Your SlideShare is downloading. ×
Usability Gastvortrag HAW Juni 2012
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Usability Gastvortrag HAW Juni 2012

511

Published on

Gastvortrag an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW), Hamburg, am 12. Juni 2012

Gastvortrag an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW), Hamburg, am 12. Juni 2012

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
511
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und KommunikationAndreas Hebbel-Seeger, Gastvortrag an der HAW, Juni 2012Usability (Foto: Erzbengel, http://bit.ly/LD65gs)Benutzerfreundlichkeit vondigitalen Schnittstellen
  • 2. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und KommunikationAgendal  Was ist Usability?l  Usability Aspektel  Usability Ebenenl  Usability Aufgabel  Usability CheckAndreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 2
  • 3. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation WAS IST USABILITY?Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 3
  • 4. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Das Wort „Usability“ beinhaltet... „to use“: (ge-)brauchen, (be-)nutzen „ability“: Fähigkeit (Foto: [F]oxymoron, http://bit.ly/Lmthdg) Nach der ISO-Norm 9241 Teil 11 wird als Usability eines Produktes das Ausmaß bezeichnet, in dem es von einem bestimmten Benutzer verwendet werden kann, um bestimmte Ziele in einem bestimmten Kontext effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen. (vgl. Görner et al. 1999)Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 4
  • 5. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Die Kernbegriffe dabei sind: Effektivität: Genauigkeit und Vollständigkeit (Foto: [F]oxymoron, http://bit.ly/Lmthdg) in dem das Ziel des Benutzers erreicht wird Effizienz: Verhältnis von Aufwand zu erreichter Effektivität bei der Zielerreichung Zufriedenheit: Freiheit von Beeinträchtigung und positive Einstellung des Benutzers gegenüber der Nutzung des ProduktesAndreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 5
  • 6. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Im Kontext einer Website wird Usability definiert durch: Content Design: Aufbereitung und Auswahl des Inhaltes (Foto: [F]oxymoron, http://bit.ly/Lmthdg) Page Design: Umsetzung einer einzelnen Seite/Screen Site Design: Umsetzung einer komplexen WebpräsenzAndreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 6
  • 7. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Usability Gefahren l  Ablenkung (Foto: Hugo-photography, http://bit.ly/M6kzQQ) l  Orientierungslosigkeit l  Ratlosigkeit l  FrustrationAndreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 7
  • 8. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und KommunikationUsability Bedeutung„Soweit es den Verbraucher betrifft ist, ist dieBenutzeroberfläche das eigentliche Produkt.“ (Foto: andreasdantz, http://bit.ly/JJShLO)(Raskin, 2002, S. 22)Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 8
  • 9. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation USABILITY ASPEKTEAndreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 9
  • 10. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und KommunikationMenschliche Wahrnehmungl  Wahrnehmung als Informationsverarbeitungl  Aspekte der Informationsaufbereitung (Farben, Flächen, Zeichen, Semantik) (Foto: Sterneck, http://bit.ly/KMoVR0)l  Aufmerksamkeit, Motiv, MotivationAndreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 10
  • 11. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und KommunikationInformationsverarbeitungDie Wahrnehmung über die Sinnesorgane istnicht gleichzusetzen mit Informationsaufnahme.Erst aus der Verarbeitung von Sinneseindrückenresultieren Informationen. (Foto: stee, http://bit.ly/LwMgaw)Dieser Prozess ist selektiv.Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 11
  • 12. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und KommunikationInformationsverarbeitungHängt ab von…l  Vorerfahrungenl  Erwartungenl  Einstellungen Emotionen (Foto: stee, http://bit.ly/LwMgaw)l l  Kontext…und von physiologischen und kognitiven AspektenAndreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 12
  • 13. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und KommunikationTechnologische Aspektel  Arbeitsplatzl  Ein-/ und Ausgabegeräte (Foto: Blakkos, http://bit.ly/M5s9M8)Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 13
  • 14. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und KommunikationSoziologische Aspektel  Kulturkreis Alter (Foto: Ars Electronica, http://bit.ly/KNfMb2)l l  Bildungsstandl  GenderAndreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 14
  • 15. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation USABILITY EBENENAndreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 15
  • 16. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Usability bezieht sich auf Funktion: (Lernziel) Orientierung Technik: Umsetzung, Kompatibilität, Hard- und (Foto: Frupus, http://bit.ly/Lo4m8Z) Softwarevoraussetzungen Gestaltung: Konsistenz, Verständlichkeit, Farbgebung, Raumaufteilung, Informationsgehalt, Usability AspekteAndreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 16
  • 17. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Die Gebrauchstauglichkeit einer Anwendung wird im Wesentlichen durch folgende 7 Aspekte bestimmt: (Foto: CmdrCord, http://bit.ly/MauUPM) l  Text & Sprache l  Navigation l  Transaktionen l  Accessability l  Multimedia l  Hilfestellung l  Design & StrukturAndreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 17
  • 18. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Usability Aspekt „Text & Sprache“ Dem Gegenstand und der Zielgruppe angemessen Dem Lesen am Bildschirm angepasst (Foto: HDValentin, http://bit.ly/MarzjZ) // Sprache: Sprachcode, Semantik, Satzbau Text: Zeilenlänge, Strukturierung/AbsätzeAndreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 18
  • 19. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Usability Aspekt „Navigation“ Orientierung in komplexen Umgebungen basierend auf drei Elementen: (Foto: Birgit Speulman, http://bit.ly/KBKzZN) Position: „Wo bin ich?“ Tracking: „Wo war ich?“ Navigation: „Wohin kann ich?“Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 19
  • 20. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Usability Aspekte „Transaktion“ Lade- und Reaktionszeiten der Anwendung und Systemstatus: (Foto: adesigna, http://bit.ly/KuhsYQ) Schnelle Antwortzeiten/ Reaktionszeiten Status der Transaktion sollte erkennbar sein Status der Umgebung sollte erkennbar seinAndreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 20
  • 21. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Usability Aspekt „Accessability“ Erreichbarkeit: (Foto: Shootin‘ the breeze, http://bit.ly/LiDtc7) Voraussetzungen benennen Definition und Bereitstellung von Software und Plug-Ins (Der Begriff der Accessability wird auch verwendet, um die Nutzungsmöglichkeit für Menschen mit Behinderungen zu beschreiben.)Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 21
  • 22. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Usability Aspekte „Multimedia“ Zielgruppengerechte Auswahl und Kombination der verschiedenen Medientypen. (Foto: James Nash, http://bit.ly/MamFDB) Ausrichtung am kommunikativen Ziel und keine Nutzung als „Gestaltungselement“Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 22
  • 23. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Usability Aspekt „Hilfestellung“ Beim Umgang mit komplexen Anwendungen treten eine Vielzahl von Fragen und Problemen auf unterschiedlichen Ebenen auf: l  Inhaltsebene (Foto: adesigna, http://bit.ly/L8JsvZ) l  Interaktionsebene l  Mediale Eben Mögliche Hilfestellungen sind hier: l  Glossar l  Frequently Asked Questions (FAQ) l  Dokumentation l  Tool TippsAndreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 23
  • 24. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Usability Aspekt „Design & Struktur“ Interface Design bedeutet mehr als die Gestaltung optisch schöner Oberflächen: es ist die Gestaltung der Beziehung Mensch und Maschine... (Foto: Burning Red, http://bit.ly/M5jh9t) l  Es gibt nie ‚kein‘ Design – nur gutes oder schlechtes l  Design muss zielgruppenorientiert sein l  Einheitliche Designregeln erleichtern die Orientierung und verbessern die Effizienz l  Eine intuitive Benutzerführung spart EinarbeitungszeitAndreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 24
  • 25. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Usability Aspekte „Design & Struktur“ Gutes Design ist: l  Einfach l  Ästhetisch Unauffällig (Foto: Burning Red, http://bit.ly/M5jh9t) l  Gute Strukturierung ist: l  Einfach l  Übersichtlich l  KonsistentAndreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 25
  • 26. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation USABILITY AUFGABEAndreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 26
  • 27. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und KommunikationAufgabeBestimmen und Vergleichen Sie die „Usability“ der Webseiten ausgewählterMobilfunkanbieter am Beispiel des Auffindens der nächstgelegenen Filiale:Telekom, Vodafone, o2, Base, ePlus, Mobilcom/debitelAndreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 27
  • 28. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation USABILITY CHECKAndreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 28
  • 29. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation (www.dilbert.com)Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 29
  • 30. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Die Usability einer Anwendung ist abhängig l  vom Produkt, (Foto: Pierre Metivier, http://bit.ly/JUdEPk) l  der Situation, l  der Zielgruppe und l  dem Kontext der Nutzung. Da es folglich die Usability nicht geben kann, leitet sich dieNotwendigkeit zur Untersuchung ab, um die Ergebnisse in die Produktentwicklung einfließen zu lassen (iteratives Vorgehen).Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 30
  • 31. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation UCD (User Controlled Design) Leitfragen: l  Was soll die Anwendung leisten? (Foto: Pierre Metivier, http://bit.ly/JUdEPk) l  Was sind die zentralen Funktionen? l  Was wird am häufigsten genutzt? l  In welchem Kontext wird die Anwendung genutzt? l  Wie sieht die Zielgruppe aus? Sozio-demographische Daten? Motivation? Erfahrung? Technikaffinität? Vorwissen? Hardware? l  Wie werden die Aufgaben bisher (ohne die Anwendung gelöst? Was ist daran gut, was nicht?Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 31
  • 32. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Vorgehensweisen Usabilitytesting Bearbeitung mit lautem Denken (Foto: Pierre Metivier, http://bit.ly/JUdEPk) l  l  Bewältigung von Aufgaben (Scenario-Based-Testing) l  Ergobrowser, Video-Aufzeichnungen, Eye-Tracking Heuristische Analyse l  Expertengutachten (orientiert an Heuristiken)Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 32
  • 33. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und KommunikationWahrnehmungstestsl  First Impression: wohin geht der spontane erste Blick? (Foto: SMI Eye Tracking, http://bit.ly/MtqGCZ)l  Impact: Was sind Schlüsselreize?l  Time to contact: Wann werden Key-elements gesehen?l  Effectiveness: Wie stark werden Key-elements gesehen?l  Sequence: was ist der typische Aufmerksamkeitsverlaufl  Transitions: was sind typische Übergänge?Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 33
  • 34. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und KommunikationUser Trackingl  User Trackingl  Irritation: Wie viele Klicks auf nicht-interaktive Elemente?l  Scrolling: Wird gescrollt? (Foto: lolomea, http://bit.ly/K9R8SK)l  Feldanalyse: Wo entstehen Fehler?l  Pfadanalyse: Trampelpfade durch die Applikation?l  Hill Climbing: Optimierung durch Echtzeit-TrackingAndreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 34
  • 35. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation Stichprobengröße (Nielsen (2000): http://www.useit.com/alertbox/20000319.html)Andreas Hebbel-Seeger | Usability – Benutzerfreundlichkeit von digitalen Schnittstellen | Gastvortrag an der HAW, Juni 2012 | 35
  • 36. MHMK Macromedia Hochschule für Medien und KommunikationVIELEN DANK!ANDREAS.HEBBEL-SEEGER@MHMK.DE | WWW.SKY-HI.DE

×