Your SlideShare is downloading. ×
„Listerien in Lebensmitteln in Österreich“ – Ariane PIETZKA (AGES Graz)
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

„Listerien in Lebensmitteln in Österreich“ – Ariane PIETZKA (AGES Graz)

993
views

Published on

Das Nationale Listerien-Referenzlabor ist innerhalb der AGES an das "Zentrum für lebensmittelbedingte Infektionskrankheiten" / Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene in Graz übersiedelt. …

Das Nationale Listerien-Referenzlabor ist innerhalb der AGES an das "Zentrum für lebensmittelbedingte Infektionskrankheiten" / Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene in Graz übersiedelt. Zum Auftakt am neuen Standort veranstaltete die AGES dieses Fachgespräch, bei dem verschiedene Aspekte in Zusammenhang mit dem potentiellen Auftreten von Listerien aktuell beleuchtet wurden. Erstmals wurden zudem die neuen Richtlinien des Europäischen Referenzlabors (EU-RL) für Listeria monocytogenes zur Harmonisierung der Probennahme vorgestellt.

Dokumentation der Fachtagung mit Präsentationen:
http://www.ages.at/ages/ages-akademie/stakeholderveranstaltungen/graz-listerien-referenzlabor/

Published in: Health & Medicine

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
993
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Listerien in Lebensmitteln in ÖsterreichDr. Ariane PietzkaLeiterin Nationales Referenzlabor für ListerienZentrum für lebensmittelbedingte Infektionskrankheiten / Institut für medizinischeMikrobiologie und HygieneListerien-Referenzlabor: Akademischer Luxus oder Public Health Erfordernis?Graz, 19.Oktober 2012www.ages.at Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH
  • 2. Was sind Listerien?• Stäbchenförmige Bakterien• Größe: 0.4 x 1-1.5 µm• Grampositiv• nicht-sporenbildend Listeria monocytogenes• fakultativ anaerob• Benannt nach britischem Chirurgen Joseph Lister (1827 –1912) Joseph Listerwww.ages.at Bildquellen: Wikimedia Commons
  • 3. Was sind Listerien?• Bekannte Species: - L. fleischmannii - L. grayi o L. murrayi - L. innocua - L. ivanovii o L. ivanovii subspec. ivanovii o L. ivanovii subspec. londoniensis - L. monocytogenes - pathogen für Mensch und Tier o 13 Serotypen (1/2a, 1/2b, 1/2c, 3a, 3b, 3c, 4a, 4b, [4ab], 4c, 4d, 4e, 7) 3a, 3b, 3c, 4a, 4c ,4d, 4e, 7  sehr selten in LM, selten Listeriose verursachend - L. marthii - L. rocourtiae - L. seeligeri - L. welshimeriwww.ages.at
  • 4. Besonderheiten / Eigenschaftenvon Listerien?• Verursachen Listeriose• Risikogruppen: - Immunsupprimierte (Vorerkrankungen) - Schwangere - Ältere• Aufnahme v.a. durch verzehrfertige Produkte – kein Erhitzen vor dem Essen - z.B.: - Geräucherter Fisch, Meeresfrüchte - Salat (bereits gewaschen / geschnitten) - Käse - Rohwurstprodukte - Speiseeis• Möglichkeiten der Kontamination des Lebensmittels: - Rohmaterial - Gesamter Herstellungsprozess (Reifung, Schlachtung, Schneidemaschinen, Gerätschaften,…) - Verpackung des Produktswww.ages.at
  • 5. Besonderheiten / Eigenschaftenvon Listerien?• Sehr anspruchslos - Sauerstoffanspruch: aerob bis mikroaerophil, Vermehrung unter Vakuum und modifizierter Atmosphäre möglich - Vermehrung auch bei Kühlschranktemperatur - Fähigkeit zur Biofilmbildung auf rostfreien Stahloberflächen, Böden, Kühlräumen,…• Vorkommen: ubiquitär (Boden, Pflanzen, Kompost, Silage, Abwässer, Kot von Haus- und Nutztieren,…)• Befall führt nicht zum Verderb von Lebensmitteln - Aussehen und Geruch des Lebensmittels bleibt unverändertwww.ages.at
  • 6. Lebensmittelsicherheit • Verordnung (EG) Nr. 2073/2005 über mikrobiologische Kriterien für Lebensmittel - gültig für Listeria monocytogenes Lebensmittelkategorie Grenzwerte Stufe, für die das Kriterium gilt Verzehrfertige Lebensmittel für Säuglinge oder In 25 g nicht In Verkehr gebrachte Erzeugnisse für med. Zwecke nachweisbar während der Haltbarkeitsdauer (n=10) Andere verzehrfertige Lebensmittel (nicht für In 25 g nicht Bevor das Lebensmittel die unmittelbare Säuglinge und für med. Zwecke), die die nachweisbar Kontrolle des Lebensmittelunternehmers Vermehrung von L. monocytogenes (n=5) (Hersteller) verlassen hat begünstigen können 100 KBE/g In Verkehr gebrachte Erzeugnisse (n=5) während der Haltbarkeitsdauer Andere verzehrfertige Lebensmittel (nicht für 100 KBE/g In Verkehr gebrachte Erzeugnisse Säuglinge und für med. Zwecke), die die (n=5) während der Haltbarkeitsdauer Vermehrung von L. monocytogenes nicht begünstigen könnenwww.ages.at
  • 7. LMSVG Lebensmittelsicherheits-und Verbraucherschutzgesetz• LMSVG §38 Abs.6 Pflichten der Unternehmer - Im Rahmen der Eigenkontrolle betreffend das Vorliegen von Zoonosen und Zoonoseerregern…,… die Isolate dem gemäß §75 zuständigen Referenzlabor zu übermitteln oder deren unverzügliche Übermittlung durch das untersuchende Labor zu veranlassen.• LMSVG §74 Pflichten des Labors - Labors die im Rahmen von §38 Abs.1 Z6 das Vorliegen von Zoonosen und Zoonosenerregern untersuchen, haben Isolate unverzüglich, längstens jedoch binnen zwei Tagen, dem gemäß §75 zuständigen Referenzlabor anonymisiert und unter Hinweis auf die Produktgruppe zu übermittelnwww.ages.at
  • 8. LMSVG Lebensmittelsicherheits-und Verbraucherschutzgesetz• LMSVG §75 Aufgabe des Nationalen Referenzlabors - Koordination der Tätigkeiten der Agentur, der Untersuchungsanstalten der Länder sowie der gemäß §73 autorisierten Personen - Durchführung von Laborvergleichstests - Weiterleitung von Informationen des Gemeinschaftsreferenzlabors (EU-RL) an das BMG, die Agentur, die Untersuchungsanstalten sowie an die gemäß §73 autorisierten Personenwww.ages.at
  • 9. Einsendeformular für Listeriamonocytogenes Isolate http://www.ages.at/ages/ueber-uns/oeffentliche- gesundheit/referenzzentralen/rl-listerien/www.ages.at
  • 10. Listerien in Lebensmitteln• Betroffene Lebensmittel: - Rohes Fleisch, Rohwurst, Rohmilch, Käse, (Räucher)-Fisch, Fleisch- und Geflügelerzeugnisse, Frischgemüse, Ready-to-eat Salate,…• Österreich 2012: 239 Isolate Sonstige LM (Zeitraum Juli-September) OLB ~9% Fleisch, Wurst ~ 47 % - 112 Fleisch/Wurst Isolate ~9% - 45 Fisch, Meeresfrüchte, Salat, Gemüse Umfeldproben Fisch-Schlachtung ~1% - 35 Frischkäse, Milch, Schnittkäse, Käseschmierwasser Käse - 3 Salat, Gemüse (RTE, ~ 15 % Fertigprodukte) - 22 Oberflächen (OLB), Wischproben - 22 sonstige (Lebensmittel, nicht genau definiert) Fisch, Meeresfrüchte ~ 19 % www.ages.at
  • 11. Ablauf am NRLAls L. monocytogenes identifizierte Isolate: - Serotypisierung (Multiplex-PCR) o Unterscheidung in 4 Serogruppen - inlB -Typisierung (High-Resolution Melting (HRM), Sequenzierung) Wachstum von L. mono auf o Weitere Unterscheidung der PCR-Serogruppen Rapid L´Mono Agar - Goldstandard: Pulsed-Field-Gel-Elektrophorese (PFGE) o Weitere Unterscheidung der inlB – Sequenztypen• Pflege der Daten in einer Datenbank (Bionumerics, Applied Maths)• Versand von Prüfberichten an einsendende Labors• Stammsammlungwww.ages.at
  • 12. Typisierung I• Serotypisierung mit PCR (Doumith et. al. 2004) - 4 Serogruppen L. monocytogenes (lanes 1-10) o 1/2a, 3a o 1/2b, 3b, 7 o 1/2c, 3c o 4b, 4d, 4e L. innocua - Listeria species (lanes 11-16) L. welshimeri L. ivanovii L. seeligeri 1/2a 1/2b 1/2c 4b 3a 3b 3c 4d 4e 7 4a 4c L. monocytogeneswww.ages.at
  • 13. Serotypisierung (PCR)Verteilung der PCR-Serogruppen innerhalb verschiedener Produktgruppen: Fleisch, Wurst Fisch, Meeresfrüchte 5% 3% 7% 23% 20% 1/2a, 3a 1/2a, 3a 1/2c, 3c 1/2c, 3c 4b, 4d, 4e 4b, 4d, 4e 1/2b, 3b, 7 1/2b, 3b, 7 2% 69% 71% Käse 18% 1/2a, 3a 1/2b, 3b, 7 82%www.ages.at
  • 14. Typisierung II:inlB-Sequenztypen High-Resolution Melting (HRM)www.ages.at
  • 15. High-Resolution Melting • inlB: Genabschnitt mit Serotyp-spezifischen Unterschieden in der DNA-Sequenz • Unterschiede in der DNA-Sequenz führen zu verschiedenen Schmelzkurven beim High-Resolution-Melting Virulenzgen: inlB (Internalin B) Forward Primer inlB-F 339 343 351 359 500 bp PCR-Produkt Codons mit 367 371 373 380Punktmutationen (SNP´s) 386 387 390 393 396 397 398 400 401 403 410 411 417 421 422 426 427 435 439 441 445 446 455 457 459 466 470 inlB-R Reverse Primer www.ages.at inlB Sequenz (Accession Nr.: NC 012488) L. monocytogenes 4b
  • 16. High-Resolution Melting Amplification (PCR) High Resolution Melting Amplification Curves Melting Curves Normalization Normalized Melting Curves Temperature- Shift Normalized and Temp-Shifted Difference Plot Normalized and Shifted Melting Curves Difference Plotwww.ages.at
  • 17. High-Resolution MeltingDifference Plot:18 verschiedenen inlB–Sequenztypen (ST) von 192 L. monocytogenes IsolatenFünf phylogenetische Gruppen (PG)Serotypen: 1/2a, 1/2b, 1/2c, 3a, 3b, 3c, 4a, 4b, 4d, 4e, und 7Basislinie: inlB ST-2www.ages.at
  • 18. High-Resolution Melting Verteilung der inlB-Sequenztypen bei Fleisch/Wurst-Isolaten: inlB ‐Sequenztypen bei Isolaten aus Fleisch/Wurst inlB‐ST 19 1/2b, 3b, 7 1% 3% inlB‐ST 21 6%4b, 4d, 4e inlB‐ST 16 5% 4% inlB‐ST 7 14% inlB‐ST 15 1/2a, 3a 19% 69%1/2c, 3c 22% inlB‐ST 13 1% inlB‐ST 8  inlB‐ST 12 17% 2% inlB‐ST 9 6% www.ages.at
  • 19. Typisierung III: Pulsed-Field-Gel-Elektrophorese• Genetischer Fingerprint• Schnitt des gesamten Genoms mit 2 Restriktionsenzymen - AscI - ApaI• Vergleich der Muster mit eigener Datenbank (Bionumerics, Applied Maths) - Abgleich mit Humanisolatenwww.ages.at
  • 20. Pulsed-Field Gelelektrophorese Unterscheidung der inlB-Sequenztypen bei Fleisch/Wurst-Isolaten: 3 PFGE-Muster inlB‐ST 19 1/2b, 3b, 7 1% inlB‐ST 21 9 PFGE-Muster 3% inlB‐ST 16 6%4b, 4d, 4e 4% 4 PFGE-Muster inlB‐ST 7 5% 14% inlB‐ST 15 1/2a, 3a 19% 69%1/2c, 3c 22% inlB‐ST 13 1% inlB‐ST 12 inlB‐ST 8 2% inlB‐ST 9 17% 6% 1 PFGE-Muster 3 PFGE-Muster www.ages.at
  • 21. Akademischer Luxus oder PublicHealth Erfordernis?• „Multinationaler Listerioseausbruch“ 2009/2010 Foto: AGESwww.ages.at
  • 22. Listerioseausbruch 2009/2010verursacht durch „Quargel“ Produktrückruf: 23. Januar 2010 66 L. monocytogenes Isolate aus Quargel untersucht: - Klon 1: 2 Isolate - Klon 2: 64 Isolate Ende November 2009: Wechsel der Schutzkulturwww.ages.at
  • 23. Listerioseausbruch 2009/2010 verursacht durch „Quargel“ PFGE_AscI PFGE_ApaI Patientenisolat Serotyp 1/2aKlon I Isolat aus Quargel inlB-ST 15 14 Patientenisolate -12 aus Österreich (davon 3 †) - 2 aus Deutschland (davon 2 †) PFGE_AscI PFGE_ApaI Patientenisolat Serotyp 1/2aKlon II Isolat aus Quargel inlB-ST 9 20 Patientenisolate -13 aus Österreich (davon 2 †) - 6 aus Deutschland (davon 1 †) - 1 aus der Tschechischen Republik www.ages.at
  • 24. Listerioseausbruch 2009/2010verursacht durch „Quargel“• Dezember 2009: Kassabons der Patienten werden gesammelt - Hinweis auf Quargelkauf bei 3 von 7 Patienten - Regelmäßiger Quargelkonsum bei 8 von 9 befragten Patienten - Fall-Kontroll-Studie ergab eindeutigen Zusammenhang• Molekulare Subtypisierung bestätigt epidemiologische Untersuchungen – liefert Nachweis für Quargel als Verursacher des multinationalen Listerioseausbruchs• Zusammenhang Klon I/ Klon II identifiziertwww.ages.at
  • 25. Akademischer Luxus oder PublicHealth Erfordernis?• Aufgaben des NRL´s:• Abklärung epidemiologischer Fragen auf nationaler / internationaler Ebene - Datenweitergabe - Seit Januar 2012: Pro Quartal – Abgleich der Typisierungen von Patientenisolaten mit Lebensmittelisolaten o Regelmäßige Überwachung gewährleistet o Schnellere Reaktion im Fall eines Ausbruchs• Gewährleistung eines raschen Datenaustauschs mit Nachbarländern• Internationaler Methodenabgleich mit EU-RL• Führen einer Stammsammlung• Nationale Referenzlabor für Listeria monocytogenes  Public Health Erforderniswww.ages.at
  • 26. Danke!Core Unit Molekularbiologie Wien Werner Ruppitsch Anna StögerLebensmittelmikrobiologie Graz Sigrid Fleck Kathrin Hauser Silke Konrath Andrea Kormann-Klement Claudia Schlagenhaufen Hildegard StanglReferenzlabor Graz Manuela Fest Christian Kornschober Anna Lennkh Birgit Moik Iris Strutzwww.ages.at