Your SlideShare is downloading. ×
"Präsentation des Resistenberichts AURES 2012", Petra Apfalter (NRZ Linz) und Peter Much (AGES)
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

"Präsentation des Resistenberichts AURES 2012", Petra Apfalter (NRZ Linz) und Peter Much (AGES)

2,454

Published on

Beim Symposium zum 6. Europäischen Antibiotikatag am 15. November 2013 im Festsaal des Gesundheitsministeriums (BMG) wurden die jüngsten Entwicklungstrends in der Human- und Veterinärmedizin sowie der …

Beim Symposium zum 6. Europäischen Antibiotikatag am 15. November 2013 im Festsaal des Gesundheitsministeriums (BMG) wurden die jüngsten Entwicklungstrends in der Human- und Veterinärmedizin sowie der Österreichische Aktionsplan gegen Antibiotika-Resistenzen (NAP-AMR) präsentiert. Ziel der gemeinsamen Bemühungen der Bereiche Human- und Veterinärmedizin sowie Lebensmittelsicherheit ist es, die Entstehung und Ausbreitung von antimikrobiellen Resistenzen nachhaltig zu vermindern, um die Wirksamkeit der vorhandenen antimikrobiell wirksamen Substanzen zu erhalten und die Qualität der antimikrobiellen Therapien zu fördern. Die AGES-ExpertInnen arbeiten an der Erstellung des AURES-Resistenzberichts mit, um für Österreich repräsentative Daten zur antimikrobiellen Resistenz und Entwicklungstrends zum Verbrauch antimikrobieller Substanzen darstelle zu können. Außerdem erhebt die AGES die verkauften Mengen von Antibiotika in der Nutztiermedizin seit 2010: In Österreich wurden 2012 insgesamt 53,22 Tonnen Antibiotika an TierärztInnen für den Einsatz in der Veterinärmedizin verkauft. Der Trend ist insgesamt rückläufig. Link: http://www.ages.at/ages/ages-akademie/programm/15112013-symposium-zum-6-europaeischer-antibiotikatag/

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
2,454
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. AURES 2012 Prim. Univ. Doz. Dr. Petra Apfalter Nationales Referenzzentrum für NI & AMR Linz
  • 2. AURES 2012 Der österreichische Resistenzbericht 2012
  • 3. EARS-Net Invasive Isolate schwer kranker Menschen • Markerbakterien aus der Blutkultur – Pneumokokken, S. aureus, Enterokokken, E. coli, K. pneumoniae, Pseudomonas • Markerantibiotika • Österreich seit 1998 eingebunden • 2010 wurde EARSS vom ECDC übernommen und unter der Bezeichnung European Antimicrobial Resistance Surveillance Network (EARS-Net) weiter geführt. • Europaweit 29 Länder • 2012: Daten von 140 AT-Krankenanstalten, 41 Labors
  • 4. EARS-Net 2012 Österreich, Anzahl berichteter Erreger Erreger 2008 2009 2010 2011 2012 1.938 2.017 2.040 2.188 2.347 Streptococcus pneumoniae 380 392 384 443 363 Enterococcus faecalis 540 530 624 566 696 Enterococcus faecium 344 332 366 368 404 3.031 3.225 3.482 3.803 4.248 Klebsiella pneumoniae 589 653 780 829 901 Pseudomonas aeruginosa 521 555 540 564 622 Staphylococcus aureus Escherichia coli
  • 5. EARS-Net News AURES 2012 – Gram positive Resistenzen • Pneumokokken – Penicillin 5JT↔ 1% – Makrolide +6% 5JT ↑ 17,2% • MRSA 5JT ↔ 8,5% • VRE 5JT ↑ 4,1%
  • 6. EARS-Net News AURES 2012 – Gram negative Resistenzen • Cephalosporine 3 – E.coli 5JT ↑ 9% – K. pneumoniae -2% 5JT ↑ 11,5% – P. aeruginosa +3% 5JT ↑ 14,1% 5JT ↑ 14,5% • Carbapeneme – P.aeruginosa+1% – Erstmalig invasive CPE: E.coli (n=2), K. pneumoniae (n=10)
  • 7. AURES 2012 EARS-Net Grampositiv
  • 8. AURES 2012 EARS-Net Gramnegativ
  • 9. AURES 2012, Veterinärteil Peter Much Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit Bereich Daten, Statistik, Risikobewertung Symposium zum 6. Europäischen Antibiotikatag www.ages.at BMG, 15. November 2013 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH
  • 10. Resistenzmonitoring Randomisierter Stichprobenplan Gesunde geschlachtete Tiere Kälber C. coli Jungrinder C. jejuni Rinder > 2 Jahre Enterococcus faecalis Mastschweine Enterococcus faecium Masthühner E. coli AGES, Zentrum für lebensmittelbedingte Infektionen Veterinärmikrobiologie Graz Institut für medizinische Mikrobiologie www.ages.at 10
  • 11. Überwachung von Antibiotikaresistenzen bei Salmonellen vom Geflügel Alle Herden Elterntiere Legehennen Masthühner Mastputen Salmonella spp. Zugelassenen VET-Labors NRZ Salmonellen (AGES Graz) www.ages.at 11
  • 12. Resistenztestungen • Bouillon-Mikrodilutionsmethode mit Sensititre Platten • nach Bakteriengattung mit unterschiedlichen, von EFSA und den nationalen Referenzlaboratorien vorgeschlagenen Antibiotika • Beurteilung der Messergebnisse seit 2004 - CLSI-Grenzwerte DANMAP-Grenzwerte EUCAST-epidemiologische Cut-Off Werte (ECOFF) (EUCAST-humanmedizinische klinische Grenzwerte) • Auswertung durch Statistiker der AGES www.ages.at 12
  • 13. Resistenzen bei E. coli -Isolaten, bei den untersuchten Tierarten bzw. Altersgruppen, 2012 www.ages.at 13
  • 14. Salm onella spp. aus Masthühnerherden mit Resistenzen gegenüber einem oder mehreren Antibiotika, 2009-2012 Resistenzanteile (%) 75 60 45 30 15 0 2009 2010 2011 2012 Jahr www.ages.at 14
  • 15. Zehn häufigste Salm onella Serotypen beim Masthuhn, 20092012 100% other serotypes S. Mbandaka 80% S. Senftenberg S. Agona 60% S. Bovismorbificans S. Thompson 40% S. Hadar S. Montevideo 20% S. Infantis S. Typhimurium 0% 2009 (n = 130) www.ages.at 2010 (n = 104) 2011 (n = 90) 2012 (n = 113) S. Enteritidis 15
  • 16. Prävalenz von Resistenzen bei ausgewählten Salm onella Serotypen, 2009-2012 100 resistent (%) 80 S. Enteritidis (n=79) 60 S. Montevideo (n=93) 40 20 0 2009 www.ages.at 2010 Jahr 2011 2012 16
  • 17. Zehn häufigste Salm onella Serotypen beim Masthuhn, 20092012 100% other serotypes S. Mbandaka 80% S. Senftenberg S. Agona 60% S. Bovismorbificans S. Thompson 40% S. Hadar S. Montevideo 20% S. Infantis S. Typhimurium 0% 2009 (n = 130) www.ages.at 2010 (n = 104) 2011 (n = 90) 2012 (n = 113) S. Enteritidis 17
  • 18. Prävalenz von Resistenzen bei ausgewählten Salm onella Serotypen, 2009-2012 100 resistent (%) 80 S. Enteritidis (n=79) 60 S. Montevideo (n=93) 40 20 0 2009 www.ages.at 2010 Jahr 2011 2012 18
  • 19. Zehn häufigste Salm onella Serotypen beim Masthuhn, 20092012 100% other serotypes S. Mbandaka 80% S. Senftenberg S. Agona 60% S. Bovismorbificans S. Thompson 40% S. Hadar S. Montevideo 20% S. Infantis S. Typhimurium 0% 2009 (n = 130) www.ages.at 2010 (n = 104) 2011 (n = 90) 2012 (n = 113) S. Enteritidis 19
  • 20. Prävalenz von Resistenzen bei ausgewählten Salm onella Serotypen, 2009-2012 100 resistent (%) 80 S. Hadar (n=12) S. Infantis (n=77) 60 S. Enteritidis (n=79) S. Montevideo (n=93) 40 20 0 2009 www.ages.at 2010 Jahr 2011 2012 20
  • 21. Prävalenz von Serotypen x Vorkommen von Resistenzen je Serotyp Prävalenz von Salm onella Serotypen kombiniert mit deren Resistenzverhalten bei Masthühnerherden, 2009-2012 0,4 0,3 0,2 S. Infantis (n=77) other serotypes (n=152) S. Hadar (n=12) S. Enteritidis (n=79) S. Typhimurium (n=22) S. Montevideo (n=93) 0,1 0 www.ages.at 2009 2010 2011 year 2012 21
  • 22. Salm onella spp. aus Masthühnerherden mit Resistenzen gegenüber einem oder mehreren Antibiotika, 2009-2012 Resistenzanteile (%) 75 60 45 30 15 0 2009 2010 2011 2012 Jahr www.ages.at 22
  • 23. Problemfeld Fluorochinolone Aus humanmedizinischer Sicht • Wichtige Antibiotikagruppe in der Therapie humanmedizinscher Infektionen • Höhepunkt der Resistenzrate von xxx in 2007 • „Resistent“ in der Humanmedizin = fällt als Therapeutikum weg – E. coli -1% 5JT↓ 20,9% – K. pneumoniae-1% 5JT↑ 15,1% – P.aeruginosa-4% 5JT ↑ 14,6% Auf der Ursachensuche wollen Daten verglichen werden
  • 24. Wie sich der KLINISCHE breakpoint herleitet Mikrobiologischer (epidemiologischer) cut-off = ECOFF + PK/PD cut-off + Klinischer cut-off Breakpoint MHK (mg/L) dazu korrelierter Hemmhofdurchmesser (mm)
  • 25. E. coli Wildtyp EUCAST MHK Verteilung – Ref. Database 2013-11-10 EARS-Net AT 2012 20,9%
  • 26. K. pneumoniae Wildtyp EUCAST MHK Verteilung – Ref. Database 2013-11-10 EARS-Net AT 2012 15,1%
  • 27. Pseudomonas aeruginosa Wildtyp EUCAST MHK Verteilung – Ref. Database 2013-11-10 EARS-Net AT 2012 14,6%
  • 28. Resistenzanteile gegenüber Ciprofloxacin bei E. coli vom Masthuhn Resistenzanteile (%) 100 80 60 ECOFF 40 20 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 www.ages.at Jahr 28
  • 29. Resistenzanteile gegenüber Ciprofloxacin bei E. coli vom Masthuhn Resistenzanteile (%) 100 80 60 ECOFF 40 klinischer Grenzwert 20 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 www.ages.at Jahr 29
  • 30. Resistenzanteile gegenüber Ciprofloxacin bei E. coli vom Masthuhn Resistenzanteile (%) 100 80 60 40 klinischer Grenzwert 20 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 www.ages.at Jahr 30
  • 31. Herzlichen Dank • Zentrum für lebensmittelbedingte Infektionen, AGES Graz - Lassnig Heimo - Jelovcan Sandra - Kornschober Christian • Daten, Statistik, Risikobewertung - Sun Hao • Veterinärmedizinische Universität Wien - Schmerold Ivo • BMG - Österreicher Elfriede www.ages.at 31
  • 32. Das Team des NRZ Linz dankt • Ihnen • Allen österreichischen Labors, die mikrobiologische Diagnostik betreiben • analyse BioLab und dem Kh der Elisabethinen Linz • Bundesministerium für Gesundheit – SC P. Rendi-Wagner, R. Strauss, R. Muchl

×