Your SlideShare is downloading. ×

Forum Spaichingen - EHS Workshop

1,541

Published on

"Vernetztes Leben + Arbeiten - Neues aus der Welt von Facebook, Twitter, Blogs & Co" …

"Vernetztes Leben + Arbeiten - Neues aus der Welt von Facebook, Twitter, Blogs & Co"

Workshop Teil 1

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,541
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. 12. Forum Spaichingen
    Neues aus der Welt der Twitter, Blogs und Co.
  • 2. Jürgen Daust
    Mitglied der Geschäftsleitung der Commundo Tagungshotels
    u. anderem zuständig für IT
    Leiter IT
    Deutsche Telekom Training, Stuttgart
    Manager IT
    Encorus GmbH, Stuttgart
    Manager Educational Services
    Brokat AG, Stuttgart
    … seit 1983 in der IT und dem IT nahenUmfeld in unterschiedlichstenBranchen und Positionentätig
    Technologie Blog unter: www.turn-key-systeme.de
    Kurze Vorstellung
    Wer sind wir?
    19.10.2010
    2
  • 3. Andreas Klopp
    Leiter IT-Solutions bei EHS Medizintechnik
    Manager Stratigic Accounts bei brox IT-Solutions
    Semitische Suchmaschentechnologie – Grundlage für Web 3.0
    Key Account Manager bei T-Systems Enterprise Services
    Verantwortlich für IT-Systeme im Vorstandsbereichs Personal, sowie für die Telekom Töchter, Telekom Training, VIVENTO, VCS, VTS
    Key Account Manager Deutsche Lufthansa AG
    Konzeption und Design einer Kollaborations-Infrastruktur, IP Telefonie, Mobile, Unified Communications und E-Mail
    …weitere 10 Jahre im Großkunden und Systemgeschäft der Deutschen Telekom AG
    Kurze Vorstellung
    Wer sind wir?
    19.10.2010
    3
  • 4. Womit fing alles an…
  • 5. Web 1.0 – Wie war es bisher?
    Content Provider
  • 6. Web 1.0 - Wie war es bisher?
    Autor
    Pull
    Webseite
    Browser
    HTML-Editor
    Leser
  • 7. 2 typische Beispiele für Web1.0
  • 8. Der Zwischenschritt – Web 1.5
    Vom Userverhalten lernender Content Provider
    Content Provider
  • 9. Lernende Contentprovider Web 1.5
    Typische Beispiel
  • 10. Schritte zum „aktiven Web“
    User werden zu Autoren, das Internet zur Plattform
    Content Plattform
  • 11. Schritte zum aktiven Web
    Typische Beispiele
  • 12. Schritte zum aktiven Web
    …mit Blog uns RSS
    Pull
    RSS - Push
    Blog / CMS
    Browser
    Browser
    Autor
    Leser/Autor
  • 13. Schritte zum aktiven Web
    …mit Trackback
    RSS - Push
    Ergebnis:
    Blog A zeigt Textteil des Beitrags und Link zu Blog B an
    Hat Blog A abonniert und
    antwortet mit einem Artikel in ihrem Blog B und kopiert die Trackback URL Anstelle des Kommentars in ihren Beitrag!
    Leser/Autor
    Blog A/CMS
    Veröffentlicht in Blog A einen Artikel und legt Trackback URL an
    Blog B sendet an Blog A Link und Textteil des Beitrags...
    Autor
    Blog B/CMS
  • 14. In Web 2.0 Anwendung kategorisiert man nicht mehr einfach nur in Ordnern oder Strukturen, sondern man “Tagged” einen Link, Bild, Sammlung oder Artikel.
    Daraus entwickelt sich durch die gleichzeitige Bereitstellung von Onlineservices wie z.B. deliciousindirekt eine „Meta-Ebene“ oberhalb der Ordnerstruktur des bisherigen Netzes, die das „Finden“ ermöglicht – sprich das bisherige „Suchen“ vereinfacht!
    …Tagging & Social Software
    Schritte zum aktiven Web
  • 15. Grundsätzliche Veränderungen
    Vom Web 1.0 zu Web 2.0
    Beispiele
    Web 2.0
    Web 1.0
    Für Internetseiten ist klar definiert, wer Autor und wer Konsument des Angebotes ist.
    Weblogs ermöglichen es jedem Besucher, Kommentare zu den einzelnen Textbeiträgen zu hinterlassen.
    Die Trennung zwischen Autor und Konsument verschwimmt. Besucher von Internetseiten können zunehmend eigene Beiträge einstellen und sich als Autoren am Internetangebot beteiligen.
    User
    <->
    Author
    Die Speicherung privater Daten erfolgt auf dem eigenen PC, öffentlich zugängliche Daten werden auf einem Server gespeichert. 
    Die Trennung zwischen der Speicherung auf dem eigenen PC und einem Server löst sich auf. Eigene Daten werden zunehmend auch im Internet auf Servern gespeichert.
    Speicherung von Fotos: http://www.flickr.com Speicherung von Daten: „Mediacenter von T-Home“
    Speicherung von Bookmarks:http://delicious.com
    Local
    <->
    Remote
    Privacy
    <->
    Publicity
    Private Daten sind in der Regel öffentlich nicht zugänglich
    Die Privatheit wird in großen Bereichen des Internets in Frage gestellt und öffnet sich einem öffentlichen Zugriff.
    Private Daten und Beiträge werden in E-Portfolios und Weblogs öffentlich zur Verfügung gestellt.
  • 16. Die Entwicklung des Webs
    Die vier Evolutionsstufen des Internet 1990-2030
    19.10.2010
    16
  • 17. Aktueller Stand des Web
    19.10.2010
    17
  • 18. …noch mal Zusammenfassenden…
  • 19. ZUKUNFT – oder schon Realität?
    Wie verändern die sozialen Netzwerke unser Leben?
    19.10.2010
    19
  • 20. Von 0 auf 50 Millionen Nutzer
    Quelle: Prof. Dr. Peter Kruse, Revolution 2.0: Wie die Netzwerkkultur die Gesellschaft verändert
  • 21. Von 0 auf 50 Millionen Nutzer
    Quelle: Prof. Dr. Peter Kruse, Revolution 2.0: Wie die Netzwerkkultur die Gesellschaft verändert
  • 22. Von 0 auf 50 Millionen Nutzer
    Quelle: Prof. Dr. Peter Kruse, Revolution 2.0: Wie die Netzwerkkultur die Gesellschaft verändert
  • 23. Von 0 auf 50 Millionen Nutzer
    Quelle: Prof. Dr. Peter Kruse, Revolution 2.0: Wie die Netzwerkkultur die Gesellschaft verändert
  • 24. Nutzerzahlen
    Quelle: Prof. Dr. Peter Kruse, Revolution 2.0: Wie die Netzwerkkultur die Gesellschaft verändert
  • 25. Nutzerzahlen
    Quelle: Prof. Dr. Peter Kruse, Revolution 2.0: Wie die Netzwerkkultur die Gesellschaft verändert
  • 26. Nutzerzahlen
    Quelle: Prof. Dr. Peter Kruse, Revolution 2.0: Wie die Netzwerkkultur die Gesellschaft verändert
  • 27. Die beliebteste Video-Website der Welt wird fünf: Am 15. Februar 2005 haben drei Jungs in den USA die Internetadresse youtube.com registriert.
    Das erste Video wurde im April hochgeladen, offiziell ging YouTube im November 2005 online.
    Ein Jahr später kauft Google die Video-Plattform für 1,65 Milliarden Dollar.
    Die YouTube-Nutzer laden in jeder Minute 20 Stunden Video-Material hoch.
    In den letzten 2 Mon. wurde mehr Videomaterial auf YouTube hochgeladen, als die BBC seit bestehen 1948 veröffentlich hat.
    Etwa 100 Millionen Menschen besuchen YouTube im Monat auf und jeden Tag werden mehr als eine Milliarde Videos angesehen.
    YouTube ist schätzungsweise für 20% des gesamten Datenverkehrs im WWW verantwortlich.
    Fast 700.000 Webseiten haben Links auf YouTube gesetzt.
    Die YouTube Story
    Quelle: Website SWR3
  • 28. Facebook
  • 29. Coca-Cola im Web 2.0
  • 30. http://www.youtube.com/cocacola
    http://www.facebook.com/cocacola
    http://twitter.com/cocacola
    http://www.bebo.com/cocacola
    http://www.myspace.com/coca-cola
    http://de.wikipedia.org/wiki/Coca-Cola
    Erlebniswelten schaffen
    http://possible.cokezero.com/de/
    Spiele, Downloads, Klingeltöne, Wallpapers, Gadgets
    Online Musik-Channel bei MSN-Messenger
    Coca-Cola im Web 2.0
  • 31. Mitarbeiterzahl der 2006 gegründeten Online-Plattform Twitter = 29
    Geschätzt Zahl der weltweiten Twitter-Nutzer = 6 Mio.
    Einnahmequelle des Unternehmens Anfang 2009= 0
    Summe der VenturekapitalgeberAnfang 2009 in Twitter invertieren = $35 Mio.
    Quelle: brandeins April 09
    Twitter
  • 32. Twitter und die Zahlen
    Quelle: Prof. Dr. Peter Kruse, Revolution 2.0: Wie die Netzwerkkultur die Gesellschaft verändert
  • 33. Twitter und die Zahlen
    Quelle: Prof. Dr. Peter Kruse, Revolution 2.0: Wie die Netzwerkkultur die Gesellschaft verändert
  • 34. Internet kommt im Wohnzimmer
    Die Konvergenz zwischen Fernseher und Internet wird steigen.
    Am 30.04.2012 wird das analoge Fernsehen abgeschaltet
    Mit der WM 2012 kommt 3D Fernsehen
    Ende 2010 sollen 20% aller neugekauften Fernseher einen eingebauten Internet-Anschluss haben
    Widgets bringen Wetter, Emails, Facebook, YouTube und Co. ins Wohnzimmer.
  • 35. Nachrichten 2.0
  • 36. Skandal in Echtzeit
    Jeder kann heute im nu Öffentlichkeit herstellen. In Blogs und Tweets treffen sich Gleichgesinnte ganz schnell, wenn sie Unternehmen die Meinung sagen wollen. Doch die müssen erst lernen, auf die neuen Medien zu reagieren LINK
    Web 2.0 zum Mitmachen
    Für den wirklich effektiven und schnellen Einstieg in diese Themen gibt es ein frei verfügbares PDF
    PR 2.0 mal andersrum
    Ein Beispiel für Social Media Ignoranz und ihre Folgen – die machte der Kunden LINK
    Technologie Blog von Herrn Daust: www.turn-key-systeme.de
    Lese-Links
  • 37. Vielen Dank
    www.ehs.de

×