krieg<br />UNSERE DÖRFER<br /> Einfürung, Historisches Bewustsein, Tabellen von Bevölkerung, Natalität und Sterblichkeut, Interviews, Fotos un Lieder von: <br />DER SEGRIÀ<br />LLEIDA<br />ALBATÀRREC<br />ALCANÓ<br />ALCOLETGE<br />ALFÉS<br />ALPICAT<br />ARTESA DE LLEIDA<br />ASPA<br />LLEIDA<br />PUIGVERD DE LLEIDA<br />SARROCA<br />SUDANELL<br />TORREBESSES<br />VILANOVA DE LA BARCA<br />4- ANHANG<br /> <br /> - COMPUTER SPIELE<br /> <br />Das Spiel der Erinnerung <br />Wo findet man...?<br />Historisches Bewustsein<br />-FOTOBUCH<br /> - DVD<br /> <br />LIEDER<br /> Lili Marlene<br /> Riego Anthem<br /> Lied der Internationalen Brigaden<br /> Halt stand, rotes Madrid<br /> Canto nocturno en las trincheras<br /> Ich hatt' einen Kameraden <br /> Vorwärts Internationale Brigade<br /> Thälmann Bataillon (Thälmann Kolonne)<br /> Blutrote Fahne<br />Peter Mein Kamerad<br /> Mamita mia<br /> Ballade von der XI. Brigade<br /> Wenn die Soldaten durch die Stadt marschieren<br />Söhne des Volks<br /> Lincoln-Bataillon (" In dem Tal dort am Rio Jarama..." )<br />Hans Beimler, Kamerad<br /> Abschied von der Front (Abschied der Internationalen Brigaden)<br /> Panzerlied<br />QUELLENVERZEICHNIS<br /> <br />DER SEGRIÀ<br /> WAPPEN VOM SEGRIÀ<br /> <br />  <br />•Diese Region hat eine Fläche von 1397 km2 und hat 165.539 Einwohner. <br />•Der Name ist El Segrià <br />•Das Klima ist Mittelmeer und mit kontinentaler Tendenz. <br />•Die Winter sind sehr kalt und die Sommer sehr heiss mit häufigen Nebel. All dies macht den Segrià sehr trocken und die Landschaft sehr arm. <br />•Unsere Region, in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist eine Kreuzung von Zivilisationen und Kulturen: Iberer, Römer, Araber, die noch überleben. <br />•Die Landwirtschaft ist unser wichtigstes Auskommen  und auch Vieh und Getreide.  <br />•Über die Hälfte der Anbaufläche ist bewässert.Die wichtigsten Kanäle sind: Kanal d'Urgell, Katalonien ,Aragon Kanal und Kanal Vallmanya . Es gibt Bäume vor allem süsses Obst, auch  Futter, Getreide und Gemüse. In den  trockenen Felder gibt es Mandel und Olivenbäumen.Es gibt auch Vieh und Geflügel.Und wir müssen nicht vergessen, den Wein vom Segrià mit der Bezeichnung Costers del Segre. <br />•Segrià ist die einzige Region im Westen von Katalonien, deren Bevölkerung  gestiegen ist (zwischen den dreifachen zwischen 1860-1986). Nur die nicht bewässerten Feldern, wie z. B. der südlichen Region,  haben Bevölkerung verloren. <br />•Lleida ist die große Einkaufs und Dienst Zentrum von den Leute auf dem Land. Es gibt viele Straßen und Eisenbahnlinien.  <br />Bevölkerung in unseren Dörfer vom 1900 bis zum 1950<br />  <br />  <br />  <br />  <br />LLEIDA <br />  <br />•Lleida ist die Hauptstadt der Segrià und der Provinz, die ihren Namen tragen. <br />•Lleida ist die größte Stadt in Terres de Ponent und liegt am Fluss Segre, der die Stadt durchquert. <br />•Die Länder sind bewässert von den Urgell Kanal und Aragón und Katalonien Kanal und sie produzieren große Sorten von Obst. <br />. Lleida ist in einer der fruchtbarsten und produktivsten Regionen in Europa. Die Stadt liegt am Fluss Segre,  halbem Weg zwischen Meer und Bergen.  <br />•Lleida Stadt hat seit 2003 die Verbindung mit dem AVE . Diese Strecke verbindet die Halbinsel mit Europa. Mit dem Zug oder auf der Straßenbahn, kann man  schnell mit Sevilla, Madrid, Zaragoza und Barcelona verbinden. <br />•Moderne Kommunikation ist diese Hochgeschwindigkeitsstrecke (AVE) und das Straßennetz: Die Autobahn A-2 verbindet  den Städten Barcelona, Lleida und Zaragoza , dann gibt es die West Achse, die Lleida mit Delta de l'Ebre  oder L'Eix Transversal, mit der Provinz Girona verbindet.  <br />•Von der Stadt, kommuniziert ein Netz mit dem Rest des Gebietes: Val d' Aran, oder Vall de  Boi , Seu d'Urgell und Andorra. <br />•Die kommerzielle Aktivität hat eine grosse Tradition in der Stadt, und der Einfluss kommt auf den ganzen Segrià . <br />•Die kulturellen Einrichtungen, wie die neue Universitäts-Campus oder die Llotja, in den letzten Jahren eröffnet, haben ein wichtiges kulturelles Leben zu unserer Stadt gegeben. Lleida ist eine moderne, kulturell aktiv Stadt und liegt in einer natürlichen Umgebung. <br />•Lleida hat  umweltfreundliche Räume  wie der Naturpark von der Mitjana, ein Ökosystem von großer natürlichen und ökologischen Wert , den Park des Flusses Segre  oder die Camps Elisis, und vor allem  die Horta. <br />•Diese Kultur hat gemacht, dass Lleida natürlich wächst und  immer an die Umwelt denkt, um eine nachhaltige Stadt zu werden. <br />•Wichtige Architektur in Lleida: <br />•--          La Seu Vella:  Das Gebäude hat romanische und gotische Architektur. <br />•--          Die Kirche Sant Llorens.  <br />•--          Die Kirche Sant Marti.  <br />•--          Die neue Kathedrale. Vom achtzehnten Jahrhunderts. <br />•--          Lleida Universität (ehemalige Priesterseminar).  <br />•--          Institut d’Estudis Ilerdencs. Ehemaliges Hospital de Santa Maria. <br />•--          Palau de la Paeria. Erbaut zwischen dem XIII und XIV Jahrhunderte.  <br />•--          Die Suda. Von den  IX, XII und XIV Jahrhunderten.  <br />•--          Das Gebäude Roser. Eine alte Dominikanerkloster <br />• <br />•Wie wir später sehen werden, im Segrià gibt es praktisch kein Denkmal oder Symbol, das uns an eine tragische Vergangenheit erinnert. <br />•In der Stadt Lleida, hatten wir seit letztes Jahr (2009) den berühmten Monolith an Franco an der Spitze der Rambla von Aragó und eine Gedenktafel für die Gefallenen während des Bürgerkrieges, die auf dem städtischen Friedhof ist. <br />•Aber wir wollen die Abizanda Vorschlag hier erzählen, mit dem man die Namen der Straßen nach dem Krieg geändert hat. Wir finden es sehr neugierig und arrogant von der Macht der Zeit, aber wie man sehen kann, die alte Nomenklatur sind mit der Ankunft der Demokratie wiedergekommen. <br />Vorschlag zur Änderung Abizanda Straßennamen     <br />      Namen Änderung      Neue Bezeichnung Prat de la Riba Av. General Mola Plaça Macia Plaza de los Mártires Fermin Galan Blondel Garcia Hernandez Bajada de la Diputación Pablo Iglesias General Yagüe Salvador Seguí Carmen Karl Marx San Antonio Alfred Pereña Eduardo Aunós Av. República Av. del Gerenalísimo Plaça de la Revolució Plaza de España Av. Blondel Jose Antonio Plaça de la Llibertat Plaza Calvo Sotelo Plaça Pare Cinto Héroes del Alcazar Democracia General Sanjurjo Pi Maragall Tres de Abril Miguel Ferre Siete de Enero Salmerón -- <br />  <br /> <br />Der Caompesino war in Lleida mit seinen Truppen , bis sie an die Aragon Front gegangen sind .<br />Tragisch war die Bombardierung durch die faschistische Luftwaffe auf Lleida. Sie haben viele Mencshen von unserer Stadt getötet. Auch 48 Schüler vom Liceu Escolar, die in der Schule waren. <br />Opfer vom Luftangriff auf Lleida, 1937<br />Front des Flusses Segres<br />  <br />Albatàrrec   <br />Albatàrrec ist 10, 74 km an den linken Rand des Segre und liegt 6Km. Norden Lleida.   <br />Die Menschen arbeiten vor allem im Anbau von Obst: Pfirsiche, Nektarinen, Äpfel und Birnen. Es gibt auch Getreide und Schweine Bauernhöfe.  <br />Einige der Institutionen der Stadt sind das Rathaus, die Schulen, die Heimat der Rentner ... Externe Symbole: ein Schloss, heute in Privatbesitz, genannt Espolters Burg, gebaut in der Mitte des sechzehnten Jahrhunderts. <br />das alte Dorf<br />   Historisches Bewusstsein <br />  <br />In 1718 war die Einwohnerzahl in Albatàrrec von 62 Einwohner und im Jahr 1936 waren sie 856. Im Jahr 1940 waren wegen des Krieges ein paar hundert Einwohner weggegangen. Im Jahr 1991 waren 1.009 Personen. <br />Die Menschen damals haben wie heute vom Obst gelebt. <br />Im Bürgerkrieg, als der Nationalen Front am Fluss Segre gekommen ist, war das Dorf für neun Monate evakuiert. Dann hat man fast alles verloren und einige Gebäude waren zerstört. Die Menschen sind an der Grenze zwischen Frankreich und nach dem Dorf Biosca gegangen. <br />Die alte Kirche<br />Interview mit dem Bürgermeister des Dorfes <br />1-  Gibt es vom Krieg ein Denkmal im Dorf? <br />     Nein, alles war zerstört. <br />2-  Wissen Sie, ob es ein Denkmal für die Töten im Bürgerkrieg gibt? <br />      Ich glaube, es gibt nichts. <br />3-  Werden Sie vom Rathaus, ein Tribut an die Gefallenen im Krieg   machen? <br />     Wir glauben nicht. Nichts. <br />4- Wissen Sie, wie viele Menschen gestorben sind? <br />     Nein, es gibt keine Informationen bis 1975, denn  es  war ein Feuer und man hat alle Dateien verbrannt. <br />Flüchtlinge<br />Interview mit einem Grossvater   <br />1 - Was haben Sie gemacht, als der Krieg begonnen hat? <br />Ich habe in Lleida studiert. <br />2 - Wo war Ihre Familie? <br />Hier im Dorf <br />3 - Wie alt waren Sie, als der Krieg begonnen hat? <br />Ich war ungefähr 14 Jahre <br />4 - Was haben Sie getan, als der Krieg begonnen hat? <br />Ich war hier und als ich mit den anderen war, sollten wir alle fliehen. Mit einem Wagen und wenig Essen. Dann sind wir nach Norden gegangen, bis  Biosca , wo wir bei Freunden  versteckt haben. Nach ein paar Jahren nach dem Krieg sind wir nach Hause gegangen. <br />Interview mit Antonio Balp " Tonet" <br />1. 1-Wie haben Sie den Krieg gelebt? <br />Ich habe mit der Seite der roten gegen die Nacionals gekämpft. Ich war sehr jung, für mich war alles ein Abenteuer.   <br />2. Wie alt waren Sie? <br />Ich war 19 Jahre oder so, denn als der Krieg zu Ende war, ich erinnere mich, dass ich 21 war.   <br />3. Müssten Sie an die Front gehen? <br />Ja, ich habe mit den roten für zweiundeinhalbes Jahre oder so gekämpft. <br />Zuerst wollten die Soldaten Freiwilligen, aber das war nicht genug und später war es Pflicht . Ich wollte freiwillig an die Front gehen, aber meine Eltern haben das nicht erlaubt. Dann durfte ich sowieso an die Front gehen. <br />Als der Krieg begonnen hat, war ich in Almagro (Ciudad Real), dann sind wir nach Teruel gefahren, wo ich in den Fuß mit einer Kugel verletzt war. Ich habe viele Monate im Krankenhaus geblieben und ich bin dann nach Extremadura in einem Dorf gegangen. Das Dorf war evakuiert . <br /> Ich habe auch einmal gegen ein Bataillon in einer Stierkampfarena gekämpft. Gegen Ende des Krieges, sollten wir wieder nach Katalonien. Nach dem Krieg war ich in der nationalen Armee, Militärdienst, weil es Pflicht war. <br />4. Kennen Sie jemanden in Ihrer Umgebung, die auch gekämpft hat? <br />Freunde, Menschen vom Dorf und ein Vetter, der am Anfang mit den Nationalen war und später mit den Roten.   <br />5. Haben Sie ein Familienmitglied verloren? <br />Ich habe Freunde und Bekannte verloren. Verwandte nur einen Bruder von meinem Schwiegerbruder.   <br />6. Was ist nach dem Krieg passiert? <br />Ich bin ins Dorf zurückgegangen, wie die meisten anderen Soldaten und die Franco-Diktatur begonnen hat. Viele waren geschossen, aber keine von meinem Dorf.  <br />7. Wissen Sie, ob es Verfolgungen und Repressalien im Dorf gab? <br />Ich weiß nicht, weil während des Krieges war ich nicht in Albatàrrec. Ich erinnere mich daran, dass früher war es Repressalien, aber niemand vom Dorf. Ich erinnere mich auch daran, dass hier die Rote einige Faschisten getötet haben. Dann gab es Menschen, die in Andalusien im Gefängnis waren. <br />  <br /> Bevölkerung in Albatàrrec vom 1900 bis zum 1950<br />Jahre190019101920193019401950Bevölkerung564738856840757800<br />JAHRGEBURTENZAHL192019192117192215192321192418192513192612192721192824192915193013193114193212193319193413193517193681937101938919393 <br /> JAHRTODESZAHL1939111940919411019421219431319441519458194691947121948719491019509<br />  <br />  <br /> Alcanó <br />•Das Dorf  ist ein kleines Dorf im Segrià mit nur 250 Einwohner. <br />•Die Gemeinde hat eine Fläche von 21,12 km 2 mit Oliven, Mandeln, Getreide und einige Obstbäume wie Pfirsiche.  <br />•Die meisten Einwohner leben von der Landwirtschaft, vor allem Oliven. Es gibt eine Genossenschaft für den Verkauf von Mandeln und Öl. <br />•Neben der Landwirtschaft, gibt es Familien, die Schweine, Geflügel und Rinder haben. <br /> <br /> Blick auf das Dorf <br />Historisches Bewusstsein <br />  <br />Alcanó war nicht so wichtig während des Bürgerkriegs und es gibt keine  Symbole. <br />Wir haben der älteren Menschen gefragt und sie sagen, die Familien haben damals von der Landwirtschaft gelebt, vor allem  Öl. <br />Nach dem Krieg und dem harten Leben in den Dörfern, die Menschen sind langsam in ihre Häuser und ein normales Leben gekommen, obwohl die Politik der Menschen verändert war. Wie wir wissen, das Rathaus in der Nachkriegszeit war so: <br />Bürgermeister: -Jose Rubio Jové <br /> Ratsmitglied: -José Florensa Eritja <br />-Gregorio  Florensa  Florensa <br />Auch gab es ein Sekretär , aber wir konnten nicht  den Inhalt  von den Büchern entziffern , weil wir  das Schreiben vom Sekretär nicht verstehen und alle sind tot. <br /> Während der mehr als vierzig Jahren Diktatur, es waren  verschiedene Bürgermeister und Vorsitzenden und die Ratsmitglieder: <br />1947: Bürgermeister: -Jose Florensa Ertija <br />Ratsmitglied: -Gregorio  Florensa Florensa <br />Nach einigen Jahren gibt es eine Veränderung: <br />14/5/1948: Bürgermeister: Celestino Albareda Bellet <br /> Ratsmitglieder: -Ramon  Oró  Antor <br />-Gregorio Florensa Florensa <br />- Tomas Bea Vidal <br />1949: Bürgermeister: -Ramon Garcia Mor <br />Ratsmitglieder: -Celestino Albareda Bellet <br />-Gregorio Florensa Florensa <br />-Bea Tomas Vidal <br />Am 19. März 1953, geht Celestino Albareda Bellet und kommt José Florensa Aresté. <br />Vom 1/2/55 bis 10/9/58, ist der Bürgermeister José Florensa Aresté und das  Rat  ist wie folgt: <br />Bürgermeister: -Thomas Bea Vidal <br />Ratsmitglieder:  -José Florensa Eritja <br />-Antonio Taull <br />-Francisco  Mallada Ballesté <br />Vom 1958 bis 1967 war der Sekretär des Provinzrats von Alcanó und Gerichtsbezirk von Lleida Ramon Sendra und der Bürgermeister  war Tomas Vidal Bea, obwohl der Rat geändert hatte im Jahr 1964. <br />Im Jahr 1971 war der Bürgermeister José Vilalta Pifarré. <br />Im Jahr 1979 gab es die ersten Wahlen und der erste demokratische Bürgermeister war Domingo Ballesté , mit viele Probleme, aber der Rat war wie folgt: <br />Bürgermeister: - Domingo Ballesté <br />Ratsmitglied: -Ramon Farran Farré <br />-Josep M. Ricart Florensa <br />-Ramon Rubio Florensa <br />-Ricard Eduardo Vidal <br />-Mario Oró Jové <br />-Jose A. Farran Ricart <br />- Lluis Marsellés Capdevila <br />Neben dem Bürgermeister und Ratsmitglieder während der Nachkriegszeit  war eine Figur gennant " delegat de  venzills”.Er war Verantwortlich von Ketten und Seilen . Er sollte   den Dorfbewohnern Leinen, Schnüre und Seile geben, wenn sie die brauchten. <br />Es gab auch andere Persönlichkeiten als die " somatén“.Er hat kontrolliert, dass die Menschen früh ins Bett gegangen sind. <br />Die Bürgermeister der Republik waren im Gefängnis in Lleida , aber schließlich waren sie gefreiet. <br />NAMEN DER BÜRGERMEISTER DER REPUBLIK: <br />--       Josep Florensa Caballol <br />--       Antonio Ricart Monné <br />--       Simon Segura <br />--       Daniel Florensa <br />--       Josep Alenta <br />--       Blai Marsellés <br />--       Luis Monné <br />Wie in vielen Orten man hat die Straßennamen verändert. <br />Die alte Straße, war die Carrer de la Palla, und in der Demokratie, Carrer Joan Oro. Andere Straßen waren auch mit der Demokratie verändert, wie  Carrer Joan Carles . <br />In allen Dörfen von Spanien war es Familien von rechts und von links und Alcanó, obwohl klein, war keine Ausnahme: <br />FAMILIEN VON RECHTS <br />--       Cal Castell <br />--       Cal Ros <br />--       Cal Mallada <br />--       Ca la Guilla <br />FAMILIEN VON LINKS <br />--      Casa Esteve. <br />Die Familien von der Seite der Kriegsgewinner hatten viel zu tun in der politischen Entwicklung  von Alcanó im Krieg und Diktatur. <br />Etwas interessantes von damals: <br />En 1942, el Excmo. Ayuntamiento de Alcanó adquiere la Biblioteca Nacional núm. E.C. compuesta de 120 volúmenes., para la difusión del ideario y principios del Movimiento. Costó 1000 ptas. <br />Alcanó, 22 de Abril de 1942 <br /> <br />  <br /> <br />Hütte zum Versteck <br /> <br />Eintritt in eine runde Hütte <br /> <br />Eine andere Art von runden Hütte mit enjup neben dem Sammeln von Regenwasser zum Trinken.<br /> <br />Bereich, wo man Menschen erschossen hat<br /> <br />Teich,um Wasser zu nehmen<br />  Interview mit einem Grosseltern<br /> <br />1-   Wie  haben Sie den Krieg gelebt?         - Schlecht, sehr schlecht, mein Leben war Scheisse.2-    Wie alt waren Sie?       - Ich war 19.3- Mussten Sie an der Front kämpfen?     -Ja, diese Jahre war ich hin und her und ich habe mit den zwei Gruppen gekämpft. Zuerst bin ich nach Algeciras (Valencia) gegangen, dann war ich in Barbens de Fuliola, San Cristo, Almacelles, dort waren fast 2.000 Menschen. Nachdem war ich auch in der Seròs Brücke am 15. November. Hier sollte ich die Segre überqueren, denn die Nacionales waren dort und ich war die Soldaten Führer und ich habe 4 mal dem Fluss überquert.Dann nach Leon, Santa Anna, aber wir waren so viele, dass einige waren nach San Marcos gebracht, wo es 15.000 Menschen gab und es war furchtbar. Ich war acht Tage in Talavera de la Reina (Leon). Dann man hat mir das Gewehr gegeben und ich sollte mit  der Armee von Franco (1938) kämpfen. Es war eine  Siegesparade in Sevilla und wir hatten drei Tage Erlaubnis.Eines Tages musste ich ins Konzentrationslager gehen, wo man sollte sagen, ob man jemanden getötet hatte, oder ob man ein guter Mensch war. Dort haben die Beamten mir als Soldat in  die Legion in Afrika gesendet, wo ich  dort drei Jahre ( seit März 1939 bis März 1942) war und dieses Mal haben sie mir nur 23 Tage Urlaub gegeben und ich bin nach Hause und ich habe meine Familie besucht.Ich habe auch hier in der Nähe gekämpft, ich war 37 Tage in Teruel und 45 Tage in der Schlacht am Ebro, wo ich habe Berichte an die Offiziere in den Schützengräben gebracht.<br />4-    Kennen Sie jemanden in Ihrer Umgebung, die auch an der Front gekämpft hat?<br />Ja, der Bruder von Augusto, der als Verbindung mit einem  Leutnant in der Franja und in Fuliola war.<br />5-    Haben Sie ein Familienmitglied verloren?<br />-Nein,  Zum Glück hatte ich keine Verwandte, die gekämpft hat.<br />6-    Was ist passiert, als der Krieg zu Ende war?<br />-Jeder zu Hause. Wie alle bin ich zum Dorf zurückgegangen, und als ich angekommen bin, alle sind zu mir gekommen und haben mich umarmt. Und obwohl den Krieg hat meine Jugend gestohlen, und Ich tanzen mag, bin ich zum Rathaus gegangen und habe ich mit den Mädchen getanzt . Nachdem habe ich mich geheiratet.<br />7-   Erinneren  Sie daran, was mit den Gebäuden und Denkmälern Republikaner passiert ist?<br />-Nein,  alles war  zerstört, und es gibt gar nichts.<br />8-    Denken Sie, dass man die historische Erinnerung bewahren sollte?<br />Es ist mir egal<br />9- Wissen Sie, ob es Verfolgungen und Repressalien im Dorf gab?<br />-Nein, ich war nicht hier während des Krieges. Es gab immer die Guardia Civil, aber sie haben niemanden gefangen.<br />10- Wissen Sie, ob es Kriegsgefangener oder Flüchtlinge gab?<br />-Niemand war im Gefagnis, aber viele Leute von der Republik sind ins Exil gegangen, wie überall.<br />11-     Gibt es im Dorf ein Symbol, Skulptur, Denkmal, eine Gedenktafel, etc.. zum erinnern, was  während des Bürgerkriegs passiert ist?<br />-Es gab die Heiligen der Kirche, aber eines Tages sind die Leute von Torres de Segre gekommen und sie haben die Kirche verbrannt. Der Bürgermeister wollte das nicht, aber …….<br />  <br />FAZIT: <br />  <br />" Jetzt, während man jung ist, muss man das Leben genießen. Damals hat man unsere Jugend zerstört" . <br />INTERVIEW mit dem Bürgermeister   <br />•1)  Vom Rathaus, hat man Maßnahmen getroffen, um die Tragödie der Bruderkrieg mit Denkmäler, Straßennamen, Ausstellungen, usw. zu erinnern.? <br />•- Nein, man hat es manchmal vorgeschlagen, aber nichts ist gemacht. Nur die Alte Straße. Wir haben den Name vom König der Straße gegeben  und sie heißt jetzt Carrer Joan Carles I. <br />•2)  Wird man in der Zukunft mit einem Denkmal oder sozial Arbeit die Vergangenheit erinnern? <br />•  - Nein, nicht jetzt, aber ich bin nicht gegen den Vorschlag. Was man will. <br />•3)     Gab es  Franco-Symbole im Dorf? <br />•Wir wissen nicht genau, aber ich glaube, die Kirche für die Gefallenen. Wir haben eine Gedenktafel mit einer Inschrift von Franco gefunden. <br />•4) Was hat das Rathaus mit diesen Symbolen gemacht? <br />•Mit dem Kreuz, das vor der Kirche war, weiß ich nicht, aber wir denken, dass es  auf dem Friedhof ist. Und die Gedenktafel liegt im Rathaus Keller. <br />•5)     Hat das Rathaus Kontakt mit den Menschen im Exil  ? <br />•  - Nein <br />•6)     Denken Sie, dass man  sollte die historische Erinnerung nicht vergessen? <br />•  - Ja,. Ich denke, wenn man  das nicht macht, die Jugend wird die Kontakte mit unserer Vergangenheit verlieren. Wir sind jetzt in einer Zeit, wo diese alte Menschen noch leben und dass müssen wir nutzen. <br />Bevölkerung in Alcanó vom 1900 bis zum 1940<br />Bevölkerung in Alcanó Jahre19001910192019301940Bevölkerung 357 463 469 407 408<br /> <br />  <br /> AlcanóJahrGeburtenzahl192021192112192271923519241019259192671927619289192971930719311419325193381934111935719368193721938519396<br />JahrTodeszahl1939619405194171942819436194441945419461119472194891949319502<br />Alcoletge <br />  <br /> Alcoletge ist ein Dorf und liegt 8 km. der Stadt Lleida und hat etwa 2.000 Einwohner. Die Bevölkerung lebt von der Landwirtschaft, obwohl wegen seiner Nähe zu Lleida arbeiten viele Menschen in der Stadt. Eine der Sehenswürdigkeiten  ist die Kirche des Erzengels Michael. Es war zwischen 1762 und 1767 gebaut, barocken und klassizistischen Stil.  Sind wichtig auch: - Die Tossal von den Toten, wo man kann Gräben aus dem Bürgerkrieg finden. <br />Historisches Bewusstsein <br />•Nicht viele Menschen in Alcoletge waren in den Krieg getötet, nur sehr wenige Menschen. Nach dem Krieg die Flüchtlinge sind von den Dörfer wie Torregrossa nach Alcoletge zurückgekommen. Als sie ins Dorf angekommen sind, haben sie eine traurige und schmutzige Landschaft gefunden mit Spuren des Krieges. Auf den Straßen konnte man die Armut sehen, mit Stroh, zerbrochene Eier und Kugeln, Pulver und Zerstörung. <br />•Mit all diesen hat Alcoletge mit der Zeit noch einmal gelebt.Die Menschen haben damals von der Landwirtschaft und Bauernhöfe gelebt: Sie haben Schweine geschlachtet, sie haben Öl und Getreide produziert…. Aber es war viel Armut. <br />•Sie haben in sehr arme Wohnungen gelebt, wo es keine Toiletten war, aber sie hatten Kamine. Alles war Armut und Angst. Wenn sie einen Flugzeug gehört haben, sie haben gedacht, dass das Dorf bombardiert war. Die Kinder haben die Soldaten um Brot gebeten und sie haben mit ihnen gespielt.  <br />  <br /> <br />Übersicht der Tossal der Toten <br /> <br />Tossal der Toten Maschinengewher Punkt<br /> <br />INTERVIEW mit dem vorliegenden Bürgermeister: <br />1) Von dem Rathaus, welche Maßnahmen zur Erinnerung der Tragödie der Bruderkrieg hat man getroffen?: Denkmäler, Gedenktafeln Straßen, Ausstellungen, usw. .?  <br />-Nein, man hat nichts getan, und es, wäre schön, etwas zu tun  <br /> 2) Warum? <br />-Weil niemand hat an das gedacht, und auch hat niemand die Initiative gehabt. <br />3) Ist in der Zukunft eine Aktion geplant? <br />-Nein, zur Zeit nicht. <br />4) Was hat das Rathaus mit den Franco-Symbole gemacht? <br />-Es gab keine. Der einzige war die Namen der Strassen und man hat schon eine lange Zeit sie übersetzt. <br />5) Hat das Rathaus Kontakt mit dem Gruppen von Menschen im Exil? <br />- Nein, weil es ist nicht sicher, dass jemand das Dorf verlassen hat.  3 oder 4 sind freiwillig gegangen und man hat nichts mehr gewusst. <br />INTERVIEW mit einem alten Mann: <br />  <br />1) Wie haben Sie den Bürgerkrieg gelebt: <br />a) Wie alt waren Sie? <br />- 21 Jahre <br />b)Mussten Sie  kämpfen? <br />- Ja, aber nicht in Alcoletge. Ich musste in die Armee und musste nach Cuenca gehen. Dort war ich 10 Tage in der Burg von Sigüenza, wenn wir Erlaubnis hatten, haben wir den Zug genommen. Aber im Schloß, waren wir sehr gut .Das einzige, was,  sie konnten uns nicht loslassen, weil es Pflicht war, dort zu bleiben. <br />c) Und jemand in Ihrer Umgebung? <br />- Nein <br />2) Was ist passiert, als der Krieg zu Ende war? <br />a) Gab es  Repressalien im Dorf? Menschen inhaftiert und ins Exil geschickt? <br />- Ich weiß es nicht, denn ich war nicht in der Stadt, bis nach dem  Ende des Krieges ... <br />3) Wissen Sie , was ist mit den Gebäuden und Denkmälern Republikaner passiert? <br />- Ich glaube, es gab keine im Dorf. Ich weiß nur, dass sie die Heiligen der Kirche wegnommen und verbrannten haben. <br />  4) Gibt es ein Symbol, Skulptur, Denkmal, etc.. zur Erinnerung des Bürgerkriegs? <br />-Nein   <br />5) Wenn es Franco Erinnerungen gab, waren sie sofort entfernt mit der Ankunft der Demokratie? <br />- Nein, es war nichts von Franco im Dorf. <br />  6) Denken Sie, dass man sollte das historische Gedächtnis bewahren? <br />- Ja, natürlich. <br />  INTERVIEW mit einer alten Frau: ) <br /> 1) Wie haben Sie den Bürgerkrieg gelebt? <br />- Der hat nicht viel Bedeutung, ich war noch sehr jung. <br />a) Wie alt waren Sie? <br />- 7 oder 8 Jahre. <br />b) Mussten Sie  kämpfen? <br />- Nein, ich nicht. <br />c) Und jemand in Ihrer Umgebung? <br />- Ja, mein Vater musste zum Beispiel zum Fluss gehen und dort Gräben machen. <br />2) Was passiert ist, als der Krieg zu Ende war? <br />- Die Flüchtlinge sind aus Torregrossa zurückgekommen. Es war alles Stroh  ... die Fenster waren alle kaputt ... Wir mussten alles putzen und wir mussten alles wieder aufbauen, weil bevor sie gegangen sind, haben die Truppen fast alles zerstört, was es war. Nicht mein Haus, weil es das Krankenhaus war. Ich und andere Kinder haben mit den Soldaten gespielt. <br />a) Gab es Repressalien im Dorf? <br />- Die meisten sind nach Frankreich, geflohen und der einzige, der hier geblieben ist, hat man  getötet. Viele Menschen sind ins Gefängnis gegangen. <br />b) Was könnten Sie sagen, über das Exil und die Häftlinge? <br /> - So viele Menschen waren schon nach Frankreich gegangen und sie sind nicht zurückgekommen. Die Rote haben den Pfarrer getótet<br />3) Wissen Sie , was ist mit den Gebäuden und Denkmälern Republikaner passiert? <br />- Es gab nur die Buchstaben der verschiedenen Parteien und wie es etwas sehr einfach war, hat man über sie gemalt. Man hat die Heiligen der Kirche verbrannt. <br /> 4) Gibt es ein Symbol, Skulptur, Denkmal, etc.. zur Erinnerung des Bürgerkriegs? <br />- Auf dem Platz des Kindergartens gab es ein Kreuz, aber man hat es zerstört. In Erinnerung an das hat man ein Eisenkreuz gemacht. Und wir haben noch der Hügel der Toten. <br />5) Wenn es Franco Erinnerungen gab, waren sie sofort entfernt mit der Ankunft der Demokratie? <br />-  Wir hatten keine im Dorf. <br />6)  Denken Sie, dass man sollte das historische Gedächtnis bewahren? <br />- Ja, es ist immer schön und verletzt niemanden. Es ist Geschichte und man kann Geschichte  nicht verstecken. Wir bauen die Hügel der Toten wieder weil man muss alles nicht vergessen.. <br /> Bevölkerung in Alcoletge vom 1900 bis zum 1950  <br /> <br />  <br /> <br /> <br /> <br /> Alfés <br />Alfés hat 32 Quadratkm. und hat 337 Einwohner und liegt etwa 11 km. von Lleida. <br />Die Wirtschaftstätigkeit dieser Bevölkerung ist die Landwirtschaft: Obst und Tiere. <br /> Es gibt Bauernhöfe: Kälber, Schweine, Hühner und Strauße.  <br />Die Menschen haben damals von der Landwirtschaft gelebt. Frauen waren zu Hause und haben Wasser vom ,,Guter Teich” geholt. Es gab viele Menschen und Familien im Exil, die nach Frankreich gefahren sind und kommen heuzutage zu Besuch. Man feiert nichts von den Krieg,weil es viele Familien gibt, die noch Hass miteinander haben.  Die Namen der Strassen hat man verändert: Platz der Märtyrer - Plaza Mayor, Plaza del Caudillo, der Teich Platzt. Es gab kein republikanisches Denkmal.  <br />  <br />  <br />das alte Dorf <br />  Historisches Bewusstsein <br />  <br />In Alfés hat der Krieg am 18. Juli begonnen, und es gab etwas mehr als an anderen Orten, weil das Dorf einen Flugplatz und große Häuser hatte,  die Zivilisten haben dort gewohnt und man konnte  nicht in Frieden leben, aber diese Zivilisten  haben die kleinen Kinder gefüttert. In einem Haus hier in Alfés haben die Militäre gewohnt. Die Republikaner haben den Flughafen für den Luftangriff verwendet. Die Bewohner haben das Dorf verlassen und haben in Höhlen versteckt, die in den Bergen waren. Man hat gefährlich gelebt, weil alles passieren konnte. In einigen Häusern die Militäre haben Männer gesucht, aber sie haben sich versteckt.  Wenn sie nicht kämpfen wollten, die Soldaten haben die Familien bedrohen.  Der Bürgermeister der damaligen Zeit war Republikaner und deswegen war Alfes bombardiert und viele Menschen getötet.   <br /> <br /> Die Dorfkirche Einer der beiden Rosenkreuzer <br /> <br /> <br />Die Häuser des alten Dorfes <br /> <br />Der Flugplatz von Alfés <br />Interview mit einem alten Mann. <br />1.         Wie haben Sie den Bürgerkrieg gelebt? <br />1 --       Zu Hause und versteckt   <br />2.         Wie alt waren Sie? <br />2 --     10 Jahre   <br />3.         Mussten Sie kämpfen? <br />3 --     Nein   <br />4.         Und jemand in Ihrer Umgebung? <br />4 --     Ja, mein Onkel          <br />5.      Haben Sie jemand in Ihrer Familie verloren? <br />5 --   Ja, mein Onkel  und ein Bruder haben krank gestorben   <br />6.         Was ist passiert, als der Krieg zu Ende war? <br />6 --   Wir hatten viel Hunger. Als wir zurück ins Dorf gekommen sind ( wir  waren versteckt am Flugplatz)  haben wir am Eingang des Dorfes einige Marokaner gefunden. Sie haben uns nicht hinein gelassen. Als wir ankekommen sind, und haben gesehen, was passiert war ... Fast alles war zerstört. Und wir haben noch den Lärm von den Bomben gehört , die auf andere Dörfegefallen sind. <br />  7.     Gab es Verfolgungen? Vergeltung? Gefangenen?  Menschen im Exil ? <br />7 --  Ja, es war ein Pfarrer, die  fast getötet war . Die meisten hatten das Dorf verlassen und sie sind nicht zurückgekommen und man weiß nicht, ob sie tot oder lebendig sind.   <br />8.    Wissen Sie, was mit den Gebäuden und  Republikaner Denkmälern passiert ist? <br />8 --  Es war keine. <br />9.         Gibt es ein Symbol, Skulptur, Denkmal, etc.. zur Erinnerung des Bürgerkriegs? <br />9 --    Es gibt einige Kreuze, an die Grenze des Dorfes, es gibt  auch einen Engel in einem Haus.   <br />10.         Wenn es Franco Erinnerungen gab, waren sie sofort entfernt mit der Ankunft der Demokratie?.   <br />10 -- Einige waren entfernt und andere haben, wie die Kreuze, geblieben.   <br />      11.   Denken Sie, dass man sollte das historische Gedächtnis bewahren?     <br />  11 -- Nein, weil das is nicht sehr angenehm..... daran zu erinnern.   <br />    <br />Luftangriff auf Lleida<br /> Interview mit der Bürgermeisterin <br />1. Vom Rathaus, welche Maßnahmen zur Erinnerung derTragödie der Bruderkrieg hat man getroffen?: Denkmäler, Gedenktafeln Straßen, Ausstellungen, usw. .?   <br />  <br />1 --     Wir haben die Namen einiger Straßen geändert. Wir haben auch die Restauration vom historischen Gedächtniss vom Flugplatz. <br />  <br />2. Wird man in der Zukunft mit einem Denkmal die Vergangenheit erinnern? <br />  <br />2 --     Ja, neue Anlage und eine sichtbare Route, um nichts zu vergessen.  <br />  <br />3. Was hat das Rathaus mit den Franco-Symbole gemacht?  <br />  <br />3--    Es gibt keine. <br />  <br />4. Hat das Rathaus kontaktiert mit dem  Gruppen von Menschen im Exil? <br />  <br />4--   Bis jetzt, nicht.  <br />Bevölkerung in Alfés vom 1900 bis zum 1940 <br /> <br />ALPICAT <br />Alpicat steht auf einem Hügel, mit ca. 5000 alpicatins. <br />Die Landwirtschaft ist sehr wichtig: Weizen, Gerste, Hafer, Getreide, Gemüse, Äpfel, Birnen, Pfirsiche, Mandel und Olivenbäumen. <br />Tier sind auch wichtig, Geflügel, Schweine, Rinder und Schafe. <br />Die meisten Bewohner leben von der Landwirtschaft: Obstbäume. <br />Das alte Dorf<br />Historisches Bewusstsein <br />In dem Dorf Alpicat während der Republik, gab es nur wenige Republikaner Denkmäler, die im Krieg zerstört waren. <br />Im Krieg gab es wenig Lebensmittel. Viele Familien konnten nicht im Krieg arbeiten. Mit dem Krieg war es keine Arbeit mehr und dann gab es viele Probleme für den Menschen. <br />Der erste Winter gab es Mangel an Lebensmitteln (Getreide und Vieh) und  die Rationierung von Brot war 250g pro Person pro Tag. <br />Der Beginn des Krieges war ein großes Problem im politischen Leben. <br />Viele Menschen sind aus dem Krieg geflohen und haben ihre Häuser verlaßen, aber der Rat hat eine Inventur gemacht, weil  Menschen von Lleida und anderen Orten in Alpicat angekommen sind. <br />Einige Soldaten, die aus Alpicat waren, aber Rote waren, mussten ins Exil nach Frankreich oder anderen europäischen Ländern gehen, aber andere , als sie ins Dorf angekommen sind, waren verhaftet oder in Konzentrationslager gebracht. <br /> <br />Der Friedhof nach dem Krieg<br />Bevölkerung in Alpicat vom 1900 bis zum 1940<br />Bevölkerung in Alpicat Jahre19001910192019301940Bevölkerung 974 979 1297 1461 1675<br /> <br /> Interview mit dem Bürgermeister <br />  <br />1 .- Hat man vom Rathaus Maßnahmen getroffen, um die Tragödie der Bruderkrieg mit Denkmäler, Straßennamen, Ausstellungen, usw. zu erinnern.? <br />Ja. Nach dem Krieg die Straßennamen waren geändert und nun wollen wir einige der Namen von Straßen und Plätzen nochmal haben, wie der Plaza España, wir werden den Plaça Major nennen. <br />2. - Wird man in der Zukunft mit einem Denkmal die Vergangenheit erinnern? <br />Hinter dem Friedhof haben wir eine grüne Anlage  gebaut, denn der Rat will nicht auf der Geschichte der Stadt  leben, weil dort hat man Soldaten erschossen, die aus Barcelona gekommen sind.  <br />Später, nach dem Krieg, hat man einige Gräber gefunden. und wir haben alle Knochen zusammengenommen und  alle in einem Massengrab auf dem Friedhof mitgebracht. Dann haben  wir eine Gedenktafel gemacht, um sie zu erinnern. <br />3 .- Was hat der Rat mit der Franco-Symbole gemacht? <br />Wir haben alle weggeworfen. Es war das Gesicht von Franco an der Wand der Kirche gemalt und auch in  anderen Teile des Dorfes gemalt. <br />4 .- Hat der Rat  Kontakt mit den Menschen im Exil? <br />Ja, es gibt eine gute Beziehung. Die haben   nach Frankreich und Venezuela geflohen. Das Rathaus schickt ihnen die Dorf Zeitschrift " El Pinetell" . <br />  <br />  <br />Fragen an einen alten Menschen <br />1. - Wie haben Sie den Bürgerkrieg gelebt? <br />- Während des Krieges sind viele Menschen nach Frankreich gegangen . Wir waren Flüchtlinge. <br />Im Dorf gab es die Armee. <br />a) Wie alt waren Sie? <br />- 13. <br />  b) Mussten Sie kämpfen? <br />- Nicht, weil ich zu jung war. <br />c) Jemand in Ihrer Umgebung? <br />  - Ja, meine beide älteren Brüder. Einer war 16 und hat zu der Quinta del Biberó gehört, weil sie alle sehr jung waren. <br />d)  Haben Sie ein Familienmitglied verloren? <br />  - Keiner, nur war ein Brüder verletzt. <br />2 .- Was ist passiert, als der Krieg zu Ende war? <br /> Der Nachkrieg hat begonnen. <br />Wir hatten es sehr schlecht, es war viel schlimmer als den Krieg. Menschen von Barcelona sind nach Alpicat gekommen.Sie wollten Lebensmittel kaufen. Dann sie haben alles teurer in den Städten verkauft, aber manchmal die Zivilisten haben sie verhaftet, als diese Leute in die Züge eingestiegen sind. <br />a)       Gab es Verfolgung / Vergeltung? <br />Ja, als die Nationalen angekommen sind, haben sie einige Rote getötet. <br />•b)       Gab es Kriegsgefangener oder Menschen im Exil? <br />•Ja,  ein Onkel war 4 Jahre  im Gefängnis in Lleida und auch ein Onkel ist nach Frankreich  gegangen und als er wieder nach Spanien gekommen ist, haben die Soldaten ihn in einen Konzentrationslager gebracht. <br />•3. - Erinneren Sie sich, was mit den Gebäuden und Denkmäler Republikaner passiert ist? <br />•Es gab einige Bombardierungen in der Stadt und alles war zerstört. <br />•4. - Gibt es Symbole (Skulpturen, Denkmäler, Straßen, Platten, etc.) zu erinnern, was passiert ist, während des Bürgerkrieges? <br />•Nein, es gibt nichts. <br />•5. - Wenn es Denkmäler von Franco gibt, was hat man mit dem gemacht nach der Demokratie? <br />• - Es war in der Kirche ein Gesicht von Franco aber als die Demokratie angekommen ist, man hat es ausradiert.  Es gibt nichts mehr. <br />•6. - Denken Sie, dass man sollte die historische Erinnerung nicht vergessen?  <br />•  Ja, ich glaube, man sollte Denkmäler oder Gedenkstätten bauen, und die junge Menschen können wissen, was zu ihrem Land passiert ist und nie es vergessen . <br />  <br />  <br />  <br />Artesa de Lleida   <br />  <br />Artesa de Lleida liegt auf einer Höhe von 202 Meter auf Meereshöhe und dort wohnen 1400 Menschen. <br />Man arbeitet auf dem Land, wo es gibt viel Äpfeln, Birnen, Pfirsichen und Nektarinen. <br />Es gibt auch Tiere, vor allem Schweine, Rinder, Geflügel und Kaninchen.  <br />Wir haben die " Back-Genossenschaft Les Garrigues" , die Brot und anderen Lebensmittel, in anderen Dörfer neben an verkaufen. <br />das alte Dorf <br />Historisches Bewusstsein   <br />Kein Republikaner Denkmal hat vor dem Krieg existiert. <br />Man hat keinen Name der Straßen geändert und es war <br />nie eine republikanische Revolte. <br />Artesa hatte nicht unter den Krieg stark gelitten, außer <br />in besonderen Fällen. <br />Wir haben wie andere Dörfe und Gemeinden gelebt. Das <br />Essen war rationiert und viele unschuldige Menschen <br />sind bei der Bombardierung gestorben. <br />Die meisten Männer sind an die Front gegangen, obwohl viele Familien sollten in Frankreich ins Exil gehen und auch gab es innere Exil nach Barcelona. <br /> <br />Denkmal für die Gefallenen Einige der Straßen der Stadt <br />INTERVIEW MIT SEBASTIAN <br /> <br />11. Wie haben Sie den Bürgerkrieg gelebt? <br />Sehr schlecht, als der Krieg ausgebrochen ist, war ich 21 Jahre alt, und dann musste ich in vielen Schlachtfelder kämpfen. <br />2. Was ist passiert, als  der Krieg zu Ende war? <br />Es war Verfolgungen, Kriegsgefangener und Menschen im Exil von beiden Seiten. <br />3. Erinneren Sie daran, was mit den Republikaner Gebäuden und Denkmälern passiert ist? <br />Es war keine. <br />4. Gibt es im Dorf Symbole, Denkmäler ... zur Erinnerung an was während des Bürgerkriegs passiert ist ? <br />Nein <br />5. Denken Sie, dass man die historische Erinnerung bewahren sollte? <br />Ja, es wäre sehr interessant. <br />INTERVIEW mit Grossvater Carlet <br />  <br />1. Wie  haben Sie den Bürgerkrieg gelebt? <br />Ich war ein Flüchtling in Frankreich, dann war ich nur 18 Jahre. Als ich in Frankreich war, musste ich nicht kämpfen, aber nach vier oder fünf Monate, musste ich in die Armee und ich musste kämpfen. <br />2. Wissen Sie, ob es in Artesa gibt  Symbole, Skulpturen, Denkmäler... <br />zur Erinnerung an  was passiert ist, während des Bürgerkrieges? <br />Nein, ich glaube, es gibt keine. Als ich ein Flüchtling in Frankreich war, <br />habe ich nicht viel Informationen über was  in Artesa passiert ist. <br />  <br />3. Denken Sie, dass man die historische Erinnerung bewahren sollte ? <br />Ja, ich denke es ist ein sehr wichtiger Tat, damit die Leute wissen, wie man den Bürgerkrieg gelebt hat. <br />  <br />  <br />  <br />  <br />INTERVIEW mit dem Bürgermeister <br />1. Vom Rathaus, welche Maßnahmen zur Erinnerung der Tragödie der Bruderkrieg hat man getroffen?: Denkmäler, Gedenktafeln, Straßen, Ausstellungen, usw. .? <br />Keine <br />2. Warum? <br />Man hat hier im Rathaus über den Bürgerkrieg nicht diskutiert. <br />3. Wird man in der Zukunft mit einem Denkmal die Vergangenheit erinnern? <br />Nein <br />4.      Was hat der Rat mit den Franco-Symbole gemacht? <br />Nichts <br />5. Hat das Rathaus Kontakt mit den Menschen im Exil? <br />Nein <br />              <br />Bevölkerung in Artesa vom 1900 bis zum 1940<br />Jahre 1900 1910 1920 1930 1940 Bevölkerung 987 976 1128 1074 1097<br />Jahr Todeszahl <br />1939 17 1940 21 1941 18 1942 15 1943 10 1944 11 1945 14 1946 11 1947 10 1948 10 1949 11 1950 10<br /> <br /> <br />JahrGeburtenzahl19203419213719222219232319243619252219262519272219282719292219302819311819323319333119344019352019362519372719381519398<br />ASPA   <br />•Aspa ist ein Dorf in Lleida, Segrià, auf einem Hügel 256M hoch  und hat 271 Einwohner. Das Wasser bewässert ein kleines Teil des Ortes, wo die Landwirtschaft möglich ist. Fast alles, aber, ist trocken. Es gibt auch Getreide und Gemüse und Oliven und Mandeln. <br />Die Burg<br />Historisches Bewusstsein <br />  <br />•In Kriegszeiten haben die Einwohner  von der Landwirtschaft gelebt: Oliven , Getreide (Weizen und Gerste) und Mandeln.  <br />•Während dieser Zeit  sind die Menschen in den Schutzhütten auf dem Land und in den Bunker einiger Häusern versteckt, um sich vor Bomben zu schützen. Aber es gab Menschen im Exil. <br />• Eines Tages, als die Nationale an der Front des Segres in den letzten Tag März 1938 waren, hat man bemerkt, viel Bewegung auf dem Platz. In der Mitte war eine Plattform,  mit einer Propaganda Rede : ,,La  Passionaria" , und man hat den Menschen gesagt, sie sollten die Republik verteidigen  mit allen Mittel. Dann  hat das Rathaus alle Männer fit für die Arbeit gerufen. Sie mussten Befestigungsanlagen machen. Dass war die einzige republikanische Revolte. Nie war im Dorf eine Republikaner Denkmal und die Namen der Straßen waren nie geändert. <br />•Viele junge Leute waren im Gefängnis oder waren in Konzentrationslager gebracht. Die Kirche war geplündert,  die Heiligen geworfen oder verbrannt, und  die Faschisten haben ein großes Tor in der Kirche für ihre Autos gebaut. <br /> <br />Löcher, wo das Essen war eine Zuflucht von damals<br /> zerstörter Schützengraben<br />  <br /> <br />  Dorf Mauer <br />Interview mit einem Kämpfer   <br />Herr Sebastian Piñol ist an die Front während des Bürgerkriegs gegangen.  <br />1. Wie haben  Sie der Bürgerkrieg gelebt? <br />Ich war damals 18, ich musste nicht kämpfen, ich sollte nur die erste Front schützen <br />Und niemand war in meiner Familie getötet. <br />2. Was ist nach dem Ende des Bürgerkriegs passiert? <br />Ich war ein Kriegsgefangener. Si haben mich in Moià (Barcelona) festgenommen und ich war fast vierMonate im Konzentrationslager in Riancho de la Coruña.Ich war am 15. Mai 1939 befreiet, dann war ich ein und ein halb Jahr zu Hause. Ich war in der Armée in  Lleida  und als ich fertig war, habe ich weiter wie immer mit meinem Leben gemacht.   <br />3. Gibt ist ein Symbol, zur Erinnerung an was während des Bürgerkrieges passiert ist? <br />Nein.   <br />4. Gab es Franco-Symbole im Dorf? <br />Nein     <br />5. Was meinen Sie?, muss man das historische Gedächtnis bewahren?      <br />Nein, denn hier im Dorf könnte man sagen, daß nichts passiert ist. <br />Interview mit dem  Bürgermeister von damals. <br />  <br />Herr Ribes Massot Sohn Joseph ist der Sohn des ersten Bürgermeisters der Franco Zeit und später, so war er. <br />1- Vom Rathaus hat man Maßnahmen getroffen, um die Tragödie der Bruderkrieg mit Straßennamen,Ausstellungen, Denkmäler usw. zu erinnern? <br />Nein, Sie haben nichts, weder für den Nationalen  oder für den Roten. <br />2. Welche politische Atmosphäre war nach dem Krieg im Dorf? <br />Jeder hat mit ihrem normalen Leben geführt, als ob nichts passiert wäre. Es gab keine Demonstration für oder gegen. In allen Dörfern hat man ein Komitee gebildet, und es waren zwei Gefangene, einer war Manuel Rexo, weil er zum Komitee gehört hat. Während des Krieges jemand aus Albagés hat die Kirche verbrannt. <br />3. Gab es Franco Symbole im Dorf? Was haben sie mit diesen Symbole gemacht? <br />Nein, es gab nur einen Christus und das Symbol der Republik in den Schulen, aber ich weiss nicht was mit denen passiert ist. Villeicht jemand hat sie geworfen. <br />4.Denken Sie, dass man  sollte die historische Erinnerung nicht vergessen? <br />Die Erinnerung ist sehr subjektiv, ich habe viel darüber gelesen und jeder Historiker sagt etwas anders. <br />Interview mit der zeitigen Bürgermeisterin von Aspa <br />  <br />1-Vom Rathaus hat man Maßnahmen getroffen, um die Tragödie der Bruderkrieg mit <br />Denkmäler, Straßennamen, Ausstellungen, usw. zu erinnern.? <br />Im Moment haben wir keine Maßnahmen getroffen, obwohl es klar ist, dass diese Episoden erinnert sollen, weil sie nie mehr passieren. <br />2- Wird man in der Zukunft mit einem Denkmal die Vergangenheit erinnern? <br />Im Moment haben wir keine geplante Aktion, wie Schützengräben oder einige Luftschutzkeller. <br />3-Gab es Franco oder Republikaner Symbole im Dorf? <br />Aus der Republik können wir ein paar Buchstaben nennen, die an der Arkade der Tür der Kapelle San Sebastian gemalt waren. <br />Von  Franco Symbole  gibt es die Taffeln von den  " Vivienda oficial" . Man kann in der Schule einige Franco Wappen sehen. <br />Auch gegen Ende der Franco Zeit hat man am Eingang vom Dorf vertikale Schilder von dem Wappen der Falange gestellt. <br />4- Hat das Rathaus Kontakt mit den Menschen im Exil  ? <br />        Wir haben kein Kontakt. aber wir müssen sagen, dass heutzutage die Leute, die am Ende des Bürgerkriegs ins Exil gegangen sind, haben  sie in  den fremden Länder sich integriert. <br />Bevölkerung in Aspa vom 1900 bis zum 1940 <br />  <br /> <br /> <br />Puigverd de Lleida <br />Puigverd Lleida liegt östlich vom Segrià, am Rande Garrigues und Pla d'Urgell.  Es hat eine Fläche von 2 km. Es ist 13 Kilometer von der Hauptstadt Lleida. Es hat 1010 Einwohner. Das Dorf hat eine landwirtschaftliche Bewässerung, durch das Wasser des Canal d'Urgell. <br />das Dorf <br />Historisches Bewusstsein <br />Die Bewohner von Puigverd haben von den Produkte aus der Landwirtschaft gelebt. <br />Es gab keine Republikaner Denkmäler im Krieg, aber  wir finden eine  Straße, die Hauptstraße des Dorfes, die die Strasse des Caudillos war. Heuzutage heisst diese Strasse " Carrer Lleida" . <br />In Puigverd kann man keine Denkmäler von einer Vergangenheit finden. Dieses Dorf ist wichtig für die Fotos oder Symbole von jenen Zeiten, aber nur der Trauer, die Tränen aus den  Augen von einem  Großvater, der als Krieger mit Würde gekämpft hat, für was er geglaubt hat oder auch, für was er musste, ohne zu wissen, wann er einen Tag bei einer Kugel sterben konnte. <br />  <br />  <br /> <br />Der Bahnhof Die Kirche <br /> <br />Lebensmittelkarte Geld von damals<br />Münzer aus der Republik<br />INTERVIEW mit German Bosch <br />German Bosch wurde 1922 geboren. Er war der Bürgermeister des Dorfes nach dem Krieg 24 Jahre lang. Heute ist er ein Großvater  wie andere in unserem Dorf. Und  mit 88 Jahre, erinnert sich noch, an was passiert ist, und er erzählt uns. <br /> 1- Hat der Rat  Kontakt mit dem Menschen im Exil im Ausland? <br />Nicht während des Krieges, aber später wir haben Kontakt mit allem gehabt. <br /> 2- Wie haben Sie den Bürgerkrieg gelebt? <br />  Der Krieg hat im Jahr 1936 ausgebrochen, als ich 14 Jahre. Bei mir, haben die Soldaten alles durchgesucht, mein Vater war ein Kriegsgefangener, und die Militärs haben uns eine Maschine requiriert und  die viele Felder wir gearbeitet hatten. Wir haben damals  die Getreide  dort bearbeitet . <br />Es war ein Bombenanschlag in Lleida und wir haben die Menschen aus dieser Bombardierung aufgenommen. Dann haben wir zwei Monate in einem Landhaus gewohnt, und wir hatten einige Personen von Lleida. Später sind sie nach Hause zurückgegangen . Es gab Truppen aus der Republika und es gab nichts mehr , aber wenn man  Freundschaften mit den Militärs hatte, konnte man Lebensmittel im Austausch für Gefallen bekommen. Am 6. Januar sind die Nationales angekommen. <br />3-Gab es Verfolgungen, Repressalien, und Kriegsgefangener? <br />Es gab einen Bombenanschlag auf das Dorf und hat zwei Schwestern getötet, die gerannt sind. Ein Mädchen war mit Maschinengewehren getötet.  Es gab keine Verfolgungen, aber es war zwei  Kriegsgefangener: ein Mann, der das halbe Gesicht verbrannt hatte und man hat ihn erschoβen. <br />Und ein Mann, der sich versteckt hatte. <br />4- Wissen  Sie , was mit den Republikaner Gebäuden und Denkmälern passiert ist? <br />Es gab keine. Sachen von Amten  gab es keine im Rathaus. <br />5-  Gibt es Denkmäler, Gedenktafeln Straßen, Ausstellungen, usw..zur Erinnerung, an was während des Bürgerkriegs passiert ist?. <br />Es gibt keine. <br />6-Denken Sie, dass man  sollte die historische Erinnerung nicht vergessen? <br />Ich denke , das wäre gut. Die Leute hatten nichts vorher, und heuzutage haben wir viel erreicht. <br />  <br />  <br />Frauen mit Gewehr<br />INTERVIEW mit Jaume Solé <br />Jaume Sole ist ein Großvater von Puigverd de Lleida, geboren im Jahr 1913. Als der Krieg ausgebrochen ist, war er 22 Jahre und er musste an der Aragon-Front gehen. Dann erklärt er, wie er durch den Krieg und Nachkrieg gelebt habt. <br />1- Wie haben Sie unter der Falange erlitten? <br /> Die Mitglieder von der Falange, wenn man  nicht falangistisch war, lassen uns nichts machen, zum Beispiel könnten wir nicht Fußball spielen. Am Mittwoch mussten  wir in die Kirche gehen und wir konnten nicht zur Arbeit gehen. Als der Krieg ausgebrochen hat, haben die falangischtisen die Heiligen der Kirche verbrannt. Puigverd war ein Dorf mit wenig beschädigt. Sie haben hier niemanden getötet. <br />2- Könnten wir  sagen, dass die Leute konnten sich unterscheiden zwischen arme und reiche. Wie hat man das gesehen ? <br />Vor dem Krieg hatten wir freie Wahlen, die reichsten hatten das Eigentum aller Länder und Felder und haben die ärmsten dominiert. Die Reiche machten, was sie wollten.  In der Republik, die Schulen haben auf Katalanisch.unterrichtet Und sie haben neue Schulen gebaut, wo man nur auf Katalanisch gelernt hat. <br />3- Wie hat man den Krieg bei Ihnen gelebt? <br />Während des Krieges haben wir uns nicht versteckt. Die Familie war immer zu Hause.Ich war an der Front den ganzen Krieg. Es gab Bombardierungen  und einige Menschen waren getötet. Während des Krieges der Komité hat im Dorf die Münzen und Banknoten gemacht. In Puigverd hat man nicht die Bücher auf Katalanisch gebrannt. <br />4-   Gab es viele Toten? <br />Bei der Bombardierung des Dorfes waren fünfzehn Menschen getötet, alle waren an der Front. In meiner Familie nur ich und mein Bruder sind an die Front gegangen. <br />5- Man sagt, dass die Leute und die Soldaten haben alles verbrannt. Ist das bei Ihnen auch passiert? <br />Normalerweise die Leute haben nicht geworfen, was verboten war, mit Ausnahme von einigen, die viel Angst hatten. Nach dem Krieg war das Katalanisch verboten und wenn man die Heimat verteidigt hat, sollte manfür den Staat arbeiten, ohne Geld zu bekommen. Im Rathaus war es ein Gefängnis , wo die Menschen, die gegen das Regime waren, dort geschlossen waren. <br />6- Haben Sie etwas gegen diese Situation getan? <br />Wir haben an viele Demonstrationen teilgenommen, die meisten in Lleida. Man hat illegale Demonstrationen organisiert, wo die Propaganda versteckt war, aber wenn  die Franco Polizei man gefunden hat, ist man ins Gefängnis gegangen. Man war in Gruppen organisiert. Ich war nie in einer politischen Gruppe. <br />7- Welche Stelle hatten Sie im Krieg? Waren Sie ein Freiwilliger oder nicht? <br />Im Jahr 1935 war ich im Wehrdienst und ich bin dann an die Front mit nur 20 Jahren gegangen. Während des Krieges gab es viele Freiwillige. Und ich bin gegangen, weil ich alt genug war. Alle haben gedacht, den Kampf zu gewinnen und die Republik noch einmal haben. <br />  <br />8- Zu dieser Zeit gab es neue politische Parteien. Wie hat  Puigverd diese Situation erlebt? <br />In Puigverd gab es viele gemischte Gefühle. Es war eine Gewerkschaft von Arbeiter. Als ich an der Front war, wollten wir alle gewinnen. Die meisten meiner Kollegen waren überzeugt, dass wir würden gewinnen, aber nach zwei Jahren die internationalen Truppen sind angekommem und wir waren entmutigt. Ich war in einem Dorf von Teruel. <br />9- Als der Krieg zu Ende war, was war das erste, dass Sie gemacht haben? <br />Der Krieg hat am Fluss Ebre geendet. Franco hat alle Kräfte an den Ebre geschickt. Ich war drei Jahre in Aragon. In diesen drei Jahren war ich verletzt und ich war einige Zeit zu Hause, ich war in verschiedenen Krankenhäusern, bis ich geheilt war, und ich bin zurück an die Front. Ich sage, dass nach dieser langen Zeit in Aragon, kenne ich das ganze Land. <br />Nach dem Krieg bin ich ins Dorf zurückgegangen, und ich habe viel gearbeitet, aber ich habe kein Geld bekommen. Wir haben nur gearbeitet und wir konnten nicht klagen. <br />Als ich wieder zu Hause war, habe ich für die Familie garbeitet. <br />10- Nach dieser Tatsache, diese erlebte Realität, diese Erfahrung. Haben Sie eine Narbe?  <br />Ich war einige Zeit in einem Konzentrationslager in Valencia, etwa zwei Wochen. Wir mussten erklären und erzählen was passiert ist. <br />Republikaner Soldaten an der Aragon Front<br />Bevölkerung in Puigverd vom 1900 bis zum 1940<br /> <br /> <br /> <br />Sarroca de Lleida <br />  <br />Sarroca LLeida ist ein Dorf mit 500 Einwohnern. Die Gemeinde hat eine Flache von 41, 24 Quadratkilometern. Es ist ein trockener Ort, aber der Utxesa Damm bewassert die landwirtschaftliche Felder. <br />Während des Burgerkrieges am März 1928 war Sarroca okkupiert und das Dorf war die Front. <br />  Das alte Dorf<br />Historisches Bewusstsein <br />In Sarroca de Lleida gab es kein Denkmal. <br />Nach dem Krieg die Bewohner von Sarroca waren ganz hungrig, wie die Mehrheit. Sie haben von der Landwirtschaft gelebt,vor allem von Oliven, Gerste und Mandeln. <br />Im Dorf gab es keine Unruhen, aber es waren Menschen im Exil die aus Angst vor dem Krieg geflohen sind. Die meisten von ihnen sind nach Frankreich gegangen. Manche sind nach den Tod von Franco gekommen, aber andere nicht. <br /> Flüchlinge <br />Bürgermeister Interview <br />  <br />  <br />1. Vom Stadtrat hat man Massnahmen getroffen um die Tragödie der Bruderkrieg mit Denkmäler, Strassennamen, Ausstellungen, usw. zu erinnern? <br />Nein aber man hat ein Buch. Man hat auch eine Gedenktafel für die Erschossene in Torres de Segre gestellt. <br />2. Wird man in der Zukunft mit einem Denkmal die Vergangenheit erinnern? <br />Nein <br />3. Was hat das Rathaus mit den Franco- Symbole gemacht? <br />Es war keine <br />4. Hat das Rathaus Kontakt mit  den Menschen im Exil <br />Nein <br />  <br />  <br />Interview mit einem alten Mann  <br />  <br />1. Wie haben sie den Bürgerkrieg gelebt? <br />,,Normal" , sehr hungrig und ohne Geld. <br />2. Wie alt waren Sie? <br />Sieben Jahre alt. <br />3. Sollten Sie Kämpfen? Kennen Sie jemanden in Ihrer Umgebung , der kämpfen sollte? <br />Nein, ich war zu jung, aber mein Vater doch. <br />4. Haben Sie Familienmitglieder verloren? <br />Nein, Zum Glück habe ich keine verloren, aber viele Freunde von mir haben es schlecht gehabt, und alle haben jemanden verloren. <br />5. Was ist passiert, als der Krieg zu Ende war? <br />Viele waren verhaftet, es war keine Lebensmittel, deswegen konnten wir nichts einkaufen. <br />6. Wissen Sie ob es Vergeltungen  gab? <br />Die Nazionalisten haben die Republikaner ins Gefängnis gebracht. <br />7. Wissen Sie ob es Menschen im Exil oder Kriegsgefangener gab? <br />Ja, es gab viele Leute, die inhaftiert waren und einer war mein Vater. <br />8. Erinneren Sie an was passiert ist, mit den Republikaner Gebäude oder Denkmäler? <br />Die Nazionalisten haben sie genommen. <br />9. Gibt es ein Symbol, Skulptur, Denkmal, etc… zur Erinnerung des Bürgerkriegs? <br />Nein, wir haben keine. <br />10. Wenn es Franco Erinnerungen gab, waren sie sofort entfernt mit der Anfunft der Demokratie? <br />Es gab keine. <br />11. ¿ Was meinen Sie, muss man das historische Gedächtnis bewahren? <br />Ja, ich denke es ist wichtig, ein Krieg zu erinnern, der so schlimm für viele Menschen war. <br />  <br />  Interview mit einer alten Person aus dem Dorf: <br />  <br />1. Wie haben Sie den Bürgerkrieg gelebt? <br />Sehr traurig und alles war fuchtbar, ich sollte Brot holen und es gab keins. Wir waren sehr hungrig und viele Bomben sind gefallen. <br />2. Wie alt waren sie? <br />Ich war 8. <br />3. Sollten sie kämpfen? Kennen Sie jemanden in Ihrer Umgebung, der kämpfen sollte? <br />Ich nicht, aber mein Vater sollte Schützengräben machen. <br />4. Haben Sie Familienmitglieder verloren? <br />Ja, einnen Cousin. <br />5. Was ist passiert, als der Krieg zu Ende war? <br />Eine Krise von Hunger und Armut. <br />6. Wissen Sie ob Vergeltungen gab? <br />Ja. Es gab Militäre und es gab Kämpfe und Zivilisten waren verhaftet.  <br />7. Wissen Sie ob es Menschen im Exil oder Kriegsgefangener gab? <br />Es waren viele, die nach Frankreich ins Exil gegangen sind. <br />8. Erinneren Sie an was passiert ist, mit den Republikaner Gebäude oder Denkmäler? <br />Es war keine. <br />9. Gibt es ein Symbol, Skulptur, Denkmal, etc... zur Erinnerung des Bürgerkriegs? <br />Nein. <br />10. Wenn es Franco Erinnerungen gab, waren sie sofort entfernt mit der Ankunft der Demokratie? <br />Wir haben die Strassen von einigen Dörfer geändert. <br />11. Was meinen Sie, muss man das historische Gedächtnis bewahren? <br />Ja, auch wenn die Zeiten sehr unangehnem waren und alles war sehr schlimm.. <br />  <br />  <br /> <br />Bevölkerung in Sarroca vom 1900 bis zum 1940<br />Bevölkerung in Sarroca de Lleida <br />Jahre                1900 1910 1920 1930 1940  <br />Bevölkerung        877  936   951   865   791<br /> <br />Jahr   Geburtenzahl 1920 19 1921 17 1922 21 1923 18 1924 22 1925 19 1926 17 1927 23 1928 15 1929 20 1930 17 1931 18 1932 20 1933 13 1934 23 1935 17 1936 14 1937 13 1938 101939 11<br />Jahr    Todeszahl   1939       7 1940      9 1941      6 1942    12 1943    16 1944    10 1945       5 1946    14 1947    11 1948    12 1949    10 1950    11 <br />Sudanell <br />•Sudanell hat 850 Einwohner und eine Fläche von 8 km 2. <br />•Es liegt im südlichen Teil von Lleida.  <br />•Wichtig ist die Brücke der fünf Düsen. Es ist so genannt, weil sie fünf Düsen hat,und die Besonderheit ist, dass der Fluss fliesst über die Brücke (Fluss-Set) und die Menschen gehen unter die Brücke. <br />  <br /> <br /> Blick auf das Dorf Sudanell <br /> <br />Historisches Bewusstsein <br />•Derzeit gibt es in Sudanell keine Republikaner Zeichen oder Denkmäler. Wir wissen nicht ob es gab oder ob sie während des Nachkriegs zerstör waren. <br />•Während des Krieges die jungen Frauen und Männer, die nicht kämpfen konnten, mussten zu anderen Orten fliehen, wie z. B. ins Cogul, wo die Olivenbäume dort gearbeiten haben und haben in den Häusern von anderen Leuten gewohnt.<br />  <br /> <br />Ehemalige Zuflucht <br /> <br />Der Kanal war eine Straße während des Krieges. Im Nachkrieg, die Kinder nahmen hier Munition und Waffen, um sie zu verkaufen.<br /> <br />Maschinengewehr Punkt<br /> <br />Die Kirche von Sudanell wurde von einer Bombe zerstört.<br />Es gibt noch ein Loch von der Bombe.<br />  <br />INTERVIEW mit dem Bürgermeister von Sudanell <br />F: Von dem Rathaus, welche Maßnahmen zur Erinnerung derTragödie der Bruderkrieg hat man getroffen?: Denkmäler, Gedenktafeln Straßen, Ausstellungen, usw. .? <br />A: Nein, wir haben nichts getan, aber oft haben wir darüber nachgedacht und es wäre schön etwas zu machen. Da viele unserer Leute, die im Krieg gestorben sind, sind in einer Gedenktafel am Kloster Carrasumada. <br />Aber hier im Moment haben wir nichts getan. <br />F: Was hat der Rat mit der Franco-Symbole gemacht? <br />A: Wir haben nichts getan. Wir denken, es gibt keine hier. Vielleicht hat man sie verbrannt oder zerstört, aber man kann nicht sicher sagen. <br />F: Hat das Rathaus Kontakt mit den Menschen im Exil? <br />A: Nein <br />F:Wird man in der Zukunft mit einem Denkmal die Vergangenheit erinnern?<br />A: Ja, wir werden versuchen, etwas zu tun.  Es ist wichtig, dass die Menschen wissen, was passiert ist. Und in Erinnerung an die Menschen, die hier gestorben sind. <br />Interview mit einem Grossvater des Dorfes Sudanell <br />Q: Wie haben Sie den Bürgerkrieg gelebt? <br />A: Sehr schlecht. Als der Kriegbegonnen hat, habe ich in Lleida gearbeitet. Es war eine echte Katastrophe. <br />F: Wie alt waren Sie? <br />A: Ich war 16 Jahre <br />Q:  Mussten Sie kämpfen? <br />A: Nein, zum Glück. Ich musste arbeiten, um " Gräben zu bauen." Ich habe bei Nacht gearbeitet und ich habe am Tag geschlafen, jeden Tag. <br />F: Und jemand in Ihrer Umgebung? <br />A: Nein   <br />F: Haben Sie jemand in Ihrer FamilieVvrloren? <br />A: Ja, einen Onkel  in Aitona <br />F: Was ist passiert, als der Krieg zu Ende war? <br />A: Wir sind ins Dorf zurückgekommen, (wir haben in Alcanó und Cogul gewohnt), und wir mussten arbeiten beim Wiederaufbau des Dorfes. <br />F: Gab es Verfolgungen oder  Vergeltungen ? <br />A: Nein, ich glaube nicht.<br />F: War es Kriegsgefangener oder Menschen im Exil? <br />A: Ja, aber nicht viele Menschen, 30 Personen inhaftiert und bevor hat man sie geschlagen. <br />Die Nacionalen von Franco haben sie ins Gefängnis gebracht in Lleida, in der Burg, in der Suda (Seu Vella) <br />F: Was ist mit den Republikaner Gebäuden und Denkmälern passiert? <br />A: Es gab nur wenige und sie waren zerstört, und viele der Heiligen in der Kirche. <br />F: Gibt es noch Symbole, Skulpture, Denkmäler, etc.. zur Erinnerung an was passiert ist während des Bürgerkriegs? <br />A: Nein <br />Q: Wenn es Franco Erinnerungen gab, was hat man nach der Ankunft der Demokratie gemacht? <br />A: Die einzigeVeränderung war praktisch die Straßennamen. <br />F: Was meinen Sie? Muss man das historische Gedächtnis bewahren? <br />A: Ja, ich denke, jeder sollte wissen, was wir alte Menschen gelebt haben. Sie sind manchmal schöne Dinge zu erinnern, obwohl einige Dinge man vergessen sollte, weil sie ein unangenehm sind. <br />  <br />Winter mit Krieg<br /> Bevölkerung in Sudanell vom 1900 bis zum 1940<br />  <br /> <br />  <br /> <br />Torrebesses <br /> <br />Das Dorf Torrebesses liegt auf einem Hügel. Es ist einer der schönsten Dörfer der Segrià, und liegt im Südosten, und jetzt sind wir etwa 305 Personen. Viele Einwohner leben von der Landwirtschaft (vor allem Oliven) und Vieh . <br />Blick auf das Dorf Torrebesses<br />  <br />Historisches Bewusstsein   <br />Nach dem Krieg in Torrebesses waren wenige Denkmäler. <br />Man hat an die älteren Menschen gefragt und wir haben gewusst, dass während des Krieges die Leute sind zu den Hütten auf den Felder gegangen, aber nach dem Krieg sind sie ins Dorf gekommen. Sie haben damals von der Produktion von Öl, Mandeln und Körner gelebt.   <br />Ein weiterer Aspekt  war die Änderung von Straßennamen, als die Diktatur angekommen ist. Aber in unserem Dorf hat man nur eine Straße geändert.Die Strasse Major war Calle Sarroca zwischen 1976-1995. Wir wissen, dass diese Straße hatte vorher diesen Name nicht, aber niemand weisst, wie der Name damals war.    <br />  <br /> <br /> <br />Punkt von Maschinengewehr <br /> <br />Alte Hütte <br />Postkarte aus einem Interbrigadisten<br />Interview mit dem gegenwärtigen Bürgermeister (Torrebesses) <br />  <br />---Vom Rathaus hat man Maßnahmen getroffen, um die Tragödie der Bruderkrieg mit Denkmäler, Straßennamen, Ausstellungen, usw. zu erinnern.? <br />Nein <br />  <br />---Wird man in der Zukunft mit einem Denkmal die Vergangenheit erinnern? <br />Mehr als Erinnerung an den Krieg, muss man sich an die Erinnerung erinnern.   <br />  --Was hat das Rathaus mit  den Franco Symbolen gemacht? <br />  <br />Nichts. Wir haben sie gelassen, wie sie waren. <br />--Hat der Rat  Kontakt mit den  Menschen im Exil? <br />Nein, aber es gibt Leute, die noch hier ab und zu kommen. <br />  <br />  <br />  <br />EINE ERINNERUNG AN DEN KRIEG  <br /> . Wie haben Sie während des Krieges gelebt? <br />--     Mit Leid und Mangel, aber mit der ganzen Familie gemeinsam zu Hause. <br />  <br />. Wie alt waren Sie? <br />--     16. <br />  <br />. Haben Sie oder jemand von Ihrer Familie an den Krieg teilgenommem? <br />--    Niemand. <br />  <br />. Haben Sie jemand in der Familie verloren? <br />--    Nein <br />  <br />. Was ist passiert, als der Krieg zu Ende war? <br /> --  Viel Hunger, viel Armut und vierzig Jahre des Schweigens. <br />  <br />. War es Vervolgungen? Und Kriegsgefangener oder im Exil? <br /> -- Ja.  Es war poloitische Häftlinge, und viele Menschen mussten ins Exil gehen. <br />  <br />. Was ist mit den Republikaner Gebäuden oder Denkmälern passiert? <br /> -- Es war eine Esquerra Republicana  Gesellschaft und die Mitgliedermussten aufhören. <br />  <br />. Gibt es ein Symbol, Skulptur, Denkmal, etc.. zur Erinnerung des Bürgerkriegs? <br />--     Die Grabsteine der italienischen Soldaten waren auf den ganzen  Friedhof. <br />  <br />. Wenn es an Franco Andenken waren, waren sie weggenommen oder bleiben sie noch? Wo? <br />--   Die Pfeile und der Amboss. Die Bewohner nahmen sie weg. <br />--   Auf dem Weg zum Friedhof. <br />  <br />.Denken Sie, dass man die historische Erinnerung bewahren sollte ?   <br />          - Ja. <br />  <br />  <br />  <br />Interview mit einem Kämpfer <br />  <br />· Wie haben Sie während des Krieges gelebt?   <br />Ich  war nicht hier, weil ich meinen Wehrdienst in Madrid gemacht habe. Ich musste an die Front von Teruel gehen und  da war es  so viel Schnee , dass meine Beine waren erfroren und ich habe bei einer Gastfamilie gewohnt, bis ich laufen konnte und dann war ich in einem Konzentrationslager, wo ich meinen Bruder Peter getroffen habe.   <br />·   Wie alt waren Sie, als der Krieg begonnen hat? <br />  Ich war sehr jung, 20 Jahre.   <br />· Haben Sie jemand in der Familie verloren?   <br />Nein, zum Glück habe  keine Familie verloren, aber wegen des Krieges habe ich geliebte Kollegen verloren.   <br />·   Was ist passiert, als der Krieg zu Ende war?   <br /> Ich bin ins Dorf gegangen, habe auf dem Land gearbeitet.  Im Dorf nach dem Krieg hat man die Schulen gebaut , Wasser aus der Leitung bekommt und man hat ein neues Rathaus gebaut. <br />· Denken Sie, dass man die historische Erinnerung bewahren sollte?   <br />Nein, ich glaube wir müssen nicht an eine so grausam Vergangenheit erinnern. Das heißt nicht, dass wir müssen alles vergessen, denn es ist sehr wichtig und man sollte wissen wie die echte Krieger gekämpft haben . <br />  <br />  <br />  <br />Iinterview mit einem Groβeltern<br /> 1.Wie haben Sie während des Krieges gelebt? <br />Schlecht, weil es Soldaten und Marokkaner im Dorf gab. Wir hatten viel Angst. Eine Nacht die Soldaten sind nach Hause gekommen und haben genommen, was sie wollten. Als die Truppen zurückgegangen sind, mussten wir das Dorf verlassen, und wir mussten in eine Höhle wohnen. Eine Bombe hat eine Frau hinter der Kirche getötet. <br />Die Linken waren zu Casa Font und noch heute kann man eine Inschrifft auf der Vorderseite sehen. <br />Herr Cirera ist von der Front weggegangen und er hat zu Hause versteckt, bis der Krieg zu Ende war. Drei Kinder sind durch eine Bombe gestorben, als sie gespielt haben. <br />Wir haben eine Zeit in Lleida gelebt und meine Großeltern wollten nicht, dass meine Eltern auf die Strasse sind, weil sie hatten Angst und sie haben eine rote Schleife an der Jacke so dass alle haben gedacht , sie waren von der Rechte. <br />2.Wie alt waren Sie? <br />Fünfzehn Jahre <br />3. Haben Sie oder jemand von Ihrer Familie an den Krieg teilgenommen? <br />Mein Vater war in einem Konzentrationslager in Malaga, aber alle die Republikaner mussten nach  Sarroca gehen und dort haben sie Schützengräben gebaut.  <br />4. Haben Sie  jemand in der Familie verloren? <br />Ja,  einen Onkel. <br />5.Was ist passiert, als der Krieg zu Ende war? <br />Wir waren sehr hungrig, weil es nichts in die Häuser gab und man hat die Kirche renoviert ... <br /> 6.War es Vervolgungen? Und Kriegsgefangener oder im Exil? <br />Es gab Kämpfe und  die Menschen im Dorf haben sich in zwei Parteien getrennt. Füchtlinge sind ins Dorf gekommen aber nach dem Krieg sind sie gegangen . Herr Francisco Farré war verhaftet. <br />7.Was ist mit den Republikaner Gebäuden oder Denkmälern  passiert? <br />Jemand hat die Kirche verbrannt. <br />8.Gibt es ein Symbol , Skulptur, Denkmal, etc.. zur Erinnerung des Bürgerkriegs? <br />Hinter dem Wassertank  war ein Symbol. <br />9.Wenn es an Franco Andenken waren, waren sie weggenommen oder bleiben sie noch? Wo? <br />Es war einige, aber sie waren zerstört. <br />10.Denken Sie,dass man die historische Erinnerung bewahren sollte ? <br />Am besten ist es nicht daran zu denken, weil sie sehr harte Zeiten waren. <br />  <br /> Bevölkerung in Torrebesses vom 1900 bis zum 1940<br />Jahre190019101920193019401950Bevölkerung855882940758683645<br />    Jahr Geburtenzhal192010192112192223192314192413192521192610192715192881929719307193112193281933319349193541936151937819389193912 <br />   Jahr  Todeszhal 1939                41940              101941               919428194351944111945819461319471219482319491919509 <br /> <br />Vilanova de la Barca <br />  <br /> Vilanova de la Barca hat eine Fläche von 21 km2. <br />Die bewegten Geschichte unseres Dorfs, ist ein Produkt der nationalen Eigensinn. Gegen den Tod und den Verrat. Unser Dorf wollte immer sein: stark, anwesend und erkannt . Deshalb in Katalonien, ist die Geschichte wie eine Waffe für den Kampf angesehen. Und wir machen die Geschichte etwas das hilft uns mit dem Bau der Zukunft. <br />Vilanova de la Barca, hat viele Anstrengungen gemacht. Unsere Landwirte haben es geschafft, das Land fruchtbar zu machen. Das Dorf liegt links des Segre, und hat die harte Arbeit von unseren Menschen erlebt , um das Wasser zu nutzen. So konnten wir viele Hektar des trockenen Landes  in Bewässerung verwandeln. <br />Das ist unser Volk, unsere Geschichte, unsere Heimat. <br />die Alte Kirche <br />Historisches Bewusstsein <br />  <br /> Vilanova war ein Dorf total zerstört vom Bürgerkrieg und seine Geschichte kommt aus einer gequälten Vergangenheit und aus den Katastrophen des Flusses. <br />Der Bürgerkrieg hat die Bevölkerung vermindert : am Anfang waren 985 Menschen und 779 am Ende des Krieges. <br />Das ganze Dorf war zerstört. Es war mehr als 158 Häuser im Dorf, und nur 36 waren resistent gegen Bomben und 14 waren nach dem Krieg abgerissen. So überlebten nur 22 Häuser nach dem Bürgerkrieg, und mehr als hundert Familien waren obdachlos. <br /> <br />          <br />Rosenkreuzer <br />             <br />         <br />                                        <br />         <br />Das zerstörte Dorf    <br />           Der Panzer  <br />  <br />  <br />                                                                 <br />  Das alte Boot <br />  <br />  <br />    <br />Interview mit dem Bürgermeister <br />   1. Welche Konsequenzen hatte Vilanova de la Barca wegen des Krieges? Waren sie leicht oder schwer? <br />Vilanova hat an sehr schwer Folgen gelitten. In dem alten Dorf waren die meisten Häuser auf die andere Seite des Flusses zerstört. Es war von der Gran Via Straße neu gebaut, wie die neue Idee von Pueblo, von der Franco Verwaltung. Es waren 186 Häuser,  150 waren total zerstört, und von die 150, 36 waren teilweise zerstört. Nur 22 Häuser waren nutzbar. <br />  2. Welche Veränderungen gab es im Dorf nach dem Bürgerkrieg? <br />In Vilanova hat es keine Veränderung gegeben. Nur hat man neue Straßen erweitert. Wenn man sie neu gebaut hat, weiß ich nicht. <br />3. Hat man  ein Denkmal zur Erinnerung an die Gefallenen errichtet ? <br />  Nein <br />4. Habt man einen feier Tag, um den Bürgerkrieg zu erinnern ? <br />Nein   <br />5. Wie viele Einwohner waren in Vilanova vor dem Krieg? Wie viele nachdem? <br />Im Jahr 1936 gab es etwa 985 Einwohner. <br /> Nach dem Krieg nur 779. <br />6. Gab es auch andere Todesursachen in Vilanova? <br />Nein, die letzte Plage war im Jahr 1522. <br />7. Können Sie bestätigen, das Gerücht von einigen Leute, dass der Krieg Friedhof war, wo die aktuelle Bäckerei ist? <br />Ja.  Man hat ihn umgezogen, weil der Friedhof, wegen des Wachstums im Dorf , an der falsche Stelle war und der Bürgerkrieg hat mit der Zerstörung von dem Friedhof geholfen. <br /> <br />Kinder im Kriegszeit<br />  Interview mit einem alten Mann <br />Macia Verdú Pole, geboren in Vilanova de la Barca, 16. November 1918, hat mit der Armee der Republik gekämpft,  in der 123 Mixed-Brigade der 27. Division. Nach dem Krieg  ist er nach Frankreich ins Exil und war interniert in  einem  Konzentrationslager in Argeles. Am 3. Oktober 2006 die Regierung von Katalonien  hat ihm die Medaille Präsident Francesc Macia verliehen.<br />1.Was haben Sie gemacht, als der Krieg begonnen hat?Der Tag der Movimiento ausgebrochen hat, habe ich als Maurer in Lleida gearbeitet.Die ersten paar Tage waren ungewiss, aber nach ein paar Wochen war ich Freiwilliger und ich habe in dem Bau des Flugplatzes Sarinyena geholfen. Wir haben gearbeitet und den Landeplatz gebaut und auch die Gebäude, Schuppen,Workshops, Kantinen ... und später, wenn ich zum Dienst gerufen war, sollten wir nach Vallbona de les Monges fahren. Dort haben wir die militärische Ausbildung gemacht und dann war ich in der 123-Brigade der 27 Division. <br />2.Wo war Ihre Familie?Die ersten Monate des Krieges haben wir zu Hause gewohnt, weil der Krieg weit weg war, an der Aragon-Front. Dann war es nicht zu viele Bombardierungen und nicht zu viel Soldaten im Dorf. Man hat den Krieg in den Mangel von Lebensmittel und Produkte erster Notwendigkeit bemerkt. Alles hat im April 1938 geändert, mit der Zerstörung der Aragon-Front und dem Vormarsch von der Franco Truppen an den Segre. Am 2. April war Vilanova bombardiert, dann die Menschen sind in Höhlen oder Hütten in Felder gegangen. Meine Familie hat in den Torre del Gallego gewohnt, in Argelaga.<br />3. Wie alt waren Sie, als der Krieg begonnen hat? <br />17 Jahre. Ich war  am 16. November 1918 geboren. <br /> 4. Mussten Sie an der Front kämpfen? <br />Ja, zuerst in Teruel und danach in der Brücke in Balaguer, obwohl ich lange Zeit als Verbindungsoffizier in einem Bataillon von Befestigungen gemacht habe. Ich habe den Befehl vom Kommando an der erste Linie oder von anderen Kommandos getragen. <br />5. Haben Sie ein Familienmitglied verloren?Ja, meine Großmutter Francesca Guitart, als sie mit anderen ins Exil gegangen ist, waren sie erschossen und meine Mutter, Maria Verdu, war viele Monate  im Krankenhaus. Ein Bruder von dem Grossvater von Jordi, Ramón Verdú Solsona, ist in Teruel eingefroren gestorben .<br />6. Was ist passiert, als der Krieg zu Ende war?Ich musste nach Frankreich ins Exil  gehen, ich war in der KZ-Haft von Argelès-sur-Mer. 6 Monate lang. Wir haben unter sehr schlimme Bedingungen gelebt, dann war ich einem Arbeits-Bataillon, und war in der Französischen Alpen in der Nähe von Nisa. Dort haben wir Befestigungsanlagen gebaut. Am 1. September man hat mir das Erlaubnis gegeben, nach Hause zu gehen . Nach meiner Rückkehr war ich in der Irrenanstalt von Reus inhaftiert. Das war ein Gefängnis von Franco und dann musste ich 38 Monate Wehrdienst in La Coruña tun ... Diese waren sehr harte Jahre, mit Hunger, Läuse, Missbehandlungen ... Ich will das für niemanden. <br />7. Gibt es ein Symbol , Skulptur, Denkmal, etc.. zur Erinnerung des Bürgerkriegs?Das ganze Dorf war durch Bomben von Franco zerstört , nachdem hat er ein neues Dorf mit republikanischen Kriegsgefangenen gebaut, die wie Sklaven behandelt waren...<br />8. Was meinen Sie?, muss man  das historische Gedächtnis bewahren?Ja, denn seit 40 Jahren die Wahrheit war versteckt, und wir waren gezwungen, zu schweigen. Man muss die Wahrheit von diesen bösen Jahren zu den neuen Generationen erklären. <br />Kämpfer gegen Faschismus (Groβvater von unserer Mathelehrerin, Marta)<br />Soldat im Teruel Schlacht<br />   <br /> Bevölkerung in Vilanova de la Barca vom 1900 bis zum 1940<br />Jahr   Geburtenzahl 1920 12 1921 9 1922 7 1923 14 1924 13 1925 9 1926 7 1927 12 1928 10 1929 9 1930 7 1931 5 1932 10 1933 12 1934 14 1935 15 1936 101937 7 1938 41939 3<br />Jahr    Todeszahl   1939       4 1940      10 1941      7 1942    9 1943    5 1944    4 1945      10 1946    91947    81948    10 1949    11 1950    5 <br />  <br />  <br /> ANHANG<br />  <br />  <br />-1061085-899795 COMPUTER SPIELE<br />SPIEL DER ERINNERUNG<br />Es gibt eine Landkarte vom Segrià mit den Dörfern wir gearbeitet haben.<br /> Wenn man auf die Pfeile klickt, öffnet sich das gewünschte Fenster.<br />Drinnen gibt es eine Frage mit verschiedene Antworte über die Dörfer.<br />Man muβ auf die Frage richtig antworten.<br />Wenn man richtig antwortet, geht man weiter. Wenn nicht, muβ man es noch einmal versuchen. <br />-1076325-853440<br /> WO FINDET MAN…?<br />Eine Landkarte vom Segrià, auf der unsere Dörfer sind.<br />Man klickt auf die Dörfer und drinnen gibt es Symbole und Denkmäler von den Dörfern.<br />Man muβ raten, wo sie eigentlich sind. <br />-1061085-8997953- HISTORISCHES BEWUSTSEIN<br />Ein on-line Spiel über das historisches Bewustsein. Man muβ die Arbeit vorher lesen, um auf die Fragen richtig antworten. <br />-1111250-884555FOTOBUCH<br />Ein Fotobuch von einem Interbrigadisten. Wir haben Fotos von einem Groβvater gemacht. Er repräsenriert die Menschen, die hier gegen Faschismus gekämpft haben.<br />Er reist in die verschidene Dörfer vom Segrià, wo er während des Krieges war.<br />Die Reise ist eine Erinnerung der Vergangenheit.<br />DVD<br />Wir waren bei 2 wichtige Menschen in der Politik von damals. <br />Wir haben sie über diser Zeit gefragt.<br />Einer ist Herr Nadal, vom ,, Bàndol Nacional“ und der andere ist Herr Victor Torres (Bruder vom Màrius Torres), vom ,,Bàndol Republicà“. <br />LIEDER AUS DEM KRIEG<br />-1080135-846455Marlenne Dietrich singt LILI MARLENE<br /> Vor der KaserneVor dem großen TorStand eine LaterneUnd steht sie noch davorSo woll'n wir uns da wieder seh'nBei der Laterne wollen wir steh'nWie einst Lili Marlene.Wie einst Lili Marlene. <br />Unsere beide Schatten Sah'n wie einer ausDaß wir so lieb uns hattenDas sah man gleich darausUnd alle Leute soll'n es seh'nWenn wir bei der Laterne steh'nWie einst Lili Marlene.Wie einst Lili Marlene.<br />Deine Schritte kennt sie,Deinen schönen GangAlle Abend brennt sie,Doch mich vergaß sie langUnd sollte mir ein Leids gescheh'nWer wird bei der Laterne stehenMit dir Lili Marlene? Mit dir Lili Marlene? Aus dem stillen Raume,Aus der Erde GrundHebt mich wie im TraumeDein verliebter MundWenn sich die späten Nebel drehnWerd' ich bei der Laterne steh'nMit dir Lili Marlene.Mit dir Lili Marlene.<br /> (DAS SPIEL DER ERINNERUNG)<br />-1076960-853440Riego Anthem - Ernst Busch<br />Besingt mit Stolz und Erfurchtdie tapfren Kameraden,die auf den Barrikadengefallen für Madrid.Die Menschheit wird staunenbeim Klang unsrer Liederund sehn in uns wiederdie wahren Söhne des Cid!Soldaten, das Vaterlandruft uns auf zum Streit!Wir siegen oder sterbengetreu dem heilgen Eid.Riego sei Vorbild.Er wußte zu wagen.In Urenkeltagenwird leuchten noch sein Mut.Er wagte zu kämpfen.Besiegte die Knechteder pfäffischen Mächte,vertrieb die Bourbonenbrut!Soldaten, das Vaterlandruft uns auf zum Streit!Wir siegen oder sterbengetreu dem heilgen Eid.Herbei zu den Waffen!Nur sie können noch richten!Nur sie können vernichtenVerbrechen, Gewalt und Betrug!Und so hat wohl immerein Volk kämpfen müssen,dem die Geduld gerissen,der Tag der Freiheit schlug.Soldaten, das Vaterlandruft uns auf zum Streit!Wir siegen oder sterben<br />getreu dem heilgen Eid. (WO FINDET MAN...?)<br />-1076325-884555Lied der Internationalen Brigaden - Ernst Busch<br /> <br />Wir, im fernen Vaterland geboren,nahmen nichts als Haß im Herzen mit.|: Doch wir haben die Heimat nicht verloren,unsre Heimat liegt heute vor Madrid. :|Spaniens Brüder stehn auf der Barikade,unsre Brüder sind Bauer und Prolet.|: Vorwärts, Internationale Brigade!Hoch die Fahne der Solidarität. :|Spaniens Freiheit heißt jetzt unsre Ehre,unser Herz schlägt international.|: Jagt zum Teufel dir fremden Legionäre,werft ins Meer den Faschistengeneral. :|Träumte schon in Madrid sich zur Parade,doch wir waren schon da er kam zu spät.|: Vorwärts, Internationale Brigade!Hoch die Fahne der Solidarität. :|Mit Gewehren, Bomben und Granatenwird das Ungeziefer ausgebrannt.|: Frei das Land von Banditen und Piraten.Brüder Spaniens denn euch gehört das Land. :|Dem Faschistengesindel keine Gnade,keine Gnade dem Hund der uns verrät.|: Vorwärts, Internationale Brigade!Hoch die Fahne der Solidarität. <br />(FOTOBUCH-NIE MEHR)<br />-1076325-884555<br />Halt stand, rotes Madrid - Ernst Busch <br />Halt stand, rotes Madrid,halt stand, stolzes Madrid!Das Weltall dröhnt,die Menschheit glüht,der Erdball singt dein Heldenlied,Millionen singen mit:Halt stand, rotes Madrid!Und schicken dir die Faschistenauch ihre Söldner ins Land.Sie alle werden terbrechenan deinem Widerstand:Halt stand, rotes Madrid,halt stand, stolzes Madrid!Das Weltall dröhnt,die Menschheit glüht,der Erdball singt dein Heldenleid,Millionen singen mit:Halt stand, rotes Madrid!Und wollen sie uns verwehren,an deiner Seite zu sein,die kühnsten Kämpfer auf Erdenmarschieren in deinen Reihn!Halt stand, rotes Madrid,halt stand, stolzes Madrid!Das Weltall dröhnt,die Menschheit glüht,der Erdball singt dein Heldenleid,Millionen singen mit:Halt stand, rotes Madrid!(ALBATÀRREC 1)<br />-1169670-884555<br />Canto nocturno en las trincheras - Ernst Busch<br />Hinein ins Gebrüllder tobenden Schlachtmarschieren die Söhneder Arbeitermacht:im Herzen der CIDauf den Lippen das Lied:„Der Tod ist nicht wichtig.Das Leben schnell flüchtig.Doch lieber den Tod,als Fronherren Brot.Aus dem Herzblut der Proletensprießt mit starker Leidenschaftwetterharter, guter SamenBrot aus Kampf und Leidenskraft;Die Sonne versinkt.Das Lied, es verklingt.Die Posten stehn wachsam,Gewehr schußbereit,für Freiheit und Brot,für bessrer Zeit.Die Posten stehn wachsam,Gewehr schußbereit.<br />(ALBATÀRREC 2)<br />-1076325-889635 Ich hatt' einen Kameraden <br /> Ich hatt' einen Kameraden, Einen bessern findst du nit. Die Trommel schlug zum Streite, Er ging an meiner Seite |: In gleichem Schritt und Tritt. Eine Kugel kam geflogen: Gilt's mir oder gilt es dir? Ihn hat es weggerissen, Er liegt vor meinen Füßen |: Als wär's ein Stück von mir :| Will mir die Hand noch reichen, Derweil ich eben lad'. " Kann dir die Hand nicht geben, Bleib du im ew'gen Leben |: Mein guter Kamerad!" :|<br /> (ALCANÓ)<br />-1076325-884555<br />Vorwärts Internationale Brigade - Ernst Busch <br />Wir im fernen Vaterland geboren,Nahmen nichts als Haß im Herzen mit. –/: Doch wir haben die Heimat nicht verloren,Unsre Heimat ist heute vor Madrid. :/Spaniens Brüder stehn auf der Barrikade,Unsre Brüder sind Bauer und Prolet. –/: Vorwärts, Internationale Brigade,!Hoch die Fahne der Solidarität! :/ (ALCOLETGE 1)<br />-1076325-884555<br />Thälmann Bataillon (Thälmann Kolonne) - Ernst Busch<br />Spaniens Himmel breitet seine SterneÜber unsre Schützengräben aus.Und der Morge grüßt schon aus der Ferne,Bald geht es zu neuem Kampf hinaus.Die Heimat ist weit,Doch wir sind bereit.Wir kämpfen und siegenFür Dich: Freiheit!Dem Faschisten werden wir nicht weichen,Schickt er auch die Kugeln hageldicht.Mit uns stehn Kameraden ohnegleichen,Und ein Rückwärts gibt es für uns nicht.Die Heimat ist weit,Doch wir sind bereit.Wir kämpfen und siegenFür Dich: Freiheit!Rührt die Trommel! Fällt die Bajonette!Vorwärts, marsch! Der Sieg ist unser Lohn!Mit der Freiheitsfahne brecht die Kette!Auf zum Kampf, das Thälmann-Bataillon.Die Heimat ist weit,Doch wir sind bereit.Wir kämpfen und sterbenFür Dich: Freiheit!<br />(ALCOLETGE 2)<br />-1076325-884555 Blutrote Fahne - Ernst Busch <br />Bandera roja,tú eres nuestro guia.Bandera roja,tú forjas la unión.Tú eres la esperanzade que un nuevo diasaludes triunfantela revolución<br />Volksfront, marschiere,kämpf' ums neue Leben.Kämpf' um die Freiheitstark und unbeirrt.Fahne unsrer Hoffnung,<br />wenn wir dich erheben,gibst du uns die Kraft,die Kraft, die siegen wirdObreros y campesinos, cantada nuestro rojo pendón.Marchemos todos unidos detrás,que la victoria es la unión.Camaradas, proletarios cantad,que nuestro triunfo se acerca fatal.Blutrote Fahneführ' das Volk zum Siege.Blutrote Fahnelass dein Feuer lohn.Fahne unsrer Einheitin den Morgen fliege,leuchte dem Triumphder Revolution.<br />(ALFÉS)<br />-1076325-884555<br />Peter Mein Kamerad - Ernst Busch <br /> <br />Wir sangen zusammen das Geyer-LiedPeter, mein Kamerad.Wie hell klang deine Stimme dann:" Als Adam grub und Eva spann -" Peter, mein Kamerad!Wir sangen zusammen das " Weber-Lied" Peter, mein Kamerad.Rebellisch klang es im Regenwind:" Die Dreißiger die Henker sind -" Peter, mein Kamerad.Wir sangen zusammen vom VaterlandPeter, mein Kamerad." Wie schön ist es, wie reich, wie arm -" Die Nacht war kalt, das Herz war warm,Peter, mein Kamerad.Dein Mund ward stumm - stumm ward deinLied.Peter, mein Kamerad.Für Deutschland gabst du dein Leben hinIn Spanien, Peter aus Berlin!Peter, mein Kamerad.(Sanitäter, gefallen 1937 vor Brunette)<br />(ALPICAT)<br />-1076325-884555<br />Mamita mia - Ernst Busch <br />Vier noble Generale¡ Mamita mia !habn uns verraten.Und die Faschisten-Staatenschickten auch prompt Soldatenmit Bomben und Granaten¡ Mamita mia !zu blutgen Taten.Madrid, du wunderbare¡ Mamita mia !dich wollten sie nehmendoch deiner treuen Söhne¡ Mamita mia !brauchst dich nicht zu schämen.Und alle deine Tränen¡ Mamita mia !die werden wir rächen.Und die verfluchte Knechtschaft¡ Mamita mia !die werden wir brechen.(ARTESA)<br />-1076325-884555Ballade von der XI. Brigade - Ernst Busch<br />In Spanien stands um unsre Sache schlecht,Zurück gings Schritt um Schritt.Und die Faschisten brüllten schon:" Gefallen ist die Stadt Madrid." Da kamen sie aus aller Weltmit einem roten Stern am Hut.Im Manzanares kühlten sie Dem Franco das zu heiße Blut.- Das waren Tage der Brigade ElfUnd ihrer Freiheitsfahne.Brigada International! ist unser Ehrenname.Bei Guadalajara im Monat März,In Kält und Regensturm,Da bebte manches tapfre HerzUnd in Torija selbst der Turm.Da stand der " Garibaldi" auf." André" , " Dombrowsky" ihm zur Seit!Die brachten bald zum DauerlaufDie Mussolini-Herrlichkeit.- Das waren Tage der Brigade ElfUnd ihrer Freiheitsfahne.Brigada International! ist unser Ehrenname.Bei Quinto gab es nichts als StaubVom Himmel fiel nur " Schmutz" Und Quinto selbst war ausgebautnach deutschem Plan und Musterschutz.Der Ton, der da vom Kirchturm pfiff,kam nicht vom heiligen Gral -Wir fanden in dem Kirchenschiffvon Krupp ein ganzes Arsenal.- Das waren Tage der Brigade ElfUnd ihrer Freiheitsfahne.Brigada International! ist unser Ehrenname.Brigada International! ist unser Ehrenname.Und dauerts auch noch sieben Jahr,dass wir im Kampfe stehn Ein jeder Krieg wird einmal gar -wir werden Deutschland wiedersehn!Dann ziehen wir zum Deutschen TorMit PASAREMOS ein!Was übrig bleibt vom Hakenkreuz,versenken wir im Vater Rhein.- Das werden Tage der Brigade ElfUnd ihrer Freiheitsfahne.Brigada International! Bleibt stets ein Ehrenname!Brigada International! Bleibt stets ein Ehrenname!<br />-1076325-5592445<br />(ASPA)<br />-1076325-884555MARLENE DIETRICH singt: <br />Wenn die Soldaten durch die Stadt marschieren<br /> Wenn die Soldaten Durch die Stadt marschieren, Öffnen die Mädchen Die Fenster und die Türen. Ei warum? Ei darum! Ei warum? Ei darum! Ei bloß wegen dem Schingderassa, Bumderassasa! Ei bloß wegen dem Schingderassa, Bumderassasa! Zweifarben Tücher, Schnauzbart und Sterne Herzen und küssen Die Mädchen so gerne. Ei warum? Ei darum! Ei warum? Ei darum! Ei bloß wegen dem Schingderassa, Bumderassasa! Ei bloß wegen dem Schingderassa, Bumderassasa! Eine Flasche Rotwein Und ein Stückchen Braten Schenken die Mädchen Ihren Soldaten. Ei warum? Ei darum! Ei warum? Ei darum! Ei bloß wegen dem Schingderassa, Bumderassasa! Ei bloß wegen dem Schingderassa, Bumderassasa! Wenn im Felde blitzen Bomben und Granaten, Weinen die Mädchen Um ihre Soldaten. Ei warum? Ei darum! Ei warum? Ei darum! Ei bloß wegen dem Schingderassa, Bumderassasa! Ei bloß wegen dem Schingderassa, Bumderassasa! Kommen die Soldaten Wieder in die Heimat, Sind ihre Mädchen Alle schon verheirat'. Ei warum? Ei darum! Ei warum? Ei darum! Ei bloß wegen dem Schingderassa, Bumderassasa! Ei bloß wegen dem Schingderassa, Bumderassasa<br />-1076325-8145780<br />(LLEIDA)<br />-1165225-884555<br />Söhne des Volks - Ernst Busch <br />Wir sind es satt, noch die Ketten zu tragen,Noch ohne Recht und erniedrigt zu sein.Doch es wird niemand die Ketten zerschlagen,Wenn wir uns selbst nicht entschlossen befrein.Die uns Tod und Verzweiflung geschaffen,Die wurden satt und reich von unsrer Not.Erhebt Euch, Söhne des Volks, mit den Waffen!Für unsre Freiheit, für Recht und Brot!Trabajador no más sufrirel opresor ha de sucumbirlevánte pueblo lealal grito de revolución social!Fuerte unidad de fe y de acciónproducirá la revoluciónnuestro pendón uno ha de sers´ölo en la uniónestá el vencer.<br />(PUIGVERD)<br />-1076325-915035<br />Lincoln-Bataillon (" In dem Tal dort am Rio Jarama..." ) - Ernst Busch <br />In dem Tal dort am Rio JaramaSchlugen wir unsre blutigste Schlacht.Doch wir haben, auf Tod und VerderbenDie Faschisten zum Stehen gebracht.Zeigt uns wie man mit alten GewehrenEinen Panzer-Angriff heil übersteht!Zeigt uns wie man in offner FeldschlachtEinem Tiefflieger-Angriff entgeht.Ja, wir haben die Stellung verlassen;Denn es half auch kein: Oh, Herr mon Dieu!Kameraden der Inter-BrigadenUnsern Toten ein letztes Adieu!Eines Teges da stehn CampesinosAls Sieger auf spanischem Feld!Und das tal dort am Rio JaramaWird gehören dem Mann, ders bestellt!<br />(SARROCA)<br />-1079500-915035<br />Hans Beimler, Kamerad - Ernst Busch <br />Vor Madrid auf BarrikadenIn der Stunde der Gefahr<br />Mit den Inter-Kampf-BrigadenSein Herz voll Hass geladen,/: Stand Hans, der Kommissar. :/Seine Heimat musst er lassenWeil er Freiheitskämpfer warAuf Spaniens blut'gen StrassenFür das Recht der armen Klassen/: Starb Hans, der Kommissar. :/Eine Kugel kam geflogenAus der " Heimat" für ihn herDer Schuss war gut erwogenDer Lauf war gut gezogen -/: Ein deutsches Schiessgewehr. :/Kann dir das Wort drauf geben<br />Vencerá la libertad!Und du wirst weiterlebenin uns und unserm Streben -/: Hans Beimler, Kamerad. :/<br />(SUDANELL)<br />-1076325-884555<br />Abschied von der Front (Abschied der Internationalen Brigaden) - Ernst Busch <br />Wie schön der Tag, als wir mit hartem Schritt,ein Aufgebot aus vielen Vaterländern,in hundert Sprachen sangen durch Madrid,von Blumen überwogt und bunten Bändern;da klang Madrid, und ganz Madrid zog mit.Zwei heiße Jahre Sieg und Widerstand!Wir gingen treu mit euch durch Blut und Flammen.Das bleibt in allen Herzen eingebrannt.Mit unsren Leibern hielten wir das Land.So lebten wir, so starben wir zusammen.In dieser letzten Stunde laßt uns nunvon den gefallnen Brüdern Abschied nehmen,die überall in Spaniens Erde ruhn!Das ist kein Klagelied, wenn wir uns grämen.Wir brauchen uns der Tränen nicht zu schämen.Wir gehn zurück in eine andre Welt,als Partisanen, nicht als Veteranen.Wir bleiben weiter unter unsren Fahnen.Und wo der Feind sich auch entgegenstellt:Der Kampf geht weiter bis die Festung fällt!<br />-1169035-884555(TORREBESSES)<br />-1076325-1008380<br />PANZERLIED<br />Ob's stürmt oder schneit,Ob die Sonne uns lacht,Der Tag glühend heißOder eiskalt die Nacht.Bestaubt sind die Gesichter,Doch froh ist unser Sinn,Ist unser Sinn;Es braust unser PanzerIm Sturmwind dahin.Bestaubt sind die Gesichter,Doch froh ist unser Sinn,Ist unser Sinn;Es braust unser PanzerIm Sturmwind dahin.Mit donnernden Motoren,Geschwind wie der Blitz,Dem Feinde entgegen,Im Panzer geschützt.Voraus den Kameraden,Im Kampf steh'n wir allein,Steh'n wir allein,So stoßen wir tiefIn die feindlichen Reihn. Voraus den Kameraden,Im Kampf steh'n wir allein,Steh'n wir allein,So stoßen wir tiefIn die feindlichen Reihn.Und läßt uns im StichEinst das treulose Glück,Und kehren wir nicht mehrZur Heimat zurück, Trifft uns die Todeskugel,Ruft uns das Schicksal ab,Ja Schicksal ab,Dann wird uns der PanzerEin ehernes Grab.Trifft uns die Todeskugel,Ruft uns das Schicksal ab,Ja Schicksal ab,Dann wird uns der PanzerEin ehernes Grab.<br />-1323975-4999355Wenn vor uns ein feindlichesHeer dann erscheint,Wird Vollgas gegebenUnd ran an den Feind!Was gilt denn unser LebenFür unsres Reiches Heer?Ja Reiches Heer?Für Deutschland zu sterbenIst uns höchste Ehr.Mit Sperren und MinenHält der Gegner uns auf,Wir lachen darüberUnd fahren nicht drauf.Und droh'n vor uns Geschütze,Versteckt im gelben Sand,Im gelben Sand,Wir suchen uns Wege,Die keiner sonst fand.<br />(VILANOVA)<br />QUELLENVERZEICHNIS<br />Ajuntament d’Albatàrrec<br />Ajuntament d‘Alcanó<br />Ajuntament d‘Alcoletge<br />Ajuntament d‘Alfés<br />Ajuntament d‘Alpicat<br />Ajuntament d‘Artesa<br />Ajuntament d‘Aspa<br />Ajuntament de Lleida<br />Ajuntament de Puigverd<br />Ajuntament de Sarroca<br />Ajuntament de Sudanell<br />Ajuntament de Torrebesses<br />Ajuntament de Vilanova<br />Amics de la Mare de Déu de Carrassumada, Mai més, Torres de Segre, 1998<br />Centelles, les vides d’un fotògraf 1909-1985, Ajuntamnet de Barcelona, 2006<br />You Tube: Lieder der Arbeiterklasse & Lieder aus dem spanischen Bürgerkrieg.<br />http://einestages.spiegel.de/static/topicalbumbackground/2262/fotos_die_franco_unterdrueckte.html<br />http://www.qype.es/place/489432-Gedenkstaette-fuer-die-Interbrigadisten-im-Spanischen-Buergerkrieg-Berlin<br />http://images.google.es/images?hl=es&source=hp&q=%20spanischer%20b%C3%BCrgerkrieg&rlz<br />Lili Marlene-Marlene Dietrich, http://www.youtube.com/watch?v=MO0lUXnAs-U<br />Himno de Riego auf Deutsch, http://www.youtube.com/watch?v=O4j4IEYk10Y<br />Lied der Internationalen Brigaden - Ernst Busch,<br />http://www.youtube.com/watch?v=7qnSTDNF1ds<br />Halt stand, rotes Madrid - Ernst Busch, http://www.youtube.com/watch?v=DOeixLTex38<br /> Canto nocturno en las trincheras - Ernst Busch, http://www.youtube.com/watch?v=9-BCIvST9xM<br />Blutrote Fahne - Ernst Busch, http://www.youtube.com/watch?v=YuSXBZBnEJk<br />Peter Mein Kamerad - Ernst Busch, http://www.youtube.com/watch?v=x4kpZUedZrA <br /> Mamita mia - Ernst Busch, http://www.youtube.com/watch?v=cEPxXzm2CNk<br />Vorwärts Internationale Brigade - Ernst Busch, http://www.youtube.com/watch?v=1Bp37Mkl_B0<br />Thälmann Bataillon (Thälmann Kolonne) - Ernst Busch, http://www.youtube.com/watch?v=h8aeNe77VPg<br />Ich hatt' einen Kameraden, http://www.youtube.com/watch?v=kIRteTYPPXw<br />Ballade von der XI. Brigade - Ernst Busch, http://www.youtube.com/watch?v=dUoYZQZR2n8<br />Wenn die Soldaten durch die Stadt marschieren, http://www.youtube.com/watch?v=wPLmJUiG1e0<br />Söhne des Volks (Hijos del Pueblo) - Ernst Busch, http://www.youtube.com/watch?v=F9MsHJBpEZc<br />Lincoln-Bataillon (" In dem Tal dort am Rio Jarama..." ) - Ernst Busch , http://www.youtube.com/watch?v=YDchLVXv4DA<br />Hans Beimler, Kamerad - Ernst Busch, http://www.youtube.com/watch?v=TdliLd3lfqQ<br />Abschied von der Front (Abschied der Internationalen Brigaden) - Ernst Busch, http://www.youtube.com/watch?v=8OfAtlaoP9U<br />Panzerlied, http://www.youtube.com/watch?v=5hzS4_ZiMD0<br />-1107440-868680<br />ENDE<br />