Moodlemoot2008

1,340 views
1,190 views

Published on

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,340
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
98
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Moodlemoot2008

  1. 2. <ul><li>Alexander König </li></ul><ul><li>Gymnasiallehrer am THG-Sulzbach </li></ul><ul><li>Fächer Geschichte und kath. Religion </li></ul><ul><li>seit 2006 Landesinstitut für Pädagogik und Medien, Bereich E-Learning </li></ul><ul><li>Projektleitung </li></ul><ul><ul><li>„ Mut zu Moodle!“- E-Learning an saarländischen Schulen </li></ul></ul><ul><ul><li>Professionelle Schulhomepages mit Typo3 </li></ul></ul><ul><li>http://www.geschichte-und-neue-medien.de </li></ul><ul><li>Kontakt: akoenig74@googlemail.com </li></ul>
  2. 3. <ul><li>Gliederung </li></ul><ul><li>Kurzeinführung: Was ist SOL? </li></ul><ul><li>Moodle und SOL </li></ul><ul><li>Vorstellung von Unterrichtsbeispielen </li></ul>
  3. 4. Kurzeinführung: Was ist SOL?
  4. 5. <ul><li>SOL steht für selbstorganisiertes Lernen mit den Zielen: </li></ul><ul><li>Stärkung der individuellen Selbstständigkeit durch den </li></ul><ul><li>systematischen Aufbau von Methoden- und Lernkompetenzen </li></ul><ul><li>Schaffung einer besonderen Lernstruktur durch wechselnde </li></ul><ul><li>und aufeinander abgestimmte Phasen von Einzel- und </li></ul><ul><li>Gruppenarbeit </li></ul><ul><li>Vertiefung des Wissens und Könnens durch Vernetzung </li></ul><ul><li>fachlicher und überfachlicher Kompetenzen im Sinne </li></ul><ul><li>zielorientierter Lernarrangements </li></ul><ul><li>Erhöhung der (Selbst-) Verantwortung der Lerner für das </li></ul><ul><li>eigene Lernen </li></ul>nach: M. Herold / B. Landherr (2004): SOL. Selbst organisiertes Lernen. 4. Auflage. Weilheim 2004, S. 5
  5. 6. Lehreraktivität im Unterricht Zunehmende Schüleraktivität und Erwerb von Lernkompentenzen Systematische Veränderung der Aktivitätsverteilung Freiraum für individuelle Lernberatung und Beurteilung Start von SOL nach: M. Herold / B. Landherr (2004): SOL. Selbst organisiertes Lernen. 4. Auflage. Weilheim 2004, S. 7
  6. 7. Kompetenzen, die Berufsanfänger von heute haben müssen Fachkompetenz Personale Kompetenz Ich-Dimension Personale Dimension <ul><li>Intelligentes Wissen </li></ul><ul><li>Vernetzes Denken </li></ul><ul><li>Transferfähigkeit </li></ul>Soziale Kompetenz Methodenkompetenz <ul><li>Arbeiten in Gruppen </li></ul><ul><li>Konflikt- und Kompromissfähigkeit </li></ul><ul><li>Sensibilität </li></ul><ul><li>Solidarität </li></ul><ul><li>Ambiguitätstoleranz …. </li></ul><ul><li>Fähigkeit zum selbstständigen </li></ul><ul><li>Wissenserwerb </li></ul><ul><li>Problemlösestrategien </li></ul><ul><li>Lernstrategien </li></ul><ul><li>Kommunikationstechniken… </li></ul><ul><li>Selbstwahrnehmung </li></ul><ul><li>Selbstkritik </li></ul><ul><li>Selbsteinschätzung </li></ul><ul><li>Zuverlässigkeit </li></ul><ul><li>Leistungsbereitschaft </li></ul><ul><li>Bereitschaft zum </li></ul><ul><li>lebenslangen Lernen </li></ul>nach: M. Herold / B. Landherr (2005): Multiplikatorenkurs SOL.-Seminarunterlagen
  7. 8. Advance Organizer Präsentation Fachlehrer Stillarbeit - Lesen Fachdiskussion Individuelle Vorbereitung Lehrervortrag Kontrollfragen Wissensvermittlung Sortieraufgabe Fragerunde mit Experten Strukturlegen nach: M. Herold / B. Landherr (2004): SOL. Selbst organisiertes Lernen. 4. Auflage. Weilheim 2004, S. 9 Leistungsnachweis – Beurteilung – Feedback Sandwich-Struktur Expertengruppe Stammgruppe Plenum individuell kollektiv individuell kollektiv individuell kollektiv individuell kollektiv
  8. 9. Expertengruppe Stammgruppe Stammgruppe Gruppenpuzzle Info-blatt Info-blatt Info-blatt
  9. 10. Feedback und Zielorientierung Methoden- Sozial- Personale Fachkompetenz Einstiegsmethoden Komplexe kooperative Lernformen Zunehmende Selbst- organisation Selbstorganisierte Lernphasen Abschlussprüfung … . SOL Systemische Kompetenzentwicklung Handlungs- kompetenz nach: M. Herold / B. Landherr (2004): SOL. Selbst organisiertes Lernen. 4. Auflage. Weilheim 2004, S. 16
  10. 11. Moodle und SOL
  11. 12. Moodle als SOL-Werkzeugkiste <ul><li>Bereitstellung von Ressourcen: Texte, Bilder, Webpages usw. </li></ul><ul><li>Vergabe von Aufgaben, ggf. Bereitstellung von Notierhilfen </li></ul><ul><li>Inszenierung von Gruppenarbeit </li></ul><ul><li>Verwaltung von Dokumenten </li></ul><ul><li>Peer-Assessment </li></ul><ul><li>Feedback </li></ul><ul><li>Durchführung von Tests zur Lernstands- </li></ul><ul><li>erhebung </li></ul>
  12. 13. Vorstellung von Unterrichtsbeispielen
  13. 14. Fazit Moodle ermöglicht den sinnvollen Einsatz des Computers im Unterricht. SOL-Einheiten lassen sich in Moodle als Blended-Learning-Szenarien abbilden. Der relativ hohe zeitliche Aufwand der Kurserstellung wird durch den „Recyclingfaktor“ und automatisierte Auswertungsoptionen wettgemacht. Der hohe Grad an Schüleraktivierung und die Erfahrung von Selbstwirksamkeit wirken sich positiv auf die Motivation der Lernenden aus.
  14. 15. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Literatur: M. Herold / B. Landherr (2003): Selbstorganisiertes Lernen: SOL: ein systemischer Ansatz für Unterricht. 2. überarbeitete Auflage. Baltmansweiler: Schneider Verlag.

×