Fotoworkshop - Technik

1,078 views
1,031 views

Published on

Grundlagen der Fototechnik, Erklärung der ein verschiedene Einstellungsmöglichkeiten, Einführung in Bildkomposition.


Die erklärenden Zeichungen, Tabellen und Grafiken stammen nicht von mir.

Published in: Art & Photos
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
1,078
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4
Actions
Shares
0
Downloads
16
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Fotoworkshop - Technik

  1. 2. Ablauf <ul><li>10.30 - 11.30 Technik </li></ul><ul><li>11.30 - 12.30 Bildsprache </li></ul><ul><li>12.30 - 14.00 Mittagspause </li></ul><ul><li>14.00 - 16.00 Fotowalk </li></ul><ul><li>16.00 - 18.00 Nachbesprechung </li></ul>
  2. 3. Vorstellrunde
  3. 4. Technik
  4. 5. Kameratypen Digitale Spiegelreflexkamera Digitale Kompaktkamera Analoge Mittelformatkamera
  5. 6. Olympus E500
  6. 7. Canon PS 710 IS
  7. 8. Lomo Diana
  8. 9. Bestandteile © Canon Body Objektiv Linsen Blende Sensor Spiegel Sucher
  9. 11. Das Licht <ul><li>Wie das Licht in der Kamera durchkommt und </li></ul><ul><li>wie es aufgenommen wird bestimmen folgende </li></ul><ul><li>Einstellungen an der Kamera: </li></ul><ul><ul><li>Brennweite (mm) </li></ul></ul><ul><ul><li>Belichtungszeit (s) </li></ul></ul><ul><ul><li>Blende (f) </li></ul></ul><ul><ul><li>Weißabgleich </li></ul></ul><ul><ul><li>ISO-Empfindlichkeit </li></ul></ul>
  10. 12. Brennweite
  11. 13. Brennweite
  12. 14. Belichtungszeit 1‘‘ 1/2 1/4 1/8 1/15 1/30 1/60 1/125 1/250 1/500 1/1000 1/2000 1‘‘ 1,3‘‘ 1,6‘‘ 2‘‘ 2,5‘‘ 3.2‘‘ 4‘‘ 5‘‘ 6‘‘ 8‘‘ 10‘‘ 13‘‘ 15‘‘ 20‘‘ B Je länger belichtet wird desto mehr Licht gelangt auf den Sensor Faustregel: Länger als 1/60 ohne Stativ geht nicht Bei extrem langen Belichtungen : Pixelfehler
  13. 15. Belichtungszeit
  14. 16. Belichtungszeit
  15. 17. Blende F oder f-stop Zahlenreihe 1.0 1.2 1.4 1.8 2.0 2.5 2.8 4 4.5 5.6 6.7 8 9.5 11 13 16 22
  16. 18. Blende Beschränkt die Menge des Lichts Beeinflusst den Schärfebereich Je größer die Blendenzahl ist, desto größer ist die Schärfentiefe Je kleiner die Blendenzahl ist, desto kleiner ist die Schärfentiefe)
  17. 19. Schaerfentiefe
  18. 20. Schaerfentiefe
  19. 21. Schaerfentiefe
  20. 24. ISO-Empfindlichkeit Gibt an wie Lichtempfindlich der Sensor/Film ist ASA DIN ISO träge 25,50 25,50 normal 100,200 21, 24 100,200 schnell 400,800 27, 29 400,800 superschnell 1600,2300 1600,3200
  21. 25. Film
  22. 26. Sensor
  23. 27. Koernung / Bildrauschen
  24. 28. Weissabgleich (White Balance / WB) <ul><li>Weiß ist nicht gleich weiß </li></ul><ul><li>Je nach Lichtquelle hat das Licht eine unterschiedliche „Farbtemperatur“ </li></ul>
  25. 31. Weissabgleich WB-Cap Weißes Papier
  26. 32. Belichtungsmessung Wieviel Licht ist eigenlich da?
  27. 33. Belichtungsmessung (Kamera)
  28. 34. Belichtungsmessung (Kamera)
  29. 35. Fokus Methoden Ultraschall-Messung (sonar) Hilfslicht (Infrarot, Blitz) Passiver Fokus (Berechnung)
  30. 36. Fokus Einstellung SAF – single Autofocus CAF – continuous Autofocus MF – manueller Focus
  31. 37. Fokus Messfelder
  32. 38. Betriebsmodi <ul><li>Programmautomatik (P) </li></ul><ul><li>Blendenautomatik (Tv) </li></ul><ul><li>Zeitautomatik (Av) </li></ul><ul><li>Manuelle Belichtung (M) </li></ul>
  33. 39. Programmautomatik (P) Als Programmautomatik wird eine Belichtungsautomatik bei automatischen Kameras bezeichnet, bei der sowohl die Belichtungszeit des Verschlusses als auch die Blendenzahl durch die Belichtungsmessung der Kamera bestimmt werden. Kameras, die über eine Programmautomatik verfügen, werden auch als Vollautomaten bezeichnet. Weißabgleich und ISO-Empfindlichkeit können eingestellt werden.
  34. 40. Blendenautomatik (Tv/ time value ) Als Blendenautomatik oder Zeitvorwahl wird eine Belichtungsautomatik bei Kameras bezeichnet, bei der die Belichtungszeit des Verschlusses von Hand vorgewählt wird: Die Kamera stellt den Wert der von der Belichtungsmessung als geeignet bestimmten Blendenzahl automatisch ein. Weißabgleich und ISO-Empfindlichkeit können eingestellt werden.
  35. 41. Zeitautomatik (Av/ aperture value ) Als Zeitautomatik oder Blendenvorwahl wird eine Belichtungsautomatik bei automatischen Kameras bezeichnet, bei der die Blende von Hand vorgewählt wird; die Kamera stellt die von der Belichtungsmessung als geeignet bestimmte Belichtungszeit automatisch ein. Weißabgleich und ISO-Empfindlichkeit können eingestellt werden.
  36. 42. Manuelle Belichtung (M) Volle Kontrolle Volles Risiko Unendliche Möglichkeiten (technische Begrenzung)
  37. 43. RAW (Rohdatenformat / digitales Negativ) <ul><li>Modellabhängiges Dateiformat </li></ul><ul><li>Alle Daten vom Sensor werden ohne Bearbeitung gespeichert </li></ul><ul><li>Eigene Software zur Weiterverarbeitung notwendig </li></ul><ul><li>Großer Speicherbedarf (ca. 15MB pro Datei) </li></ul><ul><li>Muss immer nachbearbeitet werden </li></ul>
  38. 44. Pause
  39. 45. Das Foto
  40. 46. Themen <ul><li>Portrait </li></ul><ul><li>Landschaft </li></ul><ul><li>Natur </li></ul><ul><li>Architektur </li></ul><ul><li>Nacht </li></ul><ul><li>Panorama </li></ul><ul><li>Makro </li></ul><ul><li>Der Moment </li></ul>
  41. 47. Themen Portrait
  42. 48. Themen Portrait
  43. 49. Landschaft
  44. 50. Landschaft
  45. 51. Natur
  46. 52. Natur
  47. 53. Architektur
  48. 54. Architektur
  49. 55. Nacht
  50. 56. Nacht
  51. 57. Panorama
  52. 58. Panorama
  53. 59. Makro
  54. 60. Makro
  55. 61. Der Moment
  56. 62. Der Moment
  57. 63. Bildkomposition Harmonie ist nur Mathematik Goldener Schnitt
  58. 64. Bildkomposition Drittelraster
  59. 67. Bildkomposition Freistellen des Motivs Hintergrund unauffällig und unscharf
  60. 69. Bildkomposition Führungslinien
  61. 71. Bildkomposition Kontraste - Farblich - Inhaltlich
  62. 73. Themen
  63. 74. Haeufige Fehler Auf dem Foto ist häufig zu viel abgebildet. Verhindern: Den Ausschnitt knapp halten, längere Brennweiten benutzen und näher ran an's Motiv. Hinterher alles wegschneiden bis auf den fotogenen Ausschnitt.
  64. 75. Haeufige Fehler Sehe ich etwas interessantes, schnappe die Kamera, richte sie darauf und löse sofort aus ohne das Sucherbild zu kontrollieren, ist das meist unüberlegt. Verhindern: Zur Ruhe kommen, das Motiv neugierig betrachten, das gesamte Sucherbild bis zu allen Rändern absuchen, das Foto gestalten.
  65. 76. Haeufige Fehler Fotografiere ich das Motiv von nur einem Standort aus, verpasse ich Gelegenheiten, vielleicht noch bessere Bilder von diesem Motiv zu fotografieren. Verhindern: Um das Motiv herumgehen, aus verschiedenen Höhen, Entfernungen und Richtungen fotografieren.
  66. 77. Haeufige Fehler Wird der Hintergrund nicht beachtet, kann er später stören. Verhindern: Vor jedem Auslösen den Hintergrund sorgfältig überprüfen.
  67. 78. Haeufige Fehler Rät der Betrachter, warum ich das Bild fotografierte, ist es wahrscheinlich schlecht gestaltet. Verhindern: Genau überlegen, was gezeigt werden soll und so gestalten, dass es sich abhebt von anderem.
  68. 79. Die 10 goldenen Regeln der Lomographie: <ul><li>nimm die Kamera mit, wo immer Du gehst </li></ul><ul><li>  benutze sie Tag und Nacht </li></ul><ul><li>Lomographie ist ein Teil deines Lebens </li></ul><ul><li>bring die gewünschten Objekte so nahe wie möglich an die Linse </li></ul><ul><li>denke nicht </li></ul><ul><li>sei schnell </li></ul><ul><li>es ist vorher nicht wichtig zu wissen, was Du auf den Film gebannt hast </li></ul><ul><li>erst recht nicht nachher </li></ul><ul><li>&quot;schiess&quot; aus der Hüfte </li></ul><ul><li>denke nicht über Regeln nach  </li></ul>
  69. 80. Quellen openfoto.de fotoseminare.org elmar-baumann.de

×