• Like
Ethik-im-Tourismus_CST-Workshop_FH-Salzburg_2010-Juni-11
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

Ethik-im-Tourismus_CST-Workshop_FH-Salzburg_2010-Juni-11

  • 671 views
Published

 

Published in News & Politics
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
671
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
5
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Ethik und Tourismus Kinderrechte, Kinderschutz und sexuelle Ausbeutung von Kindern im Tourismus Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 1
  • 2. Was hat das alles mit Tourismus zu tun? • Nachhaltigkeit • Sozialstandards • CSR – Soziale Verantwortung von Unternehmen • Tourismus-Infrastruktur als Instrument für Kindersextourismus (CST) CST = child sex tourism Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 2
  • 3. Organisationen • ECPAT International • ECPAT Österreich • respect – Institut für Integrativen Tourismus und Entwicklung • Verhaltenskodex für den Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung im Tourismus (The Code) • Täter nehmt euch in Acht! Offenders Beware! Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 3
  • 4. Ablauf • Einleitung • Kinderrechte • Filmsequenz „Die Rückkehr der Sextouristen“ • Gruppenarbeit zum Film • Kindersextourismus: Was, wer, wo und warum? • Maßnahmen gegen Kindersextourismus • Kommunikation • Fragen, Evaluierung, Abschluss Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 4
  • 5. Kinderrechte • 1989: Kinderschutz-Konvention – Von fast allen Staaten der Welt anerkannt • Schutz von Kindern: Jede Person unter 18 • 54 Artikel (z.B. Recht auf Leben, auf Erziehung) • “Optional Protocol on the Sale of Children, Child Prostitution and Child Pornography” Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 5
  • 6. Artikel 34: Schutz vor sexueller Ausbeutung Die Vertragsstaaten verpflichten sich, das Kind vor allen Formen sexueller Ausbeutung und sexuellen Mißbrauchs zu schützen. Zu diesem Zweck treffen die Vertragsstaaten insbesondere alle geeigneten innerstaatlichen, zweiseitigen und mehrseitigen Maßnahmen, um zu verhindern, daß Kinder • zur Beteiligung an rechtswidrigen sexuellen Handlungen verleitet oder gezwungen werden; • für die Prostitution oder andere rechtswidrige Praktiken ausgebeutet werden; • für pornographische Darbietungen und Darstellungen ausgebeutet werden. Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 6
  • 7. Betrifft: Die Rückkehr der Sextouristen Der Tsunami, die Armut und die Prostitution Reportage (45 min., 16:9) von Wolfgang Luck Kamera: Rainer Friedrich, Ton: Steven Briggs Schnitt: Karl-Heinz Satzger Produktion: a & o buero gefördert vom Evangelischen Entwicklungsdienst Erstausstrahlung:29.5.2006 (SWR "Betrifft") Filmwettbewerb Zukunftsfähiger Tourismus http://www.koelnkamera.de/die%20rueckkehr%20der%20sextouristen.html Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 7
  • 8. Begriffe • Ausbeutung • Sexuelle Ausbeutung • Kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern • Kindersextourismus – Bezeichnet die kommerzielle sexuelle Ausbeutung durch Menschen, die von einem Ort zu einem anderen Ort reisen, und sexuelle Handlungen mit Kindern vollziehen. Oftmals reisen sie von reicheren Ländern in weniger entwickelte Länder, aber Sextouristen können auch Reisende innerhalb ihres eigenen Landes oder der Region sein. Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 8
  • 9. Die Täter • Männer und Frauen (selten) • aus allen sozialen Schichten • aus allen Altersgruppen • Urlaubs- und Geschäftsreisende • weltweit • lokal, regional, international • Pädosexuelle, Erlebnistäter, Situationsmotivierte Täter Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 9
  • 10. Die Destinationen Kartengrundlage: H.J. de Blij/Peter O. Muller: Geography: Realms, Regions and Concepts 2000 Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 10
  • 11. Faktoren und Ursachen Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 11
  • 12. Weltweit aktiv gegen CST • NGOs • Staaten • Polizei/Interpol • Einzelpersonen / Touristen? Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 12
  • 13. Extraterritoriale Gesetze • Extraterritoriale Gesetze befähigen ein Land ihre Bürger auch dann im Rahmen der Gesetze des eigenen Landes zur Rechenschaft für eine Straftat zu ziehen, wenn diese im Ausland begangen wurden • Staaten können ihre Staatsbürger und Bewohner verurteilen, wenn diese in andere Länder reisen, um Kinder sexuell zu mißbrauchen • Zeugen aus dem Ausland und Mitarbeiter von ausländischen Polizeibehörden können zur Verfassung der Anklage eingebunden werden http://www.thefuturegroup.org/youwillbecaught/laws.html Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 13
  • 14. Tourismuswirtschaft • WTO Declaration on the Prevention of Organized Sex Tourism (1995) • Global Code of Tourism Ethics (1999) • International Association of Air Travel (IATA) – Final Resolution Condemning Commercial Sexual Exploitation of Children (1996) • International Hotel and Restaurant Association- Resolution against commercial sexual exploitation of children (1996) Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 14
  • 15. Verhaltenskodex zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung im Tourismus www.thecode.org Sechs Kriterien: • Ethik-Richtlinie einführen • Personal schulen • Vertragsklausel • Reisende informieren • Lokale „Schlüsselpersonen“kontaktieren • Jährlicher Bericht Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 15
  • 16. Unterzeichner des “Code of Conduct” In folgenden Ländern: Grönland ä (Dän.) Norwegen Finnland Alaska (USA) Schweden Grossbritannien Dänemark Niederlande Deutschland Österreich Schweiz Rumänien Mongolei Montenegro Bulgarien USA Spanien Italien Mazedonien Japan Albanien Türkei Syrien Pakistan Mexico Dominikanische Belize Republik Thailand Costa Rica Kenia Brasilien © ECPAT Deutschland e.V.; Quelle:The Code Organisation; Grafik: Martin Holub Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 16
  • 17. Partnerschaften Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 17
  • 18. Partnerschaften Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 18
  • 19. Responsible Business Award 2010 This entry is for a partnership on protecting children’s rights from exploitation in travel and tourism. The company was the first major American company to join the Child-Protection Code of Conduct (www.thecode.org) in April 2004. The company created a training kit in a “meeting in a box” format containing a Managers’ Guide, as well as visual presentation of seven real-life scenarios that hotel personnel can encounter, for assessing and recognizing potential situations of sexual exploitation of children. Judges commentary: The company has shown exemplary thought leadership in a sector that often lacks serious strategic action on corporate responsibility. In seriously addressing an important area that is often perceived as a taboo in the travel sector, this company has performed great work on an issue many firms in the industry both overlook and ignore. http://www.ethicalcorp.com/content.asp?ContentID=6904&ContTypeID=13 Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 19
  • 20. Kommunikation „Hinschauen statt Wegschauen!“ Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 20
  • 21. Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 21
  • 22. Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 22
  • 23. Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 23
  • 24. Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 24
  • 25. Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 25
  • 26. Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 26
  • 27. Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 27
  • 28. Selbst aktiv werden • Wahl des Reiseveranstalters • Im Reisebüro nach Verhaltenskodex fragen: „Mir ist das wichtig!„ • Verdächtige Beobachtungen an Ort und Stelle melden (Reiseleitung, Hotelpersonal, Dipl. Vertretung) • Bei eindeutigen Angeboten von Mittlern, z. B. Taxifahrern: Unmut äußern – Bericht erstatten • Maßnahmen von Politik einfordern • Hilfsprojekte und engagierte NGOs unterstützen - vor Ort oder in Österreich. • Interpol-Stelle unter: +43-1-24836 85025 (24-Stunden-Dienst; auch anonym) Hinschauen statt Wegschauen! Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 28
  • 29. „Täter nehmt euch in Acht!“ ist ein Projekt von einem Mit freundlicher Konsortium von ECPAT Gruppen, unterstützt von der Unterstützung der Europäischen Europäischen Kommission. Kommission Ansprechpartner bei weiterem Informationsbedarf: ECPAT-Österreich Arbeitsgemeinschaft zum Schutz der Rechte der Kinder vor Sexueller Ausbeutung Geschäftsführung: Mag.a Astrid Winkler Alserstraße 21/5, 1080 Wien Tel./Fax: +43(0)1 293 16 66 Mobil: +43(0)6991 923 76 02 e-mail: info@ecpat.at Trainer: Marcus Bauer M.A. marcus.bauer@respontour.net Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 29
  • 30. Linkliste • Welt-Tourismus-Organisation „Ethik-Kommittee“ http://www.unwto.org/ethics/index.php • Kinderrechtskonvention (dt. Text) http://www.tdh.de/content/themen/schwerpunkte/ kinderrechte/kinderrechtskonvention.htm • Ethik-Kodex für die Tourismuswirtschaft, Hotellerie und Gastronomie, Regionen und Destinationen, Reiseveranstalter und Reisebüros http://www.bmwfj.gv.at/Tourismus/Tourismuspoli tischeAktivitaeten/Seiten/Ethik.aspx Fachhochschule Salzburg – 11 Juni 2010 30