Public Affairs - Vorlesung Uni FR, Vorlesung "Theorie und Praxis der PR"

1,124 views
895 views

Published on

Published in: Education
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
1,124
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
27
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Public Affairs - Vorlesung Uni FR, Vorlesung "Theorie und Praxis der PR"

  1. 1. Universität Fribourg Theorie und Praxis der PR Public Affairs – Die Aussenpolitik einer Organisation Andreas Hugi 1. April 2014
  2. 2. 2 «Die grösste Strafe für alle, die sich nicht für Politik interessieren, ist, dass sie von Leuten regiert werden, die sich für Politik interessieren.» Arnold Joseph Toynbee
  3. 3. Furrer.Hugi&Partner AG: Schwerpunkt Public Affairs und politische Kampagnen Gegründet: 2006 Gesellschaftsform: Aktiengesellschaft Geschäftssitze: Bern, Zürich, Brüssel Gesellschafter: Lorenz Furrer, Managing Partner Andreas Hugi, Managing Partner Nicole Beutler, Partner Willi Brand, Partner Mark Saxer, Partner Mitarbeitende: 32 Mitgliedschaften: BPRA, SPAG, prsuisse Zertifizierung: CMS II Partnerschaft: YJOO Communications AG 3
  4. 4. Public Relations Unternehmenskommunikation Krisen-PR Interne Kommunikation Media Relations Public Relations Unternehmenskommunikation Krisen-PR Interne Kommunikation Media Relations DisziplinenDisziplinen Unser Leistungsangebot Public Affairs Issues Monitoring/- Management Stakeholder Monitoring/- Management Lobbying Public Affairs Issues Monitoring/- Management Stakeholder Monitoring/- Management Lobbying Analyse Strategieent- wicklung und -beratung Konzeption Umsetzung Erfolgskontrolle Unternehmen Verwaltung Verbände Vereine Parteien Stiftungen Andere NPOs LeistungenLeistungen KundenKunden 4 Campaigning Abstimmungskampagnen Wahlkämpfe Campaigning Abstimmungskampagnen Wahlkämpfe
  5. 5. Unsere strategischen Geschäftsfelder 5 HealthcareHealthcare KonsumgüterKonsumgüter Finanzen/ Versicherung Finanzen/ Versicherung IKTIKT Infrastruktur/ Verkehr Infrastruktur/ Verkehr Campaigning
  6. 6. Public Affairs – Definition Public Affairs ist Teil der „Aussenpolitik“ einer Organisation. Es beinhaltet die Vertretung und Vermittlung der Interessen einer Organisation im politischen und gesellschaftlichen Kontext. Lobbying ist – als Beeinflussung des Gesetzgebungsprozesses verstanden – Teil davon. 6
  7. 7. Die «Lobbylandschaft» Schweiz ca. 300 Lobbyisten in der Schweiz (Berater und Inhouse-Lobbyisten), davon ca. 250 mit Zugangsbadge Inhouse-Lobbyisten: Börsenkotierte Firmen, service public-Unternehmen, Verbände und NPO PA-/PR-Agentur-Landschaft Schweiz: – Die 5 grössten bpra-Agenturen: 1. Farner Consulting 2. Burson Marsteller 3. Yjoo Communications 4. Furrer.Hugi&Partner 5. cR-Kommunikation – Viele kleinere Agenturen und Einzelpersonen mit politischem Background 7
  8. 8. 8 Public Affairs – Ziele
  9. 9. Breites Beziehungsnetz Kenntnisse der politischen Mechanik Kenntnisse der relevanten Mediensysteme Fachwissen Analytische Fähigkeiten Kommunikative Kompetenzen Fingerspitzengefühl, Verhandlungsgeschick Realistische Selbsteinschätzung Aktiver interner und externer Networker Direkter Draht zur GL bzw. zum VR Direkter Draht zur Corp. Comm. keine Leichen im Keller Zugang zu Parlament, Verwaltung und Aufsicht Idealprofil Public Affairs Manager (v/o Lobbyist)
  10. 10. Zentral: Kenntnis des polit. Systems 10 Volk Souverän Nationalrat 200 Mitglieder Kommissionen Ständerat 46 Mitglieder Kommissionen Parlament Legislative Bundesgericht Judikative Bundesrat Executive 7 Mitglieder Bundes- verwaltung Bundesgesetze Budget Verord- nungen Bundes- verfassung
  11. 11. Entwurf Botschaft BR Erstrat Zweitrat Differenzber.Vernehml. 11 Einfluss Einflussnahme zu Beginn des Gesetzgebungs- prozesses am erfolgreichsten Autor Entwurf Mitarbeiter zuständiges Amt Generalsekretär und Mitarbeiter Bundesratsmitglieder Parlamentarier
  12. 12. Der Versuch einer PA-Methodik: Das LobbyWheel
  13. 13. 13
  14. 14. Phase 1: Konzeption Analyse Auswerten der Unterlagen Beurteilen der Ausgangslage Identifizieren der relevanten Meinungsmacher (Stakeholder Map) Identifizieren der relevanten Themen (Issue-Liste) Definition der Public Affairs-Ziele und -Strategie zur Festlegung eines Zeit- und Massnahmenplans. 14
  15. 15. Phase 1: Konzeption Stakeholder Map („Lobbylandkarte“): Strategische Rollen von Stakeholdern und deren Einfluss auf die relevanten Themen definieren. 15 EinflussaufpolitischerEbene Engagement für Ziele der Organisation/Unternehmen neutral negativpositiv tief hoch mittel aktiv negativaktiv positiv SP CVP FDP 15
  16. 16. Voraussetzungen Organisation erkennt Lobbying als strategisches Ziel Organisation macht Vorgaben bezüglich Lobby-Zielen Issue & Stakeholder Monitoring systematisches Monitoring als Entscheidungsgrundlage für die strategische Ausrichtung frühzeitige Trends, Chancen sowie Gefahren erkennen Stakeholder Management Beziehungspflege zu den relevanten Anspruchsgruppen mit Entscheidungsträgern und Mitarbeitern (bilaterale Gespräche, Dokumentationen / Factsheets, …) Phase 2: Stand-by Lobbying 16
  17. 17. Phase 2: Monitoring 17
  18. 18. Phase 2: Stakeholder Management 18
  19. 19. Vorbereitungsphase / vorparlamentarische Phase Umfeld: verwaltungsinterne Prozesse, Expertengruppen, Entscheidungsfindung in Regierung, Parlament / Kommission Ziel: Vorauswahl zuhanden parlamentarischen Entscheidungsphase Parlamentarische Entscheidungsphase Umfeld: Kommission, Fraktion, Plenum, Differenzbereinigung Ziel: Beeinflussung der parlamentarischen Phase Umsetzungsphase Umfeld: Vollzug innerhalb der vom Parlament gewährten Freiräume Ziel: vorhandene Freiräume optimal nutzen Phase 3: Operatives Lobbying 19
  20. 20. Persönliche Gespräche Sessionsanlässe Fact-Sheet / Argumentarium Muster-Vorstösse / -Anträge Persönliche Schreiben Referate Studienreisen Medienarbeit Campaigning-Elemente („grassroot- Lobbying“, IG‘s, etc.) Phase 3: Toolkit Lobbying 20
  21. 21. Politischer Entscheid oder Teilentscheid Projektabschluss Analyse der Phase 3 operatives Lobbying Zentrale Erkenntnisse definieren Strategie und Ziel aktualisieren Einflussaufpolitischer Ebene Engagement für Ziele der Organisation / Unternehmen neutral negativpositiv tief hoch mittel aktiv negativaktiv positiv CVP FDP SP CVP FDP SP Phase 4: Evaluation 21
  22. 22. 22
  23. 23. Fallbeispiele
  24. 24. Transparenz? 24
  25. 25. 25
  26. 26. www.furrerhugi.ch www.wandelhalle.ch www.public-affairs.ch andreas.hugi@furrerhugi.ch ahugi / FurrerHugi www.facebook.com/furrerhugi

×